Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Sieben Planeten kreisen um einen Stern Forscher entdecken zweites Sonnensystem

Forscher haben ein Planetensystem ausfindig gemacht, das wie kein anderes unserem Sonnensystem ähnelt. Sieben Planeten umkreisen dabei einen 2500 Lichtjahre entfernten Stern namens KOI-351.

Bei ihrer Suche nach erdähnlichen Planeten haben europäische Astrophysiker das bisher umfangreichste Planetensystem an einem anderen Stern ausfindig gemacht. Um den Stern KOI-351 kreisen demnach sieben Planeten. Sie seien ähnlich angeordnet wie die Planeten unseres Sonnensystems mit kleinen Gesteinsplaneten nahe dem Zentralgestirn und riesigen Gasplaneten in größerer Entfernung, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Montag mit. Das Planetensystem sei allerdings wesentlich dichter zusammengedrängt. Ihre Erkenntnisse haben die Wissenschaftler im Fachjournal "Astrophysical Journal" veröffentlicht.

"Kein anderes Planetensystem zeigt eine solche Übereinstimmung mit der Architektur unserer kosmischen Heimat wie dieses System um KOI-351", sagte Juan Cabrera vom Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof, das zum DLR gehört. "Genau wie bei unserem Sonnensystem sind auf den inneren Bahnen Gesteinsplaneten in ähnlicher Größe wie die Erde zu finden und auf den äußeren Bahnen Gasriesen ähnlich zu Jupiter und Saturn."

Umlaufzeiten ähneln denen von unseren Planeten

Der Stern ist 2500 Lichtjahre von der Erde entfernt. Drei seiner Planeten umkreisen "KOI-351" in Perioden von 331 Tagen, 211 Tagen und 60 Tagen - Umlaufzeiten ähnlich denen von Erde, Venus und Merkur also. Sie wurden bereits in den letzten Jahren entdeckt. Die Planeten, die jetzt von Cabrera und seinem Team aufgespürt wurden, haben Umlaufzeiten von 7, 9, 92 und 125 Tagen. Der äußerste Planet umrunde den Stern in einer Entfernung von 150 Millionen Kilometern, hieß es. Das entspreche ziemlich genau der Distanz zwischen Erde und Sonne - das System sei also auf einem Raum zusammengedrängt, der dem zwischen Erde und Sonne entspricht.

"KOI" ist nach DLR-Angaben die Abkürzung für "Kepler Object of Interest". Der Stern sei während der Mission des Weltraumteleskops "Kepler" beobachtet und als Kandidat für die Existenz von Exoplaneten eingestuft worden. Nun gelte "KOI-351" als der Stern mit den meisten bekannten extrasolaren Planeten, kurz Exoplaneten. Insgesamt seien derzeit 771 Sterne mit Planeten bekannt, meist seien es nur einzelne Begleiter.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()