Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Suche nach Außerirdischen NASA kündigt Durchbruch an

Auf der Suche nach erdähnlichen Planeten gelingt der NASA ein Erfolg nach dem anderen. Jetzt sagen die Forscher, es wird nicht mehr lange dauern, bis außerirdisches Leben gefunden wird.

Diese Frage beschäftigt die Menschheit seit Jahrhunderten: Sind wir allein im Universum? Wenn Wissenschaftler diese Frage heute gestellt bekommen, lautet die verblüffend einfache Antwort meist "nein". Die meisten Astronomen, Astrophysiker und Astrobiologen sind felsenfest davon überzeugt, dass es "irgendwo da draußen" Leben gibt, auch wenn der definitive Beweis bisher noch aussteht. Doch diesen wollen sie schon bald liefern, wie Forscher der US-Weltraumagentur NASA nun erklärten.

Auf einer Podiumsdiskussion über die Suche nach erdähnlichen Planeten am Montag in Washington sagte Astronom Kevin Hand: "Ich denke, dass wir in den nächsten 20 Jahren herausfinden werden, dass wir nicht allein im Universum sind." Und NASA-Chef Charles Bolden ergänzte: "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir Menschen allein sind im Universum." Das Video der kompletten Veranstaltung hat die Weltraumbehörde inzwischen auf YouTube hochgeladen.

 

In den letzten Jahren sind mit Hilfe von Weltraumteleskopen immer mehr Exoplaneten entdeckt worden, also Planeten außerhalb unseres Sonnensystems. Viele dieser Himmelskörper wurden als erdähnlich eingestuft, weil sie ähnlich aufgebaut sind und in einigen Fällen auch über eine Atmosphäre verfügen. In einigen wenigen Fällen liegen diese Planeten zudem in der sogenannten habitalen Zone, also in einem Abstand von ihrem Stern, der weder zu groß noch zu klein ist, um Leben zu ermöglichen.

Auf der Suche nach Exoplaneten spielte seit 2009 insbesondere das Weltraumteleskop Kepler der NASA eine herausragende Rolle. Dieses erspähte im April dieses Jahres auch den bisher aussichtsreichsten Kandidaten Kepler-186f, auf dem Forscher lebensfreundliche Bedingungen ähnlich der Erde vermuten. Von den mehr als 1200 von Kepler entdeckten Planetenkandidaten werden insgesamt etwa 50 in einer habitalen Zone vermutet. Allein die bereits gefundenen Exoplaneten geben damit bereits ausreichend Anlass, an außerirdisches Leben zu glauben. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()