Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Neuartiger Lithium-Luft-Akku Hält der Smartphone-Akku bald eine Woche?

Lithium-Luft-Akkus sind leistungsfähiger als herkömmliche Stromspeicher. Massive Probleme verhindern jedoch ihren praktischen Einsatz. Jetzt ist Forschern ein Durchbruch gelungen.

Forscher aus den USA und aus Südkorea stehen bei der Entwicklung eines neuartigen Super-Akkus offenbar vor dem Durchbruch. Ihr Lithium-Luft-Akku kann eine zehn bis 20 Mal höhere Energiemenge liefern als herkömmliche Lithiumakkus. Der Protottyp erreicht eine relativ hohe Stromdichte von bis zu 1000 Milliampere pro Gramm und kann zehnmal mehr Energie speichern als in herkömmliche Akkus. Zudem sei die Energiedichte fünfmal höher als bei gängigen Lithium-Ionen-Akkus, so Khalil Amine, einer der beteiligten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Nature".

Die Idee, das Lithium in den Akkus mit Luft reagieren zu lassen und dadurch eine höhere Energiemenge zu erhalten, ist nicht neu. Bisher gab es dabei jedoch immer wieder massive Probleme: Kurzschlüsse durch Kristallbildung, die Beeinträchtigungen durch Luftfeuchtigkeit und die Bildung von porösen und instabilen chemischen Verbindungen nach der Entladung des Akkus. Letzteres Problem konnte das Forscherteam nun offenbar lösen.

Smartphones könnten eine ganz Woche durchhalten

Die Wissenschaftler des "Argonne National Laboratory" und der "Hanyang University" in Seoul haben eine Lösung gefunden, die bei der Entladung des Akkus stabilere Kristalle bildet. Mit dem Einsatz von Nanopartikeln des harten Edelmetalls Iridium haben sie es geschafft, dass sich statt Lithiumperoxid das stabilere Lithiumsuperoxid bildet. In einem Test hielt der Akku so bis zu 40 Ladezyklen stand, vorher waren es noch unter zehn.

"Diese Entdeckung zeigt uns die Richtung für die Entwicklung einer neuen Art von Batterie", so Larry Curtiss, ein anderer beteiligter Wissenschaftler, in einer Mitteilung des "Argonne National Laboratory". Die Forscher wollen nun testen, ob statt des teuren Edelmetalls Iridium auch günstigere Metalle wie zum Beispiel Silber das gewünschte Wachstum von Lithiumsuperoxid-Kristallen fördern könnte.

Sollten Lithium-Luft-Akkus tatsächlich die Marktreife erhalten, könnten künftige Smartphones problemlos eine ganze Woche durchhalten und Elektroautos Tausende Kilometern fahren. Vorerst bleibt das aber noch Zukunftsmusik. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()