Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Anna Karenina" Weltliteratur als Theater-Film-Dingens

"Anna Karenina" gehört zu den großen, schweren Werken von Leo Tolstoi. Joe Wright hat das Stück Weltliteratur neu verfilmt. Doch seine Mischung aus Film und Theaterstück kann nicht überzeugen.

Einen Klassiker der Weltliteratur zu verfilmen, an dem sich schon zahlreiche Regisseure versucht haben, erfordert Mut und vor allem sehr ausgefallene Ideen. Joe Wright hat es mit "Anna Karenina" gewagt und die Geschichte um Liebe, Moral, Ehebruch und die zaristische Gesellschaft größtenteils auf eine Bühne verlegt, auf der die Kulissen hin- und hergeschoben werden und die Menschen als Marionetten agieren.

Regisseur Wright lässt sein 130-minütigen Epos als Musical beginnen: In einer riesigen Schreibstube sitzen Angestellte in Reih und Glied an kleinen Tischen und stempeln im Takt und mit übertriebenen Gesten Briefe ab - hindurch tänzelt Fürst Stepan Oblonskij (Matthew Macfadyen), Anna Kareninas Bruder und Figur der einen von drei Ehen, in denen es in Leo Tolstois Klassiker geht.

"Lass dich von der Liebe leiten"

Oblonskij ist ein notorischer Schürzenjäger, was seine Frau Dolly (Kelly Macdonald) nur schwer ertragen kann. Sie will sich nun endgültig scheiden lassen, da wird nach Anna Karenina (Keira Knightley) gerufen, die Dolly beschwichtigen soll. Und tatsächlich hat sie einen guten Rat für die betrogene Ehefrau. "Lass dich von der Liebe leiten", lautet der und soll der jungen Anna noch zum Verhängnis werden.

Sie hat nicht aus Liebe den ehrenhaften, aber doch sehr steifen Alexej Karenin (großartig und nur auf den dritten Blick als Jude Law zu identifizieren) geheiratet und verliebt sich während ihres Moskau-Besuchs in den feschen Graf Alexej Wronskij, auf den eigentlich Dollys Schwester Kitty hofft. Kitty wird später den ehrenvollen und gutherzigen Großgrundbesitzer Levin heiraten und die einzige glückliche und erfüllte Ehe der Geschichte führen.

Zwischen Anna und Alexej reichen nur kurze Blicke - und Liebe und Leidenschaft sind entfacht. Sie beginnen eine Liebesaffäre, die die russische Gesellschaft in Aufruhr bringt und das tragische Schicksal nicht nur des Liebespaares, sondern vieler Menschen um sie herum besiegelt.

Keira Knightley kann nicht überzeugen

Immer wieder bedient sich Wright der Theaterkulisse, mal für den herrschaftlichen Ball, mal für ein Pferderennen, bei denen Mann und Pferd tatsächlich auf einer Bühne immer wieder an dem Publikum vorbei gleiten, wie in einem Kasperletheater. Ein anderes Mal erstarren die Menschen um das Liebespaar, Blicke und Licht richten sich nur auf diese beiden Personen.

Fließend sind die Übergänge zwischen Bühneninszenierung und filmischer Realität. Das kann man als Metapher auf die russische Gesellschaft im 19. Jahrhundert verstehen, hat die Geschichte aber gar nicht nötig. Das Leben in der zaristischen Gesellschaft mag einer großen Inszenierung gleich kommen, in der die Menschen nur von Konventionen bestimmte Rollen spielen, der großartigen Literaturvorlage wird Wright damit allerdings nicht gerecht.

Wright verlässt sich zu wenig auf den Text des russischen Dichters und des Drehbuchautors Tom Stoppard. Stattdessen schwelgt er in opulenten, berauschenden, symbolhaften Bildern, die "Anna Karenina" doch nur zu einem Kostümfilm machen. Und dann ist da noch Keira Knightley, mit der Wright nach "Stolz & Vorurteil" und "Abbitte" nun schon zum dritten Mal drehte. Ihre zarte Gestalt, ihr blasses Gesicht mögen der Anna eine Zerbrechlichkeit verleihen, die der Figur angemessen ist, doch mit stets tränenerfüllten Augen kann sie die Figur nicht tragen.

Damit mag sie noch die Zickigkeit und kindische Rebellion der neurotischen Anna verkörpern, die Eleganz, den Charme und Mut sowie das Düstere dieser Person vermag sie indes nicht zu vermitteln. Und die Leidenschaft und Ernsthaftigkeit der Liebe zu dem blassen, blonden Jüngling Alexej nimmt man den beiden auch nicht ab. Eine der tragischsten Liebesgeschichten der Literatur bleibt in dieser Verfilmung somit unglaubwürdig.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()