Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Kritiker uneinig Ist "Der Hobbit" zu lang geworden?

Lange hatten Fans der "Herr der Ringe"-Saga auf das Prequel "Der Hobbit" gewartet. Jetzt kommt der erste von drei Teilen ins Kino. Die Kritiker sind sich über dessen Qualitäten uneinig.

Magisch, majestätisch, mystisch, meisterhaft - Darren Bevan, der Filmkritiker des neuseeländischen Fernsehens, überschlägt sich fast in der Begeisterung über den Hobbit-Film. Im Dreh- und Heimatland des Regisseurs Sir Peter Jackson sind die Experten einig: ein Meisterwerk. Auf der anderen Seite des Pazifik, in den USA, fällt das Urteil kritischer aus: der Film sei langatmig, heißt es da. In Deutschland läuft "Der Hobbit - eine unerwartete Reise" am 13. Dezember an.

Das Studio Warner Brothers hatte besonders auf das Urteil der US-Kritiker Wert gelegt. Es verpasste den Neuseeländern nach der Weltpremiere vergangenen Mittwoch daher einen Maulkorb, bis die US-Kollegen Gelegenheit hatten, "Der Hobbit - eine unerwartete Reise" anzusehen. So entging den Promotern eine Woche ungetrübter Begeisterung in den Medien. Jetzt werden die unisono ekstatischen Urteile aus Neuseeland ein bisschen von der teils herben Kritik der Amerikaner konterkariert.

"Ein erstaunliches und bahnbrechendes Stück Filmgeschichte", schrieb der Neuseeländer Bevan. "Eine packende, fesselnde, nicht zu verpassende Rückkehr zur Mittelerde." So heißt die Fantasiewelt des Autors J.R.R. Tolkien, die Jackson schon in der höchst erfolgreichen Film-Trilogie "Herr der Ringe" zum Leben erweckt hat. Der Hobbit ist die Vorgeschichte. Tolkien hatte das Buch 1937, fast 20 Jahre vor "Herr der Ringe", geschrieben. Russell Baillie vom "New Zealand Herald" beschrieb den Film als Mittelerde-Achterbahn - spannend und knackig. Er fand nur die Filmmusik eintönig.

"Überlanger erster Teil"

Jule Scherer von der Webseite stuff.co.nz war vor allem von den Spezialeffekten begeistert, auch im Vergleich zu "Herr der Ringe": "Was für einen Unterschied zehn Jahre machen: Die Tiefe und Details im Hobbit haben bislang höchstens Computerspiele auf kleinen Bildschirmen gezeigt." Graeme Tucket von der Zeitung "Dominion Post" sprach von einem "riesigen beeindruckenden Spektakel". Alle sind sich einig: Martin Freeman als Bilbo Beutlin sei phänomenal.

In den USA war das Urteil merklich kühler. "Der Film hat zwar etwas von dem, was "Herr der Ringe" so unwiderstehlich gemacht hat - die bunten Charaktere auf einer epischen Reise in der atemberaubenden neuseeländischen Landschaft", schrieb Peter deBruge in der Zeitschrift "Variety". "Aber er hat nicht annähernd genug Neuigkeitswert, um eine Trilogie zu rechtfertigen, zumindest nicht, wenn man nach dem überlangen ersten Teil urteilt."

Einen langatmigen Beginn bemäkelt auch Todd McCarthy vom "Hollywood Reporter": "Vieles ist platschfüßig und nervtötend." Jordan Hoffmann vom "Screen Crush" war gar nicht angetan. "Wer einen großartigen Film erwartet, wird natürlich enttäuscht", schreibt der Kritiker. "Trotz der vielen Mätzchen ist der Film gerade mal okay."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()