Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Wut auf TV-Jägerin Melissa Bachman Lächel-Foto erzürnt Tierschützer

Melissa Bachman ist begeisterte Jägerin. Ihre Beute präsentiert sie im TV und im Web. Das Lächel-Foto neben einem toten Löwen sorgt nun für wütende Reaktionen. Das Tier gehört zu einer bedrohten Art. 

Wenn Melissa Bachman mit ihrem Gewehr in der Hand lächelnd auf Twitter posiert, dann liegt immer ein totes Tier neben ihr. Meist ein exotisches, großes, wildes - seltenes. Melissa Bachman nennt die Jagd ihre Leidenschaft und ist stolz darauf, diese Leidenschaft auch im US-Fernsehen ausleben zu können. 

"Dieser wunderschöne Löwe...was für eine Jagd"

Ihre jüngste Jagd-Tour führte Bachman nach Südafrika, wo sie unter anderem auch einen Löwen erlegte. Vertreter einer seltenen Löwen-Art, die als bedroht gilt. Bachman kommentierte das Foto, das sie auf ihrem Twitter-Account und auf Facebook hochgeladen hat, mit: "Ein unglaublicher Jagd-Tag in Südafrika. Ich kam auf 50 Meter an diesen wunderschönen Löwen heran...was für eine Jagd". Diese Worte zusammen mit dem breiten Grinsen, das sie neben dem toten Löwen zeigt, beschert ihr nun richtig Ärger.

Online-Petition gegen Bachman

Neben den Beschimpfungen und dem Protest, der Bachman auf Twitter und Facebook von anderen Usern und von Tierschützern entgegenschwappt, zeigen ihr Zehntausende mit einer Online-Petition, was sie von dem Hobby-Töten halten. Über 250.000 Menschen fordern bereits in der Petition die südafrikanische Regierung auf, Bachman künftig die Einreise zu verwehren. 

Die Art, wie sie sich mit den von ihr getöteten Tieren auf ihrer Website präsentiert, widerspräche der Kultur Südafrikas, heißt es in der Petition. Während Bachmans Facebook-Seite zeitweise offline war, wurden bereits Protest-Seiten gegen sie eingerichtet. 

Veranstalter verteidigt die Jagd als ethisch korrekt

Bachmans Jagd in Südafrika wurde unterschützt vom Maroi Conservancy, einem Anbieter von Jagd-Touren im südafrikanischen Limpopo Valley. Auf der Website heißt es, dass die Jagden dem Erhalt des natürlichen Gleichgewichts dienen und mit dem eingenommen Geld, die Natur erhalten wird. Maroi Conservancy wehrt sich gegen die Vorwürfe auf Facebook

Ethisch vertretbare Jagd zur Stabilisierung der Populationen und das Abschießen eines seltenen Löwen passt für viele Nutzer und Tierschützer genauso wenig zusammen wie das lächelnde Posen von Melissa Bachman neben dem toten Tier.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()