Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

50 Jahre in Ketten Elefant weint bei seiner Befreiung

Er wurde misshandelt und mit Ketten gefesselt, 50 Jahre lang. Tierschützer retteten Raju, den indischen Elefanten, nun aus seinem Martyrium. Seine Reaktion überraschte auch sie: Raju weinte.

ehr wahrscheinlich wurde Raju in Freiheit geboren. Sein Leben verbrachte er in Gefangenschaft. Als "Bettel-Elefant“ im indischen Allahabad. So werden Elefanten genannt, die für ein bisschen Kleingeld Passanten "segnen“. Elefanten sind heilige Tiere in Indien. Für Raju bedeutete das, halbverhungert in der Hitze an Stachelketten gefesselt zu sein. 50 Jahre lang.

Elefant weint nach seiner Befreiung - die Bilder

Rettungsaktion bei Nacht

Aktivisten der Tierschutz-Organisation "Wildlife SOS“ erfuhren von Raju über das Landwirtschaftsministerium. Ein erster Befreiungsversuch am 2. Juli schlug fehl, Rajus Besitzer wollte nicht kooperieren. Vielmehr legte er den Elefanten an noch engere Ketten, wie die Aktivisten auf ihrer Website berichten. 

Zusammen mit zehn Tierärzten und 20 Helfern vom Landwirtschaftsministerium unternahmen die Tierschützer den zweiten Rettungsversuch in der Nacht zum 4. Juli.

Die Tränen eines Elefanten

Ohne Gegenwehr ließ sich Raju die Ketten von den Beinen schneiden und dann das: Tränen.
"Raju war 24 Stunden am Tag angekettet, ein Akt unfassbarer Grausamkeit. Unser Team war sprachlos als es sah, wie ihm während der Rettung Tränen über das Gesicht liefen“, berichtet Pooja Binepal von "Wildlife SOS“ gegenüber "Daily Mail“ und weiter: "Es war unfassbar emotional. In unseren Herzen fühlten wir, dass er wusste, wir würden ihn befreien. Elefanten sind majestätische und hochintelligente Tiere. Wir können nur versuchen, uns vorzustellen, welche Qual dieses letzte halbe Jahrhundert für ihn gewesen sein muss.“

 
 

Das zweite Leben des Raju

Rajus Körper war übersät mit Wunden und Blessuren. Wilde Elefanten werden mit Schlägen und Misshandlungen in der Gefangenschaft gefügig gemacht. Auf ihrer Website und Facebook-Seite dokumentieren die Aktivsten Rajus erste Schritte in Freiheit und seine Genesung. Trotz seiner schmerzhaften Erfahrungen mit Menschen, ist er zahm und vollkommen friedlich, berichten sie.

 
 
 

Indische Elefanten können bis zu 70 Jahre alt werden. Seine Pfleger hoffen, dass Raju noch mindestens zehn Jahre hat, in denen er erfährt, dass Leben sich auch gut anfühlen kann. Auf ihrer Homepage bittet "Wildlife SOS“ um Spenden für Raju – und die „Bettel-Elefanten“, die noch nicht befreit sind.

 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()