Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Türkin wehrt sich, Netz feiert "Lasst auch ein paar Männer sterben"

Cilem Dogans Ehemann misshandelt sie jahrelang. Eines Abends, als er wieder über sie herfällt, greift sie zur Waffe und drückt ab. Von Reue zeigt Dogan keine Spur. Im Netz wird sie gefeiert.

"Werden es immer die Frauen sein, die sterben? Lasst auch ein paar Männer sterben. Ich habe ihn getötet, um meine Ehre zu wahren." Mit diesem Satz wird Cilem Dogan von der türkischen Zeitung "Hürriyet" kurz nach ihrer Verhaftung zitiert. Die 28-Jährige wird verdächtigt, ihren Mann, der sie jahrelang physisch und emotional misshandelt haben soll, ermordet zu haben. Do?an streitet die Vorwürfe nicht ab. Im Gegenteil. Sie "bereue nichts", sagte sie der Polizei.

Auch in der Öffentlichkeit zeigt die Mutter einer Tochter keine Spur von Reue. Auf Fotos, die sie bei ihrer Festnahme durch die Polizei zeigen, ist Dogan mit erhobenen Daumen zu sehen. Dazu trägt sie ein T-Shirt mit der Aufschrift: "Dear past, thanks for all the lessons. Dear future. I am ready." (Deutsch: "Liebe Vergangenheit, Danke für die Lehrstunden. Liebe Zukunft, ich bin bereit.")

Dem "Hürriyet"-Bericht zufolge soll Dogan ihren Ehemann erschossen haben, als dieser sie in die Prostitution zwingen wollte. "Als ich mich wehrte, schlug er mich. Er warf mich auf das Bett, da fiel mir die Pistole unter meinem Bett wieder ein. Ich schoss mehrmals auf ihn. Dann nahm ich meine Tochter und verließ das Haus", sagte Dogan der Polizei.

Auf Twitter wird Dogan als Heldin gefeiert und die Situation zur häuslichen Gewalt in der Türkei angeprangert.

 

Dramatischer Anstieg an Misshandlungen

"Lasst Cilem Dogan frei. Sie hat sich und ihr Kind gegen einen schrecklichen Ehemann verteidigt. Die Türkei sollte ihre Gesetzgebung überdenken", schrieb eine Nutzerin. Eine andere: "Es ist 2015! Liebe Türkei, helfen Sie, häusliche Gewalt zu bekämpfen! Lassen Sie Cilem Dogan frei! Er hätte sie irgendwann umgebracht und das Kind auch."

Ihr Ehemann soll bereits einen Monat nach der Hochzeit begonnen haben, Dogan zu misshandeln. Laut einem Bericht des Senders Al Jazeera ist die Zahl der misshandelten Frauen in der Türkei in den vergangenen Jahren dramatisch angestiegen. 28.000 Frauen sollen allein im Jahr 2013 von ihren Ehemännern oder Freunden tätlich angegriffen worden sein. Die Dunkelziffer könnte deutlich höher liegen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.