Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Tinder Die streng geheime Vorauswahl der Dating-App

Die Dating-App Tinder überlässt in der Liebe nichts dem Zufall. Welcher Nutzer welche Vorschläge erhält, entscheidet ein ausgeklügelter Algorithmus - der bisher streng geheim war.

Mit einem Wisch zum Traumpartner, das ist das simple Dating-Prinzip von "Tinder". Paarungswillige Singles können sich anhand von Fotos finden: Wer gefällt, wird nach rechts gewischt, wer weniger gefällt nach links. Doch offenbar durchlaufen die gezeigten Profile zuvor einen komplizierten Auswahlprozess.

Ein bisher geheimes Vorab-Ranking wertet die Attraktivität der Nutzer aus. Wer auf der Dating-Plattform besonders begehrt ist, bekommt die erfolgreichen Gegenstücke präsentiert. Je öfter die Nutzer einen nach rechts wischen, desto größer die Chance auf einen "Hottie".

Mehr zum Thema: Das machen Frauen auf Tinder falsch

Mit anderen Worten: Die Schönen werden mit den Schönen verkuppelt. Intern wird der Algorithmus deshalb "Elo Score" genannt – ein Spielerbewertungssystem aus dem Schach, mit dem ebenbürtige Gegner ermittelt werden. Tinder-CEO Sean Rad bestätigte dem US-Wirtschaftsmagazin "Fast Company" die Vorauswahl.

Auch interessant: Das Tinder-Date des Grauens

Wie Rad weiter verrät, gehe es nicht nur darum, wie viele Menschen einen nach rechts gewischt haben. "Es ist sehr kompliziert. Wir haben zweieinhalb Monate gebraucht, um den Algorithmus zu schreiben, weil viele Faktoren beachtet werden." Dazu gehöre etwa auch, wie umfangreich und mit wie vielen Informationen Nutzer ihr Profil gestaltet haben.

Wie beim Schach entscheidet der Algorithmus nach einem Bewertungssystem für Spieler. (Foto: Gertty Images)

Den Algorithmus überlisten?

Beeinflussen lässt sich der "Tinder"-Algorithmus nicht. Wie beim Dating im realen Leben kommt auch hier alles auf den ersten Eindruck an. Die richtige Inszenierung ist somit elementar. Auch die Wahl der Kleidung kann sich positiv auswirken, das zumindest lässt eine Studie von Tinder vermuten. Untersucht wurden über 12.000 amerikanische Profile.

Das Ergebnis: 72 Prozent der Männer sowie 56 Prozent der Frauen tragen Basics in neutralen Farben wie Schwarz, Weiß, Blau oder Grau. Wer aus der Masse der Singles hervorstechen will, sollte demnach zu kräftigen Farben und ausgefallenen Schnitten greifen. Vielleicht klappen dann die Matches besser. Die Beliebtheit jedenfalls dürfte steigen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()