Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Seltene Krankheit Die Horror-Diagnose

Plötzlich ein stechender Schmerz im linken Auge. Immer wieder. Zwei Wochen lang quält sich ein Mann. Er hält es nicht mehr aus. Er geht zum Arzt. Die Experten staunen über den unglaublichen Fall.

Plötzlich verspürte er im linken Auge einen stechenden Schmerz. Immer wieder wurde der Mann aus Ostindien von ihm heimgesucht. Das Auge fing an zu tränen und wurde rot. Nach zwei Wochen entschied sich der 25-Jährige, endlich einen Arzt in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi aufzusuchen.

Die Diagnose: Ein weißer Fadenwurm hatte sich im Glaskörper seines Auges eingenistet und bewegte sich "auf unerbittliche Weise". Sein Fall wurde jetzt vom BMJ Case Report 2016 veröffentlicht.  Mittlerweile konnte der 25-jährige auf seinem linken Auge nur noch zu 30 Prozent sehen - ein Wert, mit dem man allgemein als sehbehindert eingestuft wird. 

Die Ärzte entschieden sich schließlich, den Wurm operativ zu entfernen. Das Auge hatte sich bereits schwer entzündet. Nach dem Eingriff mussten die Ärzte bei einer mikrobiologischen Untersuchung feststellen, es handelte sich um den sogenannten Loa Loa Wurm. Eine Unterkategorie des Fadenwurms, der Nematode. 

Ausgewachsene Nematoden werden bis zu 70 Millimeter lang

Dieser parasitiert vor allem im Unterhautgewebe des Menschen und wandert immer wieder zum Auge, was ihm den Namen "Augenwurm" eingebracht hat. Bis zu 35 Millimeter werden die Männchen groß. Weibliche Augenwürmer erreichen teilweise eine Größe von bis zu 70 Millimeter. Übertragbar sind sie durch Bisse von Goldaugenbremsen, auch "Mangofliegen" genannt.

Unter dem Mikroskop erkannten sie ihn schließlich: Ein Loa Loa Wurm, der ausgewachsen eine Länge von 70 Millimetern erreicht. (Foto: BMJ Case Reports 2016)

Die Ärzte vermuteten deshalb, dass sich der Mann bei der Arbeit angesteckt hat. Als Obstverkäufer soll er sich seinen Lebensunterhalt verdient haben. Jeden Tag kam er mit fauligem Obst und Fliegen in Berührung. Die Ärzte glauben, dass er von einer mit Parasiten verseuchten Fliege gebissen wurde, die ihm ins Auge flog.

Ungewöhnlich ist, dass der Loa Loa Wurm bis zum Glaskörper des Auges gelangte. In der Regel lebt der Fadenwurm in der Linse eines Auges. Bis zur gelartigen und durchsichtigen Substanz schafft er es normalerweise gar nicht.

Wie die Ärzte bestätigten, ist es der erste Fall dieser Art. Ihre Theorie: Der Fadenwurm fraß sich durch die Blutgefäße des Mannes, Schicht für Schicht bis zum Glaskörper des Augapfels.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()