Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bei Hunden fängt sie an zu fauchen Die Frau, die glaubt eine Katze zu sein

Mit 16 Jahren hat "Nano" eine Eingebung. Die junge Frau ist sich sicher, im falschen Körper geboren worden zu sein. Eigentlich sei sie gar kein Mensch, sondern eine Katze - und miaut zum Beweis.

Das Miauen klingt jedenfalls überzeugend: Eine junge Frau aus Schweden ist angeblich davon überzeugt, ein Katze zu sein, die im falschen Körper geboren wurde. Diese Erkenntnis hatte "Nano" laut eigener Aussage im Alter von 16 Jahren, als "Ärzte und Psychologen herausgefunden haben, was das 'Ding' in mir ist", erklärte die 20-Jährige dem norwegischen Sender "NRK P3". Schuld sei ein "genetischer Defekt".

Die Videoreportage  wurde von diversen internationalen Medien aufgegriffen und sorgt sowohl für Belustigung als auch für Kopfschütteln. Der geistige Zustand von Nano wird in dem Stück nicht thematisiert, damit bleibt unklar, ob sie unter Wahnvorstellungen leidet, oder sich bewusst für diese unkonventionelle Lebensweise entschieden hat.

Dass sie eine Katze ist, ist "offensichtlich"

Bei einem Bummel mit der Reporterin Silje Ese durch Oslos Hauptbahnhof faucht "Nano" sogar einen Hund an. Ihre Instinkte würden automatisch auf das Verhalten der Hunde reagieren, erklärt die junge Frau. Weiter führt sie aus, sie hasse Wasser und behauptet, es sei "offensichtlich", dass sie eine Katze sei, wenn sie anfängt zu "schnurren, zu miauen oder auf allen Vieren umherzulaufen." Zudem schlafe sie gern im Waschbecken, behauptet Nano.

 

Gegenüber der Reporterin spricht sie von den Vorteilen des Katzenlebens. Sie sehe viel besser als Menschen, vor allem nachts. Ihr bester Freund Svein übrigens hat mehrere Persönlichkeiten und eine davon ist zufälligerweise auch eine Katze. Doch stellt Nano klar, dass sie als Katze geboren wurde und er nur jemanden in seinem Kopf habe, der eine Katze ist. Trotzdem würden beide mitunter in "Katzensprache" kommunizieren, erläutert Svein. 

Obwohl es anstrengend sei, sagt Nano, gewöhne man sich an die "Katzeninstinkte". Ihr Psychologe meinte, sie könne diese ablegen - doch Nano hat da ihre Zweifel.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()