Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Verspätetes Paket "Liebes DHL-Team - das ist doch ein schlechter Witz"

"Es tut uns leid. Diese Sendung war sehr viel länger als üblich unterwegs", steht auf dem Sticker, den DHL auf ein Paket für Sven Judas klebte. Darin eine Bestellung, die er vor 4,5 Jahren orderte.

Es ist lästig, auf ein Paket zu warten. In froher Erwartung dessen, was sich in der Sendung befindet, hockt so mancher tagelang zu Hause und wartet. Und wartet. Und wartet. Und wartet.

Im schlechtesten Falle wartet er viereinhalb Jahre. So wie Sven Judas aus dem fränkischen Kulmbach.

"Hallo liebes DHL Team, diese Sendung ist heute (wir schreiben das Jahr 2016) angekommen", schreibt er auf der Facebook-Seite des Zustellers DHL, als das Paket endlich bei ihm eintrudelt. Doch statt Freude herrscht Entsetzen beim Empfänger und das nicht nur ob der langen Wartezeit: "Ihre Entschuldigung in Form eines Aufklebers (nach 4,5 Jahren) ist doch wohl ein schlechter Witz, oder?"

"Es tut uns leid!", steht darauf. "Aber diese Sendung war sehr viel länger als üblich unterwegs. Für die außergewöhnlichen Umstände möchten wir uns entschuldigen."

Hallo liebes DHL Team, diese Sendung ist heute (wir schreiben das Jahr 2016) angekommen. Ihre Entschuldigung in Form eines Aufklebers ( nach 4,5Jahre) ist doch wohl ein schlechter Witz oder?

Posted by Sven Judas on Wednesday, 3 February 2016
 

Bei Facebook verbreitet sich die Geschichte rasant. Die User witzeln: "Gott sei Dank liefert DHL keine Organe zum Transplantieren", schreibt jemand. "Bei mir ist Geld weg gekommen, vielleicht haben die das angelegt und nach zehn Jahren bekomme ich das Fünfzigfache wieder", überlegt ein anderer Nutzer. Und eine Dame will die Erklärung für die lange Zustellungszeit kennen: "Stimmt also die Abkürzung für DHL...Dauert Halt Länger...".

"In Amerika könnte ich jetzt viel Geld verdienen"

Sven Judas nimmt es gelassen. Das Power-Armband, das sich im Paket befand und mit dessen Hilfe er abnehmen wollte, kann er nicht mehr gebrauchen, denn das Modell ist längst überholt. Gegenüber dem nordbayerischen Portal "Reporter24" sagte der Franke: "In Amerika könnte ich jetzt mit Sicherheit viel Geld verdienen, schließlich hab ich seit damals 6,5 Kilogramm zugenommen."

DHL hat sich inzwischen zu dem Fall geäußert. Die Pressestelle sagte der "Berliner Morgenpost", man werde klären, wie es zu der "außergewöhnlich langen Zustellungsdauer" kommen konnte. Sven Judas werde eine "angemessene Entschädigung" bekommen, verspricht der Zusteller.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()