Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Knapp daneben Mutter und Tochter wollen ständig verwechselt werden

In einer britischen Frühstückssendung erschien ein Mutter-Tochter-Duo, das sich mit seinem ähnlichen Aussehen brüstete. Das Internet sieht das anders. 

Vor kurzem ging ein Bild einer Mutter mit ihren Zwillingen viral, das viele Leute verblüffte. Denn die drei sehen sich so ähnlich, dass es schon zweier Blicke bedarf, um herauszufinden, wer Tochter und wer Mutter ist.

"Bei uns ist das auch so", muss sich Donna Galt gedacht haben, bevor die 33-Jährige mit ihrer 14-jährigen Tochter Mya in der britischen Frühstückssendung "This Morning" des Senders ITV erschien.

Die beiden werden als die britische Version des fotogenen Trios vorgestellt. Beide würden immer für Schwestern gehalten: eine mutige Behauptung, wie sich herausstellen sollte.

 

Beide tragen gerne ähnliche Outfits und haben gemeinsame Interessen wie Musik. Darüber hinaus gibt es wenig Anhaltspunkte, die die Zuschauer überzeugten, dass Mutter und Tochter "ständig verwechselt" werden. Die vielfachen Reaktionen in den sozialen Medien fielen amüsiert bis hämisch aus.

Die Mutter würde sich viel zu sehr anstrengen, jünger auszusehen, twitterte Nutzerin Sim Simma: "Sogar Stevie Wonder würde den Unterschied erkennen!" Nutzer Steph Hughes fragte sich, ebenfalls auf Twitter, warum eine 14-Jährige überhaupt so herausgeputzt ist. 

 

Ein anderer Nutzer twitterte sogar, er sei beeindruckt, dass beide aussehen wie die Großmutter der jeweils anderen. Oft wurde schlicht mit Gifs und Memes reagiert, um sich über den Beitrag auszulassen.

Die Galts lassen sich von Kritik jedoch nicht beeindrucken. Sie sei eine normale Mutter mit einem ausgelassenen Naturell "und ich gebe mir viel Mühe, jung zu bleiben", so Mutter Donna. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()