Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Donald Trump ist Präsident - und nun? Kanadische Website lädt US-Bürger auf Insel ein

Viele US-Amerikaner können sich nicht vorstellen, in einem Land zu leben, das von Donald Trump regiert wird. Jetzt bietet eine kanadische Website auf ungewöhnliche Art Hilfe an.

Da sich immer mehr US-Amerikaner Gedanken machen, was sie tun würden, sollte Donald Trump tatsächlich Präsident werden, haben die Nachbarn aus dem Norden nun eine helfende Hand ausgestreckt. Die kanadische Website "Cape Breton if Donald Trump wins" wirbt mit einem attraktiven Angebot, um die Gunst potenzieller Auswanderer. Tatsächlich wird sogar dazu aufgerufen gar nicht erst zu warten, bis Donald Trump zum Staatschef der USA gewählt wird, sondern jetzt schon mit den Vorbereitungen zu beginnen.

"So könnt ihr am Wahltag in den Bus steigen, um euer neues Leben in Cape Breton zu beginnen", heißt es auf der Seite. Dort könnten "Frauen Abtreibungen haben, Muslime frei herumlaufen" und die einzigen Mauern, die es gäbe "sind die, die um unsere erschwinglichen Wohnhäuser gezogen sind", so der Text.

Das Leben auf Cape Breton Island hört sich zunächst sehr idyllisch an. Die kanadische Insel liegt in Nova Scotia nicht weit entfernt vom US-Bundesstaat Maine und bezaubert mit einer abwechslunsgreichen Landschaft aus Bergen, Tälern, weitläufigen Wäldern und Felsstränden, vor denen man Wale beobachten kann.

Laut der Website lässt sich dort eine handvoll Sprachen lernen, wie "Französisch, Mi'kmaq und sogar Gälisch." Außerdem gäbe es eine Universität, Programmierkurse für Erwachsene, ein keltisches Festival, eine kostenlose Krankenversicherung und natürlich Meeresfrüchte.

So schön ist's auf Cape Breton. (Foto: Getty)

So ein traumhaftes Angebot hat natürlich seine Haken. Zum einen das strenge kanadische Einwanderungsgesetz und zum anderen die hohe Arbeitslosigkeit, wegen der Cape Breton die Einwohner weglaufen - was auch der Grund ist, warum Radiomoderator DJ Rob Calabrese die Webseite ins Leben rief.

"Bei jeder US-Wahl hörst du in der Regel Demokraten ankündigen, dass sie nach Kanada auswandern, sollte ein Republikaner gewinnen", sagte er "Huffington Post Canada". Da Cape Breton eine Insel mit sinkender Bevölkerung sei, habe er es für eine gute Idee gehalten, Leute darauf aufmerksam zu machen.

Auf Facebook kommentierten einige den Beitrag mit dem Hinweis, dass neue Mitbürger willkommen seien, sofern sie neue Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen. Andere sind weniger anspruchsvoll: So seien die Nachbarn willkommen "...solange sie die Waffen zuhause lassen", wie Facebook-Nutzerin Lynn Elizabeth Conrad schrieb.

Wer jetzt schon darüber nachdenkt, seine Sachen zu packen, sollte wissen: Im Winter bewegen sich die Temperaturen auf Cape Breton um die -15 Grad Celsius.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()