Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Student wird Twitter-Star Die schlechteste Ausrede aller Zeiten

Terrell will Medizin studieren. Bald stehen Klausuren an. Wie lassen sich die am besten schwänzen? Terrell hat eine Idee, postet sie auf Twitter - und landet damit unfreiwillig einen Internet-Hit.

Vielleicht wäre diese Aktion erfolgreich gewesen, wenn der betroffene Dozent nicht Naturwissenschaftler gewesen wäre. Dann wäre Terrell Finner aber auch kein Internet-Star geworden. Für seine versuchte Ausflucht aus einer Uniklausur wird der US-Amerikaner nämlich im Netz gefeiert.

Knapp 20.000 Mal wurden die Bilder auf Twitter geteilt, mit denen sich der angehende Medizinstudent angeblich der Prüfungsleistung an der Columbia University in New York entziehen wollte. Wer genau hinsieht, erkennt: Die Erfolgswahrscheinlichkeit ist eher gering.

"Ich schicke diese Fotos an meinen Chemieprofessor, weil ich Nasenbluten hatte, ins Krankenhaus musste und deshalb keine Prüfung schreiben kann", schrieb Finner auf Twitter. Das eine Bild, das er mit "Gott hat mich erwischt" beschriftet hat, zeigt den jungen Mann mit weißem Gewand und Kabeln in der Nase. Dabei handelt es sich aber nicht, wie der Klausurschwänzer wohl andeuten wollte, um eine ärztliche Sauerstoffzufuhr, sondern um ein Paar Apple-Kopfhörer. Auch bei der Blutwäsche hat Finner improvisiert: Hier ersetzt ein USB-Kabel die medizinische Ausrüstung.

Bei dem Tweet handelte es sich offensichtlich um einen Scherz. Im Netz ist seine vermeintliche Ausrede in kürzester Zeit ein Hit. Besonders amüsiert sind die Nutzer über die verzweifelten Mittel. "Ich hoffe, du willst diese Kopfhörer nicht wieder benutzen", lautet ein Rat der Twitter-Gemeinde.

Finner wird der Trubel hingegen schon bald zu viel. "Ich will nur zur Schule gehen, nach Hause kommen, Hausarbeiten und kleine Scherze machen, die nicht viral gehen... offensichtlich ist das zu viel gefragt." 

 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()