Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bayern-Star Thomas Müller Der lange Weg zurück

Es wird keine leichte Saison für Bayern Mitteldfeld-Star Thomas Müller. Der 22-Jährige muss um seinen Stammplatz kämpfen - den Welpenschutz hat er längst verloren. Müller muss sich jetzt beweisen.

Die Affinität für wirtschaftliche Themen hat sich Thomas Müller höchstwahrscheinlich von seinem Präsidenten bei Bayern München abgeschaut. Kommt man in das Büro von Uli Hoeneß, läuft so gut wie immer der Fernseher. Auf dem Bildschirm: Aktienkurse. Nun ist Müllers persönlicher Kurs in den vergangenen beiden Spielzeiten nicht unbedingt auf einem Hoch gewesen, das weiß der Nationalspieler selbst. "Aber in der Wirtschaft belebt Konkurrenz das Geschäft. Das Team hat sich durch die Neuzugänge verbessert - und ich will mich auch verbessern", sagte der 22-Jährige.

Das Motto "Müller spielt immer", das unter Louis van Gaal Gültigkeit hatte, gibt es schon lange nicht mehr. Müller spielte zuletzt meistens, mal hier, mal da, mal mehr, mal weniger - aber eine weitere Saison als Lückenfüller, das will er nicht. "Wenn ich meine Topleistung finde, werde ich auf dem Platz sein", sagt der WM-Torschützenkönig von 2010 selbstbewusst und mag damit sogar Recht haben. Ihm selbst ist aber genau wie Jupp Heynckes klar, dass es ein langer Weg zurück ist.

Fast Heldenstatus

"Ich erwarte von Thomas Müller, dass er der Thomas Müller wird wie 2010: unberechenbar, läuferisch unheimlich stark, torgefährlich, mannschaftsdienlich, unermüdlich im Einsatz", sagte der Trainer in der vergangenen Woche. Welpenschutz genießt Müller unter ihm nicht mehr. Der Offensivspieler muss sich beweisen wie alle anderen. Tag für Tag. Einen echten Stammplatz wie Franck Ribery auf der linken Außenbahn hat der gebürtige Weilheimer nicht in Münchens Starensemble. Auch in der Nationalmannschaft machen Marco Reus und Andre Schürrle Müller nach der torlosen EM den Platz streitig.

Müller ist vielseitig, er "verfügt über ein unglaubliches Repertoire vor dem Tor", sagt Heynckes: "All das muss er wieder herauskramen." Er kann rechts spielen, in der Mitte, sogar als Stürmer - und deshalb muss er noch mehr arbeiten. 32 Tore in 106 Einsätzen für den Rekordmeister hat Müller in den vergangenen vier Spielzeiten geschossen, in der zurückliegenden aber waren es lediglich sieben. "Ich weiß, dass ich mehr Tore hätte schießen können. Die Saison war einfach nicht so, wie wir sie uns vorgestellt haben", sagt er.

Mit seinem vermeintlichen Siegtreffer im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea hätte Müller als Held in die Geschichtsbücher des FC Bayern Einzug halten können, doch es kam bekanntlich anders. Nach der Saison ohne Titel soll ein anderer Wind wehen in München, das merkt man auch Müller an. "Ich spüre, dass ich Lust habe, Gas zu geben. Das ist eigentlich das ganze Geheimnis", sagt er forsch. In seinen beiden ersten Testspielen im Rahmen der viertägigen China-Reise wirkte Müller frisch, sorgte nach vorne für Gefahr. Heynckes lobte ("sehr zufrieden mit ihm") - und der Liebling der Massen war Müller sowieso.

Lust auf Titel

"Muller", "Muller", hörte man die tausenden Fans auf den Stationen in Peking und Guangzhou häufig kreischen. Drei chinesische Damen hatten sich sogar die Mühe gemacht, ein Transparent zu malen, auf dem zu lesen war: "Thomas Müller, Du bist alles Vergangenheit, Jetzt Zukunft". Die Inschrift sollte ihr Idol nach zwei Spielzeiten ohne Titel wohl aufheitern.

Die kreischenden chinesischen Fans ("gutes Gefühl") kennen noch den Müller, der bei seiner ersten WM vor zwei Jahren zum Shootingstar wurde. Den, der fünf Tore schoss, drei vorbereitete und zur Allzweckwaffe im deutschen Fußball auserkoren wurde. Eigentlich ist er das immer noch. Und Müller hofft auf steigende Kurse - nicht nur in Hoeneß' Büro, auch für sich selbst.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Gerard Pique hat vor dem Clasico gute Laune und scherzt mit Luiz Suarez
Fußball International
'Beiß mich nicht'
Deutsche Fallschirmspringer haben einen neuen Weltrekord aufgestellt
Mehr Sport
Deutschen Fallschirmspringern gelingt Weltrekord-Formation
Eric Hosmer avancierte zum Matchwinner für die Royals
MLB
Royals beenden Giants-Serie
Zwischen Lindsey Vonn (l.) und Maria Höfl-Riesch war nicht immer alles gut
Sport
Vonns Ehrgeiz
Clemens Fritz stellte sich nach der Niederlage den enttäuschten Fans
1. Bundesliga
Werder-Profis diskutierten mit enttäuschten Fans
Alex Cejka scheiterte früh
Golf
Cejka scheitert in Sea Island am Cut
Dirk Nowitzki feiert die gelungene Generalprobe
NBA
NBA: Nowitzki und die Mavericks feiern gelungene Generalprobe
Sepp Blatter ist technischen Hilfsmitteln gegenüber aufgeschlossen und führte schon die Torlinientechnologie ein
Fußball International
Medien: Blatter unterstützt Videobeweis-Tests in Italien
Die Walter Tigers Tübingen feierten ihren ersten Saisonsieg in der BBL
Basketball
Erster Saisonsieg für Tübingen
Viktoria Rebensburg gilt als neue Chefin im Team des DSV
Sport
Neubeginn nach 'Gold-Marie'
Dennis Mast (l.) war einer der Torschützen für die Arminia beim 3:0 über Erfurt
3. Liga
Bielefeld sichert sich vorerst die Tabellenspitze
Mbulaeni Mulaudzi ist im Alter von nur 34 Jahren tödlich verunglückt
Leichtathletik
Südafrikas Läuferstar Mulaudzi stirbt bei Autounfall
Ob Marcus Ericsson beim Grand Prix der USA startet,ist noch unklar.
Caterham F1 Team
Investor trennt sich vom englischen Krisenstall
Robin Dutt könnte seinen Trainerjob bei Werder Bremen los sein.
Bremen verliert auch gegen Köln
Robin Dutt vor dem Rauswurf bei Werder
Leipzigs Torwart Fabio Coltorti (li.) riskiert hier Kopf und Kragen gegen Simon Terodde.
2. Bundesliga
RB Leipzig obenauf - Schützenfest in Fürth
Europameister Dimitrij Ovtcharov freut sich auf das Duell mit den starken Chinesen
Mehr Sport
Ovtcharov und Boll beim Düsseldorfer Weltcup gegen 'zwei Riesen'
Bert van Marwijk könnte demnächst als Nationaltrainer Rumäniens anheuern
Fußball International
Medien: Van Marwijk Kandidat als Nationaltrainer Rumäniens
Benjamin Becker scheitert im Viertelfinale an Ivo Karlovic
Tennis
Becker scheitert in Basel an Karlovic
Ausgelöst durch eine mit einer albanischen Nationalflagge behängten Drohne kam es zu einer ordentlichen Rauferei auf dem Rasen beim EM-Qualispiel zwischen Serbien und Albanien.
Nach Skandalspiel Serbien vs. Albanien
Ein Urteil, das kein Mensch versteht
Für Bastian Schweinsteiger (r.) reicht es derzeit nur für leichtes Training und Sponsorentermine
1. Bundesliga
Schweinsteiger macht Fortschritte: 'Es wird besser'
Doppelpack für Cristiano Ronaldo
Fußball International
Cristiano Ronaldo schießt "ManU" zum Sieg
Jose Mourinho will England nicht übernehmen
Fußball International
Mourinho sagt England ab
Ernst Middendorp muss gegen
1. Bundesliga
Middendorp muss seinen Hut nehmen
Evertons Spieler feiern den Gruppensieg
Fußball International
Everton durch Gruppensieg in der Zwischenrunde
Fehlt Meister Stuttgart: Torjäger Mario Gomez
1. Bundesliga
Boka und Bastürk ersetzen Beck und Gomez
Bundespräsident Horst Köhler
Fußball
Köhler zeichnet Fußball-Weltmeisterinnen aus
Ausgelaugt: Gilberto von Hertha BSC Berlin
1. Bundesliga
Müder Gilberto bittet Hertha um Auszeit
Goldene Zeiten für Bernd Schuster
Fußball International
Lobeshymnen für Schuster und Real
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Herthas Pantelic ist angeschlagen
1. Bundesliga
Gilberto und Pantelic gegen Nürnberg fraglich
Der brasilianische Ex-Weltmeister Romario
Fußball International
Haarwuchsmittel wird Romario zum Doping-Verhängnis
Roms Doppeltorschütze Taddei (m.) lässt sich feiern
Fußball International
Inter und Rom ziehen davon
Duell zwischen Paul Freier (l.) und Karol Kisel
Fußball International
Friedrich schießt Bayer in die nächste Runde
Middendorp hält Arminia Bielefeld trotz Entlassung die Treue
1. Bundesliga
Middendorp will im Arminia-Fanblock mitfiebern
Die UEFA setzt auf die Zentralvermarktung
Fußball
Zentralvermarktung der UEFA schwächt Bundesliga
Jena erteilt Lorenzon und Jensen die Freigabe
2. Bundesliga
Lorenzon und Jensen können Jena verlassen
Ligapräsident Reinhard Rauball
Fußball
DFL nimmt "50+1"-Regelung unter die Lupe
Lewan Kobiaschwili ist zurück
1. Bundesliga
Schalker Lazarett lichtet sich