Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bayern-Star Thomas Müller Der lange Weg zurück

Es wird keine leichte Saison für Bayern Mitteldfeld-Star Thomas Müller. Der 22-Jährige muss um seinen Stammplatz kämpfen - den Welpenschutz hat er längst verloren. Müller muss sich jetzt beweisen.

Die Affinität für wirtschaftliche Themen hat sich Thomas Müller höchstwahrscheinlich von seinem Präsidenten bei Bayern München abgeschaut. Kommt man in das Büro von Uli Hoeneß, läuft so gut wie immer der Fernseher. Auf dem Bildschirm: Aktienkurse. Nun ist Müllers persönlicher Kurs in den vergangenen beiden Spielzeiten nicht unbedingt auf einem Hoch gewesen, das weiß der Nationalspieler selbst. "Aber in der Wirtschaft belebt Konkurrenz das Geschäft. Das Team hat sich durch die Neuzugänge verbessert - und ich will mich auch verbessern", sagte der 22-Jährige.

Das Motto "Müller spielt immer", das unter Louis van Gaal Gültigkeit hatte, gibt es schon lange nicht mehr. Müller spielte zuletzt meistens, mal hier, mal da, mal mehr, mal weniger - aber eine weitere Saison als Lückenfüller, das will er nicht. "Wenn ich meine Topleistung finde, werde ich auf dem Platz sein", sagt der WM-Torschützenkönig von 2010 selbstbewusst und mag damit sogar Recht haben. Ihm selbst ist aber genau wie Jupp Heynckes klar, dass es ein langer Weg zurück ist.

Fast Heldenstatus

"Ich erwarte von Thomas Müller, dass er der Thomas Müller wird wie 2010: unberechenbar, läuferisch unheimlich stark, torgefährlich, mannschaftsdienlich, unermüdlich im Einsatz", sagte der Trainer in der vergangenen Woche. Welpenschutz genießt Müller unter ihm nicht mehr. Der Offensivspieler muss sich beweisen wie alle anderen. Tag für Tag. Einen echten Stammplatz wie Franck Ribery auf der linken Außenbahn hat der gebürtige Weilheimer nicht in Münchens Starensemble. Auch in der Nationalmannschaft machen Marco Reus und Andre Schürrle Müller nach der torlosen EM den Platz streitig.

Müller ist vielseitig, er "verfügt über ein unglaubliches Repertoire vor dem Tor", sagt Heynckes: "All das muss er wieder herauskramen." Er kann rechts spielen, in der Mitte, sogar als Stürmer - und deshalb muss er noch mehr arbeiten. 32 Tore in 106 Einsätzen für den Rekordmeister hat Müller in den vergangenen vier Spielzeiten geschossen, in der zurückliegenden aber waren es lediglich sieben. "Ich weiß, dass ich mehr Tore hätte schießen können. Die Saison war einfach nicht so, wie wir sie uns vorgestellt haben", sagt er.

Mit seinem vermeintlichen Siegtreffer im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea hätte Müller als Held in die Geschichtsbücher des FC Bayern Einzug halten können, doch es kam bekanntlich anders. Nach der Saison ohne Titel soll ein anderer Wind wehen in München, das merkt man auch Müller an. "Ich spüre, dass ich Lust habe, Gas zu geben. Das ist eigentlich das ganze Geheimnis", sagt er forsch. In seinen beiden ersten Testspielen im Rahmen der viertägigen China-Reise wirkte Müller frisch, sorgte nach vorne für Gefahr. Heynckes lobte ("sehr zufrieden mit ihm") - und der Liebling der Massen war Müller sowieso.

Lust auf Titel

"Muller", "Muller", hörte man die tausenden Fans auf den Stationen in Peking und Guangzhou häufig kreischen. Drei chinesische Damen hatten sich sogar die Mühe gemacht, ein Transparent zu malen, auf dem zu lesen war: "Thomas Müller, Du bist alles Vergangenheit, Jetzt Zukunft". Die Inschrift sollte ihr Idol nach zwei Spielzeiten ohne Titel wohl aufheitern.

Die kreischenden chinesischen Fans ("gutes Gefühl") kennen noch den Müller, der bei seiner ersten WM vor zwei Jahren zum Shootingstar wurde. Den, der fünf Tore schoss, drei vorbereitete und zur Allzweckwaffe im deutschen Fußball auserkoren wurde. Eigentlich ist er das immer noch. Und Müller hofft auf steigende Kurse - nicht nur in Hoeneß' Büro, auch für sich selbst.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Zaubert Ronaldinho bald in Angola?
Fußball International
Ronaldinho nach Angola?
Karl Hopfner fordert Aufklärung in der Katar-Affäre
1. Bundesliga
Hopfner zur FIFA: 'Schadet dem Fußball'
Sebastian Vettel soll bei Ferrari in Michael Schumachers Fußstapfen treten
Formel 1
Ferrari-Sohn: 'Vettel wird Schumachers Geschichte fortführen'
Die FIFA steht zusehends für ihr Vorgehen in der Kritik
Fußball International
Sponsoren-Druck auf FIFA wächst weiter
Thomas Schaaf fordert ein aggressiveres Auftreten seines Teams
1. Bundesliga
Breite Brust: Schaaf will Eintracht Selbstvertrauen vermitteln
Tayfun Korkut wünscht sich einen kleineren 96-Kader
1. Bundesliga
Hannovers Kader zu groß für Korkut
Schalke ging zuhause gegen Chelsea mit 0:5 unter
Fußball International
UEFA-Fünfjahreswertung: Schwarze Woche für Bundesliga
FCB-Marketingchef Andreas Jung (r.) hält große Stücke auf Uli Hoeneß (l.)
1. Bundesliga
Jung: 'Hoeneß ist mein Vorbild und wird es bleiben'
Franz Beckenbauer und die FIFA liegen im Clinch. Nun ermittelt der Weltverband gegen die Fußballlegende.
WM-Vergaben an Katar und Russland
Beckenbauer offenbar erneut im Visier der FIFA-Fahnder
Calvin Johnson fing zwei Touchdowns beim Sieg seiner Lions
NFL
Eagles dominant, Seattle lässt Muskeln spielen
Der Gladbacher Granit Xhaka (r.) rettete seinem Team mit einem Freistoß-Kracher in der 67. Minute den Punktgewinn gegen Villarreal.
Europa League
Xhakas Freistoß rettet Gladbacher Remis
Das bessere Team und dennoch verloren. Der VfL Wolfsburg konnte gegen Everton nicht punkten.
Europa League
Engländer zwingen Wolfsburg in die Knie
Krasnodar und Lille trennte sich 1:1
Europa League
Remis im Duell der Sieglosen
Krasnodar und Lille trennte sich 1:1
Europa League
Remis im Duell der Sieglosen
Andreas Wellinger hat in Finnland die Bestweite gesetzt
Wintersport
Wellinger mit Bestweite - alle sieben DSV-Adler qualifiziert
 Alexander Loginov wurde wegen Dopings gesperrt
Sport
Russe Loginov wegen Dopings suspendiert
 Hans-Joachim Eckert hat die Vorwürfe an seiner Person zurückgewiesen
Fußball International
Eckert: FIFA nicht 'reingewaschen'
Jack Wilshere  wurde erfogreich am Knöchel operiert
Fußball International
England: FC Arsenal drei Monate ohne Wilshere
Einige Zuschauer suchten vor den Anpfiff die Nähe von Superstar Ronaldo
Champions League
Zuschauer auf dem Platz: UEFA ermittelt gegen FC Basel
Pele auf Spezialstation verlegt verlegt
Fußball International
Sorge um Pele: Idol auf Spezialstation verlegt
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Jürgen Klinsmann trainiert ab Juli 2008 den FC Bayern
Überraschung in München
Jürgen Klinsmann wird neuer Bayern-Coach
Von Werder zu Bayern
Klinsmann holt Nationalspieler
Pokal international
Schuster: Erster Titel futsch
Pleite bei Australian Open
Schnelles Aus für deutsche Hoffnung
Schottlands Ex-Coach McLeish noch ohne Nachfolger
adfsadfw
McGhee als neuer Coach Schottlands im Gespräch
Auf Empfehlung von Buchwald
Magath holt Japan-Star
Sabine Lisicki
Australian Open
Lisicki weiter im Rennen
Die deutschen Handballer siegen klar
Erster Wurf geglückt
Handballer starten erfolgreich in EM
Weltmeisterin Simone Laudehr
Pokal-Viertelfinale
Weltmeisterin Laudehr lost Pokal-Viertelfinale aus