Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bayern-Star Thomas Müller Der lange Weg zurück

Es wird keine leichte Saison für Bayern Mitteldfeld-Star Thomas Müller. Der 22-Jährige muss um seinen Stammplatz kämpfen - den Welpenschutz hat er längst verloren. Müller muss sich jetzt beweisen.

Die Affinität für wirtschaftliche Themen hat sich Thomas Müller höchstwahrscheinlich von seinem Präsidenten bei Bayern München abgeschaut. Kommt man in das Büro von Uli Hoeneß, läuft so gut wie immer der Fernseher. Auf dem Bildschirm: Aktienkurse. Nun ist Müllers persönlicher Kurs in den vergangenen beiden Spielzeiten nicht unbedingt auf einem Hoch gewesen, das weiß der Nationalspieler selbst. "Aber in der Wirtschaft belebt Konkurrenz das Geschäft. Das Team hat sich durch die Neuzugänge verbessert - und ich will mich auch verbessern", sagte der 22-Jährige.

Das Motto "Müller spielt immer", das unter Louis van Gaal Gültigkeit hatte, gibt es schon lange nicht mehr. Müller spielte zuletzt meistens, mal hier, mal da, mal mehr, mal weniger - aber eine weitere Saison als Lückenfüller, das will er nicht. "Wenn ich meine Topleistung finde, werde ich auf dem Platz sein", sagt der WM-Torschützenkönig von 2010 selbstbewusst und mag damit sogar Recht haben. Ihm selbst ist aber genau wie Jupp Heynckes klar, dass es ein langer Weg zurück ist.

Fast Heldenstatus

"Ich erwarte von Thomas Müller, dass er der Thomas Müller wird wie 2010: unberechenbar, läuferisch unheimlich stark, torgefährlich, mannschaftsdienlich, unermüdlich im Einsatz", sagte der Trainer in der vergangenen Woche. Welpenschutz genießt Müller unter ihm nicht mehr. Der Offensivspieler muss sich beweisen wie alle anderen. Tag für Tag. Einen echten Stammplatz wie Franck Ribery auf der linken Außenbahn hat der gebürtige Weilheimer nicht in Münchens Starensemble. Auch in der Nationalmannschaft machen Marco Reus und Andre Schürrle Müller nach der torlosen EM den Platz streitig.

Müller ist vielseitig, er "verfügt über ein unglaubliches Repertoire vor dem Tor", sagt Heynckes: "All das muss er wieder herauskramen." Er kann rechts spielen, in der Mitte, sogar als Stürmer - und deshalb muss er noch mehr arbeiten. 32 Tore in 106 Einsätzen für den Rekordmeister hat Müller in den vergangenen vier Spielzeiten geschossen, in der zurückliegenden aber waren es lediglich sieben. "Ich weiß, dass ich mehr Tore hätte schießen können. Die Saison war einfach nicht so, wie wir sie uns vorgestellt haben", sagt er.

Mit seinem vermeintlichen Siegtreffer im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea hätte Müller als Held in die Geschichtsbücher des FC Bayern Einzug halten können, doch es kam bekanntlich anders. Nach der Saison ohne Titel soll ein anderer Wind wehen in München, das merkt man auch Müller an. "Ich spüre, dass ich Lust habe, Gas zu geben. Das ist eigentlich das ganze Geheimnis", sagt er forsch. In seinen beiden ersten Testspielen im Rahmen der viertägigen China-Reise wirkte Müller frisch, sorgte nach vorne für Gefahr. Heynckes lobte ("sehr zufrieden mit ihm") - und der Liebling der Massen war Müller sowieso.

Lust auf Titel

"Muller", "Muller", hörte man die tausenden Fans auf den Stationen in Peking und Guangzhou häufig kreischen. Drei chinesische Damen hatten sich sogar die Mühe gemacht, ein Transparent zu malen, auf dem zu lesen war: "Thomas Müller, Du bist alles Vergangenheit, Jetzt Zukunft". Die Inschrift sollte ihr Idol nach zwei Spielzeiten ohne Titel wohl aufheitern.

Die kreischenden chinesischen Fans ("gutes Gefühl") kennen noch den Müller, der bei seiner ersten WM vor zwei Jahren zum Shootingstar wurde. Den, der fünf Tore schoss, drei vorbereitete und zur Allzweckwaffe im deutschen Fußball auserkoren wurde. Eigentlich ist er das immer noch. Und Müller hofft auf steigende Kurse - nicht nur in Hoeneß' Büro, auch für sich selbst.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Andre Greipel verpasste den Etappensieg beim Giro deutlich
Radsport
Giro: Greipel verpasst zweiten Etappensieg
Fast 80,000 Vereinsmitglieder von Barcelona haben sich für die begehrten Tickets beworben
Fußball International
Barcelona: Ansturm auf Tickets für Champions-League-Finale
Wesley Sneijder könnte der x-Faktor für Gala im Saisonfinale werden
Fußball International
Istanbul-Derby: Das Zünglein an der Waage
Sebastian Brendel überzeugte beim Heim-Weltcup in Duisburg
Sport
Deutsche Kanuten mit gutem Auftakt bei Heim-Weltcup
Kulovits hat großen Anteil am Klassenerhalt des SV Sandhausen
2. Bundesliga
Sandhausen verlängert mit Kulovits und Knaller
HSV-Trainer Bruno Labbadia: Seine Mannschaft muss am letzten Spieltag gegen Schalke 04 gewinnen, um einen Abstieg zu verhindern.
Kampf gegen den Abstieg
So ist die Lage im Tabellenkeller
Der 1. FC Kaiserslautern ist auf der Suche nach einem neuen Trikotsponsor
2. Bundesliga
1. FC Kaiserslautern sucht neuen Trikotsponsor
Die Auslosung der ersten Runde des DFB-Pokals findet am 10. Juni statt
DFB-Pokal
Auslosung der ersten Runde 2015/16 nach USA-Länderspiel
Die Schweizer Trainerin Martina Voss-Tecklenburg setzt bei der WM auf elf Deutschland-Legionärinnen
Sport
Schweiz mit geballter Bundesliga-Power zur WM
Hristo Stoichkov übt harsche Kritik an Real Madrid
Fußball International
Hristo Stoichkov kritisiert Real Madrid
Peter Neururer geht mit dem HSV hart ins Gericht
1. Bundesliga
Neururer: HSV hat 'auch gar nichts gelernt'
Ricardo Rodriguez steht dem VfL in Köln nicht zur Verfügung
1. Bundesliga
Wolfsburg in Köln auch ohne Naldo und Rodriguez
Roberta Vinci steh im Finale von Nürnberg
Tennis
Nürnberg: Vinci im italienischen Finale gegen Knapp
Jesse Sanders läuft künftig für Tübingen auf
Basketball
Tübingen holt Point Guard Sanders
Matthias Bachinger schaffte den Sprung ins Hauptfeld der French Open
Tennis
Berrer und Bachinger im Hauptfeld der French Open
Reals Fans würden gern Jürgen Klopp als neuen Trainer begrüßen. Foto: Andreas Gebert
Fußball
Klopp Wunschkandidat Nummer eins für Real-Fans
Olaf Scholz unterstützt beide Hamburger Vereine im Abstiegskampf
2. Bundesliga
Nach Besuch beim HSV: Bürgermeister Scholz auch bei St. Pauli zu Gast
Pep Guardiola wird das Champions-League-Finale in Berlin nicht verfolgen
Champions League
Guardiola nicht zum Champions-League-Finale
Patrick Buzas (l.) bleibt auch weiterhin bei den Ice Tigers
Eishockey
Patrick Buzas bleibt bei den Nürnberg Ice Tigers
Heribert Bruchhagen ist zufrieden mit der Saison der Eintracht
1. Bundesliga
Bruchhagen zieht positives Fazit: 'Saisonziel klar erreicht'
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Jürgen Klinsmann trainiert ab Juli 2008 den FC Bayern
Überraschung in München
Jürgen Klinsmann wird neuer Bayern-Coach
Von Werder zu Bayern
Klinsmann holt Nationalspieler
Pokal international
Schuster: Erster Titel futsch
Pleite bei Australian Open
Schnelles Aus für deutsche Hoffnung
Schottlands Ex-Coach McLeish noch ohne Nachfolger
adfsadfw
McGhee als neuer Coach Schottlands im Gespräch
Auf Empfehlung von Buchwald
Magath holt Japan-Star
Sabine Lisicki
Australian Open
Lisicki weiter im Rennen
Die deutschen Handballer siegen klar
Erster Wurf geglückt
Handballer starten erfolgreich in EM
Weltmeisterin Simone Laudehr
Pokal-Viertelfinale
Weltmeisterin Laudehr lost Pokal-Viertelfinale aus