Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bayern München Gerüchteküche um Guardiola brodelt

Es wäre ein Transfercoup: Wird Barcelonas Ex-Trainer Pep Guardiola in der kommenden Saison neuer Trainer bei Bayern München? Die Bayern-Bosse dementieren - doch Guardiola ist wohl interessiert.

Matthias Sammer fehlte eindeutig das Taktgefühl. Ob beim Einzug mit Blaskapelle und Sepplhut oder den Hammerschlägen auf den Amboss, die Musikalität des Sportvorstandes von Bayern München ist doch ausbaufähig. Das gestand sich der gebürtige Sachse beim Adventsbesuch beim Fanklub "Unteres Brenztal" selbst ein. "Ich konnte den Takt nicht richtig halten. Ich war bemüht, aber nicht gut, das muss ich schon zugeben", sagte der 45-Jährige.

Präsident Uli Hoeneß sind die bayerischen Bräuche wenig überraschend deutlich vertrauter. Hoeneß blüht dabei richtig auf. Auch beim sonntäglichen Besuch der "Oitztaler Mammuts" in Emmating in der Nähe von Altötting war der 60-Jährige wieder bester Dinge, als ihn eine Blaskapelle mit dem Vereinslied "Stern des Südens" empfing. Nur die Böllerschützen brachten den erschrockenen Hoeneß mit lautem Knall kurz aus der Fassung.

"Vertrauen Sie unserem Trainer"

Das Taktgefühl im Umgang mit der Zukunft von Trainer Jupp Heynckes, dessen Vertrag im Sommer endet, ist indes bei Sammer und Hoeneß gleichermaßen gut ausgeprägt. Unaufgeregt verwies Sammer in Bächingen auf die anstehenden Gespräche zwischen Heynckes und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge. Die beiden würden sich zu gegebener Zeit hinsetzen, "wie abgesprochen. Das akzeptiere ich. Ich bin froh, dass es eine klare Linie gibt", sagte Sammer. Solange, riet er den Fans: "Vertrauen Sie unserem Trainer. Das ist das Beste, was sie machen können."

Hoeneß vertagte sämtliche Gespräche auf die Zeit nach Weihnachten. "Vorher werden wir die Personaldiskussionen nicht eröffnen. Wir wollen mit Ruhe in die Weihnachtstage einziehen", sagte der 60-Jährige. Hoeneß dürfte ohnehin seinen Freund Heynckes in alle Überlegungen des FC Bayern einbeziehen und falls es denn so kommt, ihm bei einem möglichen Abgang eine goldene Brücke bauen.

Diese Vermutung dürfte dieser Tage sowieso wieder an Fahrt aufnehmen. Denn am Sonntag fiel in englischen Medien wieder der Name Pep Guardiola. Die Bayern seien stark interessiert am Ex-Coach vom FC Barcelona, der sich gerade eine einjährige Auszeit gönnt, hieß es. Und dass Guardiola die Seriosität des deutschen Rekordmeisters sehr schätze und deshalb ein Angebot aus München einem vom FC Chelsea und Manchester City vorziehen würde. Gespräche mit Guardiolas Bruder und Berater Pere hätten bereits stattgefunden. Im Juni waren erstmals Spekulationen um den 41-Jährigen aufgekommen.

Ob diese neuerlichen Gerüchte nun den Zeitpunkt der Gespräche mit Heynckes tangieren, ist unklar. "Erst reden wir 2013 mit Heynckes", stellte Rummenigge in der "Bild" klar. Dass die Bayern loyal zu Heynckes stehen, ist keine Frage. Dass aber nicht zuletzt Uli Hoeneß auch Gefallen an Guardiola findet, ebenfalls. Nur die Sprachbarriere sei ein möglicher Hinderungsgrund, sagte er vor Monaten. Aber auch daran könnte Guardiola ja inzwischen schon arbeiten.

Fürs Erste bleibt vor den besinnlichen Tagen das oberste Münchner Gebot, die deutsche Meisterschaft zu holen. Das, und keiner der Verantwortlichen wird müde es zu betonen, ist das Wichtigste in dieser Saison. Ein drittes Jahr ohne Titel darf es an der Säbener Straße nicht geben. Und obwohl der FC Bayern mit elf Punkten Vorspung an der Spitze steht und kaum noch jemand am Gewinn der Meisterschaft zweifelt, wird dieser Titel auch dieses Jahr noch nicht vom Weihnachtsmann überbracht. "Es lag noch nie ein Pokal unterm Weihnachtsbaum", sagte Sammer. Deshalb weiter arbeiten und "nicht auf dem Punktepolster ausruhen".

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Paul Biedermann wird von Frank Embacher trainiert
Schwimmen
Biedermann-Trainer beklagt zunehmende Dopingfälle
Nico Hülkenberg verpasst die ersten Testfahrten der neuen Saison in Jerez
Formel 1
Hülkenberg verpasst erste Testfahrten
Auch Luis Figo will angeblich FIFA-Präsident werden
Fußball International
Auch Ex-Weltstar Figo will FIFA-Präsident werden
Melvyn Lorenzen droht für den Rückrundenstart auszufallen
1. Bundesliga
Erneut Knieverletzung bei Werder-Youngster Lorenzen
Pat Cortina hat den Kader für den Slovakia-Cup bekannt gegeben
Eishockey
Cortina beruft Sulzer in den DEB-Kader
Das Rhein-Energie Stadion fasst rund 50.000 Zuschauer.
Stadionausbau im Gespräch
Ist der 1. FC Köln jetzt größenwahnsinnig?
Wolf versteht die Einkaufspolitik nicht.
Bremer "Haifischbecken"
Keeper Raphael Wolf kritisiert Torwart-Theater
Ariedo Braida ist offenbar ein heißer Kandidat auf den Posten des Sportdirektors beim FC Barcelona
Fußball International
Medien: Braida neuer Sportdirektor in Barcelona
Das Finale der Champions League wird seit 2010 in Köln ausgetragen
Handball
Final Four der Champions League in Köln ausverkauft
Jose Mourinho muss für seine Kritik an den Schiedsrichtern ordentlich Strafe zahlen
Fußball International
Verschwörungstheorie: Hohe Strafe für Mourinho
Jerome Valcke hat eine Entscheidung über den WM-Termin 2022 angekündigt
Fußball International
Valcke: Entscheidung über WM-Termin 2022 fällt im März
Tom Brady steht zum sechsten Mal im Super Bowl
NFL
Brady: Besser als in den 'wildesten Träumen'
Die Bundesliga wird ab der Rückrunde flächendeckend für Blinde und Sehbehinderte übertragen
1. Bundesliga
Flächendeckende Übertragung für Blinde und Sehbehinderte
Novak Djokovic hatte mit Milos Raonic keine Probleme
Tennis
Kein Sister Act, Stan und Nole souverän
David Howman sieht in Doping eine gesellschaftliche Gefahr
Mehr Sport
Howman: Doping eine gesellschaftliche Gefahr
Alan Shearer hat scharfe Kritik gegen Louis van Gaal geäußert
Fußball International
Shearer: 'United-Spieler denken nicht selbstständig'
Der HSV-Trainer Joe Zinnbauer bekommt Rückendeckung von seinem Sportchef
1. Bundesliga
Knäbel: 'Zinnbauer auch am Saisonende noch Trainer'
Marshawn Lynch war beim Medientag nicht besonders gesprächig
NFL
Lynch: 'Bin nur hier, damit ich keine Strafe bekomme'
Raphael Wolf hat die Einkaufspolitik von Thomas Eichin kritisiert
1. Bundesliga
Keeper Wolf kritisiert Torwart-Theater
Gareth Bale war Real Madrid rund 80 Millionen Euro wert.
Transfer-Weltrekord
3,62 Milliarden für 13.090 Fußball-Profis
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Jürgen Klinsmann trainiert ab Juli 2008 den FC Bayern
Überraschung in München
Jürgen Klinsmann wird neuer Bayern-Coach
Von Werder zu Bayern
Klinsmann holt Nationalspieler
Pokal international
Schuster: Erster Titel futsch
Pleite bei Australian Open
Schnelles Aus für deutsche Hoffnung
Schottlands Ex-Coach McLeish noch ohne Nachfolger
adfsadfw
McGhee als neuer Coach Schottlands im Gespräch
Auf Empfehlung von Buchwald
Magath holt Japan-Star
Sabine Lisicki
Australian Open
Lisicki weiter im Rennen
Die deutschen Handballer siegen klar
Erster Wurf geglückt
Handballer starten erfolgreich in EM
Weltmeisterin Simone Laudehr
Pokal-Viertelfinale
Weltmeisterin Laudehr lost Pokal-Viertelfinale aus