Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Verrückte Bundesliga Tuchel zu Schalke? Messi zu Mainz!

Seit wenigen Stunden ist Huub Stevens kein Schalke-Trainer mehr, da schießen schon die verrücktesten Gerüchte ins Kraut: Mainz-Coach Thomas Tuchel kommt - und was ist mit Lionel Messi?

"Jahrhunderttrainer" Huub Stevens muss gehen, Jens Keller übernimmt bei Schalke 04 ein schweres Erbe: Der über Nacht beförderte Junioren-Coach soll den schleichenden Negativtrend des Fußball-Bundesligisten schon im Pokal-Achtelfinale am Dienstag gegen den FSV Mainz 05 stoppen. Manager Horst Heldt benannte die Gründe für die Trennung von Stevens klipp und klar: "Wir haben nicht mehr daran geglaubt, dass wir dieses wichtige Spiel in der jetzigen Konstellation bewerkstelligen können."

Die Mannschaft sei unter Stevens in der Bundesliga-Hinrunde «komplett hinter den Erwartungen» geblieben. "Aber wir sind im Guten auseinandergegangen", hielt Heldt fest, rühmte Stevens für dessen hundertprozentige Loyalität und bedankte sich öffentlich für das, was der Niederländer "auf Schalke" geleistet hat. Trotzdem: "Wir mussten jetzt und heute eine Veränderung vornehmen", sagte Heldt.

Die alten Prämissen galten indes nicht mehr. Denn eigentlich wollten die Schalker mit Stevens alles in der Winterpause bereden. "Aber Pläne sind im Tagesgeschäft Makulatur", meinte Heldt. Noch in der Nacht nach dem 1:3 gegen Freiburg wurde er aktiv und leitete den Wechsel in die Wege - auch, weil das Vertrauen fehlte, Stevens könne es nochmal richten. Akute Zielsetzung Heldts: im Pokal gewinnen und "mit Keller in die Champions-League-Qualifikation kommen".

Der 42-Jährige soll nach seinem Kurzzeit-Intermezzo beim VfB Stuttgart (14. Oktober bis 11. Dezember 2010) auf jeden Fall eine mittelfristige Lösung bleiben. "Jens Keller macht es garantiert bis zum Ende der Saison - und dann gucken wir weiter", kündigte der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies im TV-Sender Sport1 an.

Tönnies betonte drei Dinge: Die Schalke-Profis hätten zuletzt «nicht gegen den Trainer gespielt» habe. "Sie wollte gewinnen", sagte der Schalke-Chef zum 1:3 gegen Freiburg. Stevens sei "ein toller Kerl. Er hat seine Interessen hinter die des Vereins und der Mannschaft gestellt und war mit dieser Entscheidung einverstanden." Und zum Dritten: Er sei "felsenfest davon überzeugt", dass mit Keller die richtige Entscheidung getroffen worden sei.

Doch längst werden andere Kandidaten gehandelt. Christian Gross ist einer, den Heldt noch aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart kennt. Dort stellte er den Schweizer im Dezember 2009 ein. Gross' Nachfolger wurde zehn Monate später Keller. Dass der ebenfalls ins Gespräch gebrachte Mainzer Thomas Tuchel von der Spielzeit 2013/2014 an "auf Schalke" anheuert, schloss FSV-Manager Christian Heidel rigoros aus: "Bevor Tuchel zu Schalke 04 wechselt, wechselt Lionel Messi zu uns."

Noch am Samstag wand sich Heldt verbal. "Bitte haben Sie Verständnis, wenn ich erstmal meine eigenen Gedanken finden muss", ließ er auf die Frage wissen, ob Stevens, der das Team immerhin in das Achtelfinale der Champions League führte, denn gegen Mainz noch Schalke-Trainer sei. Doch die Verantwortlichen hatten keine Geduld mehr. Heldt, der von einer «insgesamt sehr, sehr hektischen» Situation sprach, machte sich in den Stunden danach seine Gedanken - und Stevens wurde zum Gespräch gebeten.

Resultat: Er muss mit seinem Assistenten Markus Gisdol gehen. Die Entscheidung sei allen Beteiligten angesichts der großen Verdienste, die sich Stevens um den Verein erworben hat, "alles andere als leicht gefallen".

Die Mechanismen des Fußballgeschäfts sprachen gegen Stevens. "Das tut weh im Augenblick. Natürlich ist unser Anspruch ein anderer", kommentierte Heldt das Absacken auf den siebten Tabellenplatz. Heldt: "Wir sind leider hinter unseren Erwartungen geblieben, erfolgreichen Fußball spielen zu wollen." Schalke-Routinier Christoph Metzelder schwante schnell Böses für Stevens: "Das ist einfach so im Profifußball. Es kommt alles zusammen, auch in den vergangenen Wochen. Und das ist gefährlich", ergänzte Metzelder.

Keller hat zwei Tage Zeit vor der Pokalpartie gegen Mainz. "Ich muss die Jungs erstmal kennenlernen", sagte der bisherige U 17-Coach. 90 Minuten Training am Sonntag reichten noch nicht, um Klarheit über mögliche personelle Maßnahmen im Team zu bekommen. Keller versprach aber: "Am Montag werde ich eine Idee für das Spiel gegen Mainz finden."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Bernhard Langer hat beim Turnier in Wales für einen neuen Rekord gesorgt
Golf
Langer setzt in Wales Rekordmarken
Julio Cesar kehrt zur kommenden Saison zu den Queens Park Rangers zurück
Fußball International
Cesar zurück zu den Queens Park Rangers
Katrin Holtwick und Ilka Semmler stehen beim Turnier in Kalifornien im Achtelfinale
Sport
Vier deutsche Duos im Achtelfinale
Byron Scott steht offenbar vor einem Engagement bei den Lakers
NBA
Klublegende Scott soll neuer Lakers-Trainer werden
Severin Freund und die deutsche Mannschaft flogen in Wisla am Podest vorbei
Wintersport
Skispringer verpassen Podestplatz zum Start der Sommersaison
Reinhard Rauball hat sich gegen die Vorwürfe nun zur Wehr gesetzt
Nationalelf
Rauball: 'Von Erpressung zu reden, das kann ich nicht akzeptieren'
David Storl untermauerte in Ulm seine Goldambitionen
Leichtathletik
Kugel-Koloss Storl heiß auf EM-Gold - 22 Meter sollen in Zürich fallen
Christina Schwanitz war auch in Ulm nicht zu schlagen
Leichtathletik
Kugelstoßen: Schwanitz untermauert Anspruch auf EM-Gold
Maximilian Kieffer zeigte auch am zweiten Tag der Russian Open eine starke Leistung
Golf
Kieffer bleibt in Moskau oben dran
Alexander Esswein wird dem FCA für einige Wochen fehlen
1. Bundesliga
Augsburg mindestens sechs Wochen ohne Esswein
Dieter Zetsche fordert Änderungen bei der Vermarktung der Formel 1
Formel 1
Daimler-Chef Zetsche fordert Änderungen bei Formel-1-Vermarktung
Lewis Hamilton ist im Training vor dem Großen Preis von Ungarn die Bestzeit gefahren.
Vor Grand Prix in Ungarn
Mercedes-Piloten machen sich nur gegenseitig Konkurrenz
Didier Drogba kehrt zum FC Chelsea zurück
Fußball International
Drogba kehrt zum FC Chelsea zurück
Amaël Moinard wird auch im kommenden Jahr für BMC-Racing fahren
Radsport
BMC Racing verlängert mit Moinard
Wegen diesem Banner muss der argentinische Verband eine Geldstrafe zahlen
Fußball International
FIFA verhängt Strafe gegen argentinischen Verband
Die Verantwortlichen des VfB Stuttgart dürfen sich womöglich schon bald über frisches Geld freuen
1. Bundesliga
Medien: Daimler will sich mit 20 Millionen Euro am VfB beteiligen
Ja-Choel Koo traf zur Mainzer Führung im Testspiel
1. Bundesliga
Siege für Mainz, Augsburg und Hoffenheim - Hannover verliert
Philipp Lahm
Nach Rücktritt
Lahm bedankt sich für Unterstützung
Die Darmstädter dürfen ihre Heimspiele weiter im Stadion am Böllenfalltor austragen
2. Bundesliga
Darmstadt spielt am Böllenfalltor
Sepp Blatter und die FIFA halten an der WM in Russland fest
Fußball International
FIFA hält an WM-Gastgeber Russland fest
"Schütz Dich gegen die die Sonne": Instagram-Foto von Nicklas Bendtner.
Frankfurt bricht Verhandlungen ab
Bendtner blamiert sich mit Nackt-Foto
"Das war verrückt": Vor seiner Auswechslung wird Xander Bailey (l.) von Seattle-Star Clint Dempsey umarmt.
Todkranker US-Teenager
Ein Vertrag fürs Leben
Manuel Neuer ist nach neuesten Umfragen der beste deutsche Nationalspieler.
Deutschland, einig Weltmeisterland
Sind wir jetzt satt?
Das Parlament in Kiew hatte einer Teilmobilmachung der Bevölkerung zugestimmt. Das betrifft auch den eingebürgerten Brasilianer Edmar.
Teilmobilmachung in der Ukraine
Eingebürgerter Profikicker will nicht in den Krieg
Nach einem Platzsturm ist ein Testspiel zwischen Maccabi Haifa und OSC Lille abgebrochen worden.
Palästina-Anhänger attackieren Spieler
Testspiel von israelischem Topklub abgebrochen
"Yoga...! #PartOfGoetze #WorldCup"; Mario Götze postete dieses Bild aus dem Yoga-Studio.
Der Yoga-Coach der DFB-Elf
"Ein Spieler machte vor dem Finale Yoga"
Wechselgerüchte um Weltmeister Sebastian Vettel
Formel 1
Geht Sebastian Vettel zu Mercedes?
Schachtjor Donezk wird seine Heimspiele in der kommenden Saison im 1000 Kilometer entfernten Lwiw austragen.
Flucht aus Donezk
Schachtjor zieht nach Lwiw
Sebastian Vettel kann mit Red Bull derzeit nicht mehr um Siege fahren
Formel 1
Medien: Mercedes offenbar an Vettel interessiert
"Bin so motiviert wie am ersten Tag beim DFB": Bundestrainer Joachim Löw während der Fan-Feier in Berlin.
Nach WM-Sieg in Brasilien
Joachim Löw bleibt Bundestrainer bis 2016
Lohnender Wechsel: James Rodriguez soll beim Champions-League-Sieger Real Madrid ein Jahresgehalt von sieben Millionen Euro netto kassieren.
Real Madird verpflichtet James Rodriguez
Die Rückkehr der "Galaktischen"
Schalkes Max Meyer traf doppelt
1. Bundesliga
Schalke feiert Schützenfest, Bremen souverän
Comeback perfekt: Die Formel 1 fährt wieder in Mexiko
Formel 1
Formel 1 kehrt 2015 nach Mexiko zurück
Bernat wechselte für rund zehn Millionen Euro an die Isar
1. Bundesliga
Bernat: Spanien-Fraktion 'gefährlich'
Max Meyer bekam von Schalke keine Freigabe für die U-19-EM in Ungarn
1. Bundesliga
Klopp: Sonderlob für Schalke-Talent Meyer
Dietmar Beiersdorfer will beim HSV neue Strukturen schaffen
1. Bundesliga
Van Buyten und Behrami nach Hamburg?
Bernie Ecclestone will sich nicht in die Poltik einmischen
Formel 1
Ecclestone steht zu '100 Prozent' zum Rennen in Sotschi
Rudi Völler sieht Bayern für die nächste Spielzeit gut aufgestellt
1. Bundesliga
Völler: 'Wir wollen den BVB ärgern'
Seko Fofana wurde im Testspiel gegen Rijeka rassistisch beleidgt
Rassistische Beleidigung
Manchester City bricht Testspiel ab
Vincenzo Nibali ist auf dem besten Weg, die 101. Tour de France zu gewinnen.
Tour de France
Vincenzo Nibali fährt Gesamtsieg entgegen