Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Verrückte Bundesliga Tuchel zu Schalke? Messi zu Mainz!

Seit wenigen Stunden ist Huub Stevens kein Schalke-Trainer mehr, da schießen schon die verrücktesten Gerüchte ins Kraut: Mainz-Coach Thomas Tuchel kommt - und was ist mit Lionel Messi?

"Jahrhunderttrainer" Huub Stevens muss gehen, Jens Keller übernimmt bei Schalke 04 ein schweres Erbe: Der über Nacht beförderte Junioren-Coach soll den schleichenden Negativtrend des Fußball-Bundesligisten schon im Pokal-Achtelfinale am Dienstag gegen den FSV Mainz 05 stoppen. Manager Horst Heldt benannte die Gründe für die Trennung von Stevens klipp und klar: "Wir haben nicht mehr daran geglaubt, dass wir dieses wichtige Spiel in der jetzigen Konstellation bewerkstelligen können."

Die Mannschaft sei unter Stevens in der Bundesliga-Hinrunde «komplett hinter den Erwartungen» geblieben. "Aber wir sind im Guten auseinandergegangen", hielt Heldt fest, rühmte Stevens für dessen hundertprozentige Loyalität und bedankte sich öffentlich für das, was der Niederländer "auf Schalke" geleistet hat. Trotzdem: "Wir mussten jetzt und heute eine Veränderung vornehmen", sagte Heldt.

Die alten Prämissen galten indes nicht mehr. Denn eigentlich wollten die Schalker mit Stevens alles in der Winterpause bereden. "Aber Pläne sind im Tagesgeschäft Makulatur", meinte Heldt. Noch in der Nacht nach dem 1:3 gegen Freiburg wurde er aktiv und leitete den Wechsel in die Wege - auch, weil das Vertrauen fehlte, Stevens könne es nochmal richten. Akute Zielsetzung Heldts: im Pokal gewinnen und "mit Keller in die Champions-League-Qualifikation kommen".

Der 42-Jährige soll nach seinem Kurzzeit-Intermezzo beim VfB Stuttgart (14. Oktober bis 11. Dezember 2010) auf jeden Fall eine mittelfristige Lösung bleiben. "Jens Keller macht es garantiert bis zum Ende der Saison - und dann gucken wir weiter", kündigte der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies im TV-Sender Sport1 an.

Tönnies betonte drei Dinge: Die Schalke-Profis hätten zuletzt «nicht gegen den Trainer gespielt» habe. "Sie wollte gewinnen", sagte der Schalke-Chef zum 1:3 gegen Freiburg. Stevens sei "ein toller Kerl. Er hat seine Interessen hinter die des Vereins und der Mannschaft gestellt und war mit dieser Entscheidung einverstanden." Und zum Dritten: Er sei "felsenfest davon überzeugt", dass mit Keller die richtige Entscheidung getroffen worden sei.

Doch längst werden andere Kandidaten gehandelt. Christian Gross ist einer, den Heldt noch aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart kennt. Dort stellte er den Schweizer im Dezember 2009 ein. Gross' Nachfolger wurde zehn Monate später Keller. Dass der ebenfalls ins Gespräch gebrachte Mainzer Thomas Tuchel von der Spielzeit 2013/2014 an "auf Schalke" anheuert, schloss FSV-Manager Christian Heidel rigoros aus: "Bevor Tuchel zu Schalke 04 wechselt, wechselt Lionel Messi zu uns."

Noch am Samstag wand sich Heldt verbal. "Bitte haben Sie Verständnis, wenn ich erstmal meine eigenen Gedanken finden muss", ließ er auf die Frage wissen, ob Stevens, der das Team immerhin in das Achtelfinale der Champions League führte, denn gegen Mainz noch Schalke-Trainer sei. Doch die Verantwortlichen hatten keine Geduld mehr. Heldt, der von einer «insgesamt sehr, sehr hektischen» Situation sprach, machte sich in den Stunden danach seine Gedanken - und Stevens wurde zum Gespräch gebeten.

Resultat: Er muss mit seinem Assistenten Markus Gisdol gehen. Die Entscheidung sei allen Beteiligten angesichts der großen Verdienste, die sich Stevens um den Verein erworben hat, "alles andere als leicht gefallen".

Die Mechanismen des Fußballgeschäfts sprachen gegen Stevens. "Das tut weh im Augenblick. Natürlich ist unser Anspruch ein anderer", kommentierte Heldt das Absacken auf den siebten Tabellenplatz. Heldt: "Wir sind leider hinter unseren Erwartungen geblieben, erfolgreichen Fußball spielen zu wollen." Schalke-Routinier Christoph Metzelder schwante schnell Böses für Stevens: "Das ist einfach so im Profifußball. Es kommt alles zusammen, auch in den vergangenen Wochen. Und das ist gefährlich", ergänzte Metzelder.

Keller hat zwei Tage Zeit vor der Pokalpartie gegen Mainz. "Ich muss die Jungs erstmal kennenlernen", sagte der bisherige U 17-Coach. 90 Minuten Training am Sonntag reichten noch nicht, um Klarheit über mögliche personelle Maßnahmen im Team zu bekommen. Keller versprach aber: "Am Montag werde ich eine Idee für das Spiel gegen Mainz finden."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Auch in Athen war für den FC Bayern nichts zu holen
Basketball
Bayern in der Euroleague vor dem Aus
Stuttgarts Carlos Gruezo bejubelt seinen Treffer zum 2:1 gegen Freiburg.
1. Bundesliga
Stuttgart schießt Freiburg ab
"Praktisch wurde der FC Bayern auch noch Weltmeister": Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge während der Jahreshauptversammlung.
Jahreshauptversammlung
Groß, größer, Bayern München
So sehen Verlierer aus: BVB-Stars nach der Champions-League-Pleite gegen Arsenal London.
Vier Ex-Meister im Bundesliga-Keller
Große Clubs, große Sorgen
Duell in einem Spiel ohne Sieger: Der Darmstädter Tobias Kempe (r.) und der Karlsruher Jonas Meffert kämpfen um den Ball.
2. Bundesliga
Aufsteiger Darmstadt bleibt bestes Heimteam
Michael Greis sieht das Herrenteam der deutschen Biathleten in der Breite gut aufgestellt
Sport
Olympiasieger Michael Greis sieht Potenzial bei deutschen Biathleten
Toto Wolff sieht einen Formel-1-Kater in Deutschland
Formel 1
Mercedes-Sportchef Wolff: Deutschland leidet unter Formel-1-Kater
Cesare Prandelli fliegt bei Galatasaray raus
Trainer-Wechsel in Istanbul
Galatasaray feuert Cesare Prandelli
Severin Freund belegte beim Weltcup in Kuusamo den siebten Platz
Wintersport
Freund bei Weltcupspringen in Kuusamo Siebter
Carlos Sainz Jr. übernimmt 2015 das Cockpit von Jean-Eric Vergne bei Toro Rosse
Formel 1
Carlos Sainz Jr. ersetzt Vergne bei Toro Rosso
Josef Ferstl musste auf das letzte Training in Lake Louise verzichten
Sport
Letztes Abfahrtstraining in Lake Louise abgesagt
Der Platz in Estoril war nach sintflutartigen Regenfällen nicht mehr bespielbar
Europa League
Zweite Hälfte in Estoril nachgeholt: Eindhoven erreicht nächste Runde
Andreas Müller nimmt Horst Heldt beim FC Schalke 04 in Schutz
1. Bundesliga
Ex-Schalke-Manager Müller nimmt Heldt in Schutz
Luis Suarez sieht sein Temperament als seine größte Schwäche an
Fußball International
Barcas Luis Suarez gesteht: 'Das Schlechteste an mir ist mein Temperament'
Boris Becker hält die IPTL für eine gute Idee
Tennis
Becker zur IPTL: 'Eine spannende Idee'
Das Spiel an der White Hart Lane musste mehrfach unterbrochen werden
Europa League
'Flitzer' und Feuerwerk: UEFA ermittelt gegen Tottenham und Warschau
Victor Valdes wird offenbar doch kein Red Devil
Fußball International
Spanien-Rückkehr: Valdes nicht zu United
Wolfgang Niersbach könnte den Platz von Theo Zwanziger einnehmen
Abstimmung beim DFB
Niersbach kandidiert für FIFA-Exekutive
Sami Khedira muss sich weiter für sein Comeback gedulden
Fußball International
Khedira fehlt Real weiterhin
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Jürgen Klinsmann trainiert ab Juli 2008 den FC Bayern
Überraschung in München
Jürgen Klinsmann wird neuer Bayern-Coach
Von Werder zu Bayern
Klinsmann holt Nationalspieler
Pokal international
Schuster: Erster Titel futsch
Pleite bei Australian Open
Schnelles Aus für deutsche Hoffnung
Schottlands Ex-Coach McLeish noch ohne Nachfolger
adfsadfw
McGhee als neuer Coach Schottlands im Gespräch
Auf Empfehlung von Buchwald
Magath holt Japan-Star
Sabine Lisicki
Australian Open
Lisicki weiter im Rennen
Die deutschen Handballer siegen klar
Erster Wurf geglückt
Handballer starten erfolgreich in EM
Weltmeisterin Simone Laudehr
Pokal-Viertelfinale
Weltmeisterin Laudehr lost Pokal-Viertelfinale aus