Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Verrückte Bundesliga Tuchel zu Schalke? Messi zu Mainz!

Seit wenigen Stunden ist Huub Stevens kein Schalke-Trainer mehr, da schießen schon die verrücktesten Gerüchte ins Kraut: Mainz-Coach Thomas Tuchel kommt - und was ist mit Lionel Messi?

"Jahrhunderttrainer" Huub Stevens muss gehen, Jens Keller übernimmt bei Schalke 04 ein schweres Erbe: Der über Nacht beförderte Junioren-Coach soll den schleichenden Negativtrend des Fußball-Bundesligisten schon im Pokal-Achtelfinale am Dienstag gegen den FSV Mainz 05 stoppen. Manager Horst Heldt benannte die Gründe für die Trennung von Stevens klipp und klar: "Wir haben nicht mehr daran geglaubt, dass wir dieses wichtige Spiel in der jetzigen Konstellation bewerkstelligen können."

Die Mannschaft sei unter Stevens in der Bundesliga-Hinrunde «komplett hinter den Erwartungen» geblieben. "Aber wir sind im Guten auseinandergegangen", hielt Heldt fest, rühmte Stevens für dessen hundertprozentige Loyalität und bedankte sich öffentlich für das, was der Niederländer "auf Schalke" geleistet hat. Trotzdem: "Wir mussten jetzt und heute eine Veränderung vornehmen", sagte Heldt.

Die alten Prämissen galten indes nicht mehr. Denn eigentlich wollten die Schalker mit Stevens alles in der Winterpause bereden. "Aber Pläne sind im Tagesgeschäft Makulatur", meinte Heldt. Noch in der Nacht nach dem 1:3 gegen Freiburg wurde er aktiv und leitete den Wechsel in die Wege - auch, weil das Vertrauen fehlte, Stevens könne es nochmal richten. Akute Zielsetzung Heldts: im Pokal gewinnen und "mit Keller in die Champions-League-Qualifikation kommen".

Der 42-Jährige soll nach seinem Kurzzeit-Intermezzo beim VfB Stuttgart (14. Oktober bis 11. Dezember 2010) auf jeden Fall eine mittelfristige Lösung bleiben. "Jens Keller macht es garantiert bis zum Ende der Saison - und dann gucken wir weiter", kündigte der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies im TV-Sender Sport1 an.

Tönnies betonte drei Dinge: Die Schalke-Profis hätten zuletzt «nicht gegen den Trainer gespielt» habe. "Sie wollte gewinnen", sagte der Schalke-Chef zum 1:3 gegen Freiburg. Stevens sei "ein toller Kerl. Er hat seine Interessen hinter die des Vereins und der Mannschaft gestellt und war mit dieser Entscheidung einverstanden." Und zum Dritten: Er sei "felsenfest davon überzeugt", dass mit Keller die richtige Entscheidung getroffen worden sei.

Doch längst werden andere Kandidaten gehandelt. Christian Gross ist einer, den Heldt noch aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart kennt. Dort stellte er den Schweizer im Dezember 2009 ein. Gross' Nachfolger wurde zehn Monate später Keller. Dass der ebenfalls ins Gespräch gebrachte Mainzer Thomas Tuchel von der Spielzeit 2013/2014 an "auf Schalke" anheuert, schloss FSV-Manager Christian Heidel rigoros aus: "Bevor Tuchel zu Schalke 04 wechselt, wechselt Lionel Messi zu uns."

Noch am Samstag wand sich Heldt verbal. "Bitte haben Sie Verständnis, wenn ich erstmal meine eigenen Gedanken finden muss", ließ er auf die Frage wissen, ob Stevens, der das Team immerhin in das Achtelfinale der Champions League führte, denn gegen Mainz noch Schalke-Trainer sei. Doch die Verantwortlichen hatten keine Geduld mehr. Heldt, der von einer «insgesamt sehr, sehr hektischen» Situation sprach, machte sich in den Stunden danach seine Gedanken - und Stevens wurde zum Gespräch gebeten.

Resultat: Er muss mit seinem Assistenten Markus Gisdol gehen. Die Entscheidung sei allen Beteiligten angesichts der großen Verdienste, die sich Stevens um den Verein erworben hat, "alles andere als leicht gefallen".

Die Mechanismen des Fußballgeschäfts sprachen gegen Stevens. "Das tut weh im Augenblick. Natürlich ist unser Anspruch ein anderer", kommentierte Heldt das Absacken auf den siebten Tabellenplatz. Heldt: "Wir sind leider hinter unseren Erwartungen geblieben, erfolgreichen Fußball spielen zu wollen." Schalke-Routinier Christoph Metzelder schwante schnell Böses für Stevens: "Das ist einfach so im Profifußball. Es kommt alles zusammen, auch in den vergangenen Wochen. Und das ist gefährlich", ergänzte Metzelder.

Keller hat zwei Tage Zeit vor der Pokalpartie gegen Mainz. "Ich muss die Jungs erstmal kennenlernen", sagte der bisherige U 17-Coach. 90 Minuten Training am Sonntag reichten noch nicht, um Klarheit über mögliche personelle Maßnahmen im Team zu bekommen. Keller versprach aber: "Am Montag werde ich eine Idee für das Spiel gegen Mainz finden."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Jerome Champagne tritt gegen Sepp Blatter an
Fußball International
Champagne bekräftigt Kandidatur gegen Blatter
Greg Frady (r.) konnte nicht zufrieden sein
Mehr Sport
Baseball-EM: Deutschland unterliegt Italien
Finn Lemke fehlt Lemgo länger
Handball
Lemgo vier Wochen ohne Lemke
Valentin Iglinsky wurde des Dopings überführt
Radsport
Doping: Iglinsky gesperrt
Erwin Hoffer erzielte das Führungstor für die Fortuna
2. Bundesliga
Fortuna nähert sich der Spitzengruppe
Mirko Slomka ist beim HSV entlassen worden
1. Bundesliga
Offiziell: Slomka entlassen
Mirko Slomka
Nach Fehlstart
Hamburger SV entlässt Mirko Slomka
Javier Pinola (M.) und Nürnberg verloren zu Hause auch gegen Düsseldorf.
2. Bundesliga
Nächste Heimspielpleite für Nürnberg
Karl Hopfner ist der Nachfolger von Uli Hoeneß
FC Bayern München
Karl Hopfner glaubt nicht an vollständiges Hoeneß-Comeback
Greg Norman führte die Weltrangliste 331 Wochen lang an
Golfstar
Greg Norman kommt bei Kettensägen-Unfall glimpflich davon
Fandel hat kein Fehlverhalten bei Ittrich festgestellt
Frankfurter Funkstörung
Schiedsrichter Boss Herbert Fandel nimmt Ittrich in Schutz
Russlands Nationalteam soll am Ligabetrieb teilnehmen
Spektakulärer Vorschlag
Sbornaja soll in Russlands Liga mitspielen
Matthias Sammer warnt vor Manchester City
Matthias Sammer mit viel Respekt vor ManCity
"Sehr gefährlich"
Laut Flick kann die Nachwuchsarbeit noch besser werden
DFB
Hansi Flick warnt vor Bequemlichkeit
Kagawa vor Arsenal-Spiel nur im Lauftraining
Borussia Dortmund
Shinji Kagawa vor Arsenal-Spiel nur im Lauftraining
Beckenbauer ist besorgt über den HSV
Franz Beckenbauer besorgt über HSV
"Scheinbar nichts geändert"
Bayer verzichtet auf Abschluss-Training in Monaco
Champions League
Bayer Leverkusen verzichtet auf Abschluss-Training
Alonso fühlt sich stark genug für viele Spiele
Xabi Alonso widerspricht Pep Guardiola
"Fühle mich stark genug"
Neu-Unioner Kobylanski fehlt mehrere Wochen
Union Berlin
Martin Kobylanski fehlt mehrere Wochen
Benedikt Höwedes (l.) vergrößert die Sorgen von Trainer Jens Keller
Champions League
Schalker Höwedes im Krankenhaus
Tranquillo Barnetta kehrte diese Saison nach einer Leihe von Eintracht Frankfurt zurück
"Hopp Gladbach"
Facebook-Post bringt Schalkes Barnetta in Erklärungsnot
Mayweather Jr. beschwert sich beim Ringrichter, weil er von seinem Gegner gebissen worden sein soll.
Eklat im Boxring
Mike Tyson lässt grüßen
Nick Heidfeld überstand diesen Unfall wie durch ein Wunder unverletzt.
Nick Heidfeld mit schwerem Crash
Schock-Moment in der Formel E
Umjubelter Rückkehrer: Im Spiel gegen Freiburg schoss Shinji Kagawa (r.) das 2:0 für den BVB.
1. Bundesliga
München marschiert, Dortmund feiert Kagawa
Nach der Niederlage gegen Gladbach dürften Schalkes Trainer Jens Keller wieder unruhige Tage bevorstehen
1. Bundesliga
Schalkes Fehlstart ist perfekt
DFB-Präsident Niersbach und Theo Zwanziger haben Uhren im Wert von 20.000 Euro geschenkt bekommen. Neben ihnen haben noch 23 andere Funktionäre eine Luxus-Uhr erhalten.
FIFA-Skandal
Luxus-Uhren für FIFA-Funktionäre
In die Mangel wird Tranquillo Barnetta womöglich nicht nur auf dem Fußballplatz genommen...
1. Bundesliga
Barnetta sorgt mit Tweet für Aufregung
Shinji Kagawa lieferte ein grandioses Comeback-Spiel für den BVB ab.
Triumphales Debüt für den BVB
Alle lieben Shinji Kagawa
Raphael Wolf rettete Werder Bremen ein Remis gegen Leverkusen.
Torfestival in Leverkusen
Alle gegen Raphael Wolf
Toni Kroos (weißes Trikot) enttäuschte bei Reals Pleite.
Kaum da und schon Krise
Toni Kroos enttäuscht bei Real-Pleite
Celia Sasic (l.) traf gegen die Russinen drei Mal
Gegen Russland
DFB-Frauen lösen WM-Ticket
Theo Zwanziger sprach sich nicht grundsätzlich gegen Strafen gegen Russland aus
Fußball
Russland: Zwanziger schließt Sanktionen nicht aus
Holger Badstuber verletzte sich gegen den VfB Stuttgart ohne Fremdeinwirkung am Oberschenkel
FC Bayern München
Badstuber mit Oberschenkelverletzung
Neun Polizisten wurden bei den Ausschreitungen in Leverkusen verletzt
Bayer 04 Leverkusen vs. Werder Bremen
22 Bayer-Anhänger festgenommen
Jérémy Ménez gelingt ein Zauber-Tor.
Jérémy Ménez
Irres Tor bei Milans 5:4 in Parma
Der Augsburger Raul Bobadilla (l.) jubelt nach seinem Treffer zum 0:1 zusammen mit Sascha Mölders.
1. Bundesliga
Augsburg verlässt das Tabellenende
Hannover 96 - Hamburger SV
Weiterhin tor- und sieglos
Hamburger SV verliert in Hannover
Gladbach ließ Schalke beim deutlichen Sieg nie eine Chance
1. Bundesliga
Hahn lässt auf Schalke die Alarmglocken schrillen
Jens Keller steht bei Schalke 04 dauerhaft in der Kritik.
Jens Keller kämpft um Anerkennung
Trainer in ewiger Probezeit
Adrian Peterson
Schwere Vorwürfe
NFL-Star Peterson soll Sohn misshandelt haben