Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Verrückte Bundesliga Tuchel zu Schalke? Messi zu Mainz!

Seit wenigen Stunden ist Huub Stevens kein Schalke-Trainer mehr, da schießen schon die verrücktesten Gerüchte ins Kraut: Mainz-Coach Thomas Tuchel kommt - und was ist mit Lionel Messi?

"Jahrhunderttrainer" Huub Stevens muss gehen, Jens Keller übernimmt bei Schalke 04 ein schweres Erbe: Der über Nacht beförderte Junioren-Coach soll den schleichenden Negativtrend des Fußball-Bundesligisten schon im Pokal-Achtelfinale am Dienstag gegen den FSV Mainz 05 stoppen. Manager Horst Heldt benannte die Gründe für die Trennung von Stevens klipp und klar: "Wir haben nicht mehr daran geglaubt, dass wir dieses wichtige Spiel in der jetzigen Konstellation bewerkstelligen können."

Die Mannschaft sei unter Stevens in der Bundesliga-Hinrunde «komplett hinter den Erwartungen» geblieben. "Aber wir sind im Guten auseinandergegangen", hielt Heldt fest, rühmte Stevens für dessen hundertprozentige Loyalität und bedankte sich öffentlich für das, was der Niederländer "auf Schalke" geleistet hat. Trotzdem: "Wir mussten jetzt und heute eine Veränderung vornehmen", sagte Heldt.

Die alten Prämissen galten indes nicht mehr. Denn eigentlich wollten die Schalker mit Stevens alles in der Winterpause bereden. "Aber Pläne sind im Tagesgeschäft Makulatur", meinte Heldt. Noch in der Nacht nach dem 1:3 gegen Freiburg wurde er aktiv und leitete den Wechsel in die Wege - auch, weil das Vertrauen fehlte, Stevens könne es nochmal richten. Akute Zielsetzung Heldts: im Pokal gewinnen und "mit Keller in die Champions-League-Qualifikation kommen".

Der 42-Jährige soll nach seinem Kurzzeit-Intermezzo beim VfB Stuttgart (14. Oktober bis 11. Dezember 2010) auf jeden Fall eine mittelfristige Lösung bleiben. "Jens Keller macht es garantiert bis zum Ende der Saison - und dann gucken wir weiter", kündigte der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies im TV-Sender Sport1 an.

Tönnies betonte drei Dinge: Die Schalke-Profis hätten zuletzt «nicht gegen den Trainer gespielt» habe. "Sie wollte gewinnen", sagte der Schalke-Chef zum 1:3 gegen Freiburg. Stevens sei "ein toller Kerl. Er hat seine Interessen hinter die des Vereins und der Mannschaft gestellt und war mit dieser Entscheidung einverstanden." Und zum Dritten: Er sei "felsenfest davon überzeugt", dass mit Keller die richtige Entscheidung getroffen worden sei.

Doch längst werden andere Kandidaten gehandelt. Christian Gross ist einer, den Heldt noch aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart kennt. Dort stellte er den Schweizer im Dezember 2009 ein. Gross' Nachfolger wurde zehn Monate später Keller. Dass der ebenfalls ins Gespräch gebrachte Mainzer Thomas Tuchel von der Spielzeit 2013/2014 an "auf Schalke" anheuert, schloss FSV-Manager Christian Heidel rigoros aus: "Bevor Tuchel zu Schalke 04 wechselt, wechselt Lionel Messi zu uns."

Noch am Samstag wand sich Heldt verbal. "Bitte haben Sie Verständnis, wenn ich erstmal meine eigenen Gedanken finden muss", ließ er auf die Frage wissen, ob Stevens, der das Team immerhin in das Achtelfinale der Champions League führte, denn gegen Mainz noch Schalke-Trainer sei. Doch die Verantwortlichen hatten keine Geduld mehr. Heldt, der von einer «insgesamt sehr, sehr hektischen» Situation sprach, machte sich in den Stunden danach seine Gedanken - und Stevens wurde zum Gespräch gebeten.

Resultat: Er muss mit seinem Assistenten Markus Gisdol gehen. Die Entscheidung sei allen Beteiligten angesichts der großen Verdienste, die sich Stevens um den Verein erworben hat, "alles andere als leicht gefallen".

Die Mechanismen des Fußballgeschäfts sprachen gegen Stevens. "Das tut weh im Augenblick. Natürlich ist unser Anspruch ein anderer", kommentierte Heldt das Absacken auf den siebten Tabellenplatz. Heldt: "Wir sind leider hinter unseren Erwartungen geblieben, erfolgreichen Fußball spielen zu wollen." Schalke-Routinier Christoph Metzelder schwante schnell Böses für Stevens: "Das ist einfach so im Profifußball. Es kommt alles zusammen, auch in den vergangenen Wochen. Und das ist gefährlich", ergänzte Metzelder.

Keller hat zwei Tage Zeit vor der Pokalpartie gegen Mainz. "Ich muss die Jungs erstmal kennenlernen", sagte der bisherige U 17-Coach. 90 Minuten Training am Sonntag reichten noch nicht, um Klarheit über mögliche personelle Maßnahmen im Team zu bekommen. Keller versprach aber: "Am Montag werde ich eine Idee für das Spiel gegen Mainz finden."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Alexander Tonew wurde für sieben Spiele gesperrt
Fußball International
Rassistische Beleidigung: Celtics Tonew für sieben Spiele gesperrt
Nina Hasselmann ist im Aufgebot vertreten
Mehr Sport
Frauen mit vielen Talenten zur Champions Trophy
Andy Murray kämpft trotz durchwachsener Saison bei denATP Fianls um den Titel
Tennis
Lokalmatador Murray bucht Ticket für ATP-Finale
Adrian Sutil hät den Weg in die Insolvenz für den richtigen Schritt der angeschalgenen Teams
Formel 1
Sutil weint Caterham und Marussia nicht nach
Hans-Joachim Watzke äußert sich zum Verhältnis zu Karl-Heinz Rummenigge
1. Bundesliga
Watzke: Verhältnis zu Rummenigge 'nicht bestehend'
Raul wechselt zu Cosmos New York in die NASL
Fußball International
Raul wechselt zu Cosmos New York
Pique (r.) steht laut Medien auf der Liste des FC Chelsea
Fußball International
Medien: Chelsea will Pique im Winter
Die San Francisco Giants eroberten erneut den Baseball-Thron
MLB
Eine Dynastie der Neuzeit
Wayne Rooney ist für das Derby wieder fit
Fußball International
Derby-Time mit Rooney-Comeback
Cristiano Ronaldo wurde als Bester Spieler ausgezeichnet
Fußball International
Tebas: 'Bei offener Wahl würde Ronaldo nicht gewinnen'
Das Team Marussia dachte beim Sotchi-GP an den verunglückten Jules Bianchi
Formel 1
Zustand 'kritisch, aber stabil'
Sandra Gal liegt in Taipeh auf Rang 35
Golf
Gal und Masson mäßig
Kei Nishikori verlor das US-Open-Finale 2014 gegen Marin Cilic
Tennis
Nishikori spielt in Halle
JJ Barea hatte am Titelgewinn 2011 einen erheblichen Anteil
NBA
Barea kehrt nach Dallas zurück
Andre Breitenreiter mahnt erneut strukturelle Verbesserungen an
1. Bundesliga
Breitenreiter: 'Rahmenbedingungen nicht konkurrenzfähig'
Atsuto Uchida spielt eine starke Saison für Schalke 04
1. Bundesliga
Schalke verlängert mit Uchida
Antonio Rüdiger wurde gegen Eintracht Frankfurt nur eingewechselt
1. Bundesliga
VfB: Rüdiger wieder von Beginn an dabei
Nico Rosberg und Lewis Hamilton dürfen im Titelkampf noch nicht frei fahren
Formel 1
Wolff: Rosberg und Hamilton nicht von der Leine lassen
Schrecksekunde kurz vor dem Schlusspfiff: Franck Ribéry (M.) und der HSV-Flitzer.
Attacke auf Franck Ribéry
HSV stellt Strafanzeige gegen Flitzer
Franz Reindl ist Verbandboss beim DEB
Eishockey
Wochenende der Wahrheit für den DEB
Doppelpack für Cristiano Ronaldo
Fußball International
Cristiano Ronaldo schießt "ManU" zum Sieg
Jose Mourinho will England nicht übernehmen
Fußball International
Mourinho sagt England ab
Ernst Middendorp muss gegen
1. Bundesliga
Middendorp muss seinen Hut nehmen
Evertons Spieler feiern den Gruppensieg
Fußball International
Everton durch Gruppensieg in der Zwischenrunde
Fehlt Meister Stuttgart: Torjäger Mario Gomez
1. Bundesliga
Boka und Bastürk ersetzen Beck und Gomez
Bundespräsident Horst Köhler
Fußball
Köhler zeichnet Fußball-Weltmeisterinnen aus
Ausgelaugt: Gilberto von Hertha BSC Berlin
1. Bundesliga
Müder Gilberto bittet Hertha um Auszeit
Goldene Zeiten für Bernd Schuster
Fußball International
Lobeshymnen für Schuster und Real
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Herthas Pantelic ist angeschlagen
1. Bundesliga
Gilberto und Pantelic gegen Nürnberg fraglich
Der brasilianische Ex-Weltmeister Romario
Fußball International
Haarwuchsmittel wird Romario zum Doping-Verhängnis
Roms Doppeltorschütze Taddei (m.) lässt sich feiern
Fußball International
Inter und Rom ziehen davon
Duell zwischen Paul Freier (l.) und Karol Kisel
Fußball International
Friedrich schießt Bayer in die nächste Runde
Middendorp hält Arminia Bielefeld trotz Entlassung die Treue
1. Bundesliga
Middendorp will im Arminia-Fanblock mitfiebern
Die UEFA setzt auf die Zentralvermarktung
Fußball
Zentralvermarktung der UEFA schwächt Bundesliga
Jena erteilt Lorenzon und Jensen die Freigabe
2. Bundesliga
Lorenzon und Jensen können Jena verlassen
Ligapräsident Reinhard Rauball
Fußball
DFL nimmt "50+1"-Regelung unter die Lupe
Lewan Kobiaschwili ist zurück
1. Bundesliga
Schalker Lazarett lichtet sich