Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Verrückte Bundesliga Tuchel zu Schalke? Messi zu Mainz!

Seit wenigen Stunden ist Huub Stevens kein Schalke-Trainer mehr, da schießen schon die verrücktesten Gerüchte ins Kraut: Mainz-Coach Thomas Tuchel kommt - und was ist mit Lionel Messi?

"Jahrhunderttrainer" Huub Stevens muss gehen, Jens Keller übernimmt bei Schalke 04 ein schweres Erbe: Der über Nacht beförderte Junioren-Coach soll den schleichenden Negativtrend des Fußball-Bundesligisten schon im Pokal-Achtelfinale am Dienstag gegen den FSV Mainz 05 stoppen. Manager Horst Heldt benannte die Gründe für die Trennung von Stevens klipp und klar: "Wir haben nicht mehr daran geglaubt, dass wir dieses wichtige Spiel in der jetzigen Konstellation bewerkstelligen können."

Die Mannschaft sei unter Stevens in der Bundesliga-Hinrunde «komplett hinter den Erwartungen» geblieben. "Aber wir sind im Guten auseinandergegangen", hielt Heldt fest, rühmte Stevens für dessen hundertprozentige Loyalität und bedankte sich öffentlich für das, was der Niederländer "auf Schalke" geleistet hat. Trotzdem: "Wir mussten jetzt und heute eine Veränderung vornehmen", sagte Heldt.

Die alten Prämissen galten indes nicht mehr. Denn eigentlich wollten die Schalker mit Stevens alles in der Winterpause bereden. "Aber Pläne sind im Tagesgeschäft Makulatur", meinte Heldt. Noch in der Nacht nach dem 1:3 gegen Freiburg wurde er aktiv und leitete den Wechsel in die Wege - auch, weil das Vertrauen fehlte, Stevens könne es nochmal richten. Akute Zielsetzung Heldts: im Pokal gewinnen und "mit Keller in die Champions-League-Qualifikation kommen".

Der 42-Jährige soll nach seinem Kurzzeit-Intermezzo beim VfB Stuttgart (14. Oktober bis 11. Dezember 2010) auf jeden Fall eine mittelfristige Lösung bleiben. "Jens Keller macht es garantiert bis zum Ende der Saison - und dann gucken wir weiter", kündigte der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies im TV-Sender Sport1 an.

Tönnies betonte drei Dinge: Die Schalke-Profis hätten zuletzt «nicht gegen den Trainer gespielt» habe. "Sie wollte gewinnen", sagte der Schalke-Chef zum 1:3 gegen Freiburg. Stevens sei "ein toller Kerl. Er hat seine Interessen hinter die des Vereins und der Mannschaft gestellt und war mit dieser Entscheidung einverstanden." Und zum Dritten: Er sei "felsenfest davon überzeugt", dass mit Keller die richtige Entscheidung getroffen worden sei.

Doch längst werden andere Kandidaten gehandelt. Christian Gross ist einer, den Heldt noch aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart kennt. Dort stellte er den Schweizer im Dezember 2009 ein. Gross' Nachfolger wurde zehn Monate später Keller. Dass der ebenfalls ins Gespräch gebrachte Mainzer Thomas Tuchel von der Spielzeit 2013/2014 an "auf Schalke" anheuert, schloss FSV-Manager Christian Heidel rigoros aus: "Bevor Tuchel zu Schalke 04 wechselt, wechselt Lionel Messi zu uns."

Noch am Samstag wand sich Heldt verbal. "Bitte haben Sie Verständnis, wenn ich erstmal meine eigenen Gedanken finden muss", ließ er auf die Frage wissen, ob Stevens, der das Team immerhin in das Achtelfinale der Champions League führte, denn gegen Mainz noch Schalke-Trainer sei. Doch die Verantwortlichen hatten keine Geduld mehr. Heldt, der von einer «insgesamt sehr, sehr hektischen» Situation sprach, machte sich in den Stunden danach seine Gedanken - und Stevens wurde zum Gespräch gebeten.

Resultat: Er muss mit seinem Assistenten Markus Gisdol gehen. Die Entscheidung sei allen Beteiligten angesichts der großen Verdienste, die sich Stevens um den Verein erworben hat, "alles andere als leicht gefallen".

Die Mechanismen des Fußballgeschäfts sprachen gegen Stevens. "Das tut weh im Augenblick. Natürlich ist unser Anspruch ein anderer", kommentierte Heldt das Absacken auf den siebten Tabellenplatz. Heldt: "Wir sind leider hinter unseren Erwartungen geblieben, erfolgreichen Fußball spielen zu wollen." Schalke-Routinier Christoph Metzelder schwante schnell Böses für Stevens: "Das ist einfach so im Profifußball. Es kommt alles zusammen, auch in den vergangenen Wochen. Und das ist gefährlich", ergänzte Metzelder.

Keller hat zwei Tage Zeit vor der Pokalpartie gegen Mainz. "Ich muss die Jungs erstmal kennenlernen", sagte der bisherige U 17-Coach. 90 Minuten Training am Sonntag reichten noch nicht, um Klarheit über mögliche personelle Maßnahmen im Team zu bekommen. Keller versprach aber: "Am Montag werde ich eine Idee für das Spiel gegen Mainz finden."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Erst traf Jedvaj ins eigene Tor, dann ins gegnerische.
Sieg trotz zweimaligem Rückstand
Bayer Leverkusen kann auch spät
Maximilian Kieffer spielte eine schwache Runde
Golf
Golf: Kieffer erwischt rabenschwarzen Tag, Siem solide
Louis van Gaal fordert die Fans auf ihm Zeit für den Umbau zu lassen
Fußball International
United patzt auch in Burnley
Loic Remy wird die Blues wohl verstärken
Fußball International
Medien: Chelsea schnappt sich Remy
Carlo Ancelotti war überrascht vom Alonso-Weggang, er wünscht ihm aber viel Glück beim FCB
Fußball International
Ancelotti: Alonso-Weggang war 'Überraschung'
Jerome Valcke akzeptiert Chris Giwa nicht als NFF-Vertreter
Fußball International
FIFA droht Nigeria mit Sperre
Wie geprügelte Hunde schlichen die HSV-Profis nach der Pleite vom Feld.
Bittere Heimpleite gegen Aufsteiger
Hamburger SV blamiert sich gegen SC Paderborn
Trainer Falko Götz hat mit seinem Klub Erzgebirge Aue vier Spiele in Serie verloren.
2. Liga
Götz bangt bei Aue um seinen Job - KSC nur mit Remis
Karl-Richard Frey (r.) hat mit einer guten Leistung überzeugt
Mehr Sport
Judo-WM: Karl-Richard Frey holt Bronze
Von den Union-Fans wird Torsten Mattuschka vermutlich weiterhin geliebt werden
1. FC Union Berlin
Publikumsliebling Mattuschka vor Wechsel
Skeetschießen ist bei den Frauen erst seit 2000 olympisch
Schießen
Skeet-Weltmeisterin Wenzel nur DM-Dritte
In den letzten Jahren musste Hansa Rostock wegen Pyrotechnik mehrere Strafen bezahlen
Nach Pyro-Einsatz
Hansa Rostock mit Appell an eigene Fans
Björn Waldegaard nahm 2005 ebenfalls an der Safari-Rallye teil
Motorsport Rallye
Erster Rallye-Weltmeister Waldegaard gestorben
Daniel Agger wurde zum Publikumsliebling bei den Reds
Fußball International
Agger kehrt von Liverpool zu Bröndby zurück
Cristiano Ronaldo hätte wohl gerne auf die Zwangspause verzichtet
Fußball International
Zwangspause für Superstar Ronaldo
Mesut Özil lässt sich von der Kritik an seiner Person nicht beeindrucken
Mesut Özil lässt Kritik kalt
'Bin einer der besten 10er der Welt'
Franck Ribery plagen erneut Schmerzen an der Patellasehne
FC Bayern München
Ohne Robben, Ribery und Benatia
BenJarvus Green-Ellis muss sich einen neuen Verein suchen
NFL
News&Gerüchte: Roster-Cuts und Bills-Verkauf
Martin Angha kam in der letzten Saison auf 14 Bundesliga-Einsätze für den 1. FC Nürnberg
2. Bundesliga
1860 holt Angha aus Nürnberg
Florian Krebs (r.) soll den Hallescher FC verstärken
3. Liga
3. Liga: Halle holt Florian Krebs, Engelhardt im Anflug
Xabi Alonso (mi.) neben Mario Götze (li.) und Thomas Müller (re.). Künftig werden die drei wohl in einer Mannschaft spielen.
Bayern vor Verpflichtung des Spaniers
Deshalb will Pep Guardiola "Auslaufmodell" Xabi Alonso
Cosmin Moti jubelt nach dem Spiel gegen Steaua Bukarest.
Abwehrspieler macht sich unsterblich
Der König von Rasgrad
Die Bayern unter Trainer Pep Guardiola bekommen es in der Gruppenphase der diesjährigen Champions-League-Saison mit drei Brocken zu tun.
Liveticker zur UEFA CL-Auslosung
Bayern muss ackern, Ronaldo überragt Neuer und Robben
Heung-Min Son nach nur 69 Sekunden beseitigte die letzten Zweifel am neunten Einzug Bayers in die Königsklasse.
Leverkusen schafft CL-Einzug
Mit Pauken und Trompeten ins Millionenspiel
Marco Reus wird offenbar von Real Madrid umworben
Verhandlungen mit Real Madrid?
Alle wollen Marco Reus
Sebastian Vettel ist mit seinem Auto bis dato wenig zufrieden
Formel 1
Neues Chassis für Weltmeister Vettel
Niki Lauda versucht, die Schärfe aus dem Konflikt zu nehmen
Formel 1
Maulkorb für Rosberg und Hamilton
UEFA-Präsident Michel Platini (r.) und FIFA-Präsident Joseph "Sepp" Blatter (r.).
"Ich denke, das ist die logische Entscheidung"
Platini verzichtet auf FIFA-Kandidatur
Tom Starke gefällt die neue Situation bei den Bayern gar nicht
1. Bundesliga
Bayern: Starke vor Abschied?
Der Wechsel von Xabi Alonso zum FC Bayern rückt näher
1. Bundesliga
Bayern München bestätigt Transfer
Cristiano Ronaldo wurde zum zweiten Mal nach 2008 zu Europas Fußballer des Jahres gekürt.
Cristiano Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres
Endlich versöhnt mit der Fußball-Welt
Arjen Robben heißt Benatia auf seine Art willkommen
1. Bundesliga
Robben: 'Kenne Benatia nicht'
Gibt Xabi Alonso demnächst im Mittelfeld der Bayern Anweisungen?
1. Bundesliga
Medien: Xabi Alonso zu den Bayern
Zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren trifft Schwarz-Gelb in der Gruppenphase der Champions League auf Arsenal London.
Gruppenphase der Champions League
Jährlich grüßt die Premier League
Alexis Sachnez schoss Arsenal in die Gruppenphase
Champions League
Roundup: Arsenal durch - Salzburg scheitert wieder
Helen Langehanenberg und Kristina Sprehe landeten auf den Plätzen zwei und drei
Mehr Sport
Dressur-Mädels kämpfen mit den Tränen - 'Ist das geil?'
Olivier Giroud wird den Gunners lange fehlen
FC Arsenal
Vier Monate Pause für Olivier Giroud
Auch Sabine Lisicki hat es in die dritte Runde der US Open geschafft,.
US Open
Deutsches Damen-Trio erreicht dritte Runde
Shane Long hatte im Pokalspiel gegen den FC Millwall einen genialen Einfall.
Genialer Trick in England
Shane Long erfindet neuen Pass im Fußball
Max Verstappens Fahrstil unterscheidet sich laut eigener Aussage zu dem seines Vaters Jos
Formel 1
Verstappen 'ein bisschen wie Alonso'