Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Schuster aus dem Rennen Hecking wird neuer Wolfsburg-Trainer

Winterpause heißt keineswegs, dass nicht gearbeitet wird. Ganz im Gegenteil - die Kellerkinder der Liga rüsten nochmals auf. Wolfsburg sucht weiterhin einen Trainer. Schuster ist wohl aus dem Rennen.

Mit einer überraschenden Wende hat Klaus Allofs das mehrtägige Verwirrspiel um den neuen Trainer des VfL Wolfsburg beendet. Dieter Hecking wird zu Jahresbeginn das VfL-Team in der Fußball-Bundesliga übernehmen. Der bisherige Coach des Ligarivalen 1. FC Nürnberg wechselt trotz eines Vertrages bis 2014 mit sofortiger Wirkung zum finanzstarken Volkswagen-Club nach Niedersachsen. Dort soll er nach Angaben von VfL-Manager Klaus Allofs einen Vertrag bis 2016 unterschreiben. Der als Top-Favorit gehandelte Bernd Schuster muss weiterhin auf seinen ersten Trainerjob in der Bundesliga warten.

"Das ist so richtig", bestätigte Allofs am Samstag die Einigung mit dem 48 Jahre alten Hecking. Der Verein teilte das Ende der Trainersuche in einer dürren Fünf-Zeilen-Meldung auf seiner Homepage mit. Weitere Details will der Wolfsburger Manager erst in den nächsten Tagen nennen, wenn der Nachfolger von Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner offiziell vorgestellt wird. "Wir wollen unseren neuen Trainer nicht vor den Weihnachtstagen präsentieren", erklärte Allofs.

Hecking wieder herausgekauft

Hecking, der seit 2009 den 1. FC Nürnberg trainiert, hatte seinen Vertrag bei den Franken erst vor Saisonbeginn bis 2014 verlängert. "Ich hatte mit Klaus Allofs gute Gespräche. Er hat mir erklärt, warum er mich unbedingt haben will und mir die Perspektiven aufgezeigt", sagte Hecking der "Bild am Sonntag" zu den Gründen für seinen Wechsel. Die Familie des früheren Leipziger Bundesliga-Profis wohnt in Bad Nenndorf bei Hannover, rund 110 Kilometer von Wolfsburg entfernt. Für Hecking ist es bereits das zweite Mal, dass er aus einem laufenden Vertrag zu einem anderen Club wechselt. Im September 2006 verließ er nach drei Bundesliga-Spieltagen den Aufsteiger Alemannia Aachen, den er zuvor in die höchste Liga geführt hatte, und nahm ein Angebot von Hannover 96 an. Hannovers Clubchef Martin Kind wollte den früheren 96-Spieler damals unbedingt haben und kaufte ihn aus dem Vertrag heraus.

Nürnbergs Sportvorstand Martin Bader war von Allofs und Hecking über die Verhandlungen informiert worden. Doch alle Versuche, den Trainer zu halten, schlugen fehl. "Es ist mein großer Wunsch, dass ich Dieter Hecking überzeugen kann, weiter in Nürnberg zu bleiben", hatte Bader erklärt. "Natürlich spielen auch wirtschaftliche und familiäre Dinge eine Rolle", erklärte Hecking zu seinem Wechsel.

Bis zuletzt hatte der frühere Nationalspieler Bernd Schuster als Favorit auf die Nachfolge von Köstner beim VfL Wolfsburg gegolten. Allofs hatte den früheren Meistertrainer von Real Madrid noch am Donnerstag öffentlich als Kandidaten bestätigt, dabei aber auch von "anderen Anwärtern" auf die in Wolfsburg gesuchte Trainer-Dauerlösung berichtet. "Wir haben das Thema Schuster nie befeuert", teilte ein VfL-Sprecher mit.

Die Verhandlungen mit dem Wahl-Spanier Schuster, der am Samstag seinen 53. Geburtstag feierte, waren nach Informationen der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" (Samstag) angeblich wegen neuer Bedingungen ins Stocken geraten. Zuvor hatten sich große Teile der Wolfsburger Fans gegen eine Verpflichtung von Schuster ausgesprochen, der bisher noch nicht in der Bundesliga trainiert hat.

Arnautovic Objekt der Begierde

Auch der österreichische Nationalspieler Marko Arnautovic von Werder Bremen steht auf dem Wunschzettel von Wolfsburg. Nach Informationen der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung sind bereits erste Kontakte aufgenommen worden, den Stürmer im kommenden Sommer zu den "Wölfen" zu locken. Der 23-Jährige wäre der erste Spieler, der Bremens Ex-Manager Klaus Allofs zum VfL folgt.

Arnautovic, dessen Vertrag bei Werder bis 2014 läuft, gehört mit fünf Toren und fünf Vorlagen zu den Top-Scorern bei Bremen. Zuletzt hatte der nicht immer pflegeleichte Österreicher in einem Interview angedeutet, dass er offen für Anfragen andere Klubs sein. Allofs hatte bereits bei seinem Wechsel von Bremen nach Wolfsburg im November betont, dass "man kann nicht ausschließen, dass es Transfers zwischen beiden Vereinen gibt."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Der Super-G in Bansko musste wegen Nebels abgesagt werden
Sport
Super-G in Bansko abgesagt
Ferrari kopiert im Kamera-Streit den Nasen-Trick von Mercedes
Formel 1
Ferrari kopiert Nasen-Trick von Mercedes
Ewald Lienen bläst zum Angriff
2. Bundesliga
Lienen: 'Wir sind in einer Bringschuld'
Natalie Geisenberger und Felix Lochen peilen bei der EM in Russland die Goldmedaille an
Sport
Rodeln: Loch und Geisenberger wollen EM-Titel
DeAndre Liggins verstärkt ab sofort die Eisbären
Basketball
Eisbären verpflichten Liggins
Horst Heldt geht mit positiver Einstellung in das Revierderby
1. Bundesliga
Heldt: Müssen neue BVB-Energie stören
Hulk (links im Bild) bei seinem Fehlschuss.
Europa League
Hulks epischer Fehlschuss
Max Kruse wird Borussia Mönchengladbach höchstwahrscheinlich im Sommer nach zwei Jahren verlassen.
Max Kruse
Dortmund und Schalke sind scharf auf Gladbacher
DFL-Boss Christian Seifert sieht Bundesliga unter Druck
Nach Englands Milliarden-Deal
DFL-Boss sieht die Bundesliga unter Druck
Maik Walpurgis bleibt bis 2017 Trainer in Osnabrück
3. Liga
Osnabrück verlängert Vertrag mit Walpurgis
Thibaut Courtois soll Harry Kane stoppen
Fußball International
Motivierte Blues, müde Spurs
Andreas Sander überzeugte mit Rang elf im Abfahrtstraining
Sport
Abfahrer erneut mit gutem Training
Nico Hülkenberg steuert den neuen Force India über den Kurs in Barcelona
Formel 1
Hülkenberg fährt endlich im neuen Auto
Die deutschen Meisterschaften bleiben bis 2020 in Balve
Mehr Sport
Deutsche Meisterschaften bis 2020 in Balve
Markus Eicher gibt sich vor den Wettkämpfen am Wochenende optimistisch
Sport
Gestörte Vorbereitung auf Sprint-WM
Julian Schieber droht Ausfall gegen Augsburg
Julian Schieber
Hertha BSC bangt um seinen Stürmer
Union Berlin will RB Leipzig stürzen
2. Bundesliga
Union will RB 'knacken'
Colin Bell bleibt mindestens bis 2017 in Frankfurt
Sport
Trainer Bell bleibt bei Frankfurt
Das Ad-hoc-Schiedsgericht im
Handball
Ad-hoc-Schiedsgericht im 'Fall Kraus' konstituiert
Christian Seifert sieht die Bundesliga unter Druck
1. Bundesliga
Seifert sieht Liga unter Druck
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Jürgen Klinsmann trainiert ab Juli 2008 den FC Bayern
Überraschung in München
Jürgen Klinsmann wird neuer Bayern-Coach
Von Werder zu Bayern
Klinsmann holt Nationalspieler
Pokal international
Schuster: Erster Titel futsch
Pleite bei Australian Open
Schnelles Aus für deutsche Hoffnung
Schottlands Ex-Coach McLeish noch ohne Nachfolger
adfsadfw
McGhee als neuer Coach Schottlands im Gespräch
Auf Empfehlung von Buchwald
Magath holt Japan-Star
Sabine Lisicki
Australian Open
Lisicki weiter im Rennen
Die deutschen Handballer siegen klar
Erster Wurf geglückt
Handballer starten erfolgreich in EM
Weltmeisterin Simone Laudehr
Pokal-Viertelfinale
Weltmeisterin Laudehr lost Pokal-Viertelfinale aus