Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Pyro-Chaoten im Fußball Eintracht Frankfurt droht Geisterspiel

Eintracht Frankfurts "Randalemeister" machen dem Bundesligisten das Leben schwer. Nach dem jüngsten Zwischenfall gegen Bayer Leverkusen droht der DFB dem Aufsteiger mit drakonischen Strafen.

Bundesligist Eintracht Frankfurt drohen wegen der massiven Probleme mit wenigen Chaoten unter den eigenen Fans eine drakonische Bestrafung und damit verbunden ein enormer Imageschaden. Wegen des erneuten Fehlverhaltens seiner Problemfans im Spiel bei Bayer Leverkusen (1:3) erwartet den sportlich so souveränen Aufsteiger einen Geldstrafe, die über 100.000 Euro liegen wird sowie ein Ausschluss der Zuschauer bis hin zu einem Geisterspiel.

Wie der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mitteilte, werde im Zuge der Ermittlungen um die Vorfälle im Spiel am vergangenen Samstag ein bereits bestehender Strafantrag zurückgezogen und mit den neuen Verfehlungen "gebündelt" behandelt.

Für die Vorfälle während der Spiele am 21. September beim 1. FC Nürnberg und am 30. November bei Fortuna Düsseldorf hätten die Hessen bereits 100.000 Euro zahlen müssen. "Die Verfehlungen der Frankfurter Zuschauer in den genannten drei Spielen fließen allesamt in das neue Verfahren ein", sagte Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses.

Der DFB räumte der Eintracht allerdings die Möglichkeit ein, in den nächsten Tagen Stellung zu beziehen und die Störenfriede zu ermitteln. In Leverkusen hatten Anhänger der Hessen am Samstagnachmittag Silvesterraketen aus ihrem Block geschossen und Bengalische Feuer abgebrannt, was zu einer sechsminütigen Spielunterbrechung führte.

"Es ist total deprimierend"

Die Problemfans der Frankfurter gelten zudem als Wiederholungstäter - nach erheblichen Verfehlungen tauften sich die Fußballgegner einst selbstgefällig "Randalemeister". "Wegen der früheren Vorkommnisse steht eine Sperre für ein Spiel zur Debatte", sagte Frankfurt-Anwalt Christoph Schickhardt der "Bild"-Zeitung. Wie der "kicker" berichtet, belaufen sich die Strafzahlungen seit 2002 auf 473.500 Euro. Bereits das erste Saisonspiel hatte Frankfurt wegen des Fehlverhaltens der Anhänger vor nur 26.500 eigenen und 5000 Gästefans austragen dürfen.

"Nur mittels Identifizierung und Benennung der schuldigen Täter durch die Vereine können wir zu individuelleren und täterbezogenen Strafen kommen. Deshalb stehen die Klubs und ihre Fans vorrangig in der Pflicht", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch: "Nur so lässt sich eine verschuldensunabhängige Haftung begrenzen."

Eintracht-Vorstandsboss Heribert Bruchhagen hatte sich jedoch wenig optimistisch gezeigt, einzelne Chaoten ermitteln zu können. "Es ist total deprimierend", sagte Bruchhagen nach genauer Ansicht der Bilder aus Leverkusen: "Ich kann nicht verstehen, dass sich die Personen in der Umgebung hier auch noch solidarisch erklären. Aber wir werden im Kampf gegen die Problemfans in Frankfurt nicht resignieren. Wir versuchen alles, um diese Leute aus dem Stadion zu entfernen."

Bruchhagen störe "vor allem die Arroganz dieser Fans, die behaupten, es sei ihr Fußball". Die Vorkommnisse in Leverkusen, aufgrund derer FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) beide Teams nach einer Viertelstunde Spielzeit beim Stande von 0:0 für eine sechsminütige Unterbrechung in die Kabine geschickt hatte, hätten "nochmal eine ganz andere Qualität als das verbotene Abbrennen von Pyrotechnik im Block", sagte Bruchhagen: "Diese Problembesucher müssen wir ausgrenzen."

DFB nimmt Leverkusen ins Visier

Auch gegen Leverkusen leitete der DFB ein Ermittlungsverfahren ein. Bayer-Chef Wolfgang Holzhäuser hatte bereits angedeutet, mögliche Strafzahlungen an die Anhänger der Hessen weiterleiten zu wollen. Wie der DFB mitteilte, sei bis "Mitte bis Ende nächster Woche nicht mit einer Entscheidung der DFB-Sportgerichtsbarkeit in dieser Angelegenheit zu rechnen".

Der Pyro-Eklat ist ein weiterer Tiefpunkt in der Sicherheitsdiskussion im deutschen Profi-Fußball, die nach der Verabschiedung des Sicherheitspapiers der Deutschen Fußball Liga (DFL) am 12. Dezember 2012 beendet schien. Die vermummten Frankfurter Chaoten führten den offensichtlichen Burgfrieden zwischen Fans, Vereinen und Verbänden ad absurdum.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Olof Mellberg, Ex-Kapitän der schwedischen Nationalmannschaft, beendet seine Karriere
Fußball International
Schwedens Ex-Kapitän Mellberg beendet Karriere
David Rudisha (r.) unterliegt Nijel Amos
Leichtathletik
Commonwealth Games: Weltrekordler Rudisha verliert über 800 m
Paul Breitner und Markus Babbel begutachten das neue Büro in New York
1. Bundesliga
Bayern München eröffnet Büro in New York
Europameister! Das deutsche U19-Team sicherte sich den Titel.
U19 ist Europameister
"Überragend Jungs. Feiert schön"
Shinji Okazaki (li.) jubelt über seinen Treffer.
Qualifikation zur Europa Leage
FSV Mainz 05 mit viel Mühe gegen Tripolis
Nuri Sahin fällt mit einer Sehnenreizung drei Wochen aus
1. Bundesliga
Drei Wochen Pause für Dortmunds Sahin
Die U19 ist Europameister und schlägt Portugal mit 1:0
Nationalelf
Deutsche U19 nach Sieg über Portugal Europameister
Sebastien Ogier und Jari-matti Latvala liefern sich einen packenden Zweikampf
Motorsport Rallye
Enges VW-Duell zwischen Ogier und Latvala in Finnland
Nicolai Müller steht vor dem Absprung nach Hamburg
1. Bundesliga
Mainz: Müller nicht im Kader und vor dem Abschied
Trotz eines Tores von Kevin Kuranyi muss Dynamo Moskau zittern
Europa League
Trotz Kuranyi-Treffer: Moskau zittert um Teilnahme
Patrick Platins (r.) hält ab sofort für die Lilien
2. Bundesliga
Darmstadt holt Platins als Wetklo-Ersatz
Tomas Rincon (l.) spielt zukünftig für den FC Genua
Fußball International
EX-HSV-Profi Rincon wechselt nach Genua
Alban Meha muss operiert werden und fällt zu Saisonbeginn aus
1. Bundesliga
Paderborn: Alban Meha muss operiert werden
Valon Behrami
Hamburger SV
Behrami absolviert Medizincheck
Franz Reindl will Eishockey wieder populär machen
Eishockey
Reindl: Eishockey muss Nummer 1 hinter dem Fußball sein
Markus Rehm will weitere Messungen veranlassen
Leichtathletik
'Moralischer Sieger' Rehm will Aufklärung statt Klage
Luca Marmorini ist nicht länger zuständig für die Ferrari-Motoren
Formel 1
Ferrari trennt sich von Motorenchef Marmorini
Sidney Sam
Schalker-Neuzugang
Sidney Sam glaubt an Comeback im Nationalteam
Markus Rehm
Beucher über Markus Rehm
"Er ist der moralische Sieger"
Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge fliegt seiner Mannschaft in die USA nach
1. Bundesliga
Bayern-Boss Rummenigge erhält USA-Visum mit Verspätung
Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi erwägt offenbar eine Rückkehr in die Bundesliga.
Transferkarussell im Live-Ticker
Kuranyi will zurück nach Deutschland
Allzeit bereit: Irre Tore kann Zlatan Ibrahimovic auch während des PSG-Trainings schießen.
Irre Aktion von Zlatan Ibrahimovic
Das Kung-Fu-Tor
Marco Reus steht bis 2017 bei Borussia Dortmund unter Vertrag, kann den Verein bei Zahlung einer Ablösesumme von 35 Millionen Euro bereits 2015 verlassen.
BVB will Ausstiegsklausel kassieren
Jagd auf Marco Reus kann beginnen
Sportdirektor Fredi Bobic ist für viele Mitglieder der Vater des Misserfolgs beim VfB Stuttgart.
Jahreshauptversammlung des VfB Stuttgart
Ein Konzept und viele Gegner
Jens Keller nimmt Jungstar Julian Draxler in die Pflicht
Schalke am Scheideweg
Jens Keller warnt Julian Draxler
HSV-Trainer Mirko Slomka kann offenbar noch mal auf dem Transfermarkt aktiv werden.
Mirko Slomka darf einkaufen
Neue Millionen für den Hamburger SV
Nach seinem Weggang vom BVB konnte sich Shinji Kagawa bei Manchester United nie richtig durchsetzen.
Star von Manchester United
BVB plant Kagawa-Comeback
Thomas Tuchel wird nach Angaben seines Sprechers nicht der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw.
"Nein" zum Co-Bundestrainer
Thomas Tuchel erteilt Löw eine Absage
"Er war vielleicht drei Minuten nicht im Bus": Marnon Busch (Archivbild) war im Werder-Trainingslager auf die Hilfe des Hoteliers angewiesen.
Peinlicher Zwischenfall
Werder vergisst Talent in Trainingslager
Adem Ljajic ist im Ruhrpott offenbar heiß begehrt
1. Bundesliga
Medien: Schalke und Dortmund buhlen um Roms Ljajic
Nach Ansicht von Red-Bull-Milliardär Dieter Mateschitz soll RB Leipzig mittelfristig deutscher Meister werden.
Red Bulls meisterliches Versprechen
RB Leipzig wird Deutscher Meister
Geschäftsstelle
 FC Bayern reitet auf WM-Welle
Goin' to America
Shannon Briggs
Skandal-Boxer
Briggs stürmt Klitschko-Training
Markus Rehm fehlt der rechte Unterschenkel. Die Sportwelt diskutiert, ob ihm die Prothese einen Vorteil verschafft.
Europameisterschaften in der Schweiz
DLV verzichtet auf Prothesen-Weitspringer Rehm
Pierre-Michel Lasogga spricht sich für einen Verbleib von Rafael van der Vaart aus
1. Bundesliga
Lasogga: 'HSV darf van der Vaart nicht verkaufen'
Fabian Schär könnte bei Gladbach offenbar als Stranzl-Ersatz verpflichtet werden
1. Bundesliga
Stranzl-Verletzung: Gladbach an Schär dran?
Die Bayern wollen wohl erst abwarten, wie der Genesungsprozess von Victor Valdes verläuft
1. Bundesliga
Valdes: FCB will bis Oktober warten
Spanischen Berichten zufolge wollen die Bayern Khedira erst nach  dessen Vertragsende im kommenden Jahr verpflichten. Der Nationalspieler wäre dann ablösefrei.
Transfer-Paukenschlag
FC Bayern offenbar an Sami Khedira dran
"Naja.. wenigstens habe ich den Weltrekord für den schnellsten Aufschlag auf der Tour gebrochen", twitterte Lisicki nach der Niederlage.
WTA-Turnier in Stanford
Lisicki holt Weltrekord - und scheidet aus
Miroslav Klose eröffnet die neue Saison beim AC Mailand
Fußball International
Schwerer Saisonstart für Klose und Gomez