Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Pyro-Chaoten im Fußball Eintracht Frankfurt droht Geisterspiel

Eintracht Frankfurts "Randalemeister" machen dem Bundesligisten das Leben schwer. Nach dem jüngsten Zwischenfall gegen Bayer Leverkusen droht der DFB dem Aufsteiger mit drakonischen Strafen.

Bundesligist Eintracht Frankfurt drohen wegen der massiven Probleme mit wenigen Chaoten unter den eigenen Fans eine drakonische Bestrafung und damit verbunden ein enormer Imageschaden. Wegen des erneuten Fehlverhaltens seiner Problemfans im Spiel bei Bayer Leverkusen (1:3) erwartet den sportlich so souveränen Aufsteiger einen Geldstrafe, die über 100.000 Euro liegen wird sowie ein Ausschluss der Zuschauer bis hin zu einem Geisterspiel.

Wie der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mitteilte, werde im Zuge der Ermittlungen um die Vorfälle im Spiel am vergangenen Samstag ein bereits bestehender Strafantrag zurückgezogen und mit den neuen Verfehlungen "gebündelt" behandelt.

Für die Vorfälle während der Spiele am 21. September beim 1. FC Nürnberg und am 30. November bei Fortuna Düsseldorf hätten die Hessen bereits 100.000 Euro zahlen müssen. "Die Verfehlungen der Frankfurter Zuschauer in den genannten drei Spielen fließen allesamt in das neue Verfahren ein", sagte Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses.

Der DFB räumte der Eintracht allerdings die Möglichkeit ein, in den nächsten Tagen Stellung zu beziehen und die Störenfriede zu ermitteln. In Leverkusen hatten Anhänger der Hessen am Samstagnachmittag Silvesterraketen aus ihrem Block geschossen und Bengalische Feuer abgebrannt, was zu einer sechsminütigen Spielunterbrechung führte.

"Es ist total deprimierend"

Die Problemfans der Frankfurter gelten zudem als Wiederholungstäter - nach erheblichen Verfehlungen tauften sich die Fußballgegner einst selbstgefällig "Randalemeister". "Wegen der früheren Vorkommnisse steht eine Sperre für ein Spiel zur Debatte", sagte Frankfurt-Anwalt Christoph Schickhardt der "Bild"-Zeitung. Wie der "kicker" berichtet, belaufen sich die Strafzahlungen seit 2002 auf 473.500 Euro. Bereits das erste Saisonspiel hatte Frankfurt wegen des Fehlverhaltens der Anhänger vor nur 26.500 eigenen und 5000 Gästefans austragen dürfen.

"Nur mittels Identifizierung und Benennung der schuldigen Täter durch die Vereine können wir zu individuelleren und täterbezogenen Strafen kommen. Deshalb stehen die Klubs und ihre Fans vorrangig in der Pflicht", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch: "Nur so lässt sich eine verschuldensunabhängige Haftung begrenzen."

Eintracht-Vorstandsboss Heribert Bruchhagen hatte sich jedoch wenig optimistisch gezeigt, einzelne Chaoten ermitteln zu können. "Es ist total deprimierend", sagte Bruchhagen nach genauer Ansicht der Bilder aus Leverkusen: "Ich kann nicht verstehen, dass sich die Personen in der Umgebung hier auch noch solidarisch erklären. Aber wir werden im Kampf gegen die Problemfans in Frankfurt nicht resignieren. Wir versuchen alles, um diese Leute aus dem Stadion zu entfernen."

Bruchhagen störe "vor allem die Arroganz dieser Fans, die behaupten, es sei ihr Fußball". Die Vorkommnisse in Leverkusen, aufgrund derer FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) beide Teams nach einer Viertelstunde Spielzeit beim Stande von 0:0 für eine sechsminütige Unterbrechung in die Kabine geschickt hatte, hätten "nochmal eine ganz andere Qualität als das verbotene Abbrennen von Pyrotechnik im Block", sagte Bruchhagen: "Diese Problembesucher müssen wir ausgrenzen."

DFB nimmt Leverkusen ins Visier

Auch gegen Leverkusen leitete der DFB ein Ermittlungsverfahren ein. Bayer-Chef Wolfgang Holzhäuser hatte bereits angedeutet, mögliche Strafzahlungen an die Anhänger der Hessen weiterleiten zu wollen. Wie der DFB mitteilte, sei bis "Mitte bis Ende nächster Woche nicht mit einer Entscheidung der DFB-Sportgerichtsbarkeit in dieser Angelegenheit zu rechnen".

Der Pyro-Eklat ist ein weiterer Tiefpunkt in der Sicherheitsdiskussion im deutschen Profi-Fußball, die nach der Verabschiedung des Sicherheitspapiers der Deutschen Fußball Liga (DFL) am 12. Dezember 2012 beendet schien. Die vermummten Frankfurter Chaoten führten den offensichtlichen Burgfrieden zwischen Fans, Vereinen und Verbänden ad absurdum.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Mimi Kraus kann nach dem Freispruch aufatmen
Handball
Kraus nach verpassten Dopingtests freigesprochen
Kickt Goran Pandev bald an der Spree?
1. Bundesliga
Hertha an Pandev dran?
William Carvalho (r.) ist in England heiß begehrt
Fußball International
Medien: United will Carvalho
Könnte Chris Fleming Nachfolger von Emir Mutapcic werden?
Basketball
DBB hat zwei Bundestrainer-Kandidaten
Hansi Flick blickt zuversichtlich in die Zukunft
Nationalelf
Flick: 'WM-Sieg treibt uns an'
Das Hickhack um Sinan Kurt ist noch nicht beendet
1. Bundesliga
Kurt: 'Glaube noch an Wechsel'
Munir Al Haddadi (l.) hat sich in Barcelona in den Fokus gespielt
Fußball International
Barca: Verlängert El Haddadi?
Arjen Robben heißt Benatia auf seine Art willkommen
1. Bundesliga
Robben: 'Kenne Benatia nicht'
Niki Lauda versucht, die Schärfe aus dem Konflikt zu nehmen
Formel 1
Maulkorb für Rosberg und Hamilton
Cosmin Moti jubelt nach dem Spiel gegen Steaua Bukarest.
Abwehrspieler macht sich unsterblich
Der König von Rasgrad
Tom Starke gefällt die neue Situation bei den Bayern gar nicht
1. Bundesliga
Bayern: Starke vor Abschied?
Wird Heinz Müller der neue Rückhalt der Löwen?
2. Bundesliga
1860: Kommt Müller als Kiraly-Ersatz?
Martin Kobylanski wechselt von Bremen nach Berlin
1. Bundesliga
Berlin leiht Kobylanski von Werder aus
Xabi Alonso (mi.) neben Mario Götze (li.) und Thomas Müller (re.). Künftig werden die drei wohl in einer Mannschaft spielen.
Bayern vor Verpflichtung des Spaniers
Deshalb will Pep Guardiola "Auslaufmodell" Xabi Alonso
Diego Costa droht beim FC Chelsea für mehrere Wochen auszufallen
Fußball International
Diego Costa droht wochenlange Pause
Der Wechsel von Xabi Alonso zum FC Bayern rückt näher
1. Bundesliga
Bayern München bestätigt Transfer
UEFA-Präsident Michel Platini (r.) und FIFA-Präsident Joseph "Sepp" Blatter (r.).
"Ich denke, das ist die logische Entscheidung"
Platini verzichtet auf FIFA-Kandidatur
Wo die EM 2015 stattfindet, ist noch unklar
Basketball
EM: Alle 24 Teilnehmer stehen fest
Marco Reus wird offenbar von Real Madrid umworben
Verhandlungen mit Real Madrid?
Alle wollen Marco Reus
Olivier Giroud wird den Gunners lange fehlen
FC Arsenal
Vier Monate Pause für Olivier Giroud
Kevin Großkreutz (re.) verlässt nach einem Trainings-Eklat den Platz. Trainer Jürgen Klopp schaut ihm hinterher.
Zoff in Dortmund wegen Großkreutz
Kevin macht wieder Ärger
Das segelt der Ball über den Torwart der SGM Durchhausen/Gunningen hinweg.
YouTube-Knüller aus der Kreisklasse
Wer ist schon Karim Bellarabi?
Die Gladbacher Alvaro Dominguez Raffael, Christoph Kramer und Julian Korb feiern den Ausgleich
Remis in Gladbach
Kramer verhindert Vehs perfektes Comeback
Der Einstand in der Bundesliga ist Paderborn geglückt. Zwar konnte sich der Aufsteiger statt drei nur einen Punkt sichern, doch gegen Mainz machte der Verein durchaus eine gute Figur.
Paderborn überraschend stark
Bundesliga-Debüt geglückt
Sinan Kurt kann mit dem Ball ziemlich viel - deswegen will ihn Bayern von Gladbach wegkaufen.
Transferkrieg um Sinan Kurt
Bayern will Gladbachs Wunderkind – "kostenlos"!
Andreas Laudrup (im weißen Trikot) erlaubte sich einen unglaublichen Fehlschuss.
Laudrup-Sohn Andreas blamiert sich
Dänemark lacht über diesen peinlichen Fehlschuss
Sinan Kurt will zum FC Bayern München
Rummenigge in Richtung Gladbach
"Dann kommt Sinan Kurt halt kostenlos"
Der Zweikampf zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg droht zu eskalieren
Formel 1
Wolff: Crash keine Absicht von Rosberg - Hamilton gibt das Unschuldslamm
Benik Afobe (l.) knipste gegen die Red Devils gleich zweimal.
Schlimmste Niederlage seit 20 Jahren
Louis van Gaal und Manchester United gedemütigt
Nico Rosberg crashte in Belgien in Lewis Hamilton
Formel 1
Wolff: 'Crash keine Absicht von Rosberg'
Die Kollision zwischen hamilton und Rosberg bestimmt die Pressestimmen
Formel 1
Presse: 'Mercedes ist ein Pulverfass'
Franck Ribéry
FC Bayern München
Ribéry vor Trainingsrückkehr
Martin Bader steht in Nürnberg in der Kritik
2. Bundesliga
Bader bietet Rücktritt an: 'Wenn es dem Verein hilft'
Mats Hummels und Matthias Ginter
Matthias Ginter
"Kann von Hummels viel lernen"
Xabi Alonso (r.) und Angel di Maria
Alonso verrät
Di Maria zu ManUnited
Nico Rosberg war nach dem Rennen sauer auf Lewis Hamilton
Formel 1
Spa-Crash: Rosberg prophezeit weiteren Streit
Wladimir Klitschko mit gesenktem Haupt
WM-Kampf geplatzt
Klitschko tritt wegen Muskelverletzung nicht an
Am 12. Oktober findet der GP von Russland in Sotschi statt
Formel 1
Vettel dreht Premieren-Runde in Sotschi
Junior Malanda muss Hohn und Spott über sich ergehen lassen
1. Bundesliga
Eigener Berater veräppelt Malanda
Lukas Podolski
Lukas Podolski
Berater bringt SSC Neapel ins Gespräch