Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Pyro-Chaoten im Fußball Eintracht Frankfurt droht Geisterspiel

Eintracht Frankfurts "Randalemeister" machen dem Bundesligisten das Leben schwer. Nach dem jüngsten Zwischenfall gegen Bayer Leverkusen droht der DFB dem Aufsteiger mit drakonischen Strafen.

Bundesligist Eintracht Frankfurt drohen wegen der massiven Probleme mit wenigen Chaoten unter den eigenen Fans eine drakonische Bestrafung und damit verbunden ein enormer Imageschaden. Wegen des erneuten Fehlverhaltens seiner Problemfans im Spiel bei Bayer Leverkusen (1:3) erwartet den sportlich so souveränen Aufsteiger einen Geldstrafe, die über 100.000 Euro liegen wird sowie ein Ausschluss der Zuschauer bis hin zu einem Geisterspiel.

Wie der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mitteilte, werde im Zuge der Ermittlungen um die Vorfälle im Spiel am vergangenen Samstag ein bereits bestehender Strafantrag zurückgezogen und mit den neuen Verfehlungen "gebündelt" behandelt.

Für die Vorfälle während der Spiele am 21. September beim 1. FC Nürnberg und am 30. November bei Fortuna Düsseldorf hätten die Hessen bereits 100.000 Euro zahlen müssen. "Die Verfehlungen der Frankfurter Zuschauer in den genannten drei Spielen fließen allesamt in das neue Verfahren ein", sagte Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses.

Der DFB räumte der Eintracht allerdings die Möglichkeit ein, in den nächsten Tagen Stellung zu beziehen und die Störenfriede zu ermitteln. In Leverkusen hatten Anhänger der Hessen am Samstagnachmittag Silvesterraketen aus ihrem Block geschossen und Bengalische Feuer abgebrannt, was zu einer sechsminütigen Spielunterbrechung führte.

"Es ist total deprimierend"

Die Problemfans der Frankfurter gelten zudem als Wiederholungstäter - nach erheblichen Verfehlungen tauften sich die Fußballgegner einst selbstgefällig "Randalemeister". "Wegen der früheren Vorkommnisse steht eine Sperre für ein Spiel zur Debatte", sagte Frankfurt-Anwalt Christoph Schickhardt der "Bild"-Zeitung. Wie der "kicker" berichtet, belaufen sich die Strafzahlungen seit 2002 auf 473.500 Euro. Bereits das erste Saisonspiel hatte Frankfurt wegen des Fehlverhaltens der Anhänger vor nur 26.500 eigenen und 5000 Gästefans austragen dürfen.

"Nur mittels Identifizierung und Benennung der schuldigen Täter durch die Vereine können wir zu individuelleren und täterbezogenen Strafen kommen. Deshalb stehen die Klubs und ihre Fans vorrangig in der Pflicht", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch: "Nur so lässt sich eine verschuldensunabhängige Haftung begrenzen."

Eintracht-Vorstandsboss Heribert Bruchhagen hatte sich jedoch wenig optimistisch gezeigt, einzelne Chaoten ermitteln zu können. "Es ist total deprimierend", sagte Bruchhagen nach genauer Ansicht der Bilder aus Leverkusen: "Ich kann nicht verstehen, dass sich die Personen in der Umgebung hier auch noch solidarisch erklären. Aber wir werden im Kampf gegen die Problemfans in Frankfurt nicht resignieren. Wir versuchen alles, um diese Leute aus dem Stadion zu entfernen."

Bruchhagen störe "vor allem die Arroganz dieser Fans, die behaupten, es sei ihr Fußball". Die Vorkommnisse in Leverkusen, aufgrund derer FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) beide Teams nach einer Viertelstunde Spielzeit beim Stande von 0:0 für eine sechsminütige Unterbrechung in die Kabine geschickt hatte, hätten "nochmal eine ganz andere Qualität als das verbotene Abbrennen von Pyrotechnik im Block", sagte Bruchhagen: "Diese Problembesucher müssen wir ausgrenzen."

DFB nimmt Leverkusen ins Visier

Auch gegen Leverkusen leitete der DFB ein Ermittlungsverfahren ein. Bayer-Chef Wolfgang Holzhäuser hatte bereits angedeutet, mögliche Strafzahlungen an die Anhänger der Hessen weiterleiten zu wollen. Wie der DFB mitteilte, sei bis "Mitte bis Ende nächster Woche nicht mit einer Entscheidung der DFB-Sportgerichtsbarkeit in dieser Angelegenheit zu rechnen".

Der Pyro-Eklat ist ein weiterer Tiefpunkt in der Sicherheitsdiskussion im deutschen Profi-Fußball, die nach der Verabschiedung des Sicherheitspapiers der Deutschen Fußball Liga (DFL) am 12. Dezember 2012 beendet schien. Die vermummten Frankfurter Chaoten führten den offensichtlichen Burgfrieden zwischen Fans, Vereinen und Verbänden ad absurdum.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Boateng
Champions League
Kater nach dem Derby-Rausch: Schalke nur 1:1 gegen Maribor
David Luiz brachte PSG zu Hause gegen Barcelona mit 1:0 in Führung.
Champions-League-Coup
Paris ringt Barca nieder
Klaas Jan Huntelaar (li.) freut sich über seinen Treffer zum 1:1.
Dämpfer nach Derby-Sieg
Schalke enttäuscht gegen Maribor
Die Fans der Lilien sprachen ihrem Präsidium das Vertrauen aus
2. Bundesliga
Darmstadt-Präsidium einstimmg im Amt bestätigt
Thomas Müller (M.) erzielte den Goldenen Treffer per Elfmeter
Champions League
Bayern holt glanzlosen Pflichtsieg in Moskau
Der 19-jährige polnische Nationalspieler Maik Lukowicz soll beim Regionalliga-Spiel von Werders zweiter Mannschaft beim VfB Lübeck (2:2) die Fans der Gastgeber mit dem Hitlergruß provoziert haben.
Vermeintlicher Hitlergruß
Werder-Talent Maik Lukowicz angezeigt
Xabi Alonso (M.) und Mario Götze jubeln mit dem Schützen zum Tor des Abends, Thomas Müller.
Geisterspiel in der Champions League
Bayern siegt in der Lautlosigkeit Moskaus
Patrick Chan will sein Training umstellen
Sport
Olympiazweiter Chan lässt Saison ausfallen
Bernd Schuster gilt als heißer Trainer-Kandidat neben Interims-Coach Markus von Ahlen.
Bernd Schuster zu 1860 München?
Der blonde Engel will Löwe werden
Finanziell steht der Club weiterhin gut da
2. Bundesliga
Absteiger Nürnberg erwirtschaftet erneut Gewinn
Thorsten Kinhöfer verwies Vladimir Darida gegen Hoffenheim des Feldes
1. Bundesliga
Daridas Sperre reduziert
Die Super GT wird der DTM zunehmend ähnlicher
DTM
DTM und japanische Super-GT intensivieren Kooperation
Arthur Abraham (r.) gewann den Titelkampf gegen Paul Smith
Boxen
WBO überprüft Urteil von Abrahams Sieg gegen Smith
Bernd Schuster trainierte zuletzt den FC Malaga
2. Bundesliga
Schuster bestätigt 1860-Anfrage
Steve Gohouri (r.) spielte in den letzten Jahren unter anderem für Wigan Athletic
3. Liga
Erfurt testet Ex-Gladbacher Gohouri
Tai Cheau Xuen musste ihre Goldemedaille wegen Dopings zurückgeben
Mehr Sport
Weitere Dopingfälle bei Asienspielen
Sami Khedira (r.) bleibt Real Madrid womöglich doch länger erhalten
Fußball International
Medien: Real erwägt neues Angebot für Khedira
Christian Diener holte über die 100 m Rücken und über die Sprintdistanz Silver
Schwimmen
Koch und Diener erneut auf dem Podest
Miro Varvodic stand in der Bundesliga bereits für den 1. FC Köln zwischen den Pfosten
2. Bundesliga
Fürth verpflichtet Miro Varvodic
Maverick Vinales fährt derzeit noch in der Moto2
Motorsport
Suzuki setzt auf Espargaro und Vinales
Doppelpack für Cristiano Ronaldo
Fußball International
Cristiano Ronaldo schießt "ManU" zum Sieg
Jose Mourinho will England nicht übernehmen
Fußball International
Mourinho sagt England ab
Ernst Middendorp muss gegen
1. Bundesliga
Middendorp muss seinen Hut nehmen
Evertons Spieler feiern den Gruppensieg
Fußball International
Everton durch Gruppensieg in der Zwischenrunde
Fehlt Meister Stuttgart: Torjäger Mario Gomez
1. Bundesliga
Boka und Bastürk ersetzen Beck und Gomez
Bundespräsident Horst Köhler
Fußball
Köhler zeichnet Fußball-Weltmeisterinnen aus
Ausgelaugt: Gilberto von Hertha BSC Berlin
1. Bundesliga
Müder Gilberto bittet Hertha um Auszeit
Goldene Zeiten für Bernd Schuster
Fußball International
Lobeshymnen für Schuster und Real
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Herthas Pantelic ist angeschlagen
1. Bundesliga
Gilberto und Pantelic gegen Nürnberg fraglich
Der brasilianische Ex-Weltmeister Romario
Fußball International
Haarwuchsmittel wird Romario zum Doping-Verhängnis
Roms Doppeltorschütze Taddei (m.) lässt sich feiern
Fußball International
Inter und Rom ziehen davon
Duell zwischen Paul Freier (l.) und Karol Kisel
Fußball International
Friedrich schießt Bayer in die nächste Runde
Middendorp hält Arminia Bielefeld trotz Entlassung die Treue
1. Bundesliga
Middendorp will im Arminia-Fanblock mitfiebern
Die UEFA setzt auf die Zentralvermarktung
Fußball
Zentralvermarktung der UEFA schwächt Bundesliga
Jena erteilt Lorenzon und Jensen die Freigabe
2. Bundesliga
Lorenzon und Jensen können Jena verlassen
Ligapräsident Reinhard Rauball
Fußball
DFL nimmt "50+1"-Regelung unter die Lupe
Lewan Kobiaschwili ist zurück
1. Bundesliga
Schalker Lazarett lichtet sich