Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fußball: 1. Bundesliga Nullnummer zwischen Frankfurt und Freiburg

Der SC Freiburg bleibt vor Eintracht Frankfurt: Im Verfolgerduell trennten sich die beiden Überraschungsmannschaften in einer enttäuschenden Partie mit 0:0.

Kein Spektakel und nicht mal ein Tor haben die beiden Überraschungsmannschaften SC Freiburg und Eintracht Frankfurt im Freitagsspiel der Fußball-Bundesliga geboten. Die Aspiranten auf einen Champions-League-Qualifikationsplatz trennten sich in einer von Taktik geprägten Partie vor 23.400 Zuschauer mit 0:0. Der Aufsteiger aus Hessen wahrte als Tabellenvierter damit seinen Drei-Punkte- Vorsprung auf die Breisgauer. Vier Tage vor dem Pokal-Viertelfinale beim FSV Mainz 05 hatte Freiburg in der Schlussphase zwar die größeren Möglichkeiten, verpasste allerdings den dritten Sieg in Serie.

"Wir hatten in der zweiten Halbzeit drei wirklich gute Chancen, es ist ein verdientes Unentschieden, aber wir hätten die drei Punkte auch schon verdient gehabt", meinte Jan Rosenthal, der mit Freiburg zum Auftakt des 23. Spieltags auf Platz fünf bleibt. "Wenn wir die zweite Halbzeit angucken, ist es gut, einen Punkt mitzunehmen", sagte Frankfurts Karim Matmour angesichts der gegnerischen Drangphase.

Freiburg fehlte die richtige Ordnung

Trotz der Ausfälle der Offensivstützen Srdjan Lakic (Rückenprobleme) und Takashi Inui (Rotsperre) erwartete Eintracht- Coach Armin Veh ein Duell "auf Augenhöhe". Und zunächst dominierte Frankfurt die Partie auch nach zuletzt zwei Auftritten ohne Sieg und Tor sogar. Mit dem früheren Freiburger Matmour als Angriffsspitze und Stefano Celozzi im linken Mittelfeld attackierten die Hessen früh und setzten das Heimteam immer wieder unter Druck.

Verwirrt von der offensiven und taktisch flexiblen Ausrichtung des Gegners fehlte Freiburg in der temporeichen Anfangsphase die richtige Ordnung. Nach einem Konter setzte Stefan Aigner (17.) den Ball aus 16 Metern nur knapp neben das Tor von SC-Keeper Oliver Baumann. Mit ständigen Positionswechseln sorgte Rechtsaußen Aigner als Unruheherd für Wirbel. Nach dem stürmischen Start verflachte die Partie jedoch zunehmend - den Gästen fehlte der letzte Pass in der Vorwärtsbewegung, Freiburg hatte gar keine gefährliche Szene in den ersten 45 Minuten.

Celozzi rettete gleich zweimal

"Es geht sicherlich besser, vor allem von unserer Seite. Eintracht ist die klar bessere Mannschaft, sie machen es sehr gut", analysierte SC-Sportdirektor Dirk Dufner zur Halbzeit und sah einen Grund auch in der öffentlichen Diskussion um den aktuellen Höhenflug der Breisgauer. "Es tut uns nicht gut, wenn wir über Europapokal reden. Man hat es vielleicht schon im Hinterkopf und tut sich dann schwer."

Nach der Pause setzte Veh auf Olivier Occean anstelle des harmlosen Matmour - doch auch der Kanadier konnte nicht auf sich aufmerksam machen. Stattdessen neutralisierten sich beide Teams weiter im Mittelfeld, bis Freiburg langsam die Initiative übernahm.

Gleich zweimal bewahrte Celozzi die Gäste in höchster Not vor dem Rückstand: In der 64. Minute rettete der 24-Jährige nach einem Kopfball von Rosenthal auf der Linie. Kurz danach scheiterte SC-Innenverteidiger Matthias Ginter erneut im Anschluss an eine Ecke von Julian Schuster per Kopf an Celozzi. Bei der bis dahin größten Freiburger Chance fehlte Max Kruse die Übersicht vor Frankfurts Torwart Kevin Trapp, der aus kurzer Distanz bravourös hielt. Der eingewechselte Johannes Flum setzte einen Kopfball nur knapp über die Latte (85.).

Mit 22 Gegentoren stellt der SC auch weiterhin die zweitbeste Abwehr der Liga, während die Frankfurter nun schon seit 324 Minuten auf einen eigenen Treffer warten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Der Berater von Paul Pogba hat einen Abschied von seinem Schützling angedeutet
Fußball International
Berater deutet Pogba-Abschied an
Adam Szalai ist mit seiner Hinrunde nicht zufrieden
1. Bundesliga
Szalai: 'Bin überhaupt nicht zufrieden'
Manchester United droht Anhängern in einer Mail eine Sperre an
Fußball International
ManUnited will Dauerkarteninhaber sperren
Eden Hazard nimmt seinen Mitspieler Diego Costa nach dessen Tritt in Schutz
Fußball International
Hazard: 'Costa würde sein Leben geben'
Roman Weidenfeller hat sich eindeutig zu Borussia Dortmund bekannt
1. Bundesliga
Kampfansage von Weidenfeller
Andrea Eskau hat sich in Cable ihre zweite Goldmedaille gesichert
Sport
Eskau holt zweites WM-Gold
Caroline Masson erwischte keinen guten Start in die US-Tour
Golf
Schlechter Auftakt für deutsche Spielerinnen
Jackson Martinez vom FC Porto ist heiß umworben
Fußball International
Berater: Martinez will nach Italien
Die deutsche Nationalmannschaft ist im Viertelfinale an Gastgeber Katar gescheitert
Handball
DHB-Team scheitert an Katar
Emanuel Adebayor  soll bei PSG hoch im Kurs stehen
Fußball International
Adebayor doch nach Paris?
David de Gea soll angeblich der neue Torwart bei Real Madrid werden
Fußball International
Medien: Real wartet auf de Gea
Michel Platini will den Transfermarkt revolutionieren
Fußball International
Platini will Transfermarkt revolutionieren
Sebastian Vollmer steht vor dem höchsten Preis im Football
NFL
Sebastian Vollmer: Erst den Preis, dann in die Sonne
Boris Becker fordert mehr Respekt für seinen Schützling Novak Djokovic
Tennis
Becker fordert mehr Respekt für Djokovic
Cristiano Ronaldo kickt mit einem kleinen Jungen in Madrid.
Als Obdachloser verkleidet
Ronaldo verblüfft kleinen Fan
Felix Wiedwald soll bei Werder Bremen einen Vierjahresvertrag erhalten
1. Bundesliga
Wiedwald-Vertrag schon ausgehandelt?
Philipp Hosiner könnte das Stürmerproblem beim SC Paderborn beenden
1. Bundesliga
Hosiner rückt ins Visier von Paderborn
Benedikt Höwedes ist Revierfußballer des Jahres 2014
1. Bundesliga
Höwedes Revierfußballer des Jahres
Ivica Olic hätte eine Rückkehr zum HSV interessant gefunden
1. Bundesliga
Olic: 'HSV wäre interessant gewesen'
Joseph Blatter hat seine Kandidatur eingereicht
Fußball International
Blatter hat Unterlagen eingereicht
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Jürgen Klinsmann trainiert ab Juli 2008 den FC Bayern
Überraschung in München
Jürgen Klinsmann wird neuer Bayern-Coach
Von Werder zu Bayern
Klinsmann holt Nationalspieler
Pokal international
Schuster: Erster Titel futsch
Pleite bei Australian Open
Schnelles Aus für deutsche Hoffnung
Schottlands Ex-Coach McLeish noch ohne Nachfolger
adfsadfw
McGhee als neuer Coach Schottlands im Gespräch
Auf Empfehlung von Buchwald
Magath holt Japan-Star
Sabine Lisicki
Australian Open
Lisicki weiter im Rennen
Die deutschen Handballer siegen klar
Erster Wurf geglückt
Handballer starten erfolgreich in EM
Weltmeisterin Simone Laudehr
Pokal-Viertelfinale
Weltmeisterin Laudehr lost Pokal-Viertelfinale aus