Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fußball: 1. Bundesliga Nullnummer zwischen Frankfurt und Freiburg

Der SC Freiburg bleibt vor Eintracht Frankfurt: Im Verfolgerduell trennten sich die beiden Überraschungsmannschaften in einer enttäuschenden Partie mit 0:0.

Kein Spektakel und nicht mal ein Tor haben die beiden Überraschungsmannschaften SC Freiburg und Eintracht Frankfurt im Freitagsspiel der Fußball-Bundesliga geboten. Die Aspiranten auf einen Champions-League-Qualifikationsplatz trennten sich in einer von Taktik geprägten Partie vor 23.400 Zuschauer mit 0:0. Der Aufsteiger aus Hessen wahrte als Tabellenvierter damit seinen Drei-Punkte- Vorsprung auf die Breisgauer. Vier Tage vor dem Pokal-Viertelfinale beim FSV Mainz 05 hatte Freiburg in der Schlussphase zwar die größeren Möglichkeiten, verpasste allerdings den dritten Sieg in Serie.

"Wir hatten in der zweiten Halbzeit drei wirklich gute Chancen, es ist ein verdientes Unentschieden, aber wir hätten die drei Punkte auch schon verdient gehabt", meinte Jan Rosenthal, der mit Freiburg zum Auftakt des 23. Spieltags auf Platz fünf bleibt. "Wenn wir die zweite Halbzeit angucken, ist es gut, einen Punkt mitzunehmen", sagte Frankfurts Karim Matmour angesichts der gegnerischen Drangphase.

Freiburg fehlte die richtige Ordnung

Trotz der Ausfälle der Offensivstützen Srdjan Lakic (Rückenprobleme) und Takashi Inui (Rotsperre) erwartete Eintracht- Coach Armin Veh ein Duell "auf Augenhöhe". Und zunächst dominierte Frankfurt die Partie auch nach zuletzt zwei Auftritten ohne Sieg und Tor sogar. Mit dem früheren Freiburger Matmour als Angriffsspitze und Stefano Celozzi im linken Mittelfeld attackierten die Hessen früh und setzten das Heimteam immer wieder unter Druck.

Verwirrt von der offensiven und taktisch flexiblen Ausrichtung des Gegners fehlte Freiburg in der temporeichen Anfangsphase die richtige Ordnung. Nach einem Konter setzte Stefan Aigner (17.) den Ball aus 16 Metern nur knapp neben das Tor von SC-Keeper Oliver Baumann. Mit ständigen Positionswechseln sorgte Rechtsaußen Aigner als Unruheherd für Wirbel. Nach dem stürmischen Start verflachte die Partie jedoch zunehmend - den Gästen fehlte der letzte Pass in der Vorwärtsbewegung, Freiburg hatte gar keine gefährliche Szene in den ersten 45 Minuten.

Celozzi rettete gleich zweimal

"Es geht sicherlich besser, vor allem von unserer Seite. Eintracht ist die klar bessere Mannschaft, sie machen es sehr gut", analysierte SC-Sportdirektor Dirk Dufner zur Halbzeit und sah einen Grund auch in der öffentlichen Diskussion um den aktuellen Höhenflug der Breisgauer. "Es tut uns nicht gut, wenn wir über Europapokal reden. Man hat es vielleicht schon im Hinterkopf und tut sich dann schwer."

Nach der Pause setzte Veh auf Olivier Occean anstelle des harmlosen Matmour - doch auch der Kanadier konnte nicht auf sich aufmerksam machen. Stattdessen neutralisierten sich beide Teams weiter im Mittelfeld, bis Freiburg langsam die Initiative übernahm.

Gleich zweimal bewahrte Celozzi die Gäste in höchster Not vor dem Rückstand: In der 64. Minute rettete der 24-Jährige nach einem Kopfball von Rosenthal auf der Linie. Kurz danach scheiterte SC-Innenverteidiger Matthias Ginter erneut im Anschluss an eine Ecke von Julian Schuster per Kopf an Celozzi. Bei der bis dahin größten Freiburger Chance fehlte Max Kruse die Übersicht vor Frankfurts Torwart Kevin Trapp, der aus kurzer Distanz bravourös hielt. Der eingewechselte Johannes Flum setzte einen Kopfball nur knapp über die Latte (85.).

Mit 22 Gegentoren stellt der SC auch weiterhin die zweitbeste Abwehr der Liga, während die Frankfurter nun schon seit 324 Minuten auf einen eigenen Treffer warten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Hamburgs Rafael van der Vaart zeigt mit den Fingern gen Himmel
Nord-Derby in der Bundesliga
HSV verlässt die Abstiegsplätze
Elf Partien braucht der Norweger Magnus Carlsen, um sich seinen zweiten Weltmeistertitel im Schach zu sichern.
Sieg gegen Anand
Magnus Carlsen bleibt Schachweltmeister
Roger Federer kann es kaum fassen: Sein Schweizer Davis-Cup-Team hat sich im Finale gegen Frankreich durchgesetzt.
Sieg beim David Cup
Roger Federer erfüllt sich einen Traum
Ted Ligety hofft schnellstmöglich wieder auf der Piste zu sein
Sport
Ski-Olympiasieger Ligety nach Handgelenkbruch operiert
Marco Koch soll in Katar eine Medaille holen
Schwimmen
DSV mit 24 Schwimmern zur Kurzbahn-WM in Doha
Lewis Hamilton gewann auch den letzten Grand Prix des Jahres
Formel 1
Hamilton zum zweiten Mal Weltmeister
Terrence Boyd traf gegen die Hamburger gleich doppelt
2. Bundesliga
RB Leipzig hat Aufstiegsplätze wieder im Visier
Dimitrij Nazarov erzielte den einzigen Treffer des Tages per Elfmeter
2. Bundesliga
Karlsruhe mischt im Aufstiegsrennen wieder kräftig mit
Patrick Rakovsky zeigte gegen Ingolstaft eine bärenstarke Partie
2. Bundesliga
Club schlägt Tabellenführer beim Trainerdebüt
Die Fans von Hansa Rostock sind ihrem Verein nicht immer eine Hilfe
3. Liga
Finanzsituation von Hansa Rostock weiter angespannt
Die Fans des FCK können sich über eine frohe Botschaft freuen
2. Bundesliga
Kaiserslautern macht kleinen Gewinn
Nach 2008 feiert Lewis Hamilton beim Großen Preis von Abu Dhabi seinen zweiten Weltmeisterschafts-Titel.
Formel 1 in Abu Dhabi
Lewis Hamilton ist neuer Weltmeister
Fernando Alonso wird Ferrari zur neuen Saison verlassen
Formel 1
Juan Carlos: 'Alonso geht zu McLaren'
Michael Schumacher wurde während seiner Genesung von vielen Sportstars unterstützt
Formel 1
Kehm: Keine Prognose zu Schumachers Genesung
Henrik Stenson ließ sich nach seinem Sieg in Dubai feiern
Golf
Kaymer und Siem bei Stenson-Sieg in Dubai auf Rang 39
Marvin Bakalorz (r.) steht nach seinem Tackling gegen Marco Reus in der Kritik
1. Bundesliga
Hamann: 'Bakalorz bis Weihnachten aus dem Verkehr ziehen'
Die Franken fügten Tabellenführer Ingolstadt die erste Niederlage der Saison zu.
2. Bundesliga
"Club" rackert sich zum Sieg - RB Leipzig überrollt St. Pauli
Für Pechvogel Reus geht der Alptraum weiter, der vor der WM begann.
BVB unter Schock
Klopp geht auf Blutgrätscher und Schiri los
Marco Reus musste in Paderborn nach einem Foul von Marvin Bakalorz in der 67. Minute ausgewechselt worden. Diagnose: Außenbandriss.
Traurige Gewissheit beim BVB
Marco Reus fällt bis 2015 aus
Marco Reus fällt erneut lange aus
1. Bundesliga
Außenbandriss: Hinrunde für Reus beendet
Doppelpack für Cristiano Ronaldo
Fußball International
Cristiano Ronaldo schießt "ManU" zum Sieg
Jose Mourinho will England nicht übernehmen
Fußball International
Mourinho sagt England ab
Ernst Middendorp muss gegen
1. Bundesliga
Middendorp muss seinen Hut nehmen
Evertons Spieler feiern den Gruppensieg
Fußball International
Everton durch Gruppensieg in der Zwischenrunde
Fehlt Meister Stuttgart: Torjäger Mario Gomez
1. Bundesliga
Boka und Bastürk ersetzen Beck und Gomez
Bundespräsident Horst Köhler
Fußball
Köhler zeichnet Fußball-Weltmeisterinnen aus
Ausgelaugt: Gilberto von Hertha BSC Berlin
1. Bundesliga
Müder Gilberto bittet Hertha um Auszeit
Goldene Zeiten für Bernd Schuster
Fußball International
Lobeshymnen für Schuster und Real
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Herthas Pantelic ist angeschlagen
1. Bundesliga
Gilberto und Pantelic gegen Nürnberg fraglich
Der brasilianische Ex-Weltmeister Romario
Fußball International
Haarwuchsmittel wird Romario zum Doping-Verhängnis
Roms Doppeltorschütze Taddei (m.) lässt sich feiern
Fußball International
Inter und Rom ziehen davon
Duell zwischen Paul Freier (l.) und Karol Kisel
Fußball International
Friedrich schießt Bayer in die nächste Runde
Middendorp hält Arminia Bielefeld trotz Entlassung die Treue
1. Bundesliga
Middendorp will im Arminia-Fanblock mitfiebern
Die UEFA setzt auf die Zentralvermarktung
Fußball
Zentralvermarktung der UEFA schwächt Bundesliga
Jena erteilt Lorenzon und Jensen die Freigabe
2. Bundesliga
Lorenzon und Jensen können Jena verlassen
Ligapräsident Reinhard Rauball
Fußball
DFL nimmt "50+1"-Regelung unter die Lupe
Lewan Kobiaschwili ist zurück
1. Bundesliga
Schalker Lazarett lichtet sich