Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Darmstadt 98 düpiert Thomas Schaaf Hannover 96 rutscht auf letzten Tabellenplatz

Das hatte sich Thomas Schaaf anders vorgestellt. Als neuer Trainer in Hannover wollte er die Trendwende einleiten. Gegen Darmstadt gelang das nicht. Wichtige Punkte konnte Stuttgart sammeln.

Hannover 96 hat zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Bundesliga nicht die Trendwende einleiten können. Unter dem neuen Trainer Thomas Schaaf verloren die Niedersachsen gegen Darmstadt 98 mit 1:2 und rutschten auf den letzten Tabellenplatz. 1899 Hoffenheim konnte durch ein 1:1 gegen Bayer Leverkusen Rang 18 verlassen. Der VfB Stuttgart holte durch ein 3:1 beim 1. FC Köln drei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Neben Darmstadt gewann auch der FC Ingolstadt als zweiter Aufsteiger am 18. Spieltag. Die Schanzer setzten sich mit 1:0 gegen Mainz 05 durch. Hertha BSC bleibt nach einem 0:0 gegen den FC Augsburg Tabellendritter.

Hannover 96 - Darmstadt 98 1:2

Große Hoffnungen setzen sie in Hannover auf den neuen Trainer Thomas Schaaf. Die Premiere wurde aber gleich zum Stimmungsdämpfer. Die Bundesliga-Kämpfer von Darmstadt 98 zeigten den Niedersachsen, wie Abstiegskampf funktioniert. Sandro Wagner machte mit seinem zweiten Doppelpack (31./47. Minute) den Auswärtssieg der Lilien perfekt. Hannover rutschte trotz des Führungstors von Hugo Almeida (10.) auf den letzten Platz. Almeida sagte, er sei erst bei 50 Prozent Leistungsstärke. Schaaf muss hoffen, dass dies für sein ganzes Team gilt. Denn vieles muss besser werden in Hannover.

Mehr zum Thema: Hier geht es zum Bundesliga-Liveticker

1899 Hoffenheim - Bayer Leverkusen 1:1

Wo Hannover ist, kommt Hoffenheim her. Vom Tabellenende. Der Punkt gegen Leverkusen ist für Trainer Huub Stevens extrem wertvoll. Dabei war gegen den Favoriten aus Leverkusen sogar mehr drin. Jiloan Hamad (40.) schoss in seinem ersten Bundesliga-Spiel lässig mit der Innenseite vom Strafraumeck ein. Eine viertel Stunde vor Schluss bugsierte aber Ömer Toprak per Kopfball nach reichlich Kuddelmuddel den Ball ins Hoffenheimer Tor und bewahrte Champions-League-Aspirant Bayer vor einem krassen Fehlstart ins Jahr 2016.

1. FC Köln - VfB Stuttgart 1:3

Die etwas überkandidelten Karnevalstrikots haben dem 1. FC Köln weder Glück noch gute Laune beschert. Den heimlichen Blick Richtung Europacup können sie sich ums Geißbockheim erstmal wieder sparen. Anthony Modeste (19./Foulelfmeter) brachte den FC in Führung, doch der VfB zeigte bei der Premiere von Weltmeister Kevin Großkreutz beste Abstiegskampf-Qualitäten. Daniel Didavi (36.) glich nach einem Konter aus. Timo Werner (51.) und Christian Gentner (83.) machten den wichtigen Auswärtssieg perfekt - allerdings waren die schwarz-rot-gelben VfB-Trikots auch nicht schöner.

Hertha BSC - FC Augsburg 0:0

Berliner Schmuddelwetter wie am Samstag ist richtig grau. Grauer als anderswo. Für tristes Hauptstadtfeeling hatte die Hertha in der Hinrunde nicht gesorgt. Nun sind die Ansprüche gestiegen. Mehr als ein Punkt gegen den wieder erstarkte FC Augsburg war bei einsetzendem Tauwetter aber nicht drin. Das reichte, um Platz drei zu sichern. Es hätte auch ein Zähler weniger sein können für die Hertha. Raul Bobadilla vergab eine 100-Prozent-Chance (51.) für die Gäste.

FC Ingolstadt - FSV Mainz 05 1:0

Danny Latza hatte keine Chance. Der Schuss von Pascal Groß aus kurzer Distanz landete an seinem Arm. Die harte Regelauslegung von Schiedsrichter Florian Meyer lautete Strafstoß. Moritz Hartmann (41.) verwandelte - das Fußball-Märchen der Schanzer aus Ingolstadt geht weiter. 23 Punkte und Platz zehn sorgen für einen beruhigenden Vorsprung vor der Abstiegszone. Die Mainzer - schon im ersten Saisonspiel von Ingolstadt besiegt - haben auch nur einen Zähler mehr.

Hamburger SV - FC Bayern München 1:2

In kurzen Hosen absolvierten Manuel Neuer und Thomas Müller das Auslaufen am Tag nach dem Sieg zum Rückrundenauftakt in Hamburg. Entspannt konnten die Weltmeister am Samstag anschließend die Auftritte der schon recht deutlich distanzierten Ligakonkurrenz verfolgen. Bitte war für die Bayern das Fehlen eines weiteren Weltmeisters bei der Trainingseinheit. Jérôme Boateng hat sich in Hamburg eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich zugezogen und "fällt länger aus", wie die Bayern mitteilten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()