Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

2. Bundesliga SC Paderborn in Nöten - Union feiert Köhler-Comeback

Der SC Paderborn bleibt in der Abstiegszone, Union Berlin dominiert Braunschweig und der FSV Frankfurt verspielt seine Chancen gegen Heidenheim: die Ergebnisse des 27. Spieltags im Überblick.

Der SC Paderborn hat die Abstiegszone in der 2. Fußball-Bundesliga nicht verlassen können. Die Ostwestfalen mussten sich am Freitag im Kellerduell mit dem Tabellenletzten MSV Duisburg mit einem 0:0 begnügen und liegen weiter auf dem 17. Platz.

Vor 10.828 Zuschauern in Paderborn waren die Hausherren zunächst die bessere Mannschaft, Süleyman Koc (8. Minute) und Moritz Stoppelkamp (23.) vergaben aber gute Torchancen. Der SCP spielte nach der Gelb-Roten Karte gegen Khaled Narey (58.) in Unterzahl. Duisburg wurde nach 30 Minuten aktiver, ließ die Möglichkeiten durch Steffen Bohl (37.), Giorgi Chanturia (52.) und Kingsley Onuegbu (80.) jedoch ungenutzt.

Köhler-Comeback: Union schlägt Braunschweig 3:1

Der 1. FC Union Berlin bleibt im eigenen Stadion eine Macht. Die "Eisernen" gewannen in gegen Eintracht Braunschweig mit 3:1 (0:0). Für die Berliner, die mit 36 Punkten vorerst auf Tabellenplatz sieben kletterten, war es bereits der fünfte Heimsieg in Serie.

Die Braunschweiger sind jetzt schon sechs Partien nacheinander ohne "Dreier" und rutschten mit 35 Zählern zunächst auf Rang neun ab. Die Tore erzielten Bobby Wood (58. Minute) und Damir Kreilach (69. und 85.). Für Eintracht traf der 18-jährige Philipp Tietz (62.). Emotionaler Höhepunkt vor 19 026 Fans an der "Alten Försterei" war die 77. Minute, als der von einer Krebserkrankung genesene Benjamin Köhler sein Liga-Comeback feierte.

FSV Frankfurt verspielt Sieg in Heidenheim

Der FSV Frankfurt hat einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf noch verspielt. Trotz einer 2:0-Führung kamen die Hessen nur zu einem 2:2 (1:0) beim 1. FC Heidenheim. Für die späten Treffer der Gastgeber sorgten Denis Thomalla (81. Minute) und Ben Halloran (88.). Der FSV hatte zuvor nach Toren von Taiwo Awoniyi (22.) und Fanol Perdedaj (73.) bereits wie ein sicherer und verdienter Sieger ausgesehen.

Der Tabellen-14. Frankfurt ist jetzt bereits seit fünf Spielen ohne Sieg. Auch die Diskussionen über eine vorzeitige Trennung von Trainer Tomas Oral dürften nach diesem Punktverlust weitergehen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()