Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Real Madrid Spanier werfen FC Bayern linkes Spiel vor

In Spanien kursiert das Gerücht, der FC Bayern habe Real Madrid bei der Fifa angeschwärzt. Die Münchner hätten tatsächlich erhebliches Interesse an einer Transfersperre des spanischen Topclubs.

Der Vorwurf wiegt schwer. Medienberichten zufolge kreidet Real Madrid in erster Linie dem FC Bayern an, für die Transfersperre des spanischen Topklubs verantwortlich zu sein. Die Madrilenen sind dem Glauben verfallen, die Münchner hätten sie beim Fußball-Weltverband angeschwärzt.

Real und Atletico Madrid waren vor rund einer Woche von der Fifa mit einem Transferverbot für die kommenden beiden Wechselperioden belegt worden. Als Grund nannte die Fifa "Verstöße im Zusammenhang mit den internationalen Transferbestimmungen und der Registrierung von Spielern unter 18 Jahren". Laut Fifa-Statuten sind der internationale Transfer Minderjähriger und die Erstregistrierung Minderjähriger in einem Land, dessen Staatsbürgerschaft sie nicht besitzen, verboten.

Nach einem Bericht der spanischen Zeitung "Sport" hat Real Madrid eine Fahndungstruppe aufgestellt, die herausfinden soll, wie die Fifa Verdacht schöpfen und der Verband dem Treiben auf die Schliche kommen konnte. Die zentrale Frage ist nach Dafürhalten des spanischen Rekordmeisters, wer im Hintergrund die Fäden zog. "Hinter all dem stecken die Bayern", heißt es in dem Zeitungsbericht, der sich auf Quellen aus Kreisen des Klubs stützt.

Hätte der FC Bayern ein Motiv?

Es gibt nun einige Theorien, die mögliche Motive aufzeigen. Ein Ansatz ist, dass Real Madrid von seinen eigenen Patzern ablenken will. Ein anderer, dass der FC Bayern damit auch dem Wechsel des Münchner Torjägers Robert Lewandowski einen Riegel vorschieben wollte. Seit Wochen wird spekuliert, dass der polnische Nationalstürmer im Sommer einen Transfer nach Spanien anstrebt.

Interessant aber ist auch, die Quelle der Nachricht zu beleuchten. Die Zeitung "Sport" und auch der Autor Francesc Gimeno sollen dem FC Barcelona sehr wohlgesonnen sein. Welche Rolle spielt eventuell der katalanische Klub in dem ganzen Wirrwarr? Soll am Ende eventuell nur Zwietracht gesät werden, von der wohl auch der FC Barcelona profitieren würde?

Real soll dem Bericht zufolge nun jedenfalls nach der "schwarzen Hand" suchen, wie in Spanien ein Verschwörerkreis genannt wird, was ganz gut passt. Wer nämlich bei der Angelegenheit wirklich seine Hände im Spiel hat, ist höchst nebulös. Eine Reaktion des FC Bayern steht noch aus.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.