Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fan-Randale Dresden darf nicht im DFB-Pokal spielen

Der Deutsche Fußball-Bund bleibt hart: Zweitligist Dynamo Dresden darf in der kommenden Saison nicht im DFB-Pokal antreten. Grund für die historische Entscheidung: wiederholte Fan-Randale.

Keine Gnade für Dynamo Dresden: Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Pokalausschluss des Zweitligisten bestätigt und damit für ein Novum in der Geschichte der Sportgerichtsbarkeit gesorgt. Noch nie wurde ein Klub wegen Ausschreitungen der eigenen Fans aus dem DFB-Pokal ausgeschlossen.

"Wir hatten keine andere Möglichkeit", sagte Goetz Eilers, der Vorsitzende des Bundesgerichts, in der Urteilsbegründung: "Der Pokalausschluss ist das richtige Mittel um zu signalisieren, dass der DFB nicht zuschaut, wenn solche Vorkommnisse wiederholt stattfinden." Im vergangenen Jahr hatte sich Dynamo das Startrecht im Pokal noch "am grünen Tisch" zurückholen können.

Keine Kontrolle mehr über die Fans?

Am 10. Dezember 2012 hatte das DFB-Sportgericht die Dresdener nach Ausschreitungen rund um das Zweitrundenspiel bei Hannover 96 mit dem Ausschluss aus dem Pokal für die kommende Saison bestraft. Eine Woche später legte Dynamo gegen das Urteil Berufung ein.

Dynamos Geschäftsführer Christian Müller war von dem Urteil enttäuscht: "Eine abschreckende Wirkung hat es nur für die gutmütigen Anhänger. Die, die wir eh fernhalten wollen, werden eher gestärkt." Dresden hat noch die Chance auf einen Einspruch beim Ständigen Schiedsgericht des DFB. Ob dieser eingelegt wird, werden nach Angaben von Dresdens Rechtsanwalt Jörg Heyer die Klubverantwortlichen in den kommenden Tagen entscheiden.

Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, hatte in seinem Schlussplädoyer gefragt, ob eine erneute Strafminderung der "Öffentlichkeit zuzumuten" wäre. "Wo ist die positive Zukunftsaussicht", sagte er: "Der Verein hat selbst zugegeben, die eigenen Fans nicht im Griff zu haben."

Beim Spiel am 31. Oktober 2012 (3:4 i.E.) wurde in beiden Fanblöcken Pyrotechnik gezündet. Drei Anhänger wurden festgenommen, außerdem kamen 18 Personen vorübergehend in Polizeigewahrsam. Neben sechs Polizisten wurden laut Polizeiangaben vier "Störer", eine unbekannte Person sowie drei Ordner während der Krawalle verletzt. Nach Schlusspfiff verschafften sich bis zu 200 Anhänger der Gäste gewaltfrei Zugang zum Spielfeld und wurden anschließend von der Polizei zurückgedrängt. Hannover 96 war mit einer Geldstrafe von 70.000 Euro belegt worden.

Seit 2002 gab es insgesamt mehr als 20 Urteile gegen die Dresdner. Darunter kam es auch mehrmals zu Teilausschlüssen von Fans. Zudem machten erst Mitte Februar erneut Dresdner Chaoten nach dem Punktspiel beim 1. FC Kaiserslautern mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Die Hooligans randalierten auf dem Messeplatz, griffen Polizisten an und beschädigten Busse und Einsatzfahrzeuge.

"Wir haben die Vorstrafensituation des Vereins zu berücksichtigen", sagte Eilers. In der vergangenen Saison hatte Dynamo im Oktober 2011 nach Ausschreitungen beim Pokalspiel in Dortmund in der Berufung Strafe abwenden können, das Bundesgericht das Urteil in ein Geisterspiel, einen Teilauschluss sowie eine 100.000-Euro-Strafe abgemildert.

"Warnungen haben nicht gefruchtet"

Damals "haben wir von einem Pokalausschluss noch Abstand genommen - verbunden mit der dringenden Warnung, dass es nicht wieder zu solchen Ausschreitungen kommen darf", sagte Eilers: "Diese Warnungen haben nicht gefruchtet." Zudem gebe es "Hinweise, dass noch bei weitem nicht alles getan worden ist", sagte der Vorsitzende.

Mit Blick auf die Entscheidung des Bundesgerichtes hatte Dynamo nach der Randale in Kaiserslautern große Anstrengungen unternommen, um bei Auswärtsspielen nicht erneut durch Randale der eigenen Anhänger negativ aufzufallen. Der Klub rief für die Spiele in Aue, Braunschweig und bei Union Berlin zunächst keine Auswärtstickets ab.

Zusätzlich lud man für Freitag Fan-Klubs zu einem Treffen ein. Nachreiner verurteilte die Rückgabe der Ticket allerdings auf das Schärfste. "Damit scheidet Dynamo Dresden für mich aus der Solidargemeinschaft Bundesliga aus, indem der Verein die Verantwortung auf den Heimverein abwiegelt", sagte er: "Das ist ein Offenbarungseid."

Gespannt darf man sein, wie sich die Dynamo-Fans beim Auswärtsspiel in Aue am Sonntag (13.30 Uhr) verhalten. Nachdem Dresden keine Tickets abgerufen hat, ließ Gegner Aue 2700 Tickets des Auswärtskontingentes über einen Sponsor verkaufen. "Dagegen können wir nichts unternehmen. Das ist die Entscheidung von Aue", hatte Dynamo-Präsident Andreas Ritter gesagt, der trotzdem auf ein friedliches Sachsen-Derby hofft.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Der FC Southampton einge bittere Niederlage im League Cup hinnehmen
Fußball International
Roundup, League Cup: Southampton blammiert sich gegen Drittligisten
Schalkes Klaas-Jan Huntelaar und Paderborns Uwe Hünemeier kämpfen um den Ball
Aufsteiger bezwungen
Schalke setzt sich in Paderborn durch
Diesen Schuss von vom Wolfsburger Vieirinha (r) hielt Dortmunds Torwart Mitchell Langerak (M). Zwei andere Schüsse ließ er hingegen durch.
Glückloser BVB
Weiter im Tabellenkeller
Aaron Hunt im Wolfsburger Trikot
Kampf gegen den Abstieg
Werder sucht verzweifelt nach Verstärkung
Anthony Crolla steht blutend im Boxring
Von Einbrechern verprügelt
Profiboxer Crolla zur Behandlung in Klinik
Michael Garcia
Kein Vertrauen mehr
FIFA-Chefermittler Michael Garcia tritt zurück
St. Paulis Dennis Daube (r) und Teamkollege Bernd Nehrig (l) wollen Ingolstadts Lukas Hinterseer (M) den Ball abnehmen.
2. Bundesliga
Ingolstadt setzt sich ab - RB Leipzig vergibt Punkte
Didier Tholot genießt einen hohen Stellenwert bei den Schweizern
Fußball International
Nachfolger von Dries: Sion holt zum vierten Mal Tholot
Thierry Henry beendete vor einigen Wochen seine Karriere
FC Arsenal
Thierry Henry will Arsène Wengers Job
Die Olympia 2024 könnte in den Vereinigten Staaten stattfinden.
Konkurrenz für Deutschland
Auch USA bewerben sich um Olympia 2024
Die Bayern-Stars bedankten sich bei den Fans
1. Bundesliga
Guardiolas Weihnachtswunsch: 'Besser spielen'
Die Bayern wollen Martin Ödegaard verpflichten
1. Bundesliga
Ödegaard: 'Schöne Braut, viele Bräutigame'
Theo Zwanziger ist mit der Entwicklung in Katar unzufrieden
Fußball International
Zwanziger: Ultimatum an Katar
Jonas Wohlfarth-Bottermann gehört zu den wichtigen Leistungsträgern der Mannschaft
Basketball
Wohlfarth-Bottermann fehlt Alba Berlin zehn Wochen
Gianluca Gaudino überzeugte bei seinen ersten Auftritten
1. Bundesliga
Bayern verlängert mit Gaudino und Starke
In Spanien können offenbar mehrere Vereine den Gehaltsforderungen nicht nachgehen
Fußball International
Spanien: 60 Anzeigen wegen ausstehender Gehaltszahlungen
Nick Bjugstad sorgte für die Entscheidung im
Wahnsinn in der NHL
Das längste Penalty-Schießen aller Zeiten
Deniz Aytekin wurde für seine guten Leistungen belohnt
1. Bundesliga
Schiedsrichter Aytekin für Stark in UEFA-Elitekategorie
Wie viel Leine darf BVB-Trainer Jürgen Klopp in Zeiten der sportlichen Krise seinen Spielern geben?
BVB-Coach in der Psycho-Falle
Die neuen Leiden des Jürgen Klopp
Der AC Florenz will seine Heimspiele zukünftig nicht mehr im Stadio Artemio Franchi austragen
Fußball International
Gomez-Klub AC Florenz will neues Stadion bauen
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Jürgen Klinsmann trainiert ab Juli 2008 den FC Bayern
Überraschung in München
Jürgen Klinsmann wird neuer Bayern-Coach
Von Werder zu Bayern
Klinsmann holt Nationalspieler
Pokal international
Schuster: Erster Titel futsch
Pleite bei Australian Open
Schnelles Aus für deutsche Hoffnung
Schottlands Ex-Coach McLeish noch ohne Nachfolger
adfsadfw
McGhee als neuer Coach Schottlands im Gespräch
Auf Empfehlung von Buchwald
Magath holt Japan-Star
Sabine Lisicki
Australian Open
Lisicki weiter im Rennen
Die deutschen Handballer siegen klar
Erster Wurf geglückt
Handballer starten erfolgreich in EM
Weltmeisterin Simone Laudehr
Pokal-Viertelfinale
Weltmeisterin Laudehr lost Pokal-Viertelfinale aus