Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fan-Randale Dresden darf nicht im DFB-Pokal spielen

Der Deutsche Fußball-Bund bleibt hart: Zweitligist Dynamo Dresden darf in der kommenden Saison nicht im DFB-Pokal antreten. Grund für die historische Entscheidung: wiederholte Fan-Randale.

Keine Gnade für Dynamo Dresden: Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Pokalausschluss des Zweitligisten bestätigt und damit für ein Novum in der Geschichte der Sportgerichtsbarkeit gesorgt. Noch nie wurde ein Klub wegen Ausschreitungen der eigenen Fans aus dem DFB-Pokal ausgeschlossen.

"Wir hatten keine andere Möglichkeit", sagte Goetz Eilers, der Vorsitzende des Bundesgerichts, in der Urteilsbegründung: "Der Pokalausschluss ist das richtige Mittel um zu signalisieren, dass der DFB nicht zuschaut, wenn solche Vorkommnisse wiederholt stattfinden." Im vergangenen Jahr hatte sich Dynamo das Startrecht im Pokal noch "am grünen Tisch" zurückholen können.

Keine Kontrolle mehr über die Fans?

Am 10. Dezember 2012 hatte das DFB-Sportgericht die Dresdener nach Ausschreitungen rund um das Zweitrundenspiel bei Hannover 96 mit dem Ausschluss aus dem Pokal für die kommende Saison bestraft. Eine Woche später legte Dynamo gegen das Urteil Berufung ein.

Dynamos Geschäftsführer Christian Müller war von dem Urteil enttäuscht: "Eine abschreckende Wirkung hat es nur für die gutmütigen Anhänger. Die, die wir eh fernhalten wollen, werden eher gestärkt." Dresden hat noch die Chance auf einen Einspruch beim Ständigen Schiedsgericht des DFB. Ob dieser eingelegt wird, werden nach Angaben von Dresdens Rechtsanwalt Jörg Heyer die Klubverantwortlichen in den kommenden Tagen entscheiden.

Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, hatte in seinem Schlussplädoyer gefragt, ob eine erneute Strafminderung der "Öffentlichkeit zuzumuten" wäre. "Wo ist die positive Zukunftsaussicht", sagte er: "Der Verein hat selbst zugegeben, die eigenen Fans nicht im Griff zu haben."

Beim Spiel am 31. Oktober 2012 (3:4 i.E.) wurde in beiden Fanblöcken Pyrotechnik gezündet. Drei Anhänger wurden festgenommen, außerdem kamen 18 Personen vorübergehend in Polizeigewahrsam. Neben sechs Polizisten wurden laut Polizeiangaben vier "Störer", eine unbekannte Person sowie drei Ordner während der Krawalle verletzt. Nach Schlusspfiff verschafften sich bis zu 200 Anhänger der Gäste gewaltfrei Zugang zum Spielfeld und wurden anschließend von der Polizei zurückgedrängt. Hannover 96 war mit einer Geldstrafe von 70.000 Euro belegt worden.

Seit 2002 gab es insgesamt mehr als 20 Urteile gegen die Dresdner. Darunter kam es auch mehrmals zu Teilausschlüssen von Fans. Zudem machten erst Mitte Februar erneut Dresdner Chaoten nach dem Punktspiel beim 1. FC Kaiserslautern mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Die Hooligans randalierten auf dem Messeplatz, griffen Polizisten an und beschädigten Busse und Einsatzfahrzeuge.

"Wir haben die Vorstrafensituation des Vereins zu berücksichtigen", sagte Eilers. In der vergangenen Saison hatte Dynamo im Oktober 2011 nach Ausschreitungen beim Pokalspiel in Dortmund in der Berufung Strafe abwenden können, das Bundesgericht das Urteil in ein Geisterspiel, einen Teilauschluss sowie eine 100.000-Euro-Strafe abgemildert.

"Warnungen haben nicht gefruchtet"

Damals "haben wir von einem Pokalausschluss noch Abstand genommen - verbunden mit der dringenden Warnung, dass es nicht wieder zu solchen Ausschreitungen kommen darf", sagte Eilers: "Diese Warnungen haben nicht gefruchtet." Zudem gebe es "Hinweise, dass noch bei weitem nicht alles getan worden ist", sagte der Vorsitzende.

Mit Blick auf die Entscheidung des Bundesgerichtes hatte Dynamo nach der Randale in Kaiserslautern große Anstrengungen unternommen, um bei Auswärtsspielen nicht erneut durch Randale der eigenen Anhänger negativ aufzufallen. Der Klub rief für die Spiele in Aue, Braunschweig und bei Union Berlin zunächst keine Auswärtstickets ab.

Zusätzlich lud man für Freitag Fan-Klubs zu einem Treffen ein. Nachreiner verurteilte die Rückgabe der Ticket allerdings auf das Schärfste. "Damit scheidet Dynamo Dresden für mich aus der Solidargemeinschaft Bundesliga aus, indem der Verein die Verantwortung auf den Heimverein abwiegelt", sagte er: "Das ist ein Offenbarungseid."

Gespannt darf man sein, wie sich die Dynamo-Fans beim Auswärtsspiel in Aue am Sonntag (13.30 Uhr) verhalten. Nachdem Dresden keine Tickets abgerufen hat, ließ Gegner Aue 2700 Tickets des Auswärtskontingentes über einen Sponsor verkaufen. "Dagegen können wir nichts unternehmen. Das ist die Entscheidung von Aue", hatte Dynamo-Präsident Andreas Ritter gesagt, der trotzdem auf ein friedliches Sachsen-Derby hofft.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Die umstrittene Karte war bei der Präsentation des WM-Logos 2018 auf die Fassade des Bolschoi Theaters in Moskau projiziert worden.
Präsentation zur WM 2018
Auf FIFA-Karte gehört die Krim zu Russland
Novak Djokovic steht im Viertelfinale
Tennis
Djoker und FedEx im Gleichschritt
Nicolas Deschamps (r.) hat drei NHL-Spiele für die Washington Capitals absolviert
Eishockey
Straubing holt Kanadier Deschamps
Andrea Petkovic gewann glatt gegen Dominica Cibulkova
Tennis
Petkovic wahrt Chance aufs Halbfinale
David Alaba gewann die Wahl vor Skifahrer Marcel Hirscher
1. Bundesliga
Alaba erneut Österreichs Sportler des Jahres
Sebastian Vettel wird beim Großen Preis der USA aus der Box starten.
US-Grand-Prix der begrenzten Möglichkeiten
Sebastian Vettel in Teilzeit
Schalke 04 verlängert mit Atsuto Uchida
Schalke 04
Verteidiger Atsuto Uchida verlängert bis 2018
Raúl unterschreibt in New York bei Cosmos
Ehemaliger Schalker
Raúl wechselt zu Cosmos New York
Wiktor Skripnik feiert seinen Liga-Einstand als Trainer
Vor Liga-Debüt mit Werder Bremen
Trainer Wictor Skripnik ist "ein bisschen nervös"
Gerald Asamoah muss nur noch 17.100 Euro Strafe zahlen
Ex-Nationalspieler
Gerald Asamoahs Strafen wegen Trunkenheitsfahrt reduziert
Marco Russ ist von Jürgen Grabowskis Aussagen genervt
Eintracht Frankfurt
Russ attackiert "Vollexperten" Grabowski
FIFA-Generalsekretär Jerôme Valcké
FIFA will WM-Streit entschärfen
Auch Männer-Endrunde auf Kunstrasen möglich
Schleudertrauma bei Hoffenheims Torhüter Jens Grahl
Aufatmen in Hoffenheim
Torhüter Jens Grahl erleidet "nur" Schleudertrauma
In Los Angeles tritt ein neues Fußball-Team auf die Landkarte
Fußball International
FC Los Angeles tritt MLS 2017 bei
Brian Randle spielte an alter Wirkungsstätte groß auf: 25 Punkte für den Forward
Basketball
Euroleague: Tel Aviv eine Nummer zu groß für Alba
Die Adler Mannheim feiern einen Sieg in letzter Minute
Eishockey
DEL-Spitzenreiter Mannheim setzt sich ab
Beim Clasico jubelten die Königlichen. Jetzt gehts im Ligaalltag weiter
Fußball International
Kater nach dem Clasico?
Nasser El-Khater will, dass die deutschen Kritiker die Fortschritte mit eigenen Augen sehen
Fußball International
WM-2022: Katar lädt Kritiker Zwanziger und Watzke ein
Matthias Brändle darf sich mindestens die nächsten Monate
Radsport
Voigt verliert Stundenweltrekord an Österreicher Brändle
Die FIA will etwas gegen Teampleiten in der Formel 1 unternehmen
Formel 1
Nach Teampleiten: FIA wirbt für mehr Kostenkontrolle in der Formel 1
Doppelpack für Cristiano Ronaldo
Fußball International
Cristiano Ronaldo schießt "ManU" zum Sieg
Jose Mourinho will England nicht übernehmen
Fußball International
Mourinho sagt England ab
Ernst Middendorp muss gegen
1. Bundesliga
Middendorp muss seinen Hut nehmen
Evertons Spieler feiern den Gruppensieg
Fußball International
Everton durch Gruppensieg in der Zwischenrunde
Fehlt Meister Stuttgart: Torjäger Mario Gomez
1. Bundesliga
Boka und Bastürk ersetzen Beck und Gomez
Bundespräsident Horst Köhler
Fußball
Köhler zeichnet Fußball-Weltmeisterinnen aus
Ausgelaugt: Gilberto von Hertha BSC Berlin
1. Bundesliga
Müder Gilberto bittet Hertha um Auszeit
Goldene Zeiten für Bernd Schuster
Fußball International
Lobeshymnen für Schuster und Real
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Herthas Pantelic ist angeschlagen
1. Bundesliga
Gilberto und Pantelic gegen Nürnberg fraglich
Der brasilianische Ex-Weltmeister Romario
Fußball International
Haarwuchsmittel wird Romario zum Doping-Verhängnis
Roms Doppeltorschütze Taddei (m.) lässt sich feiern
Fußball International
Inter und Rom ziehen davon
Duell zwischen Paul Freier (l.) und Karol Kisel
Fußball International
Friedrich schießt Bayer in die nächste Runde
Middendorp hält Arminia Bielefeld trotz Entlassung die Treue
1. Bundesliga
Middendorp will im Arminia-Fanblock mitfiebern
Die UEFA setzt auf die Zentralvermarktung
Fußball
Zentralvermarktung der UEFA schwächt Bundesliga
Jena erteilt Lorenzon und Jensen die Freigabe
2. Bundesliga
Lorenzon und Jensen können Jena verlassen
Ligapräsident Reinhard Rauball
Fußball
DFL nimmt "50+1"-Regelung unter die Lupe
Lewan Kobiaschwili ist zurück
1. Bundesliga
Schalker Lazarett lichtet sich