Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fan-Randale Dresden darf nicht im DFB-Pokal spielen

Der Deutsche Fußball-Bund bleibt hart: Zweitligist Dynamo Dresden darf in der kommenden Saison nicht im DFB-Pokal antreten. Grund für die historische Entscheidung: wiederholte Fan-Randale.

Keine Gnade für Dynamo Dresden: Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Pokalausschluss des Zweitligisten bestätigt und damit für ein Novum in der Geschichte der Sportgerichtsbarkeit gesorgt. Noch nie wurde ein Klub wegen Ausschreitungen der eigenen Fans aus dem DFB-Pokal ausgeschlossen.

"Wir hatten keine andere Möglichkeit", sagte Goetz Eilers, der Vorsitzende des Bundesgerichts, in der Urteilsbegründung: "Der Pokalausschluss ist das richtige Mittel um zu signalisieren, dass der DFB nicht zuschaut, wenn solche Vorkommnisse wiederholt stattfinden." Im vergangenen Jahr hatte sich Dynamo das Startrecht im Pokal noch "am grünen Tisch" zurückholen können.

Keine Kontrolle mehr über die Fans?

Am 10. Dezember 2012 hatte das DFB-Sportgericht die Dresdener nach Ausschreitungen rund um das Zweitrundenspiel bei Hannover 96 mit dem Ausschluss aus dem Pokal für die kommende Saison bestraft. Eine Woche später legte Dynamo gegen das Urteil Berufung ein.

Dynamos Geschäftsführer Christian Müller war von dem Urteil enttäuscht: "Eine abschreckende Wirkung hat es nur für die gutmütigen Anhänger. Die, die wir eh fernhalten wollen, werden eher gestärkt." Dresden hat noch die Chance auf einen Einspruch beim Ständigen Schiedsgericht des DFB. Ob dieser eingelegt wird, werden nach Angaben von Dresdens Rechtsanwalt Jörg Heyer die Klubverantwortlichen in den kommenden Tagen entscheiden.

Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, hatte in seinem Schlussplädoyer gefragt, ob eine erneute Strafminderung der "Öffentlichkeit zuzumuten" wäre. "Wo ist die positive Zukunftsaussicht", sagte er: "Der Verein hat selbst zugegeben, die eigenen Fans nicht im Griff zu haben."

Beim Spiel am 31. Oktober 2012 (3:4 i.E.) wurde in beiden Fanblöcken Pyrotechnik gezündet. Drei Anhänger wurden festgenommen, außerdem kamen 18 Personen vorübergehend in Polizeigewahrsam. Neben sechs Polizisten wurden laut Polizeiangaben vier "Störer", eine unbekannte Person sowie drei Ordner während der Krawalle verletzt. Nach Schlusspfiff verschafften sich bis zu 200 Anhänger der Gäste gewaltfrei Zugang zum Spielfeld und wurden anschließend von der Polizei zurückgedrängt. Hannover 96 war mit einer Geldstrafe von 70.000 Euro belegt worden.

Seit 2002 gab es insgesamt mehr als 20 Urteile gegen die Dresdner. Darunter kam es auch mehrmals zu Teilausschlüssen von Fans. Zudem machten erst Mitte Februar erneut Dresdner Chaoten nach dem Punktspiel beim 1. FC Kaiserslautern mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Die Hooligans randalierten auf dem Messeplatz, griffen Polizisten an und beschädigten Busse und Einsatzfahrzeuge.

"Wir haben die Vorstrafensituation des Vereins zu berücksichtigen", sagte Eilers. In der vergangenen Saison hatte Dynamo im Oktober 2011 nach Ausschreitungen beim Pokalspiel in Dortmund in der Berufung Strafe abwenden können, das Bundesgericht das Urteil in ein Geisterspiel, einen Teilauschluss sowie eine 100.000-Euro-Strafe abgemildert.

"Warnungen haben nicht gefruchtet"

Damals "haben wir von einem Pokalausschluss noch Abstand genommen - verbunden mit der dringenden Warnung, dass es nicht wieder zu solchen Ausschreitungen kommen darf", sagte Eilers: "Diese Warnungen haben nicht gefruchtet." Zudem gebe es "Hinweise, dass noch bei weitem nicht alles getan worden ist", sagte der Vorsitzende.

Mit Blick auf die Entscheidung des Bundesgerichtes hatte Dynamo nach der Randale in Kaiserslautern große Anstrengungen unternommen, um bei Auswärtsspielen nicht erneut durch Randale der eigenen Anhänger negativ aufzufallen. Der Klub rief für die Spiele in Aue, Braunschweig und bei Union Berlin zunächst keine Auswärtstickets ab.

Zusätzlich lud man für Freitag Fan-Klubs zu einem Treffen ein. Nachreiner verurteilte die Rückgabe der Ticket allerdings auf das Schärfste. "Damit scheidet Dynamo Dresden für mich aus der Solidargemeinschaft Bundesliga aus, indem der Verein die Verantwortung auf den Heimverein abwiegelt", sagte er: "Das ist ein Offenbarungseid."

Gespannt darf man sein, wie sich die Dynamo-Fans beim Auswärtsspiel in Aue am Sonntag (13.30 Uhr) verhalten. Nachdem Dresden keine Tickets abgerufen hat, ließ Gegner Aue 2700 Tickets des Auswärtskontingentes über einen Sponsor verkaufen. "Dagegen können wir nichts unternehmen. Das ist die Entscheidung von Aue", hatte Dynamo-Präsident Andreas Ritter gesagt, der trotzdem auf ein friedliches Sachsen-Derby hofft.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Bei Usain Bolt lief in Glasgow noch nicht alles rund
Leichtathletik
Usain Bolt beim Comeback noch mit Sand im Getriebe
Angelique Kerber steht im Halbfinale
Tennis
Kerber als erste Deutsche im Halbfinale
Emir Mutapcic konnte sich über den Sieg freuen
Basketball
Mit Mühe zum Auftaktsieg beim Supercup
Michael Liendl erzielte das schönste Tor des Tages
2. Bundesliga
Eintracht Braunschweig rettet Remis in Düsseldorf
Dustin Johnson wurde gesperrt
Golf
Kokain-Missbrauch? Dustin Johnson gesperrt
Frank Lampard wechselt auf Leihbasis zu Manchester City
Fußball International
Manchester City leiht Frank Lampard bis Jahresende
Markus Baur konnte den Sieg seiner Mannschaft bejubeln
Handball
U20-Junioren greifen nach EM-Titel
Eintracht Braunschweigs Kapitän Dennis Kruppke im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf.
Remis zum Zweitliga-Auftakt
Braunschweig schlägt zweimal zurück
Pierre-Emerick Aubameyang hat den BVB zum Sieg geschossen
1. Bundesliga
BVB siegt dank Aubameyang
Moskau schlug Kasan mit 4:0
Fußball International
Tasci und Ebert bei Spartaks Traumstart nicht im Kader
Jari-Matti Latvala führt in Finnland
Motorsport Rallye
Jari-Matti Latvala führt in Finnland
Tony Parker bleibt bei den Spurs
NBA
Champion San Antonio verlängert mit Parker
Robert Harting hat sich für Markus Rehm ausgesprochen
Leichtathletik
Harting: 'Hätte mit Rehm im EM-Team kein Problem gehabt'
Tywain McKee wechselt nach Oldenburg
Basketball
Oldenburg holt Point Guard McKee, Joyce geht
Bernie Ecclestone steht derzeit in München vor Gericht
Formel 1
Medien: Bernie Ecclestone bietet Gericht 100 Millionen Dollar
Im letzten Pokalfinale gab es heftige Ausschreitungen
Fußball International
Ermittlungen gegen vier AS Rom-Hooligans wegen Fantod
Julia Sude und Laura Ludwig haben das Halbfinale verpasst
Sport
Borger/Büthe und Ludwig/Sude verpassen Halbfinale
Stefan Bradl wird nicht mehr für Honda fahren
Motorsport
Stefan Bradl verlässt LCR-Honda: 'Wir gehen Ende des Jahres getrennte Wege'
Real Madrid will sein Stadion weiterhin umbauen
Fußball International
Gerichtsurteil gefährdet Reals Stadion-Pläne
Dagur Sigurdsson soll der neue Coach des DHB werden
Handball
Medien: Berliner Sigurdsson soll Heuberger-Nachfolge antreten
Der Wechsel des Schweizer Nationalspielers Valon Behrami zum Hamburger SV steht kurz vor dem Vollzug.
Transferkarussell im Live-Ticker
Wechsel quasi perfekt - Behrami im HSV-Trainingslager
Nico Burchert
Das Netz lacht über diese Parodie
Paderborn-Keeper begeistert als Kahn-Double
Shannon Briggs
Skandal-Boxer
Briggs stürmt Klitschko-Training
Markus Rehm fehlt der rechte Unterschenkel. Die Sportwelt diskutiert, ob ihm die Prothese einen Vorteil verschafft.
Europameisterschaften in der Schweiz
DLV verzichtet auf Prothesen-Weitspringer Rehm
"Naja.. wenigstens habe ich den Weltrekord für den schnellsten Aufschlag auf der Tour gebrochen", twitterte Lisicki nach der Niederlage.
WTA-Turnier in Stanford
Lisicki holt Weltrekord - und scheidet aus
Spanischen Berichten zufolge wollen die Bayern Khedira erst nach  dessen Vertragsende im kommenden Jahr verpflichten. Der Nationalspieler wäre dann ablösefrei.
Transfer-Paukenschlag
FC Bayern offenbar an Sami Khedira dran
Das Weserstadion in Werder Bremen. Am 6. August trifft Bremen im Testspiel auf Hannover. Zuschauer sind nicht erwünscht.
Rätsel um Geister-Testspiel
Warum müssen die Zuschauer draußen bleiben?
Oliver Kreuzer war nach der schlechtesten HSV-Saison der Bundesliga-Geschichte am 14. Juli entlassen worden.
Rosenstreit nach Trennung
Verklagt Oliver Kreuzer den HSV?
Mika Häkkinen hat Lewis Hamiltons Missachtung der Teamorder befürwortet
Formel 1
Häkkinen: 'Lewis hat richtig gehandelt'
Hans-Joachim Watzke sorgt mit seinen Aussagen mal wieder für Schlagzeilen
1. Bundesliga
Watzke kritisiert RB Leipzig
Der 31-malige Nationalspieler Sebastian Kehl war seit 2008 BVB-Kapitän.
Borussia Dortmund
Sebastian Kehl gibt die Kapitänsbinde ab
Jörg Schmadtke
Köln-Sportchef Schmadtke
Enkes Tod hat nicht viel geändert
Geht es nach den Deutschen, dann wird Bastian Schweinsteiger der Nachfolger von Philipp Lahm
Klares Votum der Deutschen
Schweinsteiger soll Kapitän werden
Thomas Tuchel ist offenbar beim Hamburger SV im Gespräch
1. Bundesliga
HSV: Gerüchte um Tuchel - Kühne-Millionen bald fix
Auch Robert Harting hat sich nun zur Diskussion um Markus Rehm geäußert
Robert Hartings "schwachsinnige" Idee
"Rehm soll sein gesundes Bein benutzen"
Thomas Müller
Thomas Müller
Hoeneß hat Anteil am WM-Titel
Christian Wetklo verlässt Darmstadt 98 nach nur 30 Tagen im Verein
2. Bundesliga
Lilien trennen sich von Neuzugang Wetklo
Julian Green
Jungstar Julian Green
Ein gefragter Mann auf Bayerns US-Tour
Karl-Heinz Rummenigge muss dem FC Bayern nachreisen.
Bayern München ohne Boss
Warum Rummenigge nicht in die USA darf
Christoph Kramer
Christoph Kramer
"Muss nicht nach Leverkusen zurück"