Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fan-Randale Dresden darf nicht im DFB-Pokal spielen

Der Deutsche Fußball-Bund bleibt hart: Zweitligist Dynamo Dresden darf in der kommenden Saison nicht im DFB-Pokal antreten. Grund für die historische Entscheidung: wiederholte Fan-Randale.

Keine Gnade für Dynamo Dresden: Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Pokalausschluss des Zweitligisten bestätigt und damit für ein Novum in der Geschichte der Sportgerichtsbarkeit gesorgt. Noch nie wurde ein Klub wegen Ausschreitungen der eigenen Fans aus dem DFB-Pokal ausgeschlossen.

"Wir hatten keine andere Möglichkeit", sagte Goetz Eilers, der Vorsitzende des Bundesgerichts, in der Urteilsbegründung: "Der Pokalausschluss ist das richtige Mittel um zu signalisieren, dass der DFB nicht zuschaut, wenn solche Vorkommnisse wiederholt stattfinden." Im vergangenen Jahr hatte sich Dynamo das Startrecht im Pokal noch "am grünen Tisch" zurückholen können.

Keine Kontrolle mehr über die Fans?

Am 10. Dezember 2012 hatte das DFB-Sportgericht die Dresdener nach Ausschreitungen rund um das Zweitrundenspiel bei Hannover 96 mit dem Ausschluss aus dem Pokal für die kommende Saison bestraft. Eine Woche später legte Dynamo gegen das Urteil Berufung ein.

Dynamos Geschäftsführer Christian Müller war von dem Urteil enttäuscht: "Eine abschreckende Wirkung hat es nur für die gutmütigen Anhänger. Die, die wir eh fernhalten wollen, werden eher gestärkt." Dresden hat noch die Chance auf einen Einspruch beim Ständigen Schiedsgericht des DFB. Ob dieser eingelegt wird, werden nach Angaben von Dresdens Rechtsanwalt Jörg Heyer die Klubverantwortlichen in den kommenden Tagen entscheiden.

Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, hatte in seinem Schlussplädoyer gefragt, ob eine erneute Strafminderung der "Öffentlichkeit zuzumuten" wäre. "Wo ist die positive Zukunftsaussicht", sagte er: "Der Verein hat selbst zugegeben, die eigenen Fans nicht im Griff zu haben."

Beim Spiel am 31. Oktober 2012 (3:4 i.E.) wurde in beiden Fanblöcken Pyrotechnik gezündet. Drei Anhänger wurden festgenommen, außerdem kamen 18 Personen vorübergehend in Polizeigewahrsam. Neben sechs Polizisten wurden laut Polizeiangaben vier "Störer", eine unbekannte Person sowie drei Ordner während der Krawalle verletzt. Nach Schlusspfiff verschafften sich bis zu 200 Anhänger der Gäste gewaltfrei Zugang zum Spielfeld und wurden anschließend von der Polizei zurückgedrängt. Hannover 96 war mit einer Geldstrafe von 70.000 Euro belegt worden.

Seit 2002 gab es insgesamt mehr als 20 Urteile gegen die Dresdner. Darunter kam es auch mehrmals zu Teilausschlüssen von Fans. Zudem machten erst Mitte Februar erneut Dresdner Chaoten nach dem Punktspiel beim 1. FC Kaiserslautern mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Die Hooligans randalierten auf dem Messeplatz, griffen Polizisten an und beschädigten Busse und Einsatzfahrzeuge.

"Wir haben die Vorstrafensituation des Vereins zu berücksichtigen", sagte Eilers. In der vergangenen Saison hatte Dynamo im Oktober 2011 nach Ausschreitungen beim Pokalspiel in Dortmund in der Berufung Strafe abwenden können, das Bundesgericht das Urteil in ein Geisterspiel, einen Teilauschluss sowie eine 100.000-Euro-Strafe abgemildert.

"Warnungen haben nicht gefruchtet"

Damals "haben wir von einem Pokalausschluss noch Abstand genommen - verbunden mit der dringenden Warnung, dass es nicht wieder zu solchen Ausschreitungen kommen darf", sagte Eilers: "Diese Warnungen haben nicht gefruchtet." Zudem gebe es "Hinweise, dass noch bei weitem nicht alles getan worden ist", sagte der Vorsitzende.

Mit Blick auf die Entscheidung des Bundesgerichtes hatte Dynamo nach der Randale in Kaiserslautern große Anstrengungen unternommen, um bei Auswärtsspielen nicht erneut durch Randale der eigenen Anhänger negativ aufzufallen. Der Klub rief für die Spiele in Aue, Braunschweig und bei Union Berlin zunächst keine Auswärtstickets ab.

Zusätzlich lud man für Freitag Fan-Klubs zu einem Treffen ein. Nachreiner verurteilte die Rückgabe der Ticket allerdings auf das Schärfste. "Damit scheidet Dynamo Dresden für mich aus der Solidargemeinschaft Bundesliga aus, indem der Verein die Verantwortung auf den Heimverein abwiegelt", sagte er: "Das ist ein Offenbarungseid."

Gespannt darf man sein, wie sich die Dynamo-Fans beim Auswärtsspiel in Aue am Sonntag (13.30 Uhr) verhalten. Nachdem Dresden keine Tickets abgerufen hat, ließ Gegner Aue 2700 Tickets des Auswärtskontingentes über einen Sponsor verkaufen. "Dagegen können wir nichts unternehmen. Das ist die Entscheidung von Aue", hatte Dynamo-Präsident Andreas Ritter gesagt, der trotzdem auf ein friedliches Sachsen-Derby hofft.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Fernando Alonso verwies im dritten Training von Singapur Daniel Ricciardo und Nico Rosberg auf die Plätze zwei und drei
Formel 1
Alonso mit Bestzeit im dritten Training
Die EM 2018 findet in Kroatien statt
Handball
Handball: EM-Turniere 2018 und 2020 vergeben
Bobby Goepfert zog sich gegen die Augsburger Panther eine Hüftverletzung zu
Eishockey
Hüftverletzung bei Bobby Goepfert
Thomas Bach schloss nicht aus, dass es 2020 in Japan auch Baseball im Programm ist
Mehr Sport
Bach fordert mehr Nachhaltigkeit für Olympische Spiele
Enrico Kölling will gegen Daniel Regi seinen Titel im Halbschwergewicht verteidigen
Boxen
Kölling: 'Von Anfang bis Ende durchpowern'
Dion Jordan bekommt erneut Probleme wegen der Einnahme verbotener Substanzen
NFL
Jordan begnadigt - und wieder gesperrt
Rex Chapman (v.) ließ sich beim Ladendiebstahl erwischen.
Rex Chapman
Früherer NBA-Profi beklaut Apple
Mario Gomez kündigte an, in Zukunft bessere Leistungen zu bringen.
Mario Gomez
"Meinem Spiel fehlt die Ruhe"
Nach dem Spiel im Stadion San Paolo griffen Neapel-Fans tschechische Zuschauer an
Europa League
Tschechische Fans in Neapel angegriffen
Angelique Kerber unterlag Ana Ivanovic in zwei Sätzen
Tennis
Kerber im Halbfinale von Tokio gescheitert
Roger Goodell kündigte an, auf die Problem in der NFL zu reagieren
NFL
Goodell verspricht: 'Bringen unser Haus in Ordnung'
Die Freiburger übten Kritik an Schiedsrichter Florian Meyer (l.)
1. Bundesliga
Kuriose Punkteteilung: Freiburger fühlen sich betrogen
Den Zuschauern in Berlin wurde beim 'Battle of the Champs' eine Menge Spektakel geboten
Motorsport
Haase gewinnt 'Battle of the Champs'
Max Verstappen könnte schon Anfang Oktober sein F1-Debüt geben
Formel 1
Verstappen soll schon in Suzuka debütieren
Don Jackson ist mit dem EHC weiter ungeschlagen Tabellenführer
Eishockey
München bleibt Tabellenführer
Die Handball-EM 2012 fand in Serbien statt
Handball
EM bereits ab 2020 mit 24 Teilnehmern
Wallace Spearmon darf drei Monate lang keine Wettkämpfe bestreiten
Leichtathletik
US-Sprinter Spearmon wegen Dopings gesperrt
Alberto Contador konnte dreimal bei der Vuelta triumphieren
Radsport
Contador will 2015 wieder beim Giro starten
Ronny rettete Hertha mit zwei verwandelten Freistößen den Punktgewinn
1. Bundesliga
Ronny bewahrt Hertha vor Pleite
Ronny erzielt beide Tore für die Hertha.
1. Bundesliga
Ronny erlöst Hertha BSC
Das Wembley-Stadion in London. Hier finden die beiden Halbfinals und das Finale der paneuropäischen Fußball-WM statt.
Fußball-EM 2020
München bekommt vier Spiele, London das Finalpaket
Bernie Ecclestone könnte eine Revolution planen
Formel 1
Ecclestone will Teams streichen
Bastian Schweinsteiger (li.) während des WM-Finales. Der Bayern-Star laboriert an Patellasehnen-Problemen.
Bayern-Star macht Sorgen
Bastian Schweinsteiger gibt weiter Rätsel auf
Beiersdorfer erwartet vom Team eine Leistungssteigerung.
Vor Duell HSV gegen Bayern
Beiersdorfer nimmt Mannschaft in die Pflicht
Lewis Hamilton (v.) und Nico Rosberg (h.) trennen in der WM-Wertung 22 Punkte
Formel 1
Titelkampf der Silberpfeile - 'Wie zu alten Kart-Zeiten'
Brandao (l.) und seinem Anwalt (r.) werden das Urteil wohl anfechten
Nach Brutalo-Kopfstoß
Brandao erhält drakonische Strafe
Die FIA entschärft die Boxenfunk-Regeln für das Rennen in Singapur
Formel 1
FIA rudert zurück: Funkverbot entschärft
Die UEFA-Fünfjahreswertung 14/15 entscheidet maßgeblich für die Vergabe der Startplätze 16/17.
UEFA-Fünfjahreswertung
Leverkusen und Wolfsburg vermasseln Aufholjagd
Fernando Alonso gewann das erste freie Training in Singapur
Formel 1
Singapur: Alonso vor den Silberpfeilen, Vettel Vierter
Davie Selke unterschrieb bei den Bremern eine Vertrag bis 2018
1. Bundesliga
Selke: Hatte 'utopische' Angebote
Einige Fans haben das Vertrauen in die Verantwortlichen des VfB Stuttgart verloren
1. Bundesliga
VfB-Fans: Offener Bruch mit Team und Bossen
Florention Perez (l.) mit dem neuen Real-Star James Rodriguez (r.)
Fußball International
Perez: 'Weiß nicht wo James spielt'
Teile der Fans schlugen über die Stränge
Eklat in der Europa League
Rassistische Partizan-Fans beleidigen Spurs-Team
Ein Klub fehlt in dieser Tabelle - der HSV.
Tabellenpanne im "kicker"
Hamburger SV reagiert wie ein Champion
Bleibt Sebastian Vettel (l.) bei Red Bull?
Formel 1
Ecclestone: 'Vettel wäre der richtige Mann für Ferrari'
Nico Rosberg will den WM-Titel schon Braslilien klar machen
Formel 1
Rosberg sucht Entscheidung schon in Brasilien
Arsene Wenger findet die Kritik an seinem Spieler Mesut Özil unfair
Fußball International
Wenger springt Özil zur Seite
Julian Green (r.) ist derzeit vom FC Bayern an den Hamburger SV ausgeliehen
1. Bundesliga
HSV: Bayern-Leihgabe Green will 'ein kleiner Messi werden'
Johan Cruyff hat eine klare Meinung
Fußball International
Cruyff: Pep immer besser als Mou
Jerome Boateng traf in der 90. Minute zum 1:0 Endstand.
Champions League
Weltmeister Boateng erlöst die Bayern