Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fanausweis, extra Gesetz Harte Regeln gegen Hooligans im Ausland

Im deutschen Fußball soll die Gewalt in den Stadien erst einmal mit einer Task Force bekämpft werden. Im Ausland gibt es teilweise schon seit Jahren deutlich schärfere Maßnahmen und Gesetze.

In Italien kann die Polizei ein Fußballspiel auch ohne Rücksprache mit dem Schiedsrichter abbrechen. In den Niederlanden werden ganze Fangruppen in bestimmten Fällen nicht einmal in die Nähe des Stadions gelassen. Ein Blick über die Grenzen verrät, dass dort teilweise deutlich massiver gegen Fangewalt vorzugehen versucht wird als in Deutschland.

Während sich der Deutsche Fußball-Bund, die Deutsche Fußball Liga und die Politik hier am Montag erst einmal nur auf einen Zehn-Punkte- Plan und die Gründung einer Task Force verständigt haben, sind im Ausland bereits reihenweise Gesetze erlassen oder verschärft worden. Allerdings ist das Hooligan-Problem in manchen Ländern auch weitaus größer, wie der folgende Überblick zeigt.

Polen

Im Gastgeberland der EM ist am vergangenen Wochenende ein «Gesetz über Sicherheit bei Massenveranstaltungen» in Kraft getreten. Danach werden Stadionkarten nur noch auf den Namen des Besuchers und nach Vorlage eines Ausweises ausgestellt. Sollte es zu Ausschreitungen kommen, können außerdem noch im Stadion selbst Schnellgerichte zusammentreten und Sanktionen verhängen. Polnische Hooligans sind wegen ihrer Gewaltexzesse besonders berüchtigt, sie gehören zumindest in Teilen auch der polnischen Skinhead- und Neonazi-Szene an.

Italien

In Italien wurden in den vergangenen Jahren gleich mehrere Dekrete und Gesetze erlassen, um die Fan-Gewalt einzudämmen. Darunter fielen die Einführung eines Fan-Ausweises oder die Video-Überwachungen in den Stadien. Vor allem aber wurden die Kompetenzen der Polizeichefs ausgeweitet. Die können ein Spiel im Falle von Ausschreitungen, rassistischen Sprechchören oder Spruchbändern ohne Rücksprache mit den Schiedsrichtern abbrechen. Auch reicht die simple Anweisung einer Polizeibehörde, um allen Fans eines Vereins die Mitreise zu einem Auswärtsspiel zu verbieten. Wiederholungstäter müssen sich während der Spiele ihrer Mannschaft bei einer Polizeiwache melden.

Niederlande

Mehr noch als in allen anderen Ländern wird hier auf Gewalt- Vorbeugung gesetzt. Nach einem Gesetz von 2010 dürfen Bürgermeister und Staatsanwälte ganzen Fangruppen den Aufenthalt im Stadion, in der Nähe des Stadions oder sogar in der gesamten Stadt verbieten. Wer sich nicht daran hält, wird festgenommen. Solche Aufenthaltsverbote können für maximal drei Monate gelten und müssten danach verlängert werden. Viele Bürgermeister fordern aber längst eine Ausweitung dieser Frist. Auch in den Niederlanden gilt: Behörden können aktenkundig gewordene Fans verpflichten, sich vor allen Spielen in ihrer Region bei der Polizei einzufinden.

Frankreich

Französische Gerichte bestrafen Randalierer in der Regel hart. So bekamen 14 Fans von Girondins Bordeaux vor kurzem Bewährungsstrafen und ein einjähriges Stadionverbot aufgebrummt, weil einer von ihnen die Scheibe eines Busses eingeworfen hatte. Gemeinsam mit den Proficlubs startete das Innenministerium eine Anti-Gewalt-Kampagne mit 1000 Fernsehspots. Bereits 2009 wurde eine Spezialeinheit für den Kampf gegen Hooligans gegründet. Die Prestigeduelle zwischen den Erzrivalen Olympique Marseille und Paris Saint-Germain finden seit den Ausschreitungen in der Saison 2009/10 ohne Gästefans statt.

Griechenland

Zusammenstöße zwischen Hooligans und der Polizei gibt es hier an fast jedem Spieltag - vor allem in der zweiten und dritten Liga. Deshalb werden bei Spielen mit besonderer Brisanz schon seit Jahren keine Gästefans mehr zugelassen. Das hat die Gewalt allerdings bestenfalls eingeschränkt und nicht beendet. So musste das Pokalfinale zwischen den Athener Clubs AEK und Atromitos in diesem Jahr mehrere Minuten lang unterbrochen werden.

Ukraine

Als Co-Gastgeber der EM 2012 erwartet die Ukraine im kommenden Jahr mindestens eine Million Besucher. Im Gegensatz zu Polen setzt man hier aber eher auf Strategien zur Deeskalation. Die Einsatzkräfte werden in dieser Hinsicht von Psychologen geschult. Die Organisatoren lassen sich von ausländischen Experten wie der bayerischen Polizei beraten. Neu ist auch, dass mehr Geld in Fanprojekte fließt, was sich auch weit über die EM hinaus im Liga-Alltag auszahlen soll.

Beim großen Nachbarn Russland kommt es deutlich häufiger zu Fan-Krawallen und rassistischen Beleidigungen ausländischer Spieler. Abgesehen von einem Alkoholverbot sowie verstärkter Polizeipräsenz in den Stadien hat sich dort allerdings bislang noch wenig getan.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Bundestrainer Joachim Löw muss im WM-Härtestest gegen Polen am 13. Mai wahrscheinlich auf 18 Nationalspieler verzichten.
WM-Vorbereitung wird zur Farce
Ohne 18 gegen Polen
Für die Silberpfeile läuft es in dieser Saison rund, besonders für Lewis Hamilton.
Auftakttraining zum China-GP
Lewis Hamilton träumt vom Hattrick
Ab Sonntag treten die Dallas Mavericks um Superstar Dirk Nowitzki in der Best-of-Seven-Serie gegen die San Antonio Spurs an.
Dirk Nowitzki vor den Playoffs
"Die Hoffnung stirbt zuletzt"
Die Plagiate waren chinesischen Medien zufolge für den Export nach Libyen vorgesehen.
WM-Fieber beim Zoll
China beschlagnahmt 1000 illegale Pokale
Ein Plünderer in einem Supermarkt. Nach einem Polizeistreik herrschten in Salvador da Bahía mitunter chaotische Zustände.
39 Tote in Salvador da Bahia
Angst und Schrecken regieren in WM-Spielort
Hannovers Spieler bejubeln das 1:2 mit dem Torschützen Lars Stindl (vorn r.).
1. Bundesliga
Hannover sammelt wichtige Punkte gegen Frankfurt
Michael Liendl und Erwin Hoffner von Fortuna Düsseldorf jubeln über das Tor zum 0:2.
2. Bundesliga
Düsseldorf jubelt, Dresden bangt
Fahnenspiel
"Bale war Bolt"
Real Madrid holt Pokal und hofft auf Ronaldo
Linda Bresonik (l.) hängt das DFB-Trikot in den Schrank
Mehr Fußball
Bresonik beendet DFB-Karriere
Simon Kjaer spielte drei Jahre in Wolfsburg
Fußball International
Medien: Milan und United wollen Kjaer
Chris Johnson hofft im Big Apple auf einen Neuanfang
NFL
Fix: Jets holen Chris Johnson
Dave Tippett ist zum dritten Mal mit Kanada bei einer WM
Eishockey
Kanada bei Eishockey-WM mit Tippett
Nico Hülkenberg wartet noch auf sein Gehalt
Formel 1
Hülkenberg: Streik ist kein Thema
Dilma Rousseff hat die ersten Stadien schon eröffnet
Fußball-WM in Brasilien
Rousseff priorisiert Sicherheit und verteidigt WM-Kosten
Der Einspruch von Aziz Yildirim wurde abgewiesen
Fußball International
Aziz muss endgültig ins Gefängnis
Julia Müller ist Spielführerin der DHB-Auswahl
Mehr Sport
Mülders gibt WM-Aufgebot bekannt
Caroline Masson kam nicht so richtig in Schwung
Golf
Masson mit schwachem Start
Sebastian Vettels Saison ist bislang eher traurig
Formel 1
Vettel kapituliert vor Mercedes
Das Team von Ljubomir Vranjes bekommt Zuwachs
Handball
Flensburg verplichtet Kisum
Jose Mourinho erwartet bald Zuwachs auf dem Trainingsplatz
Fußball International
Pasalic vor Wechsel zu Chelsea
Nicolas Anelka
Nicolas Anelka
Wechsel zu Atletico Mineiro scheitert kurios
Schneller Abgang für Torhüter Felipe
Kurioser Platzverweis
Torhüter fliegt nach sieben Sekunden mit Rot vom Platz
Herausragend beim BVB war Offensiv-Dribbler Henrikh Mchitarjan.
"Auf einer Felge nach Berlin"
BVB marschiert ins Pokalfinale
Bayern-Trainer Pep Guardiola gestand sich nach der gewonnenen Meisterschaft Fehler ein. Er habe den Spieler nichts aufzeigen können, wofür sie gewinnen sollen.
Pep Guardiola schlägt Alarm
"So wird das nichts mit dem Triple"
Nach dem Spiel präsentierte sich BVB-Trainer Jürgen Klopp im "Finale"-Shirt.
Borussia Dortmund steht im DFB-Pokalfinale
"Wir haben Glück gehabt"
Lukas Podolski trumpfte gegen West Ham auf.
Lukas Podolski schwer in Form
Zwei Tore gegen die Krise und für Jogi
Matthias Sammer war mit der Leistung seines Teams nicht zufrieden.
Matthias Sammer in Rage
Die Mannschaft ist "zu lieb, zu kuschelig"
Kaum ein Spieler steht derzeit so im Rampenlicht wie Toni Kroos
Real Madrid, FC Barcelona und Arsenal London
Europas Topklubs jagen Toni Kroos
Ivan Lucic wechselt zum FC Bayern
1. Bundesliga
Offiziell: Bayern holt vier Neue
Robert Lewandowski erzilete seinen 100. Pflichtspieltreffer
DFB-Pokal
BVB zum sechsten Mal im Pokal-Endspiel
Aymeric Laporte ist beim FCB im Gespräch
FC Bayern
München diskutiert angeblich Laporte-Transfer
"Am Samstag, den 17. Mai 2014, stehen sich im Berliner Olympiastadion Borussia Dortmund und der FC Bayern München im Finale um den DFB-Pokal gegenüber", schrieb der DFB auf seiner Website.
"Technischer Fehler"
DFB schreibt Bayern ins Pokalfinale
Ein Plünderer in einem Supermarkt. Nach einem Polizeistreik herrschten in Salvador da Bahía mitunter chaotische Zustände.
39 Tote in Salvador da Bahia
Angst und Schrecken regieren in WM-Spielort
Lukas Podolski führte den FC Arsenal zum Sieg
Fußball International
Poldi ballert Arsenal aus der Krise
Pierre-Michel Lasogga verpasst den Rest der Saison
1. Bundesliga
Saison-Aus für Lasogga?
Für die Silberpfeile läuft es in dieser Saison rund, besonders für Lewis Hamilton.
Auftakttraining zum China-GP
Lewis Hamilton träumt vom Hattrick
Beckhams Stadionpläne in Miami stehen auf der Kippe
Fußball International
Protest gegen Beckhams Stadionpläne in Miami
Ein Einsatz gegen Kaiserslautern kommt für Manuel Neuer zu früh
1. Bundesliga
Bayern eine Woche ohne Neuer
Bundestrainer Joachim Löw muss im WM-Härtestest gegen Polen am 13. Mai wahrscheinlich auf 18 Nationalspieler verzichten.
WM-Vorbereitung wird zur Farce
Ohne 18 gegen Polen
Mario Mandzukic traf für den FC Bayern München zum 4:1.
DFB-Pokalspiel gegen 1.FCK
FC Bayern macht Traumfinale klar