Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fanausweis, extra Gesetz Harte Regeln gegen Hooligans im Ausland

Im deutschen Fußball soll die Gewalt in den Stadien erst einmal mit einer Task Force bekämpft werden. Im Ausland gibt es teilweise schon seit Jahren deutlich schärfere Maßnahmen und Gesetze.

In Italien kann die Polizei ein Fußballspiel auch ohne Rücksprache mit dem Schiedsrichter abbrechen. In den Niederlanden werden ganze Fangruppen in bestimmten Fällen nicht einmal in die Nähe des Stadions gelassen. Ein Blick über die Grenzen verrät, dass dort teilweise deutlich massiver gegen Fangewalt vorzugehen versucht wird als in Deutschland.

Während sich der Deutsche Fußball-Bund, die Deutsche Fußball Liga und die Politik hier am Montag erst einmal nur auf einen Zehn-Punkte- Plan und die Gründung einer Task Force verständigt haben, sind im Ausland bereits reihenweise Gesetze erlassen oder verschärft worden. Allerdings ist das Hooligan-Problem in manchen Ländern auch weitaus größer, wie der folgende Überblick zeigt.

Polen

Im Gastgeberland der EM ist am vergangenen Wochenende ein «Gesetz über Sicherheit bei Massenveranstaltungen» in Kraft getreten. Danach werden Stadionkarten nur noch auf den Namen des Besuchers und nach Vorlage eines Ausweises ausgestellt. Sollte es zu Ausschreitungen kommen, können außerdem noch im Stadion selbst Schnellgerichte zusammentreten und Sanktionen verhängen. Polnische Hooligans sind wegen ihrer Gewaltexzesse besonders berüchtigt, sie gehören zumindest in Teilen auch der polnischen Skinhead- und Neonazi-Szene an.

Italien

In Italien wurden in den vergangenen Jahren gleich mehrere Dekrete und Gesetze erlassen, um die Fan-Gewalt einzudämmen. Darunter fielen die Einführung eines Fan-Ausweises oder die Video-Überwachungen in den Stadien. Vor allem aber wurden die Kompetenzen der Polizeichefs ausgeweitet. Die können ein Spiel im Falle von Ausschreitungen, rassistischen Sprechchören oder Spruchbändern ohne Rücksprache mit den Schiedsrichtern abbrechen. Auch reicht die simple Anweisung einer Polizeibehörde, um allen Fans eines Vereins die Mitreise zu einem Auswärtsspiel zu verbieten. Wiederholungstäter müssen sich während der Spiele ihrer Mannschaft bei einer Polizeiwache melden.

Niederlande

Mehr noch als in allen anderen Ländern wird hier auf Gewalt- Vorbeugung gesetzt. Nach einem Gesetz von 2010 dürfen Bürgermeister und Staatsanwälte ganzen Fangruppen den Aufenthalt im Stadion, in der Nähe des Stadions oder sogar in der gesamten Stadt verbieten. Wer sich nicht daran hält, wird festgenommen. Solche Aufenthaltsverbote können für maximal drei Monate gelten und müssten danach verlängert werden. Viele Bürgermeister fordern aber längst eine Ausweitung dieser Frist. Auch in den Niederlanden gilt: Behörden können aktenkundig gewordene Fans verpflichten, sich vor allen Spielen in ihrer Region bei der Polizei einzufinden.

Frankreich

Französische Gerichte bestrafen Randalierer in der Regel hart. So bekamen 14 Fans von Girondins Bordeaux vor kurzem Bewährungsstrafen und ein einjähriges Stadionverbot aufgebrummt, weil einer von ihnen die Scheibe eines Busses eingeworfen hatte. Gemeinsam mit den Proficlubs startete das Innenministerium eine Anti-Gewalt-Kampagne mit 1000 Fernsehspots. Bereits 2009 wurde eine Spezialeinheit für den Kampf gegen Hooligans gegründet. Die Prestigeduelle zwischen den Erzrivalen Olympique Marseille und Paris Saint-Germain finden seit den Ausschreitungen in der Saison 2009/10 ohne Gästefans statt.

Griechenland

Zusammenstöße zwischen Hooligans und der Polizei gibt es hier an fast jedem Spieltag - vor allem in der zweiten und dritten Liga. Deshalb werden bei Spielen mit besonderer Brisanz schon seit Jahren keine Gästefans mehr zugelassen. Das hat die Gewalt allerdings bestenfalls eingeschränkt und nicht beendet. So musste das Pokalfinale zwischen den Athener Clubs AEK und Atromitos in diesem Jahr mehrere Minuten lang unterbrochen werden.

Ukraine

Als Co-Gastgeber der EM 2012 erwartet die Ukraine im kommenden Jahr mindestens eine Million Besucher. Im Gegensatz zu Polen setzt man hier aber eher auf Strategien zur Deeskalation. Die Einsatzkräfte werden in dieser Hinsicht von Psychologen geschult. Die Organisatoren lassen sich von ausländischen Experten wie der bayerischen Polizei beraten. Neu ist auch, dass mehr Geld in Fanprojekte fließt, was sich auch weit über die EM hinaus im Liga-Alltag auszahlen soll.

Beim großen Nachbarn Russland kommt es deutlich häufiger zu Fan-Krawallen und rassistischen Beleidigungen ausländischer Spieler. Abgesehen von einem Alkoholverbot sowie verstärkter Polizeipräsenz in den Stadien hat sich dort allerdings bislang noch wenig getan.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Felix Magath ist trotz der schwierigen Situation optimistisch
Fußball International
Magath zuversichtlich im Abstiegskampf
Hugo Lloris ist von seinem Team enttäuscht
Fußball International
Lloris kritisiert Mitspieler heftig
Roger Schmidt: Kommt er oder kommt er nicht?
1. Bundesliga
Red Bull Salzburg kämpft um Schmidt
In München darf der FCB Real nicht so viele Freiräume lassen
Champions League
Der FC Bayern verspricht Real die 'Hölle von München'
Das Bayern-Spiel bescherte dem ZDF eine Traumquote
Champions League
Rekordquote für Bayern-Spiel im ZDF
Jürgen Klinsmann hält den Moyes-Rauswurf für verfrüht
Fußball International
Klinsmann kritisiert Moyes-Entlassung
Wo liegt die Zukunft von Hakan Calhanoglu?
1. Bundesliga
Calhanoglu: Leverkusen steigt in Transfer-Poker ein
Zieht es Mame Diouf in die Autostadt?
1. Bundesliga
Wolfsburg: Diouf ist gesprächsbereit
Christian Bale (M.) und Real nehmen einen Sieg mit nach München
Champions League
Pressestimmen: 'Ballbesitz allein schießt keine Tore'
Martin Bader ist seit zehn Jahren beim Club
1. Bundesliga
Bader: 'Ich werde mich jeder Verantwortung stellen'
Sind Sebastian Jung (l.) und Pirmin Schwegler näachste Saison noch Frankfurter?
1. Bundesliga
Frankfurt kämpft um Jung und Schwegler
Oliver Kreuzer steht aufgrund seiner Personalpolitik in der Kritik
1. Bundesliga
Kreuzer: 'Müssen van der Vaart helfen'
Jerome Valcke ist zufrieden mit den Fortschritten beim Bau der WM-Arena in Cuiaba
Obwohl noch 15.000 Sitze fehlen
Valcke zufrieden mit Arbeiten an WM-Stadion in Cuiaba
Cristiano Ronaldo wittert eine Verschwörung gegen ihn
Cristiano Ronaldo wie einst Ronaldo?
Verschwörungsgerüchte nach Bayern-Sieg
Wieder im Geschäft: Dirk Nowitzki
Sieg gegen die San Antonio Spurs
Dirk Nowitzki gelingt mit Dallas der Ausgleich
Schiedsrichter untersuchen den Hals von Michael Pineda
New York Yankees
Pitcher Michael Pineda droht Ungemach
Karl Hopfner läutet die nächste Runde im Kreditstreit ein
1. Bundesliga
Hopfner: 'Ganz sicher' keine Entschuldigung beim BVB
Klaus Filbry macht sich keine Sorgen
1. Bundesliga
Werder: Widerspruch gegen DFL-Auflage?
Cristiano Ronaldo plagte eine Knie- und Oberschenkelverletzung
Champions League
Ronaldo wie einst Ronaldo?
Armee und Polizei sollen während der WM für Sicherheit sorgen
Fußball-WM in Brasilien
Mariano: 'Werden eine sichere WM haben'
Wegen fehlender Umkleidekabinen mussten sich viele Models beim Formel-1-Rennen in Shanghai im Freien an der Strecke umziehen.
Pleiten-Grand-Prix in China
Zwischen Outdoor-Striptease und Flaggenpanne
Dieses Foto postete der Baseballer Delino DeShields Jr aus dem Krankenhaus. Der 21-Jährige bekam einen Baseball mit 145 kmh voll ins Gesicht.
Das geschwollenste Gesicht aller Zeiten
Was ein Baseball anrichten kann
Wegen der Zeitverschiebung beginnen viele WM-Spiele erst um 22.00 oder 24. 00 Uhr. Die deutschen Vorrundenspiele beginnen um 18.00 Uhr, 21.00 Uhr und nochmals um 18.000 Uhr.
Forderung von Gewerkschaften
Später zur Arbeit während der WM?
Ronaldo jubelt. Mal wieder. N24 hat sich überlegt, wie man ihn bremsen kann.
5 Rezepte gegen die Tormaschine
So einfach stoppt man Cristiano Ronaldo
Ciro Immobile feiert ausgiebig einen Treffer. Der Spieler vom FC Turin könnte der Nachfolger von Robert Lewandowski werden.
Dortmund an Top-Torjäger Immobile dran
Dieser Mann könnte auf Lewandowski folgen
Jürgen Klopp ist in Europa heiß begehrt.
Moyes vor Entlassung bei ManUnited
Kommt jetzt Jürgen Klopp?
Gertjan Verbeek steht vor dem Aus beim Club.
Gertjan Verbeek gefeuert
Prinzen und Mintal sollen den 1. FC Nürnberg retten
David Moyes ist nicht mehr länger Trainer bei Manchester United.
Nach Katastrophen-Saison
Manchester United hat genug von David Moyes
Im Viertelfinale der letztjährigen Champions League schaltete Bayern München Juventus Turin aus. Die "Alte Dame" bekam am Ende trotzdem mehr von der UEFA überwiesen.
UEFA-Gelder ungerecht verteilt
Wieso bekommt Juve mehr als Bayern?
Töre spielte in der Saison 2011/2012 für Hamburg
Im Nachtclub in Istanbul
Ex-HSV-Profi Töre angeschossen
Riesenjubel: Köln ist wieder erstklassig.
Köln ist wieder erstklassig
"Do, wo mer hinjehüre"
Cristiano Ronaldo
Trotz Verletzung
Ronaldo spielt gegen die Bayern
Pep Guardiola und Bayern München erwartet ein "Fußballfest" gegen Real Madrid.
Bayern trifft auf Real Madrid
Der schwierige Weg zum Titel-Hattrick
Überragender Martin Harnik: Der Stuttgarter machte zwei Tore gegen Schalke.
Stuttgart siegt gegen Schalke
VfB verschafft sich Luft im Abstiegskampf
"Mercedes bleibt uneinholbar, aber Alonso lässt Ferrari hoffen. Der Spanier holt das Beste aus sich heraus."
Internationale Pressestimmen zum China-GP
"Die Wiederauferstehung des Fernando Alonso"
Blake Griffin legte einen unrühmlichen Abgang hin.
NBA erlebt "Watergate"-Skandal
Blake Griffin kippt Becher über Fan aus
Leverkusen soll Interesse an Roger Schmidt haben
Leverkusen, Frankfurt, Salzburg
Poker um Schmidt in Endphase
Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kommt in München zum Landgericht München I vorgefahren.
Formel 1-Boss Bernie Ecclestone
Ein Milliardär in München vor Gericht
In der Schlussoffensive vergab der eingewechselte Mario Götze beste Chancen.
Halbfinale der Champions League
Real kontert Bayern eiskalt aus
Ein Bayern-Spieler am Ball. Das war das gängige Bild im Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid. Nur sprang dabei nichts Zählbares heraus.
Niederlage gegen Real Madrid
Bayerns belangloser Ballbesitz