Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fanausweis, extra Gesetz Harte Regeln gegen Hooligans im Ausland

Im deutschen Fußball soll die Gewalt in den Stadien erst einmal mit einer Task Force bekämpft werden. Im Ausland gibt es teilweise schon seit Jahren deutlich schärfere Maßnahmen und Gesetze.

In Italien kann die Polizei ein Fußballspiel auch ohne Rücksprache mit dem Schiedsrichter abbrechen. In den Niederlanden werden ganze Fangruppen in bestimmten Fällen nicht einmal in die Nähe des Stadions gelassen. Ein Blick über die Grenzen verrät, dass dort teilweise deutlich massiver gegen Fangewalt vorzugehen versucht wird als in Deutschland.

Während sich der Deutsche Fußball-Bund, die Deutsche Fußball Liga und die Politik hier am Montag erst einmal nur auf einen Zehn-Punkte- Plan und die Gründung einer Task Force verständigt haben, sind im Ausland bereits reihenweise Gesetze erlassen oder verschärft worden. Allerdings ist das Hooligan-Problem in manchen Ländern auch weitaus größer, wie der folgende Überblick zeigt.

Polen

Im Gastgeberland der EM ist am vergangenen Wochenende ein «Gesetz über Sicherheit bei Massenveranstaltungen» in Kraft getreten. Danach werden Stadionkarten nur noch auf den Namen des Besuchers und nach Vorlage eines Ausweises ausgestellt. Sollte es zu Ausschreitungen kommen, können außerdem noch im Stadion selbst Schnellgerichte zusammentreten und Sanktionen verhängen. Polnische Hooligans sind wegen ihrer Gewaltexzesse besonders berüchtigt, sie gehören zumindest in Teilen auch der polnischen Skinhead- und Neonazi-Szene an.

Italien

In Italien wurden in den vergangenen Jahren gleich mehrere Dekrete und Gesetze erlassen, um die Fan-Gewalt einzudämmen. Darunter fielen die Einführung eines Fan-Ausweises oder die Video-Überwachungen in den Stadien. Vor allem aber wurden die Kompetenzen der Polizeichefs ausgeweitet. Die können ein Spiel im Falle von Ausschreitungen, rassistischen Sprechchören oder Spruchbändern ohne Rücksprache mit den Schiedsrichtern abbrechen. Auch reicht die simple Anweisung einer Polizeibehörde, um allen Fans eines Vereins die Mitreise zu einem Auswärtsspiel zu verbieten. Wiederholungstäter müssen sich während der Spiele ihrer Mannschaft bei einer Polizeiwache melden.

Niederlande

Mehr noch als in allen anderen Ländern wird hier auf Gewalt- Vorbeugung gesetzt. Nach einem Gesetz von 2010 dürfen Bürgermeister und Staatsanwälte ganzen Fangruppen den Aufenthalt im Stadion, in der Nähe des Stadions oder sogar in der gesamten Stadt verbieten. Wer sich nicht daran hält, wird festgenommen. Solche Aufenthaltsverbote können für maximal drei Monate gelten und müssten danach verlängert werden. Viele Bürgermeister fordern aber längst eine Ausweitung dieser Frist. Auch in den Niederlanden gilt: Behörden können aktenkundig gewordene Fans verpflichten, sich vor allen Spielen in ihrer Region bei der Polizei einzufinden.

Frankreich

Französische Gerichte bestrafen Randalierer in der Regel hart. So bekamen 14 Fans von Girondins Bordeaux vor kurzem Bewährungsstrafen und ein einjähriges Stadionverbot aufgebrummt, weil einer von ihnen die Scheibe eines Busses eingeworfen hatte. Gemeinsam mit den Proficlubs startete das Innenministerium eine Anti-Gewalt-Kampagne mit 1000 Fernsehspots. Bereits 2009 wurde eine Spezialeinheit für den Kampf gegen Hooligans gegründet. Die Prestigeduelle zwischen den Erzrivalen Olympique Marseille und Paris Saint-Germain finden seit den Ausschreitungen in der Saison 2009/10 ohne Gästefans statt.

Griechenland

Zusammenstöße zwischen Hooligans und der Polizei gibt es hier an fast jedem Spieltag - vor allem in der zweiten und dritten Liga. Deshalb werden bei Spielen mit besonderer Brisanz schon seit Jahren keine Gästefans mehr zugelassen. Das hat die Gewalt allerdings bestenfalls eingeschränkt und nicht beendet. So musste das Pokalfinale zwischen den Athener Clubs AEK und Atromitos in diesem Jahr mehrere Minuten lang unterbrochen werden.

Ukraine

Als Co-Gastgeber der EM 2012 erwartet die Ukraine im kommenden Jahr mindestens eine Million Besucher. Im Gegensatz zu Polen setzt man hier aber eher auf Strategien zur Deeskalation. Die Einsatzkräfte werden in dieser Hinsicht von Psychologen geschult. Die Organisatoren lassen sich von ausländischen Experten wie der bayerischen Polizei beraten. Neu ist auch, dass mehr Geld in Fanprojekte fließt, was sich auch weit über die EM hinaus im Liga-Alltag auszahlen soll.

Beim großen Nachbarn Russland kommt es deutlich häufiger zu Fan-Krawallen und rassistischen Beleidigungen ausländischer Spieler. Abgesehen von einem Alkoholverbot sowie verstärkter Polizeipräsenz in den Stadien hat sich dort allerdings bislang noch wenig getan.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Mario Mandzukic (l.) erzielte den goldenen Treffer im Madrider Derby
Fußball International
Mandzukic schießt Atletico zum Titel
Sami Khedira schaute seinem Bruder Rani angeblich ohne die Erlaubnis von Real Madrid zu
Fußball International
Medien: Khedira ohne Erlaubnis in Deutschland
Wolfsburgs Torwart Max Grün kann das 0:2 nicht verhindern. Die Bayern taten sich schwer beim 2:1-Erfolg gegen die Niedersachsen.
Bundesliga-Auftakt
Bayern mit Krampf und Glück gegen Wolfsburg
Rubin Okotie konnte ein Tor bejubeln, verschoss aber auch einen Elfmeter
2. Bundesliga
Krise bei den Münchner Löwen perfekt
Daumen hoch bei RB-Kapitän Daniel Frahn. RB Leipzig ist mit sieben Punkten aus drei Spielen in die Zweitligasaison gestartet.
2. Liga
RB Leipzig stürmt an die Spitze
Im Wembley-Stadion treffen die deutschen und englischen Fußball-Nationalmannschaften aufeinander
Sport
DFB-Frauen testen gegen England
Horst Heldt (r.) räumt alle Diskussionen um Trainer Jens Keller (l.) aus
1. Bundesliga
Schalkes Sportvorstand stärkt Keller den Rücken
Sebastien Ogier konnte ein Teilstück bei der Deutschland-Rallye nicht beenden
Motorsport Rallye
Ogier erlebt erneutes Drama
Markus Rehm hat nach seinem DM-Titel hohe Ziele
Leichtathletik
Rehm will 8,50 m angreifen
Die UEFA gab dem Wunsch der Ukraine statt
Fußball International
Ergebnisse von Krim-Teams in Russland nicht anerkannt
Mario Balotelli wird den AC wohl verlassen
Abschied vom AC Milan
Balotellis Wechsel nach Liverpool vor Abschluss
Franck Ribery behielt mit den Bayern beim Telekom-Cup die Oberhand.
Saisonstart der (Welt-)Meister-Bayern
Superstars? Von wegen!
Patrick Hausding (r.) und Stephan Feck (l.) holten Silber vom Drei-Meter-Brett
Schwimm-EM in Berlin
Hausding schreibt EM-Geschichte
Der HSV Hamburg kann sich über einen Neuzugang aus der ersten schwedischen Liga freuen
Handball
HSV Hamburg verpflichtet Hanisch
Laura Ludwig und Julia Sude gewannen ihr Match gegen die Italienerinnen mit 2:1
Sport
Beachvolleyball: Ludwig/Sude und Holtwick/Semmler im Viertelfinale von Stare Jablonki
Werder-Manager Thomas Eichin kündigte weitere Verkäufe an
1. Bundesliga
Eichin: 'Eher Verkäufe als Neuzugänge'
Blerim Dzemaili könnte schon bald das Trikot des AC Milan tragen
Fußball International
Medien: Milan bietet für Dzemaili
Im Spiel gegen Eintracht Frankfurt zündeten Schalke-Fans mehrere Leuchtfackeln
1. Bundesliga
Gericht verurteilt Ultras zu Freiheitsstrafe
Ryan Caldwell wird künftig nicht mehr für die Nürnberg Ice Tigers spielen
Eishockey
Nürnberg löst Vertrag mit Caldwell auf
Die US-Staffel um Matt Mclean, Ryan Lochte, Michael Phelps und Coner Dwyer triumphierte bei den panpazifischen Meisterschaften
Schwimmen
Phelps erstes Gold seit Comeback
Thomas Müller bleibt ein Spieler des FC Bayern München - trotz besserer Angebote ausländischer Klubs.
Geld ist offenbar nicht alles
Deshalb verzichtet Thomas Müller auf Millionen
Der Nürburgring steht weiter vor einer ungewissen Zukunft
Formel 1
Nürburgring: Scheitert Capricorn?
Marco Verratti könnte bei den Bayern die Mittelfeld-Lücke füllen
FC Bayern München
Transfer von Marco Verratti wird konkreter
Die beeindruckende Choreographie der Fans des FC Barcelona vor der Begegnung gegen Atletico Madrid im Mai dieses Jahres. Gegen Barca wurde ein Transferverbot verhängt.
Harte Sanktion
FIFA bestätigt Transferverbot gegen Barca
Neuzugänge im Duell: Bayern-Star Robert Lewandowski (M.) und BVB-Verteidiger Matthias Ginter.
Neuzugänge in der Fußball-Bundesliga
Potenzial für Spektakel
Heung-Min Son jubelt über seinen Treffer zum 3:2 gegen Kopenhagen.
Champions-League-Playoffs
Leverkusen ist dicht dran an den Geldtöpfen
Für Beckenbauer wäre Khedira die ideale Ergänzung zu dem verletzten Spanier Thiago. Allerdings sollen die Bayern auch den Spanier Ander Iturraspe von Athletic Bilbao und den Marokkaner Mehdi Benatia von AS Rom im Visier haben.
Wen holt der FC Bayern noch?
Beckenbauer trommelt für Khedira
Real Madrid kam im Hinspiel des spanischen Supercups zu Hause nur zu einem 1:1. Toni Kroos (r.) stand in der Startelf, Sami Khedira war nicht im Kader.
Spanischer Supercup
Späte Tore versalzen Real die Suppe
Lena Petermann bejubelt das entscheidende Tor gegen Frankreich.
U20-Fußballerinnen im WM-Finale
Weiblicher DFB-Nachwuchs greift nach Titel
Das Formel-1-Rennen in Russland steht schon lange wegen der ungeklärten Menschenrechtslage in Russland in der Kritik
Sotschi auf F1-Tauglichkeit geprüft
Grünes Licht für Grand Prix von Russland
Bundesliga hinkt Topklubs bei Finanzkraft hinterher
Bei der Finanzkraft
Bundesliga hinkt Europas Topklubs weit hinterher
Beckenbauer will "Schnäppchen" Reus
Beckenbauer will Reus
"Ich würde ihn gern beim FC Bayern sehen"
Marco Reus äußert sich zu der verunglückten Werbekampagne
1. Bundesliga
Reus äußert sich zu verunglückter Werbekampagne
VfL-Trainer Dieter Hecking will mit Wolfsburg in allen drei Wettbewerben für Furore sorgen.
Trainer Dieter Hecking unterstreicht Ambitionen
Wolfsburg und der Tanz auf drei Hochzeiten
Thomas Müller spielt schon seit 14 Jahren für den FC Bayern
1. Bundesliga
Müller: Bayern statt 'astronomischer Summen'
Thomas Müller freut sich auf die kommende Saison
1. Bundesliga
Thomas Müller: 'Viel gibt es nicht mehr zu gewinnen'
Den Streckenrekord hält der Weltmeister Sebastian Vettel
Der Große Preis von Belgien
Sieben Fakten, die man wissen muss
Andre Lotterer darf in Belgien für Caterham an den Start
Formel 1
Caterham bestätigt: Lotterer fährt in Spa
Schweinsteiger will EM-Titel 2016
Bastian Schweinsteiger
"Der EM-Titel 2016 das Ziel"
Skandal um japanische Eisschnellauf-Ikone Hashimoto
Intime Foto von Seiko Hashimoto
Skandal um japanische Eisschnelllauf-Ikone