Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fanausweis, extra Gesetz Harte Regeln gegen Hooligans im Ausland

Im deutschen Fußball soll die Gewalt in den Stadien erst einmal mit einer Task Force bekämpft werden. Im Ausland gibt es teilweise schon seit Jahren deutlich schärfere Maßnahmen und Gesetze.

In Italien kann die Polizei ein Fußballspiel auch ohne Rücksprache mit dem Schiedsrichter abbrechen. In den Niederlanden werden ganze Fangruppen in bestimmten Fällen nicht einmal in die Nähe des Stadions gelassen. Ein Blick über die Grenzen verrät, dass dort teilweise deutlich massiver gegen Fangewalt vorzugehen versucht wird als in Deutschland.

Während sich der Deutsche Fußball-Bund, die Deutsche Fußball Liga und die Politik hier am Montag erst einmal nur auf einen Zehn-Punkte- Plan und die Gründung einer Task Force verständigt haben, sind im Ausland bereits reihenweise Gesetze erlassen oder verschärft worden. Allerdings ist das Hooligan-Problem in manchen Ländern auch weitaus größer, wie der folgende Überblick zeigt.

Polen

Im Gastgeberland der EM ist am vergangenen Wochenende ein «Gesetz über Sicherheit bei Massenveranstaltungen» in Kraft getreten. Danach werden Stadionkarten nur noch auf den Namen des Besuchers und nach Vorlage eines Ausweises ausgestellt. Sollte es zu Ausschreitungen kommen, können außerdem noch im Stadion selbst Schnellgerichte zusammentreten und Sanktionen verhängen. Polnische Hooligans sind wegen ihrer Gewaltexzesse besonders berüchtigt, sie gehören zumindest in Teilen auch der polnischen Skinhead- und Neonazi-Szene an.

Italien

In Italien wurden in den vergangenen Jahren gleich mehrere Dekrete und Gesetze erlassen, um die Fan-Gewalt einzudämmen. Darunter fielen die Einführung eines Fan-Ausweises oder die Video-Überwachungen in den Stadien. Vor allem aber wurden die Kompetenzen der Polizeichefs ausgeweitet. Die können ein Spiel im Falle von Ausschreitungen, rassistischen Sprechchören oder Spruchbändern ohne Rücksprache mit den Schiedsrichtern abbrechen. Auch reicht die simple Anweisung einer Polizeibehörde, um allen Fans eines Vereins die Mitreise zu einem Auswärtsspiel zu verbieten. Wiederholungstäter müssen sich während der Spiele ihrer Mannschaft bei einer Polizeiwache melden.

Niederlande

Mehr noch als in allen anderen Ländern wird hier auf Gewalt- Vorbeugung gesetzt. Nach einem Gesetz von 2010 dürfen Bürgermeister und Staatsanwälte ganzen Fangruppen den Aufenthalt im Stadion, in der Nähe des Stadions oder sogar in der gesamten Stadt verbieten. Wer sich nicht daran hält, wird festgenommen. Solche Aufenthaltsverbote können für maximal drei Monate gelten und müssten danach verlängert werden. Viele Bürgermeister fordern aber längst eine Ausweitung dieser Frist. Auch in den Niederlanden gilt: Behörden können aktenkundig gewordene Fans verpflichten, sich vor allen Spielen in ihrer Region bei der Polizei einzufinden.

Frankreich

Französische Gerichte bestrafen Randalierer in der Regel hart. So bekamen 14 Fans von Girondins Bordeaux vor kurzem Bewährungsstrafen und ein einjähriges Stadionverbot aufgebrummt, weil einer von ihnen die Scheibe eines Busses eingeworfen hatte. Gemeinsam mit den Proficlubs startete das Innenministerium eine Anti-Gewalt-Kampagne mit 1000 Fernsehspots. Bereits 2009 wurde eine Spezialeinheit für den Kampf gegen Hooligans gegründet. Die Prestigeduelle zwischen den Erzrivalen Olympique Marseille und Paris Saint-Germain finden seit den Ausschreitungen in der Saison 2009/10 ohne Gästefans statt.

Griechenland

Zusammenstöße zwischen Hooligans und der Polizei gibt es hier an fast jedem Spieltag - vor allem in der zweiten und dritten Liga. Deshalb werden bei Spielen mit besonderer Brisanz schon seit Jahren keine Gästefans mehr zugelassen. Das hat die Gewalt allerdings bestenfalls eingeschränkt und nicht beendet. So musste das Pokalfinale zwischen den Athener Clubs AEK und Atromitos in diesem Jahr mehrere Minuten lang unterbrochen werden.

Ukraine

Als Co-Gastgeber der EM 2012 erwartet die Ukraine im kommenden Jahr mindestens eine Million Besucher. Im Gegensatz zu Polen setzt man hier aber eher auf Strategien zur Deeskalation. Die Einsatzkräfte werden in dieser Hinsicht von Psychologen geschult. Die Organisatoren lassen sich von ausländischen Experten wie der bayerischen Polizei beraten. Neu ist auch, dass mehr Geld in Fanprojekte fließt, was sich auch weit über die EM hinaus im Liga-Alltag auszahlen soll.

Beim großen Nachbarn Russland kommt es deutlich häufiger zu Fan-Krawallen und rassistischen Beleidigungen ausländischer Spieler. Abgesehen von einem Alkoholverbot sowie verstärkter Polizeipräsenz in den Stadien hat sich dort allerdings bislang noch wenig getan.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Jonas Hofmann soll die Mainzer vor dem Absturz retten
1. Bundesliga
BVB leiht Hofmann an Mainz aus
Mit Radamel Falcao bekommt Manchester United einen weiteren überragenden Offensivmann
Fußball International
Medien: ManUnited leiht Torjäger Falcao aus
Sean Armand spielte von 2011 bis 2014 für die Iona Universität
Basketball
BBL: Skyliners holen US-Guard Armand
Kevin Durant wurde 2007 von den Oklahoma City Thunder gedraftet
NBA
Bis zu 300 Millionen Dollar für NBA-Superstar Durant
Peter Neururer kann mit den bisherigen Leistungen von Simon Terodde sehr zufrieden sein
2. Bundesliga
Bochum sonnt sich auf Platz eins
Michael Stich beendete seine Karriere 1997 in Wimbledon
Tennis
Präsidenten-Wahl: Wagner macht sich für Stich stark
Nicklas Bäckström wurde vor dem IOC freigesprochen
Eishockey
Sechs Monate nach Olympia: Schwedens Eishockeystar Bäckström erhält Silbermedaille
Julian Green wird für ein Jahr den Hamburger SV verstärken
1. Bundesliga
Bayern bestätigen: US-Talent Green auf Leihbasis zum HSV
Jana Köhler spielte ihr letztes Turnier am Timmendorfer Strand
Sport
Beachvolleyballerin Köhler beendet Karriere
Dietmar Beiersdorfer möchte den Erfolg zurück nach Hamburg holen
1. Bundesliga
Beiersdorfer: 'Alle Leute im Klub mitnehmen'
Andrea Pirlo beendet seine Karriere bei der Nationalmannschaft doch noch nicht
Fußball International
Rücktritt vom Rücktritt: Pirlo steht Italien weiter zur Verfügung
David Alaba konnte mit dem FC Bayern München bereits viele Erfolge feiern
1. Bundesliga
Alaba: 'Irgendwann mal zentraler spielen'
Rafael Lopez (r.) soll die Verteidigung der Paderborner verstärken
1. Bundesliga
Paderborn holt Verteidiger Lopez aus Getafe
Franz Beckenbauer kann die Kritik an den Transfers der Bayern nicht nachvollziehen
1. Bundesliga
Beckenbauer und Ballack verteidigen Transferpolitik der Bayern
In Edmonton kämpften die Triathletinnen um den Titel
Sport
Triathlon: Saller neue U23-Weltmeisterin
Der Freistoßspray wird demnächst auch in der Bundesliga zum Einsatz kommen
1. Bundesliga
Freistoßspray soll doch schneller kommen
Der Ligavorstand hatte Mitte August die Einführung des Freistoßsprays beschlossen.
Schaumparty in der Bundesliga
Freistoß-Spray kommt ab Mitte Oktober
Lionel Messi muss wohl geschont werden
Nationalelf
Argentinien bei WM-Revanche wohl ohne Messi
Caroline Masson stürzte am letzten Tag um einige Plätze ab
Golf
Masson erlebt 'Tag zum Vergessen'
Marcus Sorg war der Favorit auf den Co-Trainer-Posten
Nationalelf
Medien: Sorg wird nicht neuer Co-Trainer von Löw
Shane Long hatte im Pokalspiel gegen den FC Millwall einen genialen Einfall.
Genialer Trick in England
Shane Long erfindet neuen Pass im Fußball
Marco Reus führte den BVB mit seinem 1:0 in der 11. Minute auf die Siegerstraße.
Chancentod zu Gast in Augsburg
BVB zittert sich zum ersten Dreier
Al Fayed zeigt sich von Magaths Kritik unbeeindruckt.
Krieg zwischen Magath und Al Fayed
"Er sollte es wie Felix the Cat machen"
Nico Rosberg und Lewis Hamilton werden wohl keine Freunde mehr
Formel 1
Mercedes gibt Rosberg die Schuld: 'Angemessene Disziplinarmaßnahmen'
Uli Hoeneß sitzt seit 2. Juni im Gefängnis in Landsberg am Lech.
Guardiola und Ribéry im Gefängnis
FC Bayern-Besuch für Hoeneß
Jubeln Kuba und Shinji Kagawa bald wieder gemeinsam?
Shinji Kagawa
Dortmunds verlorener Sohn kehrt offenbar zurück
Der Nürnberger Daniel Candeias jubelt in der "Alten Försterei" über sein Tor zum 1:0 für den "Club".
2. Bundesliga
Nürnberg ballert sich frei - Leipzig bleibt vorn
Marco Reus brachte den BVB in Augsburg früh in Führung
1. Bundesliga
Glänzender Reus führt BVB zu erstem Saisonsieg
Für Wolfsburg wird die Europa League ein schweres Unterfangen. Vor allem das Duell mit Everton und den Stürmerstars Eto'o und Romelu Lukaku verspricht Spannung.
VfL Wolfsburg in der Europa League
Willkommen zur Champions League Light
Nach nur 84 Minuten musste sich Angelique Kerber der Schweizerin Belinda Bencic geschlagen geben.
Bittere Pleite bei den US Open
Angelique Kerber geht gegen Teenager unter
Franck Ribery plagen erneut Schmerzen an der Patellasehne
FC Bayern München
Ohne Robben, Ribery und Benatia
Mario Gomez jubelt wieder ziemlich häufig zurzeit.
Angreifer feiert Comeback in der Nationalmannschaft
Joachim Löw holt Mario Gomez zurück
Heute noch Pressekonferenz, am Samstag möglicherweise schon auf dem Feld: Xabi Alonso
1. Bundesliga
Alonso und Benatia schon im Kader
Roger Federer ist souverän eine Runde weiter.
US Open
Federer ohne Satzverlust in Runde drei
Marco Huck steht gegen Mirko Larghetti vor einer Pflichtaufgabe
Boxen
Huck vor Kampf gegen Larghetti
Xabi Alonso (mi.) während des Medizinchecks in München.
Transfer-Coup perfekt
Real Madrid vemeldet Wechsel von Xabi Alonso
Marco Reus brachte den BVB in Augsburg früh in Führung
1. Bundesliga
Glänzender Reus führt BVB zu erstem Saisonsieg
Batistuta (rechts) dachte über eine Bein-Amputation nach.
"Unerträgliche Schmerzen"
Batistuta wollte sich die Beine amputieren lassen
Angelique Kerber schied in der 3. Runde der US Open 2014 aus
Tennis
'Enttäuschende US Open': Fed-Cup-Trio verpasst die zweite Woche in New York
Im Mai feierten Uli Hoeneß und Pep Guardiola noch die Meisterschaft
1. Bundesliga
Guardiola und Ribéry treffen Hoeneß im Gefängnis