Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fanausweis, extra Gesetz Harte Regeln gegen Hooligans im Ausland

Im deutschen Fußball soll die Gewalt in den Stadien erst einmal mit einer Task Force bekämpft werden. Im Ausland gibt es teilweise schon seit Jahren deutlich schärfere Maßnahmen und Gesetze.

In Italien kann die Polizei ein Fußballspiel auch ohne Rücksprache mit dem Schiedsrichter abbrechen. In den Niederlanden werden ganze Fangruppen in bestimmten Fällen nicht einmal in die Nähe des Stadions gelassen. Ein Blick über die Grenzen verrät, dass dort teilweise deutlich massiver gegen Fangewalt vorzugehen versucht wird als in Deutschland.

Während sich der Deutsche Fußball-Bund, die Deutsche Fußball Liga und die Politik hier am Montag erst einmal nur auf einen Zehn-Punkte- Plan und die Gründung einer Task Force verständigt haben, sind im Ausland bereits reihenweise Gesetze erlassen oder verschärft worden. Allerdings ist das Hooligan-Problem in manchen Ländern auch weitaus größer, wie der folgende Überblick zeigt.

Polen

Im Gastgeberland der EM ist am vergangenen Wochenende ein «Gesetz über Sicherheit bei Massenveranstaltungen» in Kraft getreten. Danach werden Stadionkarten nur noch auf den Namen des Besuchers und nach Vorlage eines Ausweises ausgestellt. Sollte es zu Ausschreitungen kommen, können außerdem noch im Stadion selbst Schnellgerichte zusammentreten und Sanktionen verhängen. Polnische Hooligans sind wegen ihrer Gewaltexzesse besonders berüchtigt, sie gehören zumindest in Teilen auch der polnischen Skinhead- und Neonazi-Szene an.

Italien

In Italien wurden in den vergangenen Jahren gleich mehrere Dekrete und Gesetze erlassen, um die Fan-Gewalt einzudämmen. Darunter fielen die Einführung eines Fan-Ausweises oder die Video-Überwachungen in den Stadien. Vor allem aber wurden die Kompetenzen der Polizeichefs ausgeweitet. Die können ein Spiel im Falle von Ausschreitungen, rassistischen Sprechchören oder Spruchbändern ohne Rücksprache mit den Schiedsrichtern abbrechen. Auch reicht die simple Anweisung einer Polizeibehörde, um allen Fans eines Vereins die Mitreise zu einem Auswärtsspiel zu verbieten. Wiederholungstäter müssen sich während der Spiele ihrer Mannschaft bei einer Polizeiwache melden.

Niederlande

Mehr noch als in allen anderen Ländern wird hier auf Gewalt- Vorbeugung gesetzt. Nach einem Gesetz von 2010 dürfen Bürgermeister und Staatsanwälte ganzen Fangruppen den Aufenthalt im Stadion, in der Nähe des Stadions oder sogar in der gesamten Stadt verbieten. Wer sich nicht daran hält, wird festgenommen. Solche Aufenthaltsverbote können für maximal drei Monate gelten und müssten danach verlängert werden. Viele Bürgermeister fordern aber längst eine Ausweitung dieser Frist. Auch in den Niederlanden gilt: Behörden können aktenkundig gewordene Fans verpflichten, sich vor allen Spielen in ihrer Region bei der Polizei einzufinden.

Frankreich

Französische Gerichte bestrafen Randalierer in der Regel hart. So bekamen 14 Fans von Girondins Bordeaux vor kurzem Bewährungsstrafen und ein einjähriges Stadionverbot aufgebrummt, weil einer von ihnen die Scheibe eines Busses eingeworfen hatte. Gemeinsam mit den Proficlubs startete das Innenministerium eine Anti-Gewalt-Kampagne mit 1000 Fernsehspots. Bereits 2009 wurde eine Spezialeinheit für den Kampf gegen Hooligans gegründet. Die Prestigeduelle zwischen den Erzrivalen Olympique Marseille und Paris Saint-Germain finden seit den Ausschreitungen in der Saison 2009/10 ohne Gästefans statt.

Griechenland

Zusammenstöße zwischen Hooligans und der Polizei gibt es hier an fast jedem Spieltag - vor allem in der zweiten und dritten Liga. Deshalb werden bei Spielen mit besonderer Brisanz schon seit Jahren keine Gästefans mehr zugelassen. Das hat die Gewalt allerdings bestenfalls eingeschränkt und nicht beendet. So musste das Pokalfinale zwischen den Athener Clubs AEK und Atromitos in diesem Jahr mehrere Minuten lang unterbrochen werden.

Ukraine

Als Co-Gastgeber der EM 2012 erwartet die Ukraine im kommenden Jahr mindestens eine Million Besucher. Im Gegensatz zu Polen setzt man hier aber eher auf Strategien zur Deeskalation. Die Einsatzkräfte werden in dieser Hinsicht von Psychologen geschult. Die Organisatoren lassen sich von ausländischen Experten wie der bayerischen Polizei beraten. Neu ist auch, dass mehr Geld in Fanprojekte fließt, was sich auch weit über die EM hinaus im Liga-Alltag auszahlen soll.

Beim großen Nachbarn Russland kommt es deutlich häufiger zu Fan-Krawallen und rassistischen Beleidigungen ausländischer Spieler. Abgesehen von einem Alkoholverbot sowie verstärkter Polizeipräsenz in den Stadien hat sich dort allerdings bislang noch wenig getan.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Der russische Nationaltorhüter Igor Akinfejew ist im EM-Qualifikationsspiel gegen Montenegro verletzt worden.
Skandal bei EM-Qualifikation
Russlands Torwart erleidet Brandverletzungen
Moritz Leitner (r.) gelang der 2:2-Ausgleichstreffer
Nationalelf
U21 verpasst Sieg im ersten EM-Härtetest
Jacob Burtschi (l.) lief gegen die Eisbären richtig heiß
Basketball
Frankfurt Skyliners festigen Platz in den Playoffs
Die montenegrinischen Anhänger sorgten für eine Spielunterbrechung
Fußball International
Skandal in Montenegro: Leuchtfackel trifft Torhüter Akinfeev
Frank Carstens kann im Abstiegskampf weiter hoffen
Handball
GWD Minden gelingt wichtiger Sieg im Abstiegskampf
Stefan Ruthenbeck kämpft mit Aalen gegen den Abstieg
2. Bundesliga
VfR Aalen legt Beschwerde gegen Punktabzug ein
Levent Aycicek brachte Werder in Führung
1. Bundesliga
Werder schlägt Kosovo
Bernd Ritthammer drehte anfangs richtig auf
Golf
Fünf Deutsche schaffen Cut
Kevin Durant wird die Playoffs verpassen
NBA
Saison-Aus für Durant
Stefan Bradl konnte im Training nicht voll überzeugen
Motorsport
Bradl muss als Trainings-14. ins Q1
Jan-Lennard Struff ist in Miami ausgeschieden
Tennis
Miami: Struff scheitert am Spanier Garcia-Lopez
Enis Bunjaki erzielte den ersten Treffer der Partie
Nationalelf
Deutsche U18 gewinnt gegen Frankreich
Wesley Sneijder (r.) gehört weiterhin zu den Eckpfeilern der Elftal
Fußball International
Wesley Sneijder vor Türkei-Spiel: 'Treffe ich, feiere ich'
Mark Hughes ist zufrieden bei Stoke City
Fußball International
Mark Hughes verlängert bei Stoke City
Sepp Blatter gilt als Befürworter von Afrika und Asien
Fußball International
Blatter warnt UEFA: 'Welt nicht mehr eurozentrisch'
Dieser Schütze will den Torwart ganz besonders clever verladen. Dann geht aber alles schief, was schiefgehen kann.
Pleiten, Pech und Pannen
Die elf kuriosesten Elfmeter
Kiews Anhänger bereiten dem Verein immer wieder Probleme
Europa League
Kiew: Teilausschluss der Fans gegen Florenz
Josep Bartomeu steht im Blickfeld der Ermittler
Fußball International
Bartomeu dementiert Vilanova-Rolle bei Neymars Transfer
Paul Scholes gehört zu United größten Klub-Legenden
Fußball International
Scholes: Bale wäre 'perfekt' für Manchester United
Fabian Cancellara kam in Belgien nicht ins Ziel
Radsport
Cancellara bricht sich zwei Rückenwirbel
Bobpilot Spies macht den Trainerschein
Bobsport
Spies schlägt Trainerlaufbahn ein
Jürgen Klinsmann trainiert ab Juli 2008 den FC Bayern
Überraschung in München
Jürgen Klinsmann wird neuer Bayern-Coach
Von Werder zu Bayern
Klinsmann holt Nationalspieler
Pokal international
Schuster: Erster Titel futsch
Pleite bei Australian Open
Schnelles Aus für deutsche Hoffnung
Schottlands Ex-Coach McLeish noch ohne Nachfolger
adfsadfw
McGhee als neuer Coach Schottlands im Gespräch
Auf Empfehlung von Buchwald
Magath holt Japan-Star
Sabine Lisicki
Australian Open
Lisicki weiter im Rennen
Die deutschen Handballer siegen klar
Erster Wurf geglückt
Handballer starten erfolgreich in EM
Weltmeisterin Simone Laudehr
Pokal-Viertelfinale
Weltmeisterin Laudehr lost Pokal-Viertelfinale aus