Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Lügenklausel von Real Madrid Das ist der Vertrag zum teuersten Transfer aller Zeiten

Football Leaks hat Reals Transfervertrag mit Gareth Bale ins Netz gestellt. Der Waliser war demnach teurer als Cristiano Ronaldo. Dies sollte geheim bleiben. Hier das brisante sechsseitige Dokument.

Gareth Bale ist der teuerste Fußballspieler der Geschichte, nicht Cristiano Ronaldo. Dies soll ein Transfervertrag belegen, den das Enthüllungsportal Football Leaks auf seiner Seite hochgeladen hat.

Das sechsseitige, mit Unterschriften der Beteiligten versehene Dokument ist offenbar die Vereinbarung zwischen Real Madrid und dem abgebenden Verein Tottenham Hotspur aus dem Jahr 2013.

Der Inhalt dürfte besonders Cristiano Ronaldo nicht gefallen, legt der Portugiese doch gesteigerten Wert auf die Tatsache, dass für niemanden jemals mehr bezahlt wurde als für ihn. Er war 2009 für 94 Millionen Euro von Manchester United nach Spanien gewechselt.

Interessant ist Punkt 15 im Vertrag

Bale war teurer. Die Enthüllung von Football Leaks ist die ganz große Geschichte am Donnerstag in Spaniens Medien.

 

Laut des Dokuments hat der Waliser genau 100.759.418 Euro gekostet. Die Summe ist so hoch, weil sich Real für Ratenzahlungen in vier Schritten entschieden haben soll, die bis in den kommenden Sommer reichen.

Hätte der Klub damals alles auf einen Schlag bezahlt, wären tatsächlich lediglich gut 87 Millionen Euro plus Nebenkosten fällig geworden. Eine Summe, die selbst für den umsatzstärksten Klub der Welt nur schwer zu stemmen ist.

Interessant ist Punkt 15 in dem Dokument: Dort einigen sich die Parteien darauf, dass Real Madrid in einer Presseerklärung einen offensichtlich falschen Kaufpreis von 91.589.842 Euro angeben wird.

Tottenham wird im Gegenzug verpflichtet, keinerlei Kommentar zu den finanziellen Aspekten des Transfers abzugeben. So sollte die Lüge aufrechterhalten werden.

In Punkt 16 macht dann Real Madrid Zugeständnisse. Der Klub werde Sorge dafür tragen, dass Bale sich niemals negativ über seinen Ex-Klub oder dessen Vorsitzenden äußern wird.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.