Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Zweites Gold-Double Usain Bolt läuft sich zur Legende

Usain Bolt: der schnellste Mann der Welt. Als erster Sprinter überhaupt wiederholt der Jamaikaner den olympischen Triumph über 100 und 200 Meter. Bolt siegte vor seinem Landsmann Yohan Blake.

Usain Bolt hat sich endgültig zum größten Sprinter der Geschichte gekrönt. Vier Tage nach Gold über die 100 m gewann der Jamaikaner in 19,32 Sekunden auch Gold über die 200 m. Damit ist der schnellste Mann der Welt der erste Athlet, der zum zweiten Mal zum Sprint-Double bei Olympischen Spielen lief. "Ich will eine Legende werden", hatte Bolt vor dem Rennen gesagt. Auch den Erfolg mit der 4x100-m-Staffel kann der Dreifach-Weltrekordler noch wiederholen.

Im mit Hochspannung erwarteten Duell mit 100-m-Weltmeister und Trainingspartner Yohan Blake ließ der Meister dem Lehrling erneut keine Chance. Blake gewann wie am Sonntag Silber in 19,44 Sekunden. Bronze ging an Warren Weir (Jamaika/19,84). Mit der Staffel kann Bolt am Samstag (22 Uhr MESZ) sein insgesamt sechstes Gold gewinnen.

Überragende Form

Weltrekordler Bolt (19,19) präsentierte sich auch am Donnerstagabend im mit 80.000 Zuschauern ausverkauften Tollhaus Olympiastadion in bestechender Form. Alle Zweifel, die es im Vorfeld der Spiele gegeben hatte, hatte der 25-Jährige bereits mit dem Sieg über die 100 m in fantastischen 9,63 Sekunden beseite gewischt. Nur er selbst war bei seinem Weltrekord bei der WM 2009 in Berlin (9,58) jemals schneller gelaufen.

Die überragende Form nahm Bolt auch auf seine erklärte Lieblingsstrecke mit. Im Vorlauf und Halbfinale schien er mit der Konkurrenz zu spielen. Stattdessen unterhielt er das faszinierte Publikum mit seiner Show, die vor dem Finale ihren Höhepunkt erreichte.

Jetzt der Größte

Nach dem 100-m-Gold hatte Bolt den Ball zunächst bewusst flach gehalten und Superlative für seine Leistung abgelehnt. Stattdessen machte er deutlich, dass er sich auch in London nicht mit einem Gold würde zufrieden geben. "Es war nur der erste Schritt. Ich werde nie sagen, dass ich der Größte bin, bevor ich nicht auch die 200 Meter gewonnen habe", sagte Bolt.

Wie vor den 100 m hatte Blake auch vor der Entscheidung über die halbe Stadionrunde eine Chance gewittert. Im vergangenen Jahr hatte sich der 22-Jährige immerhin auf 19,26 Sekunden verbessert und auf Platz zwei der ewigen Bestenliste hinter Bolt geschoben. Bei den Olympia-Ausscheidungen auf Jamaika hatte Blake seinem Freund auf beiden Sprint-Strecken empfindlichen Niederlagen zugefügt.

An die Schlappe bei den Trials hatte sich Bolt gleich nach dem Rennen über die 100 m erinnert und noch am Sonntag eine Kampfansage in Richtung Blake geschickt: "Ich habe Yohan Blake gesagt, dass die 200 Meter anders werden. Ich werde es nicht zulassen, dass er mich noch einmal schlägt." Zumindest für London hielt Bolt Wort. Wieder war er unbesiegbar, als es darauf ankam.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()