Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Keine Generation sauber" Armstrong fordert Amnestie für Doper

Ex-Radsportlegende Lance Armstrong fordert eine Straffreiheit für Dopingsünder. Der gefallene Sportstar hält eine solche Amnestie für den "einzigen Weg". Der Radsportverband ist anderer Meinung.

Der gefallene Radsport-Superstar Lance Armstrong fordert eine komplette Amnestie für geständige Doper und hat die vergangenen Rad-Größen des Dopings bezichtigt. "Meine Generation war nicht anders als die anderen. Alle haben nach Vorteilen gesucht. Keine Generation war eine Ausnahme, keine war sauber: Nicht Merckx, nicht Hinault, nicht LeMond, nicht Coppi, nicht Gimondi, nicht Indurain, nicht Anquetil, nicht Bartali, und meine auch nicht", sagte der Texaner dem Internetportal <a xlink:actuate="onRequest" xlink:href="http://www.cyclingnews.com/" xlink:show="new" xlink:type="simple">cyclingnews.com</a>.

Im Rahmen einer Wahrheits- und Schlichtungs-Kommission (TRC) hält Armstrong eine Amnestie für die einzige Möglichkeit, mit der Vergangenheit aufzuräumen. "Ansonsten wird sich niemand offenbaren, niemand", erklärte der 41-Jährige. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) sollte diesen Prozess anführen, der Radsport-Weltverband UCI habe dagegen "keinen Platz am Tisch".

Dies sei "nicht der beste Weg, es ist der einzige Weg", sagte Armstrong, der kürzlich mit seiner halbgaren Doping-Beichte bei US-Talkerin Oprah Winfrey für große Aufmerksamkeit gesorgt hatte. Es gehe nicht um einen Mann, ein Team oder einen Sportdirektor, sagte Armstrong. "Es geht um den Radsport und um ehrlich zu sein, es geht um den gesamten Ausdauersport. Einen und sein Team öffentlich zu lynchen, wird das Problem nicht lösen."

"Für die UCI ist kein Platz"

Mit UCI-Präsident Pat McQuaid habe er vor vielen Monaten darüber gesprochen und ihm seine Meinung gesagt. McQuaid habe von einer TRC-Kommission nichts wissen wollen. Ohnehin sei aber die WADA für den lebenslang gesperrten Ex-Radprofi die maßgebliche Institution, auch nicht die US-Agenturm USADA, die ihn zu Fall brachte. "Keine Frage, das ist ein globaler Sport, kein amerikanischer. Für die UCI ist aber kein Platz".

McQuaid sei ja inzwischen beharrlich dabei, sich den Rücken freizuhalten. "Erbärmlich", findet Armstrong das Verhalten des 63-jährigen Iren. Das Maß an Heuchelei frustriere ihn. "Aber das ist der Radsport, das ist nicht überraschend".

Armstrong selbst, der im Zuge der USADA-Enthüllungen um sein systematisches Doping alle sieben Tour-de-France-Titel verloren hatte, sieht sich derzeit als "Prügelknabe", kann dies aber nachvollziehen. "Ich kann es verstehen, wir sind alle für unsere Situation selbst verantwortlich", sagte er, forderte aber auch, das jeder gleich behandelt werden sollte. "Wir haben alle Mist gebaut, wir sollten alle gleich bestraft werden".

Der Texaner erklärte auch, warum er im Winfrey-Interview keine anderen Namen und Hintergründe genannt habe. "Ich habe niemanden geschützt. Ich war dort, um über mich selbst zu sprechen, meine Erfahrungen, meine Fehler. Über niemanden sonst. Ich bin nur daran interessiert, meine eigenen Fehler zu gestehen. Ich bin erwachsen und werde niemanden anschwärzen".

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
Sport Videos
Sport Ex-Schalker Edu glänzt als Joker
Sport 1 Milliarde! Premier-League-Klubs im Kaufrausch
Sport Argentinien: Kein Messi, keine Revanche
Sport Ex-Schalker Edu glänzt als Joker
Sport Neuer Co-Trainer – So plant Löw mit Schneider
Frankreich Deschamps: "Neues ausprobieren"
Sport F1-Pilot bringt Ronaldo zum Schwitzen
Sport Top5: Elkeson packt den Hammer aus
Sport US Open: Djokovic zu stark für Kohlschreiber
Löw legt sich fest: Schweinsteiger wird neuer DFB-Käpitän
Löw legt sich fest Schweinsteiger wird neuer DFB-Käpitän
Die Reaktionen im Netz Schweini neuer Kapitän!
Löw über Durm
Löw üner Erik Durm "Soll wichtigere Rolle einnehmen"
Löw vor EM-Quali "Sind nun die Gejagten"
DFB-Team testet gegen Argentinien
DFB testet gegen Argentinien Löw: "Können Titel nicht zurückholen"
Liga MX America verzweifelt an Palacio
Ende der Transferperiode Medizincheck als Zünglein an der Waage
Löw Deshalb wird Schweinsteiger Kapitän
Thomas Schneider übernimmt für Hansi Flick
Löws neuer Co-Trainer Thomas Schneider übernimmt für Hansi Flick
AFC Champions League Elkeson-Spektakel und Gilardino-Köpfchen
WM 2014 Spanien überrollt Brasilien
Homosexueller Sam entlassen Entscheidung "nur sportlich"
Kagawa zurück! Flexibilität pur beim BVB
Derby-Depp! Benficas Artur patzt
Sport Shaqiri enttäuscht: "Hatte einige Angebote"
Gladbach enttäuscht "Haben viel zu tun“
Vor WM-Final-Neuauflage: Fans feiern Weltmeister beim Training
Vor WM-Final-Neuauflage Tausende Fans feiern DFB-Team beim Training
In Bayern angekommen! Xabi Alonso in Lederhosen
Valdez-Verletzung Schaaf: "Sieht nicht gut aus"
Sport Erfolgreicher 96-Umbruch? "Sind auf dem Weg"
DFB-Kapitän Lahm "Auf ein ruhiges Wochenende"
Regen-Rennen auf dem Nürburgring
ADAC GT Masters Regen-Rennen auf dem Nürburgring
Sport Mehmedi verschießt: "Spieler entscheiden bei uns“
Hundertprozentige vergeben Pechvogel-Malanda: "Was soll ich dazu sagen"
Liga Sagres Benfica-Keeper verbockt Derby-Sieg
Sport FC Chelsea holt Loic Remy
Martinez über Costa "Respektloses Verhalten"
FC Bayern München Sammer: "Xabi unsere favorisierte Lösung"
Allegri "Sind keine Computer""
Offiziell vorgestellt Alonso will "von Guardiola lernen"
Shinji Kagawa "Dem Verein sehr dankbar"