Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

In der Warteschleife Schmitt muss um Vierschanzentournee bangen

Nach dreitägigem Trainingslager stehen die neun DSV-Adler für die Vierschanzentournee fest. Martin Schmitt ist nicht dabei. Seit 1997 wäre es die erste Tournee ohne ihn, doch noch hat er Chancen.

Ein besinnliches Weihnachtsfest wird es für Martin Schmitt in diesem Jahr wohl nicht geben. Statt unter dem Tannenbaum in Ruhe die Füße hochzulegen, muss der 34 Jahre alte Routinier um seine 17. Teilnahme an der Vierschanzentournee zittern. Der Skisprung-Oldie wurde am Freitag von Bundestrainer Werner Schuster zunächst nicht für das deutsche Aufgebot für die 61. Auflage der deutsch-österreichischen Traditionsveranstaltung nominiert und muss nun beim Continentalcup am 27. und 28. Dezember in Engelberg um einen der drei vakanten Startplätze kämpfen.

"Es ist die fairste und beste Entscheidung. Martin sieht das sportlich. Er will keine Almosen, sondern sich mit Leistung qualifizieren", sagte Schuster am Freitag nach dem Abschluss eines dreitägigen Trainingslagers in Oberstdorf.

Seit seinem Tournee-Debüt am 4. Januar 1997 in Innsbruck startete Schmitt immer bei der Vierschanzentournee, die er in 16 Anläufen nie gewinnen konnte. Davon ist der 34 Jahre alte Routinier im Spätherbst seiner Karriere weiter entfernt als je zuvor. Er gehört derzeit nicht einmal mehr zu den besten neun Springern in Deutschland, die Schuster in sein Aufgebot berief.

Doch Schmitt will kämpfen. "Ich bin mit meinen Trainingsleistungen zufrieden und fühle mich gut für die Wettkämpfe in Engelberg vorbereitet. Natürlich ist es mein Ziel, mich auch dort mit guten Sprüngen für die Tournee zu empfehlen", sagte der viermalige Weltmeister von 1999 und 2001.

Für die Springen in Oberstdorf (30. Dezember) und Garmisch-Partenkirchen (1. Januar) darf der Deutsche Skiverband (DSV) zwölf Springer nominieren. Zur Tournee-Halbzeit muss Schuster sein Team auf sieben Athleten reduzieren. Schon im Vorjahr fiel Schmitt durch - und danach aufgrund einer Knieverletzung in ein Loch.

Der Bundestrainer schreibt den Oldie, der seinen letzten Weltcup vor knapp einem Jahr beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen bestritten hat, aber noch nicht ab. "Er hat sich verbessert. Man sieht, dass er seine Kräfte bündeln kann, je näher es zur Tournee geht. Wenn man sich mit ihm unterhält, macht er einen freudvollen Eindruck. Wir sind nach meinem Gefühl meilenweit weg von einem Abschiedsspringen", sagte Schuster.

Eine "Lex Schmitt" schließt er jedoch aus. "Vor drei Jahren hätte man es vielleicht anders gemacht und ihn gleich mitgenommen. Doch wir haben jetzt eine sehr gute Mannschaft, da sollen auch die Besten springen", verdeutlichte Schuster.

Er setzt beim ersten Höhepunkt des WM-Winters auf das siebenköpfige Weltcup-Team mit dem zweimaligen Saisonsieger Severin Freund und Shootingstar Andreas Wellinger an der Spitze. Aus dem B-Kader erhielten Tobias Bogner und Maximilian Mechler, die im zweitklassigen Continentalcup zumindest Top-Ten-Platzierungen schafften, ihr Tournee-Ticket. Das muss sich Schmitt erst noch verdienen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
Sport Videos
Sport Hjulmand enttäuscht: "Tut sehr, sehr weh"
Sport Guardiola zieht Fazit: "Bin sehr zufrieden"
Sport Pellegrini: "Müssen anders spielen"
Sport Van Gaal: "Geht nicht nur um Ergebnisse"
Sport Howard ist Ex-Coach Moyes "einfach dankbar"
Sport Rodgers: Sterling? "Außergewöhnliches Talent"
Rodgers Sterling? "Außergewöhnliches Talent"
Mourinho "Hazard wird verlängern"
Inzaghi "Fahren nach Rom,um zu gewinnen"
A-League Per Ping-Pong-Dusel zum ersten Sieg
Pellegrini "Nicht noch mehr Punkte verlieren"
Unfall! Clemens mit "kleinem Schleudertrauma"
Di Matteo Aogo? "Sehr positiver Spieler"
Di Matteo "Kampfbereitschaft gehört dazu"
Di Matteo HSV "steht in Defensive sehr gut"
Juve-Coach Massimiliano Allegri Hoffe, Cagliari steigt nicht ab
Monster-Dunk Mit dem Ball durch die Wand
Arsene Wenger "Jede Niederlage eine Narbe im Herzen"
Coach Ronald Koeman "Können Sneijder nicht bezahlen"
Coach Ronald Koeman "Können Sneijder nicht bezahlen"
Kirkpinar Ein Sport aus der Türkei: Öl-Ringkämpfe
Premiere für Gomez Van Gaal Debüt gegen Salzburg
World Series of Poker Weltmeisterschaft in Las Vegas
Klippenspringer Cliff Diving Series 2009 in Holland
Schneefestspiele Abfahrt extrem in Chamonix
Vor der Küste Sumatras Surfer auf der Suche nach dem Kick
Verhandlungen Madrid und Barca buhlen um Ribery
Verhandlungen Madrid und Barca buhlen um Ribery
Millionen aus Österreich RB Leipzig will in den Profi-Fußball
Nicht schön, aber schnell Britta Steffens neuer Schwimmanzug
FC Bayern München Ribéry drängt auf Wechsel zu Real Madrid
Doping-Skandal Reiter-Team wütend über Kader-Auflösung
Redbull X-Fighters Rasante Action und coole Stunts
Polo ohne Pferde Mit dem Segway-Roller ran an den Ball
Klippenspringen Nächste Station der WM in Antalya
Trendsport Hockern Break-Dance mit Hocker
Nationalmannschaft Kritik an Löws Aufstellung
Wenn die Welle ruft Windsurf- und Kitesurf-WM auf Fuerteventura
26 Meter Höhenflug Cliff-Diving im Hamburger Hafen
WM-Qualifikation DFB-Elf: Fitness-Test vor Südafrika-Spiel