Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Noch eine Medaille Claudia Pechstein kommen die Tränen

Mit 41 Jahren ist Claudia Pechstein noch immer nicht zu alt für WM-Medaillen. Sie wiederholte ihren Coup über 3000 Meter vom WM-Auftakt und holte auch über 5000 Meter WM-Bronze.

Erst strahlte sie über das ganze Gesicht, dann kamen die Tränen: Claudia Pechstein sprang nach ihrem zweiten Coup mit einem kräftigen Satz auf die Werbebande und küsste vor den TV-Kameras und Fotografen ausgelassen ihren Freund Matthias. Bei den Eisschnelllauf-Weltmeisterschaften in Sotschi hat die 41 Jahre alte Berlinerin am Samstag mit Bronze über 5000 Meter ihre zweite Medaille gewonnen.

"Ich bin so stolz, dass es mir wieder gelungen ist, mit 41 Jahren aufs Podest zu kommen", befand Pechstein und wischte sich immer wieder die Freudentränen aus dem Gesicht. "Einfach nur Wahnsinn: Es ist einmalig im ganzen Wintersport, dass eine Frau in diesem Alter so auftrumpft", lobte Cheftrainer Markus Eicher, nachdem wieder die Älteste im Team die Kastanien aus dem Feuer geholt hatte.

In 7:04,07 Minuten musste Pechstein nur der überragenden Tschechin Martina Sablikova (6:54,31) und der Niederländerin Ireen Wüst (7:02,96) den Vortritt lassen. Für Sablikova war es der sechste Titel in Serie auf dieser Distanz seit 2007. Schwer gezeichnet war nach ihrem medaillenlosen WM-Auftritt Stephanie Beckert. Nach dem Stress der vergangenen Wochen blieb der Team-Olympiasiegerin nur der fünfte Platz. "Ich habe alles gegeben. Mehr war nicht drin. Aber ich werde auch künftig jedem Streit aus dem Wege gehen. Ich will das nicht", meinte sie fast flüsternd zu den Attacken Pechsteins im Vorfeld.

Glücklich schaute hingegen Bente Kraus auf ihre persönliche Bestzeit von 7:09,82 und Platz sieben. "Von diesen Ergebnissen hätte ich zuvor nie zu träumen gewagt", meinte die Berlinerin, die über 3000 Meter Achte war. "Ein Super-Gesamtergebnis der Damen. Vor Claudia ziehe ich den Hut", meinte Bundestrainer Stephan Gneupel. Pechstein erhöhte damit ihr Erfolgskonto bei Olympia, Welt- und Europameisterschaften auf 59 Medaillen (14/28/17). Allein auf den 5000 Metern hat die Bundespolizistin nun 13 WM-Medaillen gewonnen, dabei 1996 bei der Premiere und 2003 jeweils Gold. Gemeinsam mit Bente Kraus und Monique Angermüller hat sie am Schlusstag nun im Teamlauf trotz Absage von Beckert eine vage Medaillenchance.

Nur Silber für Ireen Wüst

Bereits zuvor waren die Fünffach-Gold-Pläne von Ireen Wüst über 1000 Meter von Olga Fatkulina durchkreuzt worden. In 1:15,44 Minuten unterbot die Russin vor erneut leeren Rängen die starke Vorgabe der Titelträgerin über 1500 und 3000 Meter, die sich zähneknirschend mit einer weiteren Silbermedaille zufriedengeben musste. Fatkulina unterstrich nach dem Überraschungs-Titel von Denis Juskow über 1500 Meter die Anstrengungen der Gastgeber mit Blick auf Olympia 2014. Zuletzt hatten russische Eisschnellläufer vor 17 Jahren durch Sergej Klewschenja und Swetlana Schurowa WM-Gold gewonnen. "Das ist auch für mich eine riesige Überraschung. Ich kann es noch gar nicht glauben", gab sich die 23 Jahre alte Blondine nach dem Rennen fassungslos. Beste Deutsche war Monique Angermüller auf Platz zwölf.

Einen weiteren Favoritensturz gab es über 10 000 Meter der Herren, auf denen Superstar Sven Kramer seine erste Niederlage auf den langen WM-Strecken seit 2007 einsteckte. Der 18-malige Champion aus den Niederlanden musste die Überlegenheit seines Landsmannes Jorrit Bergsma anerkennen, der in 12:57,69 Minuten 2,02 Sekunden schneller war. Kramer verpasste damit die Chance, in der WM-Hierarchie zu Rekordweltmeisterin Gunda Niemann-Stirnemann aufzuschließen. Die Erfurterin hatte zwischen 1991 und 2001 19 WM-Titel erkämpft.

Die drei Deutschen waren nach Top-Ten-Plätzen am Ziel ihrer Wünsche. Marco Weber wurde Siebter (13:24,20), Patrick Beckert lief im ersten WM-Rennen über 10.000 Meter auf Rang acht (13:26,79). Der Vorjahres-Vierte Moritz Geisreiter konnte wegen Magen-Darm-Problemen nicht seine Top-Form abrufen und landete auf Platz zehn.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
Sport Videos
Sport Neymar: "Fast bei 100 Prozent"
Sport Pique: Van Gaal "wird großartige Arbeit leisten"
Immobile "Training anstrengender als in Italien"
Immobile "Lewandowski ist Vergangenheit, jetzt komme ich!"
Stanford Williams feiert starkes Comeback
Trauer bei der FIFA Vizepräsident Grondona gestorben
Copa Libertadores San Lorenzo schafft Historisches
Copa Libertadores San Lorenzo im Finale
Ungeahntes Talent Aubameyang trickst auf dem Fahrrad
Fußball International Juve mit Pirlo ohne Zielwasser
International Champions Cup Rodgers mit drei Systemen zum Erfolg
Mehr Fußball Breitner, Elber und Co. zaubern vor Manhattans Skyline
Guardiola "Deutsche Spieler lieben Fußball"
Deutsche U19-Mannschaft
Kampf um EM-Titel Deutsche U19 im Finale gegen Portugal
Brasileiro Ronaldinhos "Karriereende ausgeschlossen "
Fußball International Lukaku für 35 Mio. Euro zu Everton
Das Erfolgsrezept von Profi-Mountainbikerin Sabine Spitz für Olympia 2016
Vision Gold Das Erfolgsrezept von Profi-Mountainbikerin Sabine Spitz für Olympia 2016
Pellegrini, ICC "Wir waren besser"
Guardiola "MLS kann beste Liga der Welt werden"
CL-Quali Besiktas dominiert Feyenoord
J-League Ex-FCB-Profi Usami schnürt Doppelpack
Gilardino verballert Elkeson mit 60-Meter-Solo
Marco Reus steht bis 2017 bei Borussia Dortmund unter Vertrag, kann den Verein bei Zahlung einer Ablösesumme von 35 Millionen Euro bereits 2015 verlassen.
Kampf um Reus: Geht er 2015?
Premier League Southampton gehen die Spieler aus
J-League Rote Diamanten im Glück
Remy-Deal geplatzt "Nichts mehr dazu sagen"
Montero "Premier League beste Liga der Welt"
Top 5 Schweden-Bomber Hysen akrobatisch
Brasileiro Zauber-Volley-Kombo von Cruzeiro
Stanford Lisicki mit Aufschlag-Weltrekord
Deutsche U19-Mannschaft
Kampf um EM-Titel Deutsche U19 im Finale gegen Portugal
Das Erfolgsrezept von Profi-Mountainbikerin Sabine Spitz für Olympia 2016
Vision Gold Das Erfolgsrezept von Profi-Mountainbikerin Sabine Spitz für Olympia 2016
Brasileiro Ronaldinho auf Vereinssuche
Ferdinand und Redknapp "Wie ein Märchen"
Lovren "Liverpool ist mehr als ein Klub"
International Champions Cup Totti trifft! Roma schlägt Real
Remy-Wechsel geplatzt Redknapp entsetzt
Guardiola "MLS kann beste Liga der Welt werden"
Powerboats Action pur im Hafen von Cardiff
International Champions Cup Keita bewirft Pepe mit Flasche!