Informiert bleiben
 
Die Reformen der Euro-Zone
Engere Zusammenarbeit

Die Staaten sollen ihre Wirtschaftspolitik und ihre Wirtschaftsreformen besser aufeinander abstimmen, um wettbewerbsfähiger zu werden. Das hat der EU-Gipfel im Dezember 2012 beschlossen. Die EU-Kommission soll bis Juni 2013 Pläne dafür vorlegen. So wollen sich Euro-Länder in besonderen Verträgen gegenüber der EU auf Schritte verpflichten, um ihre Wirtschaft in Schwung zu bringen. Länder ohne den Euro können freiwillig mitziehen.

Direkthilfen für Banken

Marode Banken sollen aus dem Euro-Rettungsschirm ESM künftig direkte Finanzspritzen erhalten können. Dies ist bereits beschlossen, allerdings sind Details noch offen. Bis Juni 2013 sollen diese Fragen geklärt sein. Voraussetzung dafür ist die Schaffung einer gemeinsamen Bankenaufsicht.

Bankenkontrolle

Die neue gemeinsame Superaufsicht soll am 1. März 2014 voll funktionsfähig sein. Zuständig für die Aufsicht ist die Europäische Zentralbank (EZB).

Steuerzahler schonen

Die EU-Kommission soll bis Sommer Vorschläge für die Ausgestaltung einer Bankenunion machen. Dazu gehört etwa die Frage, wie marode Geldhäuser im Fall des Zusammenbruchs abgewickelt werden. Zudem geht es um einen Fonds zur Sicherung der Kundengelder für den Fall, dass die Bank pleitegeht. Das Ziel ist, dass die Steuerzahler nicht die Zeche zahlen müssen.

Weiter sparen

Die EU wird auch nach den Protest-Wahlen in Italien und Massenprotesten in Portugal und Griechenland nicht von ihrem Sparkurs abweichen. Defizitländer wie Frankreich können jedoch mehr Zeit erhalten, um ihre Neuverschuldung zu drosseln - vorausgesetzt, der Konsolidierungskurs stimmt.

Wirtschaft EU-Kommissionschef Juncker trifft Putin bei Wirtschaftsforum

30.05.2016 Die Ukraine-Krise hat die Stimmung zwischen der EU und Russland vergiftet. Nun kündigt EU-Kommissionspräsident Juncker überraschend seine Teilnahme an Russlands wichtigster Wirtschaftskonferenz...

 
 

Politik Athen und Moskau wollen Kooperation ausbauen

28.05.2016 Die Staatschefs der G7 saßen noch in Japan zusammen, da reiste Putin nach Athen. Die griechische Finanzkrise wird Putin nicht lösen. Der Herr des Kremls hat wirtschaftliche Pläne - und ist auf...

 
 

Politik Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

27.05.2016 Während die Staatschefs der G7 in Japan zusammenkommen, reist Putin nach Athen. Große Hoffnungen hegen die Griechen nicht. Die Finanzkrise wird ihnen Putin nicht lösen. Am Samstag will er pilgern.

 
 

Putin zu EU Keine Seite kann das Spiel monopolisieren

26.05.2016 Einen Tag vor seinem Besuch in Griechenland hat sich der russische Präsident Wladimir Putin optimistisch darüber geäußert, dass die Probleme in den Beziehungen Russlands zur EU gelöst werden können.

 
 

Einigung in Brüssel Griechenland bekommt neue Milliardenhilfen

25.05.2016 Aufatmen in Athen: Die EU-Finanzminister und der IWF haben sich in Brüssel auf weitere Hilfen für Griechenland geeinigt. Die lange umstrittenen Schuldenerleichterungen werden nun kommen.

 
 

Wirtschaft Griechenland bekommt 10,3 Milliarden frisches Geld

24.05.2016 Auftatmen im griechischen Schuldendrama: Im Sommer droht kein Staatsbankrott. Im Konflikt um Schuldenerleichterungen setzen sich die Europäer gegen den Weltwährungsfonds durch.

 
 

Sparpaket verabschiedet "Diese Opfer werden die letzten sein", verspricht Tsipras

23.05.2016 Selbst Kaugummis kosten künftig mehr: Das griechische Parlament hat umstrittene neue Sparmaßnahmen gebilligt. Nur so kann das pleitebedrohte Land mit neuer finanzieller Unterstützung rechnen.

 
 

Wirtschaft Noch mehr Lasten für Griechen

21.05.2016 Aufgabe erfüllt: Die Griechen haben den Gürtel noch enger geschnallt. Die neuen Hilfsgelder, auf die sie jetzt hoffen, hat das Land bitternötig. Was wird die Eurogruppe sagen?

 
 

Wirtschaft Rettungsschirm der Lebensversicherer gerüstet für Notfall

20.05.2016 Die Niedrigzinsen setzen Lebensversicherern zu. Gerät ein Unternehmen in Turbulenzen, steht die Auffanggesellschaft Protektor bereit. Deren Kassen sind gut gefüllt, versichert ihr Chef.

 
 

Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen "Man spricht von Bankern, als wären sie Ganoven"

19.05.2016 Vor vier Jahren wurde Jürgen Fitschen Co-Chef der Deutschen Bank. Jetzt verlässt er den Vorstand vorzeitig. Fehler räumt er rückblickend ein. Vieles von der Kritik hält er aber für überzogen.

 
 

Wirtschaft Schäuble rechnet mit Griechenland-Einigung

19.05.2016 Die Griechen müssen sich auf neue Einschnitte einstellen. Das Athener Parlament will das Paket noch am Sonntagabend durchdrücken - kurz vor dem Treffen der Eurogruppe. Schäuble glaubt an eine...

 
 

Wirtschaft Grundsatzeinigung über Skandalbank Hypo Alpe Adria

18.05.2016 Nach jahrelangem Zank und Millionen an Anwaltskosten scheint sich das Kapitel um die Pleitebank Hypo Alpe Adria zu schließen. Österreich hat sich mit einem Großteil der Gläubiger auf einen...