Informiert bleiben
 
Die Reformen der Euro-Zone
Engere Zusammenarbeit

Die Staaten sollen ihre Wirtschaftspolitik und ihre Wirtschaftsreformen besser aufeinander abstimmen, um wettbewerbsfähiger zu werden. Das hat der EU-Gipfel im Dezember 2012 beschlossen. Die EU-Kommission soll bis Juni 2013 Pläne dafür vorlegen. So wollen sich Euro-Länder in besonderen Verträgen gegenüber der EU auf Schritte verpflichten, um ihre Wirtschaft in Schwung zu bringen. Länder ohne den Euro können freiwillig mitziehen.

Direkthilfen für Banken

Marode Banken sollen aus dem Euro-Rettungsschirm ESM künftig direkte Finanzspritzen erhalten können. Dies ist bereits beschlossen, allerdings sind Details noch offen. Bis Juni 2013 sollen diese Fragen geklärt sein. Voraussetzung dafür ist die Schaffung einer gemeinsamen Bankenaufsicht.

Bankenkontrolle

Die neue gemeinsame Superaufsicht soll am 1. März 2014 voll funktionsfähig sein. Zuständig für die Aufsicht ist die Europäische Zentralbank (EZB).

Steuerzahler schonen

Die EU-Kommission soll bis Sommer Vorschläge für die Ausgestaltung einer Bankenunion machen. Dazu gehört etwa die Frage, wie marode Geldhäuser im Fall des Zusammenbruchs abgewickelt werden. Zudem geht es um einen Fonds zur Sicherung der Kundengelder für den Fall, dass die Bank pleitegeht. Das Ziel ist, dass die Steuerzahler nicht die Zeche zahlen müssen.

Weiter sparen

Die EU wird auch nach den Protest-Wahlen in Italien und Massenprotesten in Portugal und Griechenland nicht von ihrem Sparkurs abweichen. Defizitländer wie Frankreich können jedoch mehr Zeit erhalten, um ihre Neuverschuldung zu drosseln - vorausgesetzt, der Konsolidierungskurs stimmt.

Griechenlands Schuldenkrise Schulz warnt Athen vor Konfrontationskurs

30.01.2015 Wie geht es weiter in Griechenland? Diese Fragen stellen sich viele europäische Politiker. In Athen reichen sich EU-Vertreter die Klinke in die Hand. Der Druck auf Premier Alexis Tsipras ist groß.

 
 

Juncker warnt Tsipras "Griechenland muss Europa respektieren"

29.01.2015 Griechenlands neuer Ministerpräsident Alexis Tsipras will die Politik der "Unterwerfung" beenden. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Tsipras gewarnt. Athen müsse Europa "respektieren".

 
 

Schuldenschnitt für Griechenland? Merkel zeigt die kalte Schulter

27.01.2015 Noch hat Griechenland keinen Schuldenerlass gefordert, doch das dürfte bald kommen. In Deutschland stößt das schon jetzt auf Unverständnis. Die Bundeskanzlerin findet die Debatte "erstaunlich".

 
 

Griechenland-Wahl Regierungsbildung auf Speed

27.01.2015 Im Eiltempo drängt Griechenlands neuer Ministerpräsident Alexis Tsipras an die Macht. Schon am Dienstag soll das neue Kabinett stehen. Mahnende Worte aus Brüssel begleiten die Regierungsbildung.

 
 

Euro-Finanzminister winken ab Kein Schuldenschnitt für Griechenland

26.01.2015 Alexis Tsipras Syriza-Partei fordert einen Teilerlass der griechischen Staatsschulden. Die Euro-Finanzminister sind dagegen. "Verpflichtungen gelten", mahnte auch Wolfgang Schäuble.

 
 

Wahl in Griechenland Mit Syriza droht das "Grexit"-Szenario

25.01.2015 Es ist ein historischer Erfolg. Das Linksbündnis Syriza ist bei der Griechenland-Wahl die stärkste Kraft geworden. Damit kehrt ein Gespenst zurück: der Ausstieg Athens aus dem Euro.

 
 

Weltwirtschaftsforum EZB verteidigt Milliarden-Anleihenkäufe

25.01.2015 Die EZB steht wegen der geplanten Ankäufe von Anleihen in der Kritik. Nun wehrt sich die Zentralbank gegen die Vorwürfe - und mahnt die Euro-Staaten zu den nötigen Schritten.

 
 

Syriza-Chef Alexis Tsipras Einer gegen den Rest Europas

24.01.2015 Der Aufstieg von Syriza-Chef Alexis Tsipras ist imponierend. In Griechenland ist der Linke zum Politstar avanciert. Die internationalen Geldgeber fürchten seinen Sieg. Sie haben guten Grund dafür.

 
 

1. Bundesliga Fink lockt Lanig nach Zypern

23.01.2015 Der neue Trainer Thorsten Fink hat den ersten Bundesligaprofi zum zyprischen Doublegewinner APOEL Nikosia gelockt.

 
 

Aktienmarkt Schlaue Anleger schauen auf den richtigen Dax

22.01.2015 Alle schauen auf die 10.000 Punkte – die Börsen feiern regelmäßig Dax-Meilensteine. Was kaum einer weiß: Wichtiger ist der sogenannte Dax Kursindex – der nun ganz still einen Rekord bricht.

 
 

Pauschalreisen Es gibt kein Widerrufsrecht

22.01.2015 Urlauber können die Buchung einer Pauschalreise nicht widerrufen. Auch wenn sie den Rücktritt von der Reise gegenüber dem Veranstalter als "Widerruf" bezeichnen, müssen sie die gesamten...

 
 

1000 Milliarden Rubel Staatshilfe für russische Banken

20.01.2015 Finanzspritzen für russische Kreditinstitute: Weil Dutzende Banken mit dem Wertverlust des Rubels zu kämpfen haben, will die Regierung sie jetzt mit Milliarden unterstützen.