Informiert bleiben
 
Die Reformen der Euro-Zone
Engere Zusammenarbeit

Die Staaten sollen ihre Wirtschaftspolitik und ihre Wirtschaftsreformen besser aufeinander abstimmen, um wettbewerbsfähiger zu werden. Das hat der EU-Gipfel im Dezember 2012 beschlossen. Die EU-Kommission soll bis Juni 2013 Pläne dafür vorlegen. So wollen sich Euro-Länder in besonderen Verträgen gegenüber der EU auf Schritte verpflichten, um ihre Wirtschaft in Schwung zu bringen. Länder ohne den Euro können freiwillig mitziehen.

Direkthilfen für Banken

Marode Banken sollen aus dem Euro-Rettungsschirm ESM künftig direkte Finanzspritzen erhalten können. Dies ist bereits beschlossen, allerdings sind Details noch offen. Bis Juni 2013 sollen diese Fragen geklärt sein. Voraussetzung dafür ist die Schaffung einer gemeinsamen Bankenaufsicht.

Bankenkontrolle

Die neue gemeinsame Superaufsicht soll am 1. März 2014 voll funktionsfähig sein. Zuständig für die Aufsicht ist die Europäische Zentralbank (EZB).

Steuerzahler schonen

Die EU-Kommission soll bis Sommer Vorschläge für die Ausgestaltung einer Bankenunion machen. Dazu gehört etwa die Frage, wie marode Geldhäuser im Fall des Zusammenbruchs abgewickelt werden. Zudem geht es um einen Fonds zur Sicherung der Kundengelder für den Fall, dass die Bank pleitegeht. Das Ziel ist, dass die Steuerzahler nicht die Zeche zahlen müssen.

Weiter sparen

Die EU wird auch nach den Protest-Wahlen in Italien und Massenprotesten in Portugal und Griechenland nicht von ihrem Sparkurs abweichen. Defizitländer wie Frankreich können jedoch mehr Zeit erhalten, um ihre Neuverschuldung zu drosseln - vorausgesetzt, der Konsolidierungskurs stimmt.

Verhandlungen in Athen Griechenland will 20 Millarden auf einen Schlag

02.08.2015 Die Forderungen beider Seiten versprechen harte Verhandlungen: Griechenland will offenbar mindestens 20 Milliarden Euro als erste Hilfstranche. Die Geldgeber stellen dafür harte Bedingungen.

 
 

Schuldenkrise in Griechenland Börse in Athen soll am Montag wieder öffnen

31.07.2015 Laut Regierungskreisen soll die Athener Börse nach fünfwöchiger Zwangspause am Montag wieder eröffnet werden. Die EZB hatte der Wiedereröffnung bereits Anfang der Woche zugestimmt. 

 
 

Grexit-Pläne in Griechenland Alexis Tsipras nimmt Varoufakis in Schutz

31.07.2015 Manche sahen in Varoufakis' Grexit-Plänen einen Angriff auf Alexis Trispras, doch Griechenlands Ministerpräsident nimmt seinen Ex-Finanzminister in Schutz. Nur seine Hemden dürfe man kritisieren.

 
 

Beliebtheits-Ranking Das Dreamteam der Deutschen

31.07.2015 Es ist ein ungleiches Duo: Frank-Walter Steinmeier und Wolfgang Schäuble sind die beliebtesten Politiker der Deutschen. Auch mit der Zusammenarbeit von CDU und SPD sind viele zufrieden.

 
 

Politik IWF will sich vorerst nicht an drittem Hilfspaket beteiligen

31.07.2015 Die Gespräche zwischen den Geldgebern und Athen laufen. Doch der IWF stellt Bedingungen. Regierungschef Tsipras hat zudem noch innenpolitische Probleme - mit dem linken Flügel seiner Partei.

 
 

Wirtschaft Bundesbank-Präsident will Gläubiger von Krisenländern beteiligen

31.07.2015 Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat erneut gefordert, Anleihegläubiger von Krisenstaaten stärker in die Pflicht zu nehmen.

 
 

Ringen um griechisches Sparpaket Alexis Tsipras feiert Sieg über Syriza-Rebellen

31.07.2015 Verzweifelt versucht Athens Regierungschef Alexis Tsipras, die Abweichler in seiner Syriza-Partei vom neuen Rettungspaket zu überzeugen. Nun kann er zumindest einen ersten Erfolg verbuchen.

 
 

Politik Tsipras nimmt Varoufakis in Schutz

31.07.2015 Athen (dpa) – Griechenland hatte nach den Worten des Regierungschefs Alexis Tsipras nie einen Plan für einen Austritt aus der Eurozone. Athen hatte sich aber auf alle Fälle vorbereitet, sagte...

 
 

Suche in Merkels Unionsfraktion Wer betete für Varoufakis?

30.07.2015 311 Sitze hat die Unionsfraktion im Bundestag, 255 CDU- und 56 CSU-Abgeordnete. Einer der Christdemokraten soll Griechenlands Ex-Finanzminister Gianis Varoufakis am Tag vor der Volksabstimmung...

 
 
 

Politik War der Grexit-Plan von Varoufakis Hochverrat?

30.07.2015 Der angebliche Geheimplan des ehemaligen griechischen Finanzministers Gianis Varoufakis über einen Grexit - den Austritt Griechenlands aus dem Euro - könnte ein gerichtliches Nachspiel mit einer...

 
 

Schuldenkrise in Griechenland Darum droht Alexis Tsipras mit Neuwahlen

29.07.2015 Die internationalen Geldgeber in Athen sind komplett, die Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket laufen. Doch der Gesprächspartner ist alles andere als stabil – ihm droht die Spaltung.