Informiert bleiben
 
Die Reformen der Euro-Zone
Engere Zusammenarbeit

Die Staaten sollen ihre Wirtschaftspolitik und ihre Wirtschaftsreformen besser aufeinander abstimmen, um wettbewerbsfähiger zu werden. Das hat der EU-Gipfel im Dezember 2012 beschlossen. Die EU-Kommission soll bis Juni 2013 Pläne dafür vorlegen. So wollen sich Euro-Länder in besonderen Verträgen gegenüber der EU auf Schritte verpflichten, um ihre Wirtschaft in Schwung zu bringen. Länder ohne den Euro können freiwillig mitziehen.

Direkthilfen für Banken

Marode Banken sollen aus dem Euro-Rettungsschirm ESM künftig direkte Finanzspritzen erhalten können. Dies ist bereits beschlossen, allerdings sind Details noch offen. Bis Juni 2013 sollen diese Fragen geklärt sein. Voraussetzung dafür ist die Schaffung einer gemeinsamen Bankenaufsicht.

Bankenkontrolle

Die neue gemeinsame Superaufsicht soll am 1. März 2014 voll funktionsfähig sein. Zuständig für die Aufsicht ist die Europäische Zentralbank (EZB).

Steuerzahler schonen

Die EU-Kommission soll bis Sommer Vorschläge für die Ausgestaltung einer Bankenunion machen. Dazu gehört etwa die Frage, wie marode Geldhäuser im Fall des Zusammenbruchs abgewickelt werden. Zudem geht es um einen Fonds zur Sicherung der Kundengelder für den Fall, dass die Bank pleitegeht. Das Ziel ist, dass die Steuerzahler nicht die Zeche zahlen müssen.

Weiter sparen

Die EU wird auch nach den Protest-Wahlen in Italien und Massenprotesten in Portugal und Griechenland nicht von ihrem Sparkurs abweichen. Defizitländer wie Frankreich können jedoch mehr Zeit erhalten, um ihre Neuverschuldung zu drosseln - vorausgesetzt, der Konsolidierungskurs stimmt.

Panorama Nächster "Bourne"-Film von Snowden inspiriert

30.08.2015 Der nächste Agentenfilm der "Bourne"-Serie wird vom Enthüller Edward Snowden und der europäischen Schuldenkrise inspiriert sein.

 
 

Tsipras' Vorsprung schmilzt Griechen kehren Syriza den Rücken

30.08.2015 Mit Neuwahlen will Griechenlands Premier Alexis Tsipras seine Macht festigen. Der Rücktritt stößt aber bei vielen Griechen auf Kritik. In den Umfragen sinkt Tsipras' Syriza-Partei immer weiter.

 
 

Neuer Bourne-Streifen Matt Damon verrät erste Details

29.08.2015 In einem Jahr kommt ein neuer Bourne-Film in die Kinos. Im Interview erklärte Hauptdarsteller Matt Damon nun, was Edward Snowden mit dem Film zu tun hat.

 
 

Umfragen Tsipras knapp vorn - Konservative holen auf

29.08.2015 Drei Wochen vor der vorgezogenen Wahlen in Griechenland zeigen vier Umfragen eine leichte Führung des Linksbündnisses Syriza von Alexis Tsipras.

 
 

Vorsprung von Alexis Tsipras schmilzt Wird die Neuwahl zum Scherbengericht?

28.08.2015 Nach der Vereidigung der neuen Übergangsregierung beginnt in Griechenland der Wahlkampf. Eine erste Umfrage deutet darauf hin, dass die Entscheidung am 20. September spannend werden könnte.

 
 

Politik Übergangsregierung in Athen vereidigt - viele Wähler unentschlossen

28.08.2015 Nach der Vereidigung der neuen Übergangsregierung beginnt in Griechenland der Wahlkampf. Eine erste Umfrage deutet darauf hin, dass die Entscheidung am 20. September spannend werden könnte.

 
 

Milliarden-Überschuss im Haushalt Kommen nach dem Geldregen jetzt die Spendierhosen?

28.08.2015 Der deutsche Staat hat im ersten Halbjahr 2015 einen Rekordüberschuss erzielt. Was passiert mit den 21 Milliarden Euro? Die Liste der Begehrlichkeiten ist lang. Die zehn wichtigsten Vorschläge.

 
 

Griechenland bekommt Interimsregierungschefin Oberste Richterin soll Neuwahlen vorbereiten

27.08.2015 Nach dem Rücktritt von Alexis Tsipras soll die oberste Richterin Griechenlands Übergangsregierungschefin werden. Für Alexis Tsipras werden die Probleme derweil immer größer.

 
 

Jubel in Kiew Ukraine einigt sich mit Gläubigern auf Schuldenschnitt

27.08.2015 Die Verhandlungen dauerten fünf Monate. Nun der Durchbruch: Die Ukraine hat bei seinen Gläubigern einen Schuldenschnitt von 20 Prozent erreicht. Kiew werden fast vier Milliarden Dollar erlassen.

 
 

Politik Griechischer Staatspräsident soll vorgezogene Wahlen ausrufen

27.08.2015 Vor einer Woche ist der griechische Ministerpräsident Tsipras zurückgetreten. Nun steuert das Land auf Neuwahlen zu. Nicht nur ein immenser Schuldenberg, auch die Flüchtlingskrise macht dem Land...

 
 

Modernes Babylon Griechische Sprache als Reform-Bremse

25.08.2015 Eigentlich hat sich Griechenland zu Reformen verpflichtet. Ob diese umgesetzt werden, lässt sich aber schwer kontrollieren. Der Grund ist banal: Kaum jemand in der EU-Verwaltung spricht Griechisch.

 
 

Euro-Debatte Linke stellt den EU-Institutionen infrage

24.08.2015 Nach der Kritik von Sahra Wagenknecht, startet Linke-Chef Bernd Riexinger eine Grundsatzdiskussion zur EU. Es herrsche Machtfülle der "demokratisch nicht legitimierten" Institutionen.