Informiert bleiben
 
Die Reformen der Euro-Zone
Engere Zusammenarbeit

Die Staaten sollen ihre Wirtschaftspolitik und ihre Wirtschaftsreformen besser aufeinander abstimmen, um wettbewerbsfähiger zu werden. Das hat der EU-Gipfel im Dezember 2012 beschlossen. Die EU-Kommission soll bis Juni 2013 Pläne dafür vorlegen. So wollen sich Euro-Länder in besonderen Verträgen gegenüber der EU auf Schritte verpflichten, um ihre Wirtschaft in Schwung zu bringen. Länder ohne den Euro können freiwillig mitziehen.

Direkthilfen für Banken

Marode Banken sollen aus dem Euro-Rettungsschirm ESM künftig direkte Finanzspritzen erhalten können. Dies ist bereits beschlossen, allerdings sind Details noch offen. Bis Juni 2013 sollen diese Fragen geklärt sein. Voraussetzung dafür ist die Schaffung einer gemeinsamen Bankenaufsicht.

Bankenkontrolle

Die neue gemeinsame Superaufsicht soll am 1. März 2014 voll funktionsfähig sein. Zuständig für die Aufsicht ist die Europäische Zentralbank (EZB).

Steuerzahler schonen

Die EU-Kommission soll bis Sommer Vorschläge für die Ausgestaltung einer Bankenunion machen. Dazu gehört etwa die Frage, wie marode Geldhäuser im Fall des Zusammenbruchs abgewickelt werden. Zudem geht es um einen Fonds zur Sicherung der Kundengelder für den Fall, dass die Bank pleitegeht. Das Ziel ist, dass die Steuerzahler nicht die Zeche zahlen müssen.

Weiter sparen

Die EU wird auch nach den Protest-Wahlen in Italien und Massenprotesten in Portugal und Griechenland nicht von ihrem Sparkurs abweichen. Defizitländer wie Frankreich können jedoch mehr Zeit erhalten, um ihre Neuverschuldung zu drosseln - vorausgesetzt, der Konsolidierungskurs stimmt.

Flüchtlingspolitik Europas Rechtspopulisten schießen gegen Merkel

27.07.2016 Ob Wilders, Orbán oder Le Pen: Für Europas Rechte ist klar, wer Schuld an der jüngsten Gewaltwelle in Deutschland ist. Nur die Rechten eines Landes halten sich mit Vorwürfen wohlweislich zurück.

 
 

Politik Europas Rechtspopulisten attackieren Merkel

27.07.2016 Ob Geert Wilders, der Front National oder FPÖ-Chef Strache: Für sie steht fest, wer schuld hat an der jüngsten Gewaltwelle in Deutschland. Und sie sind nicht die Einzigen in Europa.

 
 

Liveticker zum Amoklauf in München Wie "Maurächer" an seine Waffe kam

26.07.2016 Bayern will Beschwerde gegen Freilassung des mutmaßlichen Mitwissers einlegen +++ Ministerin will bessere Hilfen für Menschen in Krisen +++ Bund erwägt Reservisten-Armee +++ Mehr im Liveticker.

 
 

Schuldenschnitt  Griechische Anleger scheitern vor Gericht

21.07.2016 Privatanleger aus Griechenland sind mit einer Klage gegen den Schuldenschnitt vor dem Menschenrechtsgericht in Straßburg gescheitert. Das Ziel, den griechischen Staat vor der Pleite zu bewahren,...

 
 

Deutsche Bundesbank Die Vision für Europas Zukunft

18.07.2016 Das aktuelle Statement der Bundesbank hat es in sich. Die deutschen Währungshüter kritisieren das EU-Krisenmanagement harsch. Warum? Die Bundesbank hat eine Vision für die Zukunft Europas.

 
 

Ticker zum Nachlesen Tausende Türken demonstrieren für Erdogan

16.07.2016 Erdogan verlangt Auslieferung Gülens aus den USA +++ Putschisten hatten Posten schon verteilt +++ Die Geschehnisse aus der Nacht des gescheiterten Türkei-Putsches und vom "Tag danach" zum Nachlesen.

 
 

Wirtschaft Alarm bei Solarworld - US-Prozess bedroht Solarfirma

14.07.2016 Ein früherer US-Lieferant von Solarworld fordert 700 Millionen Euro Schadenersatz, das Gericht gibt dem Kläger möglicherweise Recht. Zahlen könnten die Bonner das nicht. Die Aktie stürzt in den...

 
 

Wirtschaft Italiens Problembanken - Muss der Steuerzahler ran?

12.07.2016 Erinnerungen an die dunkelsten Stunden der Finanzkrise 2008/2009 werden wach. Müssen in Italien marode Banken mit Steuermilliarden gerettet werden? Europa steht vor der Wahl zwischen Pest und...

 
 

Nach dem Brexit-Votum Deutschlands neue Gegner im Streit um Europa

07.07.2016 Das Ja der Briten zum Brexit ist ein Weckruf: Die EU muss sich ändern. Nur wie, darüber sind die mächtigen Nationen uneins wie nie. Es zeichnet sich eine Spaltung in zwei Lager ab.

 
 

Hans Jörg Schelling Österreichs Finanzminister glaubt nicht an den Brexit

05.07.2016 Österreichs Finanzminister Schelling glaubt trotz der Mehrheit beim Brexit-Votum nicht an den EU-Austritt. Großbritannien werde auch in Zukunft Mitglied bleiben, sagte der ÖVP-Politiker.

 
 

Sanierer vom Fraport Ein Deutscher soll die griechischen Schrott-Airports retten

04.07.2016 Die Ferienflughäfen Griechenlands zählen zu den schlechtesten Europas. Ein Deutscher soll sie im Auftrag des Airportbetreibers Fraport wieder herausputzen. Doch die lokalen Probleme sind gigantisch.

 
 

Rüstungsexportbericht 2015 Deutsche Waffenexporte haben sich fast verdoppelt

03.07.2016 Für 7,86 Milliarden Euro haben die Deutschen im letzten Jahr Waffen exportiert. Es ist der höchste Wert des Jahrhunderts. Wirtschaftsminister Gabriel versucht das zu erklären.