Informiert bleiben
 
Nordkorea im Überblick
Daten

Hauptstadt: Pjöngjang

Fläche: 120.538 km²

Einwohner: 24.052.231

Sprache: Koreanisch

Politik

Staatsoberhaupt: Kim Il Sung († 8. Juli 1994); faktisch: Kim Jong Un

Vorsitzender des Präsidiums der Volksversammlung: Kim Yong Nam

Vorsitzender des Ministerrats: Pak Pong Ju

Staatsform: Volksrepublik

Regierungssystem: Einparteiensystem

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt: 26,7 Mrd. US-Dollar

Bruttoinlandsprodukt je Einwohner: 1152 US-Dollar

Währung: 1 Won = 100 Chon

Internet-Domain: .kp

Telefonvorwahl: +850

Geschichte

Korea blickt auf eine bis zu 18.000 Jahre alte Geschichte zurück. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts gab es auf der Halbinsel mehrere König- und Kaiserreiche die teilweise unter chinesischem oder japanischem Einfluss standen. Von 1909 bis 1945 war Korea eine japanische Kolonie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Land in einen nördlichen Teil unter russischem Einfluss und einen südlichen Teil unter US-Einfluss aufgeteilt. Der erste und "ewige" nordkoreanische Staatschef Kim Il Sung strebte im Korea-Krieg (1950-1953) die Eroberung Südkoreas an. Mit Hilfe von UN-Soldaten unter US-amerikanischer Führung wurden die Truppen zurückgedrängt. Rund vier Millionen Menschen kamen in dem Krieg ums Leben.

Mit russischer und chinesischer Hilfe wurde in Nordkorea ein kommunistisches Einparteiensystem errichtet. Das Verhältnis zum Süden ist bis heute angespannt und durch Konflikte gekennzeichnet.

Korea-Krise: Who Is Who
Der "Oberste Führer": Kim Jong Un
Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un gibt in der Obersten Volksversammlung seine Stimme ab. (Bild: dpa)

Kim Jong Un wurde im Dezember 2011 zum "Obersten Führer" Nordkoreas ausgerufen. Er trat die Nachfolge seines kurz zuvor verstorbenen Vaters Kim Jong Il an. Kim besitzt als Staats-, Partei- und Armeechef die Machtfülle eines Diktators. In seiner Neujahrsansprache 2013 kündigte er eine "radikale Wende" in der Politik seines Landes an. Seitdem sorgte er mit immer neuen Provokationen gegenüber Südkorea und den USA für die gefährliche Zuspitzung der Lage auf der Halbinsel. Über Kims Biografie ist nur wenig bekannt: Laut offiziellen Angaben wurde er am 8. Januar 1982 geboren, er soll in einem Internat in der Schweiz ausgebildet worden sein und ist mit der Propaganda-Sängerin Ri Sol Ju verheiratet.

Die rechte Hand: Pak Jong Ju
Der nordkoreanische Premierminister Pak Jong Ju beim Besuch einer Stahlfabrik in China. (Bild: Reuters)

Der 73-jährige Pak Jong Ju wurde am 1. April 2013 zum Ministerpräsidenten Nordkoreas ernannt und gilt nach Kim Jong Un als mächtigster Politiker des kommunistischen Landes. Pak füllte das Amt des Ministerpräsidenten bereits von 2003 bis 2007 aus. Er gilt als Reformer, der die stalinistische Wirtschaftsordnung Nordkoreas modernisieren könnte.

Der große Bruder: Xi Jinping
Chinas Staatspräsident Xi Jinping zu Besuch in Moskau. (Bild: dpa)

Als letzter Verbündeter Nordkoreas ist Chinas Präsident Xi Jinping der einzige ausländische Staatschef, der auf das Kim-Regime direkt Einfluss nehmen kann. Bisher äußerte sich der 59-Jährige stets zurückhaltend zur aktuellen Krise. Nachdem Pjöngjang Anfang April auch gegenüber chinesischen Diplomaten Drohungen äußerte, kritisierte Xi das Nachbarland erstmals deutlich. "Niemandem darf erlaubt werden, die Welt für selbstsüchtige Zwecke ins Chaos zu stürzen", sagte Xi.

Die Gegenspielerin: Park Geun Hye
Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye salutiert bei ihrer Amtseinführung im Februar 2013. (Bild: dpa)

Die 61-jährige Park Geun Hye steht seit Februar 2013 als erste Frau in der Geschichte an der Spitze Südkoreas. Die konservative Politikerin kennt das "Blaue Haus" des Präsidenten bereits von innen: Ihr Vater Park Chung Hee herrschte von 1961 bis zu seiner Ermordung 1979 als Militärdiktator über das Land. Zu ihrem Amtsantritt setzte sie sich für eine Annäherung an Nordkorea ein und brachte sogar ein Gipfeltreffen mit Machthaber Kim Jong Un ins Gespräch. Nach den Kriegsdrohungen des Nordens wies sie jedoch die Armee an, auf jeden Angriff hart zu reagieren.

Der "Erzfeind": Barack Obama
US-Präsident Barack Obama salutiert beim Verlassen seines Diensthubschraubers "Marine One". (Bild: Reuters)

Seit der Ausrufung des Waffenstillstands auf der koreanischen Halbinsel im Jahr 1953 treten die USA als Schutzmacht Südkoreas auf. US-Präsident Barack Obama reagierte auf die jüngsten Provokationen Nordkoreas zuerst mit einer Demonstration militärischer Stärke: Er schickte zusätzliche Truppen, Tarnkappenbomber und Kriegsschiffe in die Region. Da dies keine Wirkung auf das Verhalten Pjöngjangs zeigte, agiert Obama seit Anfang April zurückhaltender. Ein ursprünglich geplanter Raketentest wurde kurzfristig abgesagt, um Nordkorea nicht zu weiteren Aggressionen zu verleiten.

Der besorgte Nachbar: Wladimir Putin
Der russische Präsident Wladimir Putin spricht beim Gipfel der BRIC-Staaten im März 2013. (Bild: Reuters)

Russland war für Nordkorea in der Vergangenheit vor allem als Handelspartner und Waffenlieferant wichtig. Die nordkoreanische Armee verfügt über zahlreiche, aber größtenteils veraltete, russische Waffensysteme. In den vergangenen Jahren unterstützte Russland jedoch die Sanktionen gegen das Land. Der russische Präsident Wladimir Putin zeigte sich angesichts der jüngsten Provokationen aus Pjöngjang besorgt und warnte vor einem Atomkrieg. "Dann könnte Tschernobyl wie ein Kindermärchen erscheinen", sagte er bei einem Besuch in Deutschland.

Der Hardliner aus Tokio: Shinzo Abe
Japans Premierminister Shinzo Abe hält eine Pressekonferenz in Tokio. (Bild: dpa)

Kein anderes Land außer Südkorea fühlt sich durch Nordkoreas Raketen- und Atomprogramme so bedroht wie die frühere Kolonialmacht Japan. 1998 schockierte Pjöngjang Tokio mit dem Test einer ballistischen Rakete - Teile davon flogen über Japan hinweg. Das aktuelle Säbelrasseln Pjöngjangs spielt dem konservativen Regierungschef Shinzo Abe in die Hände. Der 58-Jährige sieht die Bedrohung als willkommenen Anlass, seinen Plan für eine Änderung der pazifistischen Verfassung Japans und der Stärkung des Militärs voranzutreiben.

Politik Nordkorea schlägt Südkorea Militärgespräche vor

21.05.2016 Nordkorea schlägt Südkorea baldige Gespräche vor, um militärische Spannungen zu lösen und eine "vertrauensbildende Atmosphäre" zu schaffen. Ein erstes Treffen könnte Ende Mai oder Anfang Juni...

 
 

Countdown zur Präsidentschaftswahl Am meisten fürchtet Österreich den Sonnenschein

21.05.2016 TV-Schlammschlacht, Kanzlerrücktritt und Beschimpfungen - der Präsidentschaftswahlkampf in Österreich war turbulent. Vor der Wahl liegen der FPÖ-Kandidat und der Ex-Grünen-Chef Kopf an Kopf.

 
 

Fußball International Andersen 'Fußball kann Brücken bauen'

19.05.2016 Der ehemalige Torschützenkönig Jörn Andersen (53) hat sich erstmals zu seinem umstrittenen neuen Job als Fußball-Nationaltrainer von Nordkorea geäußert und sein Engagement dort gerechtfertigt.

 
 

Verhandlungen mit Nordkorea Donald Trumps ungewöhnliches Angebot

18.05.2016 Donald Trump will die Strategie im Umgang mit Nordkorea umkrempeln. Auch beim Klimaschutz und der Bankenregulierung hat der US-Präsidentschaftsbewerber radikale Pläne.

 
 

Gefährlicher Häuserkampf Dieser Mini-Kampfroboter soll den Feind ausschalten

14.05.2016 Für Soldaten ist der Häuserkampf besonders gefährlich. Ein israelisches Unternehmen hat nun einen Roboter vorgestellt, der diese Einsätze übernimmt. Er besitzt eine bislang einzigartige Funktion.

 
 

Fußball International Andersen neuer Nationaltrainer von Nordkorea

11.05.2016 Der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Jörn Andersen (53) wird neuer Nationaltrainer von Nordkorea. Das bestätigte die Familie des einstigen Stürmers dem norwegischen Rundfunk NRK.

 
 

Barack Obama Besuch der Atombomben-Gedenkstätte in Hiroshima

10.05.2016 Vor fast 71 Jahren fiel die erste US-Atombombe auf die japanische Stadt Hiroshima. Barack Obama wird als erster Präsident im Amt die Stätte besuchen. Eine Entschuldigung ist nicht zu erwarten.

 
 

Fotoprojekt Wie echte Schönheit rund um die Welt aussieht

09.05.2016 Seit drei Jahren bereits Fotografin Mihaela Noroc den Globus. Ihre Mission: die unterschiedlichen Arten von Schönheit einzufangen. Im Internet haben ihre Fotos bereits knapp 400.000 Fans.

 
 

Nordkorea baut Atomwaffenarsenal aus Kim Jong-un und sein liebstes Spielzeug

09.05.2016 Erstmals seit 36 Jahren hält die Arbeiterpartei in Nordkorea einen Parteikongress ab. Kim Jong-un will seine Macht festigen. Er setzt weiter auf Atomwaffen. Und die Delegierten folgen ihm.

 
 

Parteikongress in Nordkorea Kim Jong-un gibt sich versöhnlich

08.05.2016 Kim Jong-un schlägt beim Kongress seiner Regierungspartei sanfte Töne an. Atomwaffen wolle er nur im äußersten Notfall einsetzen. Seinen Feinden macht er ein diplomatisches Angebot.

 
 

Politik Nordkorea will Atomwaffen nur bei Bedrohung einsetzen

08.05.2016 Im Streit um sein Atomprogramm will Nordkorea nicht einlenken. Und doch sendet der Diktator Kim Jong Un ein kleines Signal an die Welt: Er präsentiert das Land als "verantwortungsvolle...

 
 

Politik Nordkoreas herrschende Arbeiterpartei wählt neue Führung

07.05.2016 Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat keinen sichtbaren Rivalen. Die Arbeiterpartei soll nun bestätigen, dass die Führung in seiner Hand bleibt. Macht als Familiensache: Schon Großvater und...