Informiert bleiben
 
Nordkorea im Überblick
Daten

Hauptstadt: Pjöngjang

Fläche: 120.538 km²

Einwohner: 24.052.231

Sprache: Koreanisch

Politik

Staatsoberhaupt: Kim Il Sung († 8. Juli 1994); faktisch: Kim Jong Un

Vorsitzender des Präsidiums der Volksversammlung: Kim Yong Nam

Vorsitzender des Ministerrats: Pak Pong Ju

Staatsform: Volksrepublik

Regierungssystem: Einparteiensystem

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt: 26,7 Mrd. US-Dollar

Bruttoinlandsprodukt je Einwohner: 1152 US-Dollar

Währung: 1 Won = 100 Chon

Internet-Domain: .kp

Telefonvorwahl: +850

Geschichte

Korea blickt auf eine bis zu 18.000 Jahre alte Geschichte zurück. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts gab es auf der Halbinsel mehrere König- und Kaiserreiche die teilweise unter chinesischem oder japanischem Einfluss standen. Von 1909 bis 1945 war Korea eine japanische Kolonie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Land in einen nördlichen Teil unter russischem Einfluss und einen südlichen Teil unter US-Einfluss aufgeteilt. Der erste und "ewige" nordkoreanische Staatschef Kim Il Sung strebte im Korea-Krieg (1950-1953) die Eroberung Südkoreas an. Mit Hilfe von UN-Soldaten unter US-amerikanischer Führung wurden die Truppen zurückgedrängt. Rund vier Millionen Menschen kamen in dem Krieg ums Leben.

Mit russischer und chinesischer Hilfe wurde in Nordkorea ein kommunistisches Einparteiensystem errichtet. Das Verhältnis zum Süden ist bis heute angespannt und durch Konflikte gekennzeichnet.

Korea-Krise: Who Is Who
Der "Oberste Führer": Kim Jong Un
Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un gibt in der Obersten Volksversammlung seine Stimme ab. (Bild: dpa)

Kim Jong Un wurde im Dezember 2011 zum "Obersten Führer" Nordkoreas ausgerufen. Er trat die Nachfolge seines kurz zuvor verstorbenen Vaters Kim Jong Il an. Kim besitzt als Staats-, Partei- und Armeechef die Machtfülle eines Diktators. In seiner Neujahrsansprache 2013 kündigte er eine "radikale Wende" in der Politik seines Landes an. Seitdem sorgte er mit immer neuen Provokationen gegenüber Südkorea und den USA für die gefährliche Zuspitzung der Lage auf der Halbinsel. Über Kims Biografie ist nur wenig bekannt: Laut offiziellen Angaben wurde er am 8. Januar 1982 geboren, er soll in einem Internat in der Schweiz ausgebildet worden sein und ist mit der Propaganda-Sängerin Ri Sol Ju verheiratet.

Die rechte Hand: Pak Jong Ju
Der nordkoreanische Premierminister Pak Jong Ju beim Besuch einer Stahlfabrik in China. (Bild: Reuters)

Der 73-jährige Pak Jong Ju wurde am 1. April 2013 zum Ministerpräsidenten Nordkoreas ernannt und gilt nach Kim Jong Un als mächtigster Politiker des kommunistischen Landes. Pak füllte das Amt des Ministerpräsidenten bereits von 2003 bis 2007 aus. Er gilt als Reformer, der die stalinistische Wirtschaftsordnung Nordkoreas modernisieren könnte.

Der große Bruder: Xi Jinping
Chinas Staatspräsident Xi Jinping zu Besuch in Moskau. (Bild: dpa)

Als letzter Verbündeter Nordkoreas ist Chinas Präsident Xi Jinping der einzige ausländische Staatschef, der auf das Kim-Regime direkt Einfluss nehmen kann. Bisher äußerte sich der 59-Jährige stets zurückhaltend zur aktuellen Krise. Nachdem Pjöngjang Anfang April auch gegenüber chinesischen Diplomaten Drohungen äußerte, kritisierte Xi das Nachbarland erstmals deutlich. "Niemandem darf erlaubt werden, die Welt für selbstsüchtige Zwecke ins Chaos zu stürzen", sagte Xi.

Die Gegenspielerin: Park Geun Hye
Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye salutiert bei ihrer Amtseinführung im Februar 2013. (Bild: dpa)

Die 61-jährige Park Geun Hye steht seit Februar 2013 als erste Frau in der Geschichte an der Spitze Südkoreas. Die konservative Politikerin kennt das "Blaue Haus" des Präsidenten bereits von innen: Ihr Vater Park Chung Hee herrschte von 1961 bis zu seiner Ermordung 1979 als Militärdiktator über das Land. Zu ihrem Amtsantritt setzte sie sich für eine Annäherung an Nordkorea ein und brachte sogar ein Gipfeltreffen mit Machthaber Kim Jong Un ins Gespräch. Nach den Kriegsdrohungen des Nordens wies sie jedoch die Armee an, auf jeden Angriff hart zu reagieren.

Der "Erzfeind": Barack Obama
US-Präsident Barack Obama salutiert beim Verlassen seines Diensthubschraubers "Marine One". (Bild: Reuters)

Seit der Ausrufung des Waffenstillstands auf der koreanischen Halbinsel im Jahr 1953 treten die USA als Schutzmacht Südkoreas auf. US-Präsident Barack Obama reagierte auf die jüngsten Provokationen Nordkoreas zuerst mit einer Demonstration militärischer Stärke: Er schickte zusätzliche Truppen, Tarnkappenbomber und Kriegsschiffe in die Region. Da dies keine Wirkung auf das Verhalten Pjöngjangs zeigte, agiert Obama seit Anfang April zurückhaltender. Ein ursprünglich geplanter Raketentest wurde kurzfristig abgesagt, um Nordkorea nicht zu weiteren Aggressionen zu verleiten.

Der besorgte Nachbar: Wladimir Putin
Der russische Präsident Wladimir Putin spricht beim Gipfel der BRIC-Staaten im März 2013. (Bild: Reuters)

Russland war für Nordkorea in der Vergangenheit vor allem als Handelspartner und Waffenlieferant wichtig. Die nordkoreanische Armee verfügt über zahlreiche, aber größtenteils veraltete, russische Waffensysteme. In den vergangenen Jahren unterstützte Russland jedoch die Sanktionen gegen das Land. Der russische Präsident Wladimir Putin zeigte sich angesichts der jüngsten Provokationen aus Pjöngjang besorgt und warnte vor einem Atomkrieg. "Dann könnte Tschernobyl wie ein Kindermärchen erscheinen", sagte er bei einem Besuch in Deutschland.

Der Hardliner aus Tokio: Shinzo Abe
Japans Premierminister Shinzo Abe hält eine Pressekonferenz in Tokio. (Bild: dpa)

Kein anderes Land außer Südkorea fühlt sich durch Nordkoreas Raketen- und Atomprogramme so bedroht wie die frühere Kolonialmacht Japan. 1998 schockierte Pjöngjang Tokio mit dem Test einer ballistischen Rakete - Teile davon flogen über Japan hinweg. Das aktuelle Säbelrasseln Pjöngjangs spielt dem konservativen Regierungschef Shinzo Abe in die Hände. Der 58-Jährige sieht die Bedrohung als willkommenen Anlass, seinen Plan für eine Änderung der pazifistischen Verfassung Japans und der Stärkung des Militärs voranzutreiben.

Alarmierender Bericht Nordkorea könnte 20 Atombomben bauen

14.09.2016 Nordkorea schreitet mit seinem Atomprogramm offenbar schneller voran, als bisher vermutet. Experten schätzen, das Land könne bis Jahresende bis zu 20 Atombomben bauen.

 
 

Reaktion auf Atomtest USA lassen zwei Bomber über Südkorea fliegen

13.09.2016 Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel nehmen zu. Die USA senden nach Nordkoreas fünftem Atomtest auch militärische Warnsignale an Pjöngjang.

 
 

Atomwaffenfähige US-Bomber über Südkorea Mit schönem Gruß an Kim Jong-un

13.09.2016 Zwei US-Langstreckenbomber sind über Südkorea aufgestiegen. Sie könnten auch Atomwaffen tragen. Wenige Tage nach dem nordkoreanischen Atomtest demonstrieren die USA militärische Stärke.

 
 

Überschwemmungen in Nordkorea Rotes Kreuz warnt vor verheerenden Folgen

13.09.2016 Nach der Flutkatastrophe in Nordkorea warnt das Rote Kreuz vor schweren Folgen. Die Lage der Überlebenden sei brisant, Tausende seien obdachlos. Nun droht eine neue Gefahr.

 
 

Kim Jong-un hat Vorbereitungen abgeschlossen Südkorea stellt sich auf weiteren Atomwaffentest im Norden ein

12.09.2016 Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel steigen weiter. Südkorea versetzt sein Militär in ständige Gefechtsbereitschaft.

 
 

Nach Cyberangriffen Die Angst vor Wahl-Manipulationen wächst

12.09.2016 Knapp zwei Monate vor der US-Präsidentschaftswahl sorgen Hackerangriffe auf Wählerdatenbanken für Unruhe. Nun ist eine heftige Debatte entbrannt. 

 
 

Nordkorea Über 130 Tote bei Überschwemmungen

12.09.2016 In Nordkorea hat es bei Überschwemmungen zahlreiche Tote gegeben. Hunderte Menschen werden noch vermisst. Über hunderttausend Einwohner musste ihre Häuser verlassen. 

 
 

Atomtest in Nordkorea Das steckt hinter Kims riskanter Machtdemonstration

10.09.2016 Es war der bislang stärkste Test: Nordkorea fordert mit seinem Atomprogramm die Weltgemeinschaft heraus. Der Test deutet auf eine erschreckende Entwicklung hin. Das Ziel von Kim Jong-un ist klar.

 
 

UN Sicherheitsrat für neue harte Sanktionen gegen Nordkorea

10.09.2016 Nach dem erneuten Atomtest Nordkoreas hat der UN-Sicherheitsrat weitere Sanktionen gegen das Land angekündigt. Die 15 Mitglieder des Gremiums verurteilten den Test scharf.

 
 

Weltweite Entrüstung Nordkoreas Atomtest sollen neue Sanktionen folgen

10.09.2016 Der neue Atomtest Nordkoreas hat weltweit einen Sturm der Entrüstung entfacht. Als Antwort soll es neue Sanktionen geben. Doch das dürfte Pjöngjang weitgehend kalt lassen.

 
 

Nordkorea provoziert mit Atomtest Verdächtige Erschütterung

09.09.2016 Nordkorea bringt mit einem neuen Atomtest erneut die Weltgemeinschaft gegen sich auf. Frische Sanktionen sind so gut wie sicher. Doch Pjöngjang will das Atomprogramm unbedingt vorantreiben.

 
 

Nach Atomtest in Nordkorea UN-Sicherheitsrat beruft Sondersitzung ein

09.09.2016 Kim Jong-un hat mit einem weiteren Atomtest die Weltgemeinschaft aufgeschreckt. US-Präsident Obama hat dem Land bereits mit "ernsthaften Konsequenzen" gedroht. Nun tagt der UN-Sicherheitsrat.