Informiert bleiben
 
Nordkorea im Überblick
Daten

Hauptstadt: Pjöngjang

Fläche: 120.538 km²

Einwohner: 24.052.231

Sprache: Koreanisch

Politik

Staatsoberhaupt: Kim Il Sung († 8. Juli 1994); faktisch: Kim Jong Un

Vorsitzender des Präsidiums der Volksversammlung: Kim Yong Nam

Vorsitzender des Ministerrats: Pak Pong Ju

Staatsform: Volksrepublik

Regierungssystem: Einparteiensystem

Wirtschaft

Bruttoinlandsprodukt: 26,7 Mrd. US-Dollar

Bruttoinlandsprodukt je Einwohner: 1152 US-Dollar

Währung: 1 Won = 100 Chon

Internet-Domain: .kp

Telefonvorwahl: +850

Geschichte

Korea blickt auf eine bis zu 18.000 Jahre alte Geschichte zurück. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts gab es auf der Halbinsel mehrere König- und Kaiserreiche die teilweise unter chinesischem oder japanischem Einfluss standen. Von 1909 bis 1945 war Korea eine japanische Kolonie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Land in einen nördlichen Teil unter russischem Einfluss und einen südlichen Teil unter US-Einfluss aufgeteilt. Der erste und "ewige" nordkoreanische Staatschef Kim Il Sung strebte im Korea-Krieg (1950-1953) die Eroberung Südkoreas an. Mit Hilfe von UN-Soldaten unter US-amerikanischer Führung wurden die Truppen zurückgedrängt. Rund vier Millionen Menschen kamen in dem Krieg ums Leben.

Mit russischer und chinesischer Hilfe wurde in Nordkorea ein kommunistisches Einparteiensystem errichtet. Das Verhältnis zum Süden ist bis heute angespannt und durch Konflikte gekennzeichnet.

Korea-Krise: Who Is Who
Der "Oberste Führer": Kim Jong Un
Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un gibt in der Obersten Volksversammlung seine Stimme ab. (Bild: dpa)

Kim Jong Un wurde im Dezember 2011 zum "Obersten Führer" Nordkoreas ausgerufen. Er trat die Nachfolge seines kurz zuvor verstorbenen Vaters Kim Jong Il an. Kim besitzt als Staats-, Partei- und Armeechef die Machtfülle eines Diktators. In seiner Neujahrsansprache 2013 kündigte er eine "radikale Wende" in der Politik seines Landes an. Seitdem sorgte er mit immer neuen Provokationen gegenüber Südkorea und den USA für die gefährliche Zuspitzung der Lage auf der Halbinsel. Über Kims Biografie ist nur wenig bekannt: Laut offiziellen Angaben wurde er am 8. Januar 1982 geboren, er soll in einem Internat in der Schweiz ausgebildet worden sein und ist mit der Propaganda-Sängerin Ri Sol Ju verheiratet.

Die rechte Hand: Pak Jong Ju
Der nordkoreanische Premierminister Pak Jong Ju beim Besuch einer Stahlfabrik in China. (Bild: Reuters)

Der 73-jährige Pak Jong Ju wurde am 1. April 2013 zum Ministerpräsidenten Nordkoreas ernannt und gilt nach Kim Jong Un als mächtigster Politiker des kommunistischen Landes. Pak füllte das Amt des Ministerpräsidenten bereits von 2003 bis 2007 aus. Er gilt als Reformer, der die stalinistische Wirtschaftsordnung Nordkoreas modernisieren könnte.

Der große Bruder: Xi Jinping
Chinas Staatspräsident Xi Jinping zu Besuch in Moskau. (Bild: dpa)

Als letzter Verbündeter Nordkoreas ist Chinas Präsident Xi Jinping der einzige ausländische Staatschef, der auf das Kim-Regime direkt Einfluss nehmen kann. Bisher äußerte sich der 59-Jährige stets zurückhaltend zur aktuellen Krise. Nachdem Pjöngjang Anfang April auch gegenüber chinesischen Diplomaten Drohungen äußerte, kritisierte Xi das Nachbarland erstmals deutlich. "Niemandem darf erlaubt werden, die Welt für selbstsüchtige Zwecke ins Chaos zu stürzen", sagte Xi.

Die Gegenspielerin: Park Geun Hye
Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye salutiert bei ihrer Amtseinführung im Februar 2013. (Bild: dpa)

Die 61-jährige Park Geun Hye steht seit Februar 2013 als erste Frau in der Geschichte an der Spitze Südkoreas. Die konservative Politikerin kennt das "Blaue Haus" des Präsidenten bereits von innen: Ihr Vater Park Chung Hee herrschte von 1961 bis zu seiner Ermordung 1979 als Militärdiktator über das Land. Zu ihrem Amtsantritt setzte sie sich für eine Annäherung an Nordkorea ein und brachte sogar ein Gipfeltreffen mit Machthaber Kim Jong Un ins Gespräch. Nach den Kriegsdrohungen des Nordens wies sie jedoch die Armee an, auf jeden Angriff hart zu reagieren.

Der "Erzfeind": Barack Obama
US-Präsident Barack Obama salutiert beim Verlassen seines Diensthubschraubers "Marine One". (Bild: Reuters)

Seit der Ausrufung des Waffenstillstands auf der koreanischen Halbinsel im Jahr 1953 treten die USA als Schutzmacht Südkoreas auf. US-Präsident Barack Obama reagierte auf die jüngsten Provokationen Nordkoreas zuerst mit einer Demonstration militärischer Stärke: Er schickte zusätzliche Truppen, Tarnkappenbomber und Kriegsschiffe in die Region. Da dies keine Wirkung auf das Verhalten Pjöngjangs zeigte, agiert Obama seit Anfang April zurückhaltender. Ein ursprünglich geplanter Raketentest wurde kurzfristig abgesagt, um Nordkorea nicht zu weiteren Aggressionen zu verleiten.

Der besorgte Nachbar: Wladimir Putin
Der russische Präsident Wladimir Putin spricht beim Gipfel der BRIC-Staaten im März 2013. (Bild: Reuters)

Russland war für Nordkorea in der Vergangenheit vor allem als Handelspartner und Waffenlieferant wichtig. Die nordkoreanische Armee verfügt über zahlreiche, aber größtenteils veraltete, russische Waffensysteme. In den vergangenen Jahren unterstützte Russland jedoch die Sanktionen gegen das Land. Der russische Präsident Wladimir Putin zeigte sich angesichts der jüngsten Provokationen aus Pjöngjang besorgt und warnte vor einem Atomkrieg. "Dann könnte Tschernobyl wie ein Kindermärchen erscheinen", sagte er bei einem Besuch in Deutschland.

Der Hardliner aus Tokio: Shinzo Abe
Japans Premierminister Shinzo Abe hält eine Pressekonferenz in Tokio. (Bild: dpa)

Kein anderes Land außer Südkorea fühlt sich durch Nordkoreas Raketen- und Atomprogramme so bedroht wie die frühere Kolonialmacht Japan. 1998 schockierte Pjöngjang Tokio mit dem Test einer ballistischen Rakete - Teile davon flogen über Japan hinweg. Das aktuelle Säbelrasseln Pjöngjangs spielt dem konservativen Regierungschef Shinzo Abe in die Hände. Der 58-Jährige sieht die Bedrohung als willkommenen Anlass, seinen Plan für eine Änderung der pazifistischen Verfassung Japans und der Stärkung des Militärs voranzutreiben.

Sport Weltrangliste: DFB-Team geht als Branchenführer in die WM

27.03.2015 Die deutsche Nationalmannschaft hat ihre Führung in der FIFA-Weltrangliste erfolgreich verteidigt und startet in rund zehn Wochen als Branchenführer in die WM in Kanada (6. Juni bis 5. Juli)....

 
 

Technik Japan schickt Spionage-Satelliten ins All

26.03.2015 Japan hat einen Informationssatelliten in die Umlaufbahn gebracht. Die Trägerrakete vom Typ H-2A hob vom Weltraumbahnhof Tanegashima in der südjapanischen Provinz Kagoshima ab, wie die...

 
 

Politik Maaßen fordert internationale Regeln für Cyberwar

23.03.2015 Internationale Konflikte werden längst nicht mehr nur mit Panzern, Flugzeugen oder Schiffen ausgetragen, sondern auch übers Internet. Deutschlands oberster Verfassungsschützer fordert klare Regeln.

 
 

Verfassungsschutzchef Regeln für den Cyberwar müssen her

23.03.2015 Internationale Konflikte werden längst nicht mehr nur mit Panzern, Flugzeugen oder Schiffen ausgetragen, sondern auch übers Internet. Deutschlands oberster Verfassungsschützer fordert klare Regeln.

 
 

Satellitenfotos sollen Anlage zeigen Bastelt Assad an einer Atombombe?

19.03.2015 Neue Satellitenfotos sollen angeblich darauf hindeuten, dass das Assad-Regime in Syrien ein geheimes Atomprogramm betreibt. Rüstungsexperte Hans Rühle erklärt, was an den Spekulationen dran ist.

 
 

Putins 9.-Mai-Feier Statt Merkel kommt Kim Jong-un

17.03.2015 Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un absolvierte in seiner gut dreijährigen Amtszeit noch keinen offiziellen Auslandsbesuch. Das könnte sich im Mai ändern.

 
 

Shampoo vs. "Haarwasserseife" Wenn der Nord- den Südkoreaner nicht mehr versteht

17.03.2015 70 Jahre Teilung eines Landes hinterlassen nicht nur im Politischen ihren Spuren. Im Fall Korea sprechen Nord- und Südkoreaner zunehmend eine andere Sprache. Kurioses hört man auf beiden Seiten.

 
 

Nordkorea will "gnadenlos" reagieren Pjöngjang droht mit Atomschlag

16.03.2015 Nordkorea beklagt die alljährlichen Seemanöver von Südkorea und seinem Verbündeten USA. Doch dieses Mal ist die Kritik besonders harsch - vor allem wegen des Einsatzes eines bestimmten Schiffstyps.

 
 
Aus Nordkorea dringen keine unerlaubten Bilder heraus. Es wird nur gezeigt, was auch geprüft ist. Hier übt ein nordkoreanisches Mädchen Klavier, aufgenommen von den AP-Fotografen Jean H. Lee und David Guttenfelder.
Nordkorea
Alltag in der Militärdiktatur
Nachdem die nun da sind kann es endlich losgehen.
Die Lifte sind da
Kim Jong Un eröffnet Skigebiet
Bei den Damen sehr beliebt: Auf einer Inspektion der nationalen Luftarmee vergab der “Oberste Führer“ Nordkoreas eine Auszeichnung. Dafür war Kim Jong Un von dankbaren Köchinnen der Einheit umringt.
Freuden eines Staatsoberhaupts
Frauen lieben Kim Jong Un
Am 31. März war dieses unbemannte Flugobjekt auf südkoreanischem Terrain abgestürzt. Auch bei diesem anders geformten, ...
Südkorea veröffentlicht Bilder
Kim Jong Uns babyblaue Drohnen
... die Kim erstmals wieder bei einem öffentlichen Auftritt zeigen. 40 Tage lang hatte sich der Herrscher rar gemacht. Wie die amtliche Nachrichtenagentur KCNA nun berichtete, kehrte Kim nun zurück, ...
Kim Jong-Un ist wieder da
Mit breitem Grinsen und Krücke
Medienwirksam posiert Kim Jong-un dann noch mit den blumenbestückten Pilotinnen.
Nordkoreas Diktator
Kim Jong-un und die tollkühnen Fliegerinnen
Dieses Satellitenbild vom 26. Mai 2013 zeigt den Eingangsbereich des Lagers 16 in Kwansilo. Zwei weitere Wohneinheiten mit zehn Häusern von je 4 mal 3,5 Metern wurden hochgezogen. Amnesty International wertet das als Beweis, dass sich das Arbeitslager weiter vergrößert.
Amnesty International deckt auf
Die geheimen Arbeitslager von Nordkorea
Gefangene müssen laut seinen Schilderungen teilweise stundenlang auf einem Bein stehen oder Gegenstände in die Höhe halten.
Gefangene in Nordkorea
Zeichnungen aus dem Folterkeller
In der Dokumentation "Der große Genosse" für den nordkoreanischen Staatssender KTCV setzte das Regime nach der Absetzung Jangs die Schere an.
Fotoretusche in Nordkorea
Onkel Jang Song - wer?
image
Lieblingsschurke Hollywoods
Auch in diesen Filmen ist Nordkorea der Bösewicht
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten.
Militärparaden und Personenkult
Kleine Geschichte Nordkoreas
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten. (AP)
Wie der Vater so der Sohn
Nordkorea trauert um seine Kims
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten!
Kim Jong Il
Der bizarre Diktator ist tot
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten.
Wie der Papa
Auch Un betrachtet Dinge
Bitte klicken Sie auf das Bild um die Galerie zu starten. (dpa)
101 Jahre Kim Il Sung
Geburtstagfeier auf nordkoreanisch
Nordkorea hat eine neue "First Lady". Bereits vor geraumer Zeit zeigte sich Machthaber Kim Jong Un ...
Nordkoreas First Lady
Kim Junior ist verheiratet
Es ist ein Bauwerk der Superlative und ein Mahnmal gegen den in Diktaturen verbreiteten Gigantismus. Das ... (AFP)
Ryugyong Hotel
Der Koloss von Pjöngjang
Das Atomprogramm Nordkoreas verunsichert die Welt - und das bereits seit mehreren Jahrzehnten. (Bild: AFP)
Nukleare Bedrohung
Nordkoreas Streben nach der Bombe
Nordkorea sendet erneute eine heftige Provokation an sein südliches Nachbarland. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete stolz ... (Bild: AFP)
Riesige Truppenübung
Nordkorea probt "echten Krieg"
Seit der Gründung Nord- und Südkoreas gab es immer wieder Spannungen zwischen beiden Staaten. Mit einem "Meer aus Feuer" wollte die kommunistische Führung in Pjöngjang das benachbarte Südkorea mehrfach überziehen. (AFP)
Verbale Kriegsführung
Nordkorea droht seit 65 Jahren
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten.
Militärparaden und Personenkult
Kleine Geschichte Nordkoreas
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten. (AP)
Wie der Vater so der Sohn
Nordkorea trauert um seine Kims
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten!
Kim Jong Il
Der bizarre Diktator ist tot
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten.
Wie der Papa
Auch Un betrachtet Dinge
Bitte klicken Sie auf das Bild um die Galerie zu starten. (dpa)
101 Jahre Kim Il Sung
Geburtstagfeier auf nordkoreanisch
Nordkorea hat eine neue "First Lady". Bereits vor geraumer Zeit zeigte sich Machthaber Kim Jong Un ...
Nordkoreas First Lady
Kim Junior ist verheiratet
Es ist ein Bauwerk der Superlative und ein Mahnmal gegen den in Diktaturen verbreiteten Gigantismus. Das ... (AFP)
Ryugyong Hotel
Der Koloss von Pjöngjang
Das Atomprogramm Nordkoreas verunsichert die Welt - und das bereits seit mehreren Jahrzehnten. (Bild: AFP)
Nukleare Bedrohung
Nordkoreas Streben nach der Bombe
Nordkorea sendet erneute eine heftige Provokation an sein südliches Nachbarland. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete stolz ... (Bild: AFP)
Riesige Truppenübung
Nordkorea probt "echten Krieg"
Seit der Gründung Nord- und Südkoreas gab es immer wieder Spannungen zwischen beiden Staaten. Mit einem "Meer aus Feuer" wollte die kommunistische Führung in Pjöngjang das benachbarte Südkorea mehrfach überziehen. (AFP)
Verbale Kriegsführung
Nordkorea droht seit 65 Jahren

Nordkoreas mysteriöses "Büro 39" Drogen und Falschgeld für den "obersten Führer"

16.03.2015 Über kreative und oft illegale Wege scheffelt eine nordkoreanische Geheimbehörde massenhaft Devisen. Staatschef Kim Jong Un ist darauf angewiesen, denn seine Macht ist teuer erkauft.

 
 

Machtdemonstration in Nordkorea Sieben Raketen von Kim Jong-Un

13.03.2015 Nordkoreas Machthaber demonstriert wieder einmal Stärke: Sinnbildlich für seinen Ärger über das gemeinsame Manöver der südkoreanischen Armee und der US-Streitkräfte ließ er Raketen steigen.

 
 

Central Intelligence Agency Geheimdienst soll sich besser gegen Cyber-Bedrohungen aufstellen

07.03.2015 Die wachsenden Bedrohungen aus dem Internet wird übermächtig. Die CIA plant nun einen umfassenden Umbau ihrer Arbeitsstrukturen.

 
 

Geheimdienst wird umgebaut CIA wappnet sich gegen Cyber-Gefahren

07.03.2015 Cybersicherheit ist der US-Regierung mindestens so wichtig wie Terrorabwehr. Mit einem neuen Direktorat und zehn neuen Einsatzzentren startet die CIA eine Großoffensive gegen Eindringlinge.