Informiert bleiben
 
Kaltblütig ermordet - Die Opfer der NSU
Enver Simsek

9. September 2000, Nürnberg: Der türkische Blumenhändler Enver Simsek (38) wird beim Arbeiten erschossen.

Abdurrahim Özüdogru

13. Juni 2001, Nürnberg: Mundlos und Böhnhardt erschießen den Türken Abdurrahim Özüdogru (49) in seiner Änderungsschneiderei.

Süleyman Tasköprü

27. Juni 2001, Hamburg: Der türkische Händler Süleyman Tasköprü (31) stirbt durch mehrere Kopfschüsse in seinem Lebensmittelladen.

Habil Kilic

29. August 2001, München: Mundlos und Böhnhardt erschießen den türkischen Gemüsehändler Habil Kilic (38) in seinem Geschäft.

Yunus Turgut

25. Februar 2004, Rostock: Die Rechtsterroristen töten den türkischen Imbissverkäufer Yunus Turgut (25) in einem Döner-Grill.

Ismail Yasar

 9. Juni 2005, Nürnberg: Ismail Yasar (50) wird in seinem Döner-Imbiss getötet.

Theodoros Boulgarides

15. Juni 2005, München: Der Grieche Theodoros Boulgarides (41) stirbt durch drei Kopfschüsse in seinem Schlüsseldienst-Laden.

Mehmet Kubasik

4. April 2006, Dortmund: Mundlos und Böhnhardt töten den türkischstämmigen Kioskbetreiber Mehmet Kubasik (39).

Halit Yozgat

6. April 2006, Kassel: Halit Yozgat (21) stirbt durch tödliche Schüsse in seinem Internet-Café.

Michèle Kiesewetter

25. April 2007, Heilbronn: Die Polizistin Michèle Kiesewetter (22) wird erschossen, ihr Kollege (24) überlebt schwer verletzt.

Die NSU-Helfer - Neben Zschäpe auf der Anklagebank
Ralf Wohlleben

Der Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben sitzt seit dem 29.  November 2011 in Untersuchungshaft - fast genauso lange wie Beate Zschäpe. Wohlleben, der bei mehreren Wahlen für die NPD kandidierte und es bis zu deren stellvertretenden Landesvorsitzenden von Thüringen brachte, soll dem Terrortrio 1998 beim Untertauchen finanziell geholfen und ihnen auch später Geld zukommen lassen haben.

Ende 1999 oder Anfang 2000 soll Wohlleben dem NSU mit Hilfe des  mitangeklagten Carsten S. eine Pistole vom Typ Ceska 83 und  Munition verschafft haben - die Tatwaffe für die Morde an neun  Kleinunternehmern mit Migrationshintergrund. Nach Auffassung der  Bundesanwaltschaft nahm der am 27. Februar 1975 geborene Wohlleben auf Grund seiner eigenen Gesinnung billigend in Kauf, dass die Waffe für rechtsextremistische Morde verwendet werden konnte. Er wurde deshalb wegen Beihilfe zum Mord in neun Fällen angeklagt.

Wohlleben, der als Fachinformatiker arbeitete, ist inzwischen zwar nicht mehr NPD-Mitglied. In der rechten Szene hat der 38-Jährige aber bis heute Unterstützer. So veröffentlichten Neonazi-Bands eine Unterstützer-CD, Rechtsextreme sammelten Geld  für seine Verteidigung.

Carsten S.

Der 33-Jährige soll zusammen mit Wohlleben die Tatwaffe zu den Morden an neun Kleinunternehmern beschafft haben und damit ebenfalls der Beihilfe zum Mord in neun Fällen schuldig sein. Nachdem S. umfassend ausgepackt hatte, ließ ihn die Bundesanwaltschaft im Mai vergangenen Jahres nach viermonatiger Untersuchungshaft wieder frei. S. sagte sich nach Auffassung der Ermittler glaubhaft vom Rechtsextremismus los. Außerdem war er zur Tatzeit erst 19 Jahre alt, ihm könnte nach dem milderen Jugendstrafrecht der Prozess gemacht werden.

Holger G.

Der am 14. Mai 1974 in Jena geborene G. war der erste mutmaßliche NSU-Helfer, den die Polizei festnahm. G. soll seit dem Ende der 90er Jahre Kontakt mit dem aus Thüringen stammenden Trio gehabt haben. Den Dreien soll er seinen Führerschein, eine Krankenversichertenkarte und noch im Jahr 2011 einen Reisepass überlassen haben. So soll er ihnen ermöglicht haben, weiterhin verborgen zu agieren und rechtsextreme Gewalttaten zu verüben.

Mit den Ausweispapieren von G. sollen Wohnmobile für die Gruppe  angemietet worden sein, darunter das Fahrzeug, das bei dem Mord an  dem zehnten NSU-Opfer, der Polizistin Michèle K., in Heilbronn benutzt wurde. Er soll auch versucht haben, eine Flucht des Trios ins Ausland zu organisieren, und ihnen zudem eine Waffe, die allerdings nicht zum Einsatz kam, beschafft haben.

G. sagte gegenüber den Ermittlern umfassend aus. Im Mai 2012 hob  der Bundesgerichtshof den gegen ihn bestehenden Haftbefehl auf, weil er vor allem für den von der Bundesanwaltschaft erhobenen Vorwurf der Beihilfe zum Mord keine hinreichenden Anhaltspunkte sah. G. wird nun Unterstützung der terroristischen Vereinigung NSU  in drei Fällen vorgeworfen.

Andre E.

Dem aus Sachsen stammenden, 1980 geborenen E. wirft die Bundesanwaltschaft Beihilfe zum Sprengstoffanschlag des NSU in der Kölner Altstadt und in diesem Zusammenhang Beihilfe zum versuchten Mord sowie Beihilfe zum Raub und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vor. E. soll eine enge Bindung zu dem Trio unterhalten haben. Im Jahr 2006 gab er Zschäpe als seine  Ehefrau aus. Er soll den Wohnort der Drei verschleiert haben und ihnen seit dem Jahr 2009 Bahncards beschafft haben. Diese waren auf ihn und seine Frau ausgestellt, jedoch mit den Fotos von Zschäpe und Uwe Böhnhardt versehen.

Neuer BKA-Präsident Weitere Lehren aus NSU-Morden ziehen

25.05.2015 Als die Rechtsterroristen des NSU mordeten, tappten die Sicherheitsbehörden im Dunkeln. Auch das BKA löste den Fall nicht. So blind soll das Amt nicht noch einmal dastehen, sagt der neue Chef.

 
 

Politik Amnesty fordert von Bundesregierung Konzept gegen Rassismus

23.05.2015 Ausgerechnet in Dresden hält Amnesty sein Jahrestreffen ab. Rassismus sei nicht allein bei Rechtsextremisten zu finden, lautet eine Botschaft in der Hauptstadt der Pegida-Kundgebungen. Rassismus...

 
 

NSU-Prozess Verfassungsschützer sagen zum Kassel-Mord aus

21.05.2015 Vier Verfassungsschützer müssen infolge einer "Welt am Sonntag"-Enthüllung im Münchner NSU-Prozess aussagen. Es geht um den Kasseler Mord und die dubiose Rolle eines ihrer Kollegen.

 
 

ARD-Dreiteiler über Terrorzelle NSU Anna Maria Mühe spielt Rechtsextremistin Zschäpe

21.05.2015 Regisseur Christian Schwochow hat lange gesucht, bis er die ideale Besetzung gefunden hat: In seinem Dreiteiler über die NSU spielt Anna Maria Mühe die Rechtsextremistin Beate Zschäpe.

 
 

NSU-Prozess Aussagen des inhaftierten Neonazis waren frei erfunden

19.05.2015 Der Kasseler Neonazi Bernd T. zeigte sich bei seinem ersten Zeugenauftritt im NSU-Prozess martialisch. Nun allerdings gestand er: All sein angebliches Wissen sei frei erfunden.

 
 

Panorama Inhaftierter Neonazi soll im NSU-Prozess als Zeuge aussagen

19.05.2015 Im NSU-Prozess will das Münchner Oberlandesgericht heute die Vernehmung des inhaftierten Kasseler Neonazis Bernd T. fortsetzen. Nach dem Auffliegen der rechten Terrorzelle hatte er bei der...

 
 

Inhaftierter Neonazi soll im NSU-Prozess aussagen Das bringt der Dienstag

18.05.2015 Merkel und Hollande wollen Klimaschutz vorantreiben +++ Lokführer legen die Arbeit nieder +++ Neue Zahlen über Gewalt gegen Kinder +++ EU-Kommission will europäische Gesetzgebung vereinfachen

 
 

NSA-BND-Spähaffäre Gabriel rückt die Kanzlerin ins Fadenkreuz

17.05.2015 In der NSA-BND-Affäre erhöht SPD-Chef Sigmar Gabriel den Druck auf Angela Merkel. Die Kanzlerin gerät politisch in die Defensive. Doch sie hat einen Plan, Gabriel ins Leere laufen zu lassen.

 
 

Forderung von UN-Ausschuss Deutschland soll Kampf gegen Rassismus verstärken

15.05.2015 Pegida-Demos, fremdenfeindliche Parolen, Anschläge auf Asylbewerber. UN-Experten sind besorgt über Deutschland. Sie fordern mehr staatlichen Einsatz gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit.

 
 

NSU-Prozess Polizisten nahm Mordbemerkung nicht ernst

11.05.2015 Der Verfassungsschutz hätte möglicherweise von dem Mordplan des NSU in Kassel wissen können. Ein abgehörtes Telefonat habe sie nicht ernst genug genommen, gab nun eine Polizistin zu.

 
 

Das bringt der Montag Uno befasst sich mit Flüchtlingsdrama

10.05.2015 Bundesparteien analysieren Bremer Bürgerschaftswahl +++ Israels Präsident Rivlin beginnt Staatsbesuch in Berlin +++ Von der Leyen besucht Israel +++ Eurogruppe berät über Griechenland-Paket

 
 

BND-Affäre Bouffier warnt SPD vor Koalitionsbruch

09.05.2015 Das Klima in der großen Koaltion wird rauer. Kanzlerin Angela Merkel schweigt dazu. CDU-Vize Volker Bouffier nicht. Er übt scharfe Kritik am Vorgehen von SPD-Chef Sigmar Gabriel in der BND-Affäre.