Informiert bleiben
 
Kaltblütig ermordet - Die Opfer der NSU
Enver Simsek

9. September 2000, Nürnberg: Der türkische Blumenhändler Enver Simsek (38) wird beim Arbeiten erschossen.

Abdurrahim Özüdogru

13. Juni 2001, Nürnberg: Mundlos und Böhnhardt erschießen den Türken Abdurrahim Özüdogru (49) in seiner Änderungsschneiderei.

Süleyman Tasköprü

27. Juni 2001, Hamburg: Der türkische Händler Süleyman Tasköprü (31) stirbt durch mehrere Kopfschüsse in seinem Lebensmittelladen.

Habil Kilic

29. August 2001, München: Mundlos und Böhnhardt erschießen den türkischen Gemüsehändler Habil Kilic (38) in seinem Geschäft.

Yunus Turgut

25. Februar 2004, Rostock: Die Rechtsterroristen töten den türkischen Imbissverkäufer Yunus Turgut (25) in einem Döner-Grill.

Ismail Yasar

 9. Juni 2005, Nürnberg: Ismail Yasar (50) wird in seinem Döner-Imbiss getötet.

Theodoros Boulgarides

15. Juni 2005, München: Der Grieche Theodoros Boulgarides (41) stirbt durch drei Kopfschüsse in seinem Schlüsseldienst-Laden.

Mehmet Kubasik

4. April 2006, Dortmund: Mundlos und Böhnhardt töten den türkischstämmigen Kioskbetreiber Mehmet Kubasik (39).

Halit Yozgat

6. April 2006, Kassel: Halit Yozgat (21) stirbt durch tödliche Schüsse in seinem Internet-Café.

Michèle Kiesewetter

25. April 2007, Heilbronn: Die Polizistin Michèle Kiesewetter (22) wird erschossen, ihr Kollege (24) überlebt schwer verletzt.

Die NSU-Helfer - Neben Zschäpe auf der Anklagebank
Ralf Wohlleben

Der Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben sitzt seit dem 29.  November 2011 in Untersuchungshaft - fast genauso lange wie Beate Zschäpe. Wohlleben, der bei mehreren Wahlen für die NPD kandidierte und es bis zu deren stellvertretenden Landesvorsitzenden von Thüringen brachte, soll dem Terrortrio 1998 beim Untertauchen finanziell geholfen und ihnen auch später Geld zukommen lassen haben.

Ende 1999 oder Anfang 2000 soll Wohlleben dem NSU mit Hilfe des  mitangeklagten Carsten S. eine Pistole vom Typ Ceska 83 und  Munition verschafft haben - die Tatwaffe für die Morde an neun  Kleinunternehmern mit Migrationshintergrund. Nach Auffassung der  Bundesanwaltschaft nahm der am 27. Februar 1975 geborene Wohlleben auf Grund seiner eigenen Gesinnung billigend in Kauf, dass die Waffe für rechtsextremistische Morde verwendet werden konnte. Er wurde deshalb wegen Beihilfe zum Mord in neun Fällen angeklagt.

Wohlleben, der als Fachinformatiker arbeitete, ist inzwischen zwar nicht mehr NPD-Mitglied. In der rechten Szene hat der 38-Jährige aber bis heute Unterstützer. So veröffentlichten Neonazi-Bands eine Unterstützer-CD, Rechtsextreme sammelten Geld  für seine Verteidigung.

Carsten S.

Der 33-Jährige soll zusammen mit Wohlleben die Tatwaffe zu den Morden an neun Kleinunternehmern beschafft haben und damit ebenfalls der Beihilfe zum Mord in neun Fällen schuldig sein. Nachdem S. umfassend ausgepackt hatte, ließ ihn die Bundesanwaltschaft im Mai vergangenen Jahres nach viermonatiger Untersuchungshaft wieder frei. S. sagte sich nach Auffassung der Ermittler glaubhaft vom Rechtsextremismus los. Außerdem war er zur Tatzeit erst 19 Jahre alt, ihm könnte nach dem milderen Jugendstrafrecht der Prozess gemacht werden.

Holger G.

Der am 14. Mai 1974 in Jena geborene G. war der erste mutmaßliche NSU-Helfer, den die Polizei festnahm. G. soll seit dem Ende der 90er Jahre Kontakt mit dem aus Thüringen stammenden Trio gehabt haben. Den Dreien soll er seinen Führerschein, eine Krankenversichertenkarte und noch im Jahr 2011 einen Reisepass überlassen haben. So soll er ihnen ermöglicht haben, weiterhin verborgen zu agieren und rechtsextreme Gewalttaten zu verüben.

Mit den Ausweispapieren von G. sollen Wohnmobile für die Gruppe  angemietet worden sein, darunter das Fahrzeug, das bei dem Mord an  dem zehnten NSU-Opfer, der Polizistin Michèle K., in Heilbronn benutzt wurde. Er soll auch versucht haben, eine Flucht des Trios ins Ausland zu organisieren, und ihnen zudem eine Waffe, die allerdings nicht zum Einsatz kam, beschafft haben.

G. sagte gegenüber den Ermittlern umfassend aus. Im Mai 2012 hob  der Bundesgerichtshof den gegen ihn bestehenden Haftbefehl auf, weil er vor allem für den von der Bundesanwaltschaft erhobenen Vorwurf der Beihilfe zum Mord keine hinreichenden Anhaltspunkte sah. G. wird nun Unterstützung der terroristischen Vereinigung NSU  in drei Fällen vorgeworfen.

Andre E.

Dem aus Sachsen stammenden, 1980 geborenen E. wirft die Bundesanwaltschaft Beihilfe zum Sprengstoffanschlag des NSU in der Kölner Altstadt und in diesem Zusammenhang Beihilfe zum versuchten Mord sowie Beihilfe zum Raub und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vor. E. soll eine enge Bindung zu dem Trio unterhalten haben. Im Jahr 2006 gab er Zschäpe als seine  Ehefrau aus. Er soll den Wohnort der Drei verschleiert haben und ihnen seit dem Jahr 2009 Bahncards beschafft haben. Diese waren auf ihn und seine Frau ausgestellt, jedoch mit den Fotos von Zschäpe und Uwe Böhnhardt versehen.

Ladenbesitzer in Erklärungsnot Willkommen bei Isis!

30.10.2014 Bei den Begriffen Isis und NSU zucken viel zusammen. Doch es gibt Unternehmen, die eben so heißen. Die Besitzer halten an den umstrittenen Namen fest. Das sorgt für zahlreiche Probleme.

 
 

NSU-Prozess Der Anwalt und der Widerspruch

23.10.2014 Der frühere Anwalt der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat im NSU-Prozess ausgesagt. Ein juristischer Kniff, der allerdings Zweifel an der Wahrheit offenbarte.

 
 

NSU-Mord an Michèle Kiesewetter Beate Zschäpe und die "Spätzle-Connection"

21.10.2014 Beim NSU-Prozess rückt der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter in den Fokus. Eine Zeugin berichtet von Reisen der Terrorzelle nach Schwaben. Vor allem Beate Zschäpe sei oft dort gewesen. 

 
 

Der Alltag eines Profilers Im Kopf des Mörders

21.10.2014 Wenn die Polizei nicht mehr weiter weiß, wird er gerufen: Profiler Alexander Horn denkt sich in die Welt von Mördern und Sexualstraftätern hinein. Auch dem NSU-Trio war er dicht auf den Fersen.

 
 

Das bringt der Dienstag Lufthansa-Piloten weiten Streiks aus

20.10.2014 Verfassungsgericht entscheidet über geheime Rüstungsdeals +++ US-Außenminister Kerry kommt nach Berlin +++ Oscar Pistorius bekommt Strafe +++ Ukraine und Russland führen Gasgespräche

 
 

NSU-Prozess Hitziges Wortgefecht um schweigsamen Zeugen

16.10.2014 Der Zeuge soll die rechtsextremen NSU-Terroristen unterstützt haben, doch beim Prozess gibt er wenig preis. Das Schweigen des Mannes führt zu einem heftigen Schlagabtausch zwischen den Juristen.

 
 

Das bringt der Donnerstag Lokführerstreik sorgt weiter für Chaos

15.10.2014 Putin kommt zu Asem-Gipfel +++ Neue iPads von Apple erwartet +++Bundeswehr stellt Isolationsbehälter für Ebola-Patienten vor +++ Streik bei Germanwings - 100 Flüge gestrichen

 
 

Das bringt der Mittwoch Lokführer lassen wieder die Züge stehen

14.10.2014 Zwischenbericht zu Rüstungsexporten und Kampf gegen IS-Terror +++ Schätzerkreis berät über Krankenkassenbeiträge +++ Anführer von "Blood & Honour" soll im NSU-Prozess aussagen

 
 

150 Tage NSU-Prozess Noch viele Fragen offen

14.10.2014 Der NSU-Prozess gehört zu den längsten und aufwendigsten Verfahren der deutschen Rechtsgeschichte. Am Mittwoch findet der 150. Verhandlungstag statt. Ein Ende ist noch längst nicht in Sicht. 

 
 

Das bringt der Dienstag Porsche-Prozess verspricht Spannung

13.10.2014 NSU-Prozess befasst sich mit Unterstützer-Wohnungen +++ Gabriel stellt neue Wachstumsprognose vor +++ Weltmeister will gegen Irland zurück in die Erfolgsspur

 
 

Das bringt der Donnerstag NATO-Generalsekretär besucht die Türkei

08.10.2014 EU berät über Verteilung von Flüchtlingen +++ Literaturnobelpreisträger wird in Stockholm verkündet +++ Nato-Generalsekretär zu Gesprächen über IS-Terror in Ankara

 
 

Ursula von der Leyen erläutert ihre Rüstungspläne Das bringt der Mittwoch

07.10.2014 Lokführer streiken +++ EU will Beschäftigung in Krisenstaaten ankurbeln +++ Neuer Glücksatlas wird vorgestellt +++ Nobelpreisträger in Chemie wird bekannt gegeben +++