Informiert bleiben
 
Kaltblütig ermordet - Die Opfer der NSU
Enver Simsek

9. September 2000, Nürnberg: Der türkische Blumenhändler Enver Simsek (38) wird beim Arbeiten erschossen.

Abdurrahim Özüdogru

13. Juni 2001, Nürnberg: Mundlos und Böhnhardt erschießen den Türken Abdurrahim Özüdogru (49) in seiner Änderungsschneiderei.

Süleyman Tasköprü

27. Juni 2001, Hamburg: Der türkische Händler Süleyman Tasköprü (31) stirbt durch mehrere Kopfschüsse in seinem Lebensmittelladen.

Habil Kilic

29. August 2001, München: Mundlos und Böhnhardt erschießen den türkischen Gemüsehändler Habil Kilic (38) in seinem Geschäft.

Yunus Turgut

25. Februar 2004, Rostock: Die Rechtsterroristen töten den türkischen Imbissverkäufer Yunus Turgut (25) in einem Döner-Grill.

Ismail Yasar

 9. Juni 2005, Nürnberg: Ismail Yasar (50) wird in seinem Döner-Imbiss getötet.

Theodoros Boulgarides

15. Juni 2005, München: Der Grieche Theodoros Boulgarides (41) stirbt durch drei Kopfschüsse in seinem Schlüsseldienst-Laden.

Mehmet Kubasik

4. April 2006, Dortmund: Mundlos und Böhnhardt töten den türkischstämmigen Kioskbetreiber Mehmet Kubasik (39).

Halit Yozgat

6. April 2006, Kassel: Halit Yozgat (21) stirbt durch tödliche Schüsse in seinem Internet-Café.

Michèle Kiesewetter

25. April 2007, Heilbronn: Die Polizistin Michèle Kiesewetter (22) wird erschossen, ihr Kollege (24) überlebt schwer verletzt.

Die NSU-Helfer - Neben Zschäpe auf der Anklagebank
Ralf Wohlleben

Der Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben sitzt seit dem 29.  November 2011 in Untersuchungshaft - fast genauso lange wie Beate Zschäpe. Wohlleben, der bei mehreren Wahlen für die NPD kandidierte und es bis zu deren stellvertretenden Landesvorsitzenden von Thüringen brachte, soll dem Terrortrio 1998 beim Untertauchen finanziell geholfen und ihnen auch später Geld zukommen lassen haben.

Ende 1999 oder Anfang 2000 soll Wohlleben dem NSU mit Hilfe des  mitangeklagten Carsten S. eine Pistole vom Typ Ceska 83 und  Munition verschafft haben - die Tatwaffe für die Morde an neun  Kleinunternehmern mit Migrationshintergrund. Nach Auffassung der  Bundesanwaltschaft nahm der am 27. Februar 1975 geborene Wohlleben auf Grund seiner eigenen Gesinnung billigend in Kauf, dass die Waffe für rechtsextremistische Morde verwendet werden konnte. Er wurde deshalb wegen Beihilfe zum Mord in neun Fällen angeklagt.

Wohlleben, der als Fachinformatiker arbeitete, ist inzwischen zwar nicht mehr NPD-Mitglied. In der rechten Szene hat der 38-Jährige aber bis heute Unterstützer. So veröffentlichten Neonazi-Bands eine Unterstützer-CD, Rechtsextreme sammelten Geld  für seine Verteidigung.

Carsten S.

Der 33-Jährige soll zusammen mit Wohlleben die Tatwaffe zu den Morden an neun Kleinunternehmern beschafft haben und damit ebenfalls der Beihilfe zum Mord in neun Fällen schuldig sein. Nachdem S. umfassend ausgepackt hatte, ließ ihn die Bundesanwaltschaft im Mai vergangenen Jahres nach viermonatiger Untersuchungshaft wieder frei. S. sagte sich nach Auffassung der Ermittler glaubhaft vom Rechtsextremismus los. Außerdem war er zur Tatzeit erst 19 Jahre alt, ihm könnte nach dem milderen Jugendstrafrecht der Prozess gemacht werden.

Holger G.

Der am 14. Mai 1974 in Jena geborene G. war der erste mutmaßliche NSU-Helfer, den die Polizei festnahm. G. soll seit dem Ende der 90er Jahre Kontakt mit dem aus Thüringen stammenden Trio gehabt haben. Den Dreien soll er seinen Führerschein, eine Krankenversichertenkarte und noch im Jahr 2011 einen Reisepass überlassen haben. So soll er ihnen ermöglicht haben, weiterhin verborgen zu agieren und rechtsextreme Gewalttaten zu verüben.

Mit den Ausweispapieren von G. sollen Wohnmobile für die Gruppe  angemietet worden sein, darunter das Fahrzeug, das bei dem Mord an  dem zehnten NSU-Opfer, der Polizistin Michèle K., in Heilbronn benutzt wurde. Er soll auch versucht haben, eine Flucht des Trios ins Ausland zu organisieren, und ihnen zudem eine Waffe, die allerdings nicht zum Einsatz kam, beschafft haben.

G. sagte gegenüber den Ermittlern umfassend aus. Im Mai 2012 hob  der Bundesgerichtshof den gegen ihn bestehenden Haftbefehl auf, weil er vor allem für den von der Bundesanwaltschaft erhobenen Vorwurf der Beihilfe zum Mord keine hinreichenden Anhaltspunkte sah. G. wird nun Unterstützung der terroristischen Vereinigung NSU  in drei Fällen vorgeworfen.

Andre E.

Dem aus Sachsen stammenden, 1980 geborenen E. wirft die Bundesanwaltschaft Beihilfe zum Sprengstoffanschlag des NSU in der Kölner Altstadt und in diesem Zusammenhang Beihilfe zum versuchten Mord sowie Beihilfe zum Raub und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vor. E. soll eine enge Bindung zu dem Trio unterhalten haben. Im Jahr 2006 gab er Zschäpe als seine  Ehefrau aus. Er soll den Wohnort der Drei verschleiert haben und ihnen seit dem Jahr 2009 Bahncards beschafft haben. Diese waren auf ihn und seine Frau ausgestellt, jedoch mit den Fotos von Zschäpe und Uwe Böhnhardt versehen.

Trotz Befangenheitsantrag NSU-Prozess um Beate Zschäpe geht weiter

29.07.2014 Beate Zschäpe hat erneut die Ablehnung ihrer Richter im NSU-Prozess beantragt. Bundesanwälte und Nebenkläger reagierten scharf und äußerten den Verdacht, sie wolle das Verfahren nur verschleppen.

 
 

Zeuge macht blau, Akten vergessen Der wohl skurrilste NSU-Prozesstag

23.07.2014 Der Münchner NSU-Prozess ging mit einer weiteren Zeugenbefragung weiter. Eigentlich hätte noch ein zweiter Mann aussagen sollen, doch der setzte sich lieber in eine Kneipe.

 
 

"Habe etwas trinken müssen" NSU-Zeuge geht lieber in die Kneipe

23.07.2014 Ein Zeuge sollte im NSU-Prozess Aufschluss über die Jugend des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt geben. In den Zug nach München stieg der Mann zwar, vor Gericht kam er aber nicht an.

 
 

NSU-Prozess geht weiter Dieser Tag setzt Zschäpe zu

22.07.2014 Es war kein guter Tag für Beate Zschäpe. Die mutmaßliche NSU-Terroristin muss sich weiter von ihren Anwälten vertreten lassen. Zudem belastet sie eine Zeugenaussage schwer.

 
 

NSU-Prozess Beate Zschäpe muss Anwälte behalten

22.07.2014 Beate Zschäpe muss ihre drei bisherigen Anwälte behalten. Das Münchner Oberlandesgericht lehnte ihren Wunsch nach neuen Verteidigern ab. Ihre Begründung sei nicht stichhaltig genug gewesen.

 
 

NSU-Prozess Beate Zschäpe muss ihre Verteidiger behalten

21.07.2014 Beate Zschäpe muss im NSU-Prozess weiter mit ihren bisherigen Pflichtverteidigern auskommen. Der Antrag auf Entpflichtung der Anwälte wurde laut einem Bericht zurückgewiesen.

 
 
 

NSU-Prozess Gericht prüft Zschäpes Wechselwunsch

21.07.2014 Warum hat die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe ihren Anwälten das Vertrauen entzogen? Das Oberlandesgericht München berät heute über die schriftliche Erklärung der Angeklagten.

 
 

Das bringt der Montag Niederländer reisen zum Unglücksort von Flug MH17

20.07.2014 Netanjahu will Bodenoffensive ausweiten +++ Gericht prüft Zschäpes Wunsch nach neuen Anwälten +++ Koalition nennt Details zu Bafög-Reform ab 2016 +++ Frauenkonferenz DLD Women beginnt

 
 

Wende im NSU-Prozess? Zschäpe schon länger unzufrieden mit Anwälten

19.07.2014 Wie ein Paukenschlag kam der Entschluss von Beate Zschäpe: Ihren drei Verteidigern entzog die Angeklagte im NSU-Prozess das Vertrauen. Die Entscheidung scheint eine längere Vorgeschichte zu haben.

 
 

NSU-Prozess Zschäpe begründet Zerwürfnis mit Anwälten

19.07.2014 Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat den Wunsch nach einem Wechsel ihrer Anwälte begründet. Nun muss das Oberlandesgericht in München entscheiden, wie es weitergeht.

 
 

Verteidigerkrise im NSU-Prozess Wie geht es jetzt weiter?

17.07.2014 Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, will überraschend ihre Anwälte auswechseln. Im schlimmsten Fall könnte der Prozess platzen und müsste von vorn begonnen werden.