Informiert bleiben
 
Die Krise in Ägypten
Wie kam es zur Krise in Ägypten?

Mursis jahrzehntelang unterdrückte und verbotene Muslimbruderschaft wurde durch die Erfolge bei den ersten freien Wahlen nach dem Sturz Husni Mubaraks unerwartet an die Macht gespült. Doch gleichzeitig fühlten sich Säkulare und Liberale bei der Gestaltung der Zukunft des Landes übergangen. Sie warfen der Muslimbruderschaft eine Monopolisierung der Macht und eine mangelnde Umsetzung der so wichtigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformen vor.    Mursi und seine Anhänger beschuldigten ihre Gegner wiederum, ihre Regierungsarbeit durch ständige Proteste zu untergraben. Anklagen gegen Aktivisten, Journalisten und andere bekannte Persönlichkeiten wegen Beleidigungen gegen Mursi - oder auch gegen den Islam - sorgten dafür, dass sich die Gräben zwischen dem islamitischen und dem säkularen Lager weiter vertieften.    Schließlich rief die Aktivistengruppe Tamarod zum ersten Jahrestag des Amtsantritts Mursis Ende Juli zu Massenprotesten auf. Das mächtige Militär des Landes stellte sich hinter die Demonstranten und nahm Mursi am 3. Juli in Gewahrsam. Eine zivile Übergangsregierung kam an die Macht.

Woran scheitern die Verhandlungen zwischen den beiden Lagern?

Anhänger Mursis demonstrierten seit dessen Sturz für die Wiedereinsetzung des Präsidenten und lehnen den von der neuen Führung vorgelegten Übergangsplan zur Demokratie ab, der eine Änderung der islamistisch geprägten Verfassung und Neuwahlen Anfang kommenden Jahres vorsieht. Weiter erschwert wurde die Vertrauensbildung zwischen den beiden Seiten durch das Vorgehen gegen mehrere Führer der Muslimbruderschaft und die Gefangenhaltung Mursis an einem unbekannten Ort.

Hat die Gewalt gegen die Islamisten Mursis Anhängern Sympathien eingebracht?

Viele Ägypter haben sich gegen die gewaltsame Räumung der Protestlager ausgesprochen und auch moderate Kräfte wollen die Muslimbruderschaft in die politische Zukunft des Landes integriert sehen. Der Rücktritt von Vizepräsident Mohammed ElBaradei als Reaktion auf die Gewalt machte auch die Unstimmigkeiten innerhalb der Regierung deutlich.

Was passiert in Ägypten als Nächstes?

Schwer zu sagen. Viele mächtige Führer der Muslimbruderschaft wurden verhaftet. Die Gruppe könnte nun daher Schwierigkeiten haben, sich nach der Räumung ihrer Lager neu zu formieren. Die Regierung verhängte zudem den Ausnahmezustand und eine nächtliche Ausgangssperre, wodurch neue Proteste leichter niedergeschlagen werden können.    Besonders genau dürfte das Militär auch die Lage auf der Halbinsel Sinai beobachten, wo seit dem Sturz Mursis islamistische Extremisten ohnehin aktiver sind. Sie könnten die Verärgerung über den Tod Hunderter Zivilisten nutzen, um ihre Terrorkampagne voranzutreiben.

Was Ägypten-Urlauber wissen müssen
Wie schätzt das Auswärtige Amt die Lage ein?

Das Auswärtige Amt rät seit Freitag grundsätzlich von Reisen nach Ägypten ab. Dazu zählen nun auch die Urlaubsregionen am Roten Meer. Bereits seit längerem rät die Behörde dringend von Reisen nach Kairo, in die Touristenzentren in Oberägypten (Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten) und in das Nildelta ab. Wer sich in den Urlaubsregionen befindet, sollte sich besonders umsichtig verhalten und den Hinweisen der Hotels und Reiseveranstalter unbedingt Folge leisten. Unbedenklich ist laut Auswärtigem Amt ein Transitaufenthalt am Flughafen Kairo. Dieser funktioniere normal und sei gut gesichert. Hat der Ausnahmezustand Auswirkungen auf die Touristen?    Teil des Ausnahmezustands ist eine nächtliche Ausgangssperre. Diese gilt dem Auswärtigem Amt zufolge jedoch nicht für die Urlaubsorte auf der Festlandseite des Roten Meeres. Betroffen ist davon auch die Provinz Süd-Sinai. Die Regierung beschloss eine Ausnahme: Die Ausgangssperre in der Provinz gilt nicht für den Badeort Scharm el Scheich. Das entschied das Kabinett nach Angaben aus Sicherheitskreisen in Kairo.

Welche Rechte habe ich, wenn ich eine Ägyptenreise gebucht habe?

Laut dem Reiserechtler Paul Degott aus Hannover müssen Touristen nicht mit Stornierungskosten rechnen, wenn sie jetzt eine Reise nach Ägypten absagen möchten. In so einer Situation könne man niemandem mehr zumuten, in Ägypten Urlaub zu machen, erläuterte Degott. Ein flächendeckender Notstand heiße: "Es kann alles zusammenbrechen, es ist gefährlich." Das gelte seiner Meinung nach bereits, seitdem der Ausnahmezustand herrscht. Der verschärfte Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amts bestätige diese Bewertung noch einmal, sagte Degott am Freitag.    Das gilt nach Degotts Einschätzung zunächst nur ungefähr für die kommenden zwei Wochen. Je weiter der Abreisetermin in der Zukunft liegt, desto weniger sicher ist, dass Touristen keine Stornierungskosten tragen müssen. "Denn entscheidend ist die Situation heute, und zwar nicht subjektiv nach Angstgefühl, sondern objektiv", sagt Degott. Im Moment sei die Situation auch objektiv gefährlich. Stornieren Urlauber jetzt schon Reisen, die erst Mitte oder Ende September beginnen sollten, müssten sie unter Umständen damit rechnen, dass sie die Kosten selber tragen müssen.

Wie reagieren die Reiseveranstalter?

Tui reagierte als erster großer Veranstalter auf die neue Lage. Bis einschließlich 15. September sagte der deutsche Marktführer alle Reisen in das nordafrikanische Land ab. Urlauber, die sich derzeit in den Baderegionen am Roten Meer befinden, können ihren Urlaub jedoch fortsetzen, da es dort unverändert ruhig sei. Wer seinen Urlaub dennoch abbrechen möchte, soll sich laut Tui an die Reiseleitung vor Ort wenden. Die Absage der Reisen gilt für die Marken Tui, 1-2-FLY, airtours und Discount Travel.     Ähnlich reagieren auch die deutschen Veranstalter von Thomas Cook (Neckermann Reisen, Thomas Cook, Bucher Last Minute und Öger Tours). Auch diese bringen vorerst keine neuen Gäste mehr nach Ägypten. Bereits gebuchte Reisen werden abgesagt. Auf Wunsch erhalten Kunden ein alternatives Reiseziel angeboten. Die Regelung gilt bis zum 15. September 2013. Urlauber, die bereits vor Ort sind, werden wie gebucht nach Deutschland zurückfliegen. Die Airline Condor wird nach eigenen Angaben keine Fluggäste mit Abflügen bis einschließlich 15. September nach Ägypten befördern.

Kann ich noch eine Nilkreuzfahrt machen?

uch von Nilkreuzfahrten rät das Auswärtige Amt dringend ab. Die meisten Veranstalter haben ihre Reisen abgesagt. Phoenix Reisen hat alle Flusskreuzfahrten auf dem Nil bis zum 14. September gestrichen. Auch Schauinsland Reisen bietet bis auf weiteres keine Fahrten an. Nicko Tours hat sich mit seinem Schiff vollständig aus Ägypten zurückgezogen. Die Saison für Nilkreuzfahrten sollte eigentlich im August beginnen und bis Dezember dauern. Der Veranstalter sagte die Touren ab und hat Ägypten auch im kommenden Jahr nicht im Programm.

Auf was müssen sich die Hochseekreuzfahrer einstellen?

Im Herbst und kommenden Winter wird es so gut wie keine Anläufe von Hochseekreuzfahrtschiffen in Ägypten geben. So haben zum Beispiel die Reedereien MSC Kreuzfahrten, Aida Cruises, Costa, Holland America Line, Seabourne sämtliche Fahrten im Roten Meer auf andere Ziele umgeroutet, Stopps an den ägyptischen Mittelmeerhäfen fallen aus.

Flüchtlingsgipfel in Wien Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen

24.09.2016 Auf dem Flüchtlingsgipfel sicherte Angela Merkel Griechenland und Italien mehr Hilfe zu. Deutschland werde weiter Menschen aufnehmen. Doch auch die Abschiebungen sollen verstärkt werden.

 
 

Balkanroute noch mit Lücken Flüchtlingsgipfel setzt auf Grenzschutz

24.09.2016 Gastgeber Österreich war entscheidend an der weitgehenden Schließung der Balkanroute beteiligt. Ein Gipfel der angrenzenden Staaten versuchte eine Bilanz. Die anfängliche EU-Kritik ist gänzlich...

 
 

Flüchtlingstragödie vor ägyptischer Küste 162 Leichen aus dem Meer geborgen

23.09.2016 Zwei Tage nach dem Kentern eines Flüchtlingsboots vor der ägyptischen Küste sind 133 Leichen aus dem Mittelmeer geborgen worden. Und die Helfer rechnen mit weiteren Opfern.

 
 

Krieg in Syrien und Irak Was nach dem Niedergang des IS droht

23.09.2016 Die USA und Russland ringen um eine Lösung in Syrien. Ein Ziel eint sie - der Kampf gegen den IS. Doch wenn die brutalste aller Terrororganisationen geschlagen ist, stehen neue Kriege bevor.

 
 

Flüchtlingstragödie Mehr als 160 Tote vor ägyptischer Küste

23.09.2016 Ein Boot mit Hunderten Migranten an Bord kentert vor der ägyptischen Küste. Von Tag zu Tag ziehen die Helfer immer mehr Ertrunkene aus dem Wasser. Wird Ägypten zu einem neuen Hotspot in der...

 
 

Schlacht bei Hattin So lockte Saladin die Kreuzritter ins Verderben

23.09.2016 Gegen Saladin setzten die Kreuzzugs-Christen 1187 auf eine neue Strategie. Statt sich in Burgen zurückzuziehen, suchten sie auf offenem Feld die Entscheidung. Bei Hattin gingen sie in die Falle.

 
 

Verschwundene Söhne Wie eine deutsche Familie am Islamischen Staat zerbricht

22.09.2016 Vor zwei Jahren waren die Söhne eines Unternehmers aus Kassel auf einmal weg – auf dem Weg zur IS-Terrormiliz in Syrien. Jetzt schildert der Vater seine verzweifelte Suche nach ihnen.

 
 

Söhne in Syrien untergetaucht Die verzweifelte Suche in der "IS-Hölle"

22.09.2016 Nach Wien wollen seine zwei Jungs. Sagen sie. Doch die Söhne von Joachim Gerhard reisen nach Syrien. Tauchen unter. Mit allen Mitteln versucht der Vater, sie dem IS zu entreißen. Seit zwei Jahren.

 
 

"Cumhuriyet" ausgezeichnet Alternativer Nobelpreis für türkische Zeitung und syrische Weißhelme

22.09.2016 Der Alternative Nobelpreis geht in diesem Jahr an syrische Retter, Menschenrechtsaktivisten aus Ägypten und Russland - und an die Zeitung "Cumhuriyet". Das gab die Stiftung in Stockholm bekannt.

 
 

Tragödie vor Ägypten 42 Tote nach Untergang von Flüchtlingsboot geborgen

21.09.2016 Flüchtlingsboote starten nicht mehr nur in Libyen, sondern auch zunehmend an der Mittelmeerküste Ägyptens. Nun ertranken dort Dutzende Menschen in den Wellen.

 
 

Wassertemperaturen weltweit Meer in Deutschland fällt unter 20 Grad

21.09.2016 Der Sommer ist vorbei. Das Wasser in Nord- und Ostsee wird wieder kühler. Wer auf Baden im Meer nicht verzichten will, muss mindestens ans Mittelmeer reisen.

 
 

Europa Das brandneue Täter-Profil des IS

21.09.2016 Verfassungsschützer beobachten die Bedrohungen aus der Islamisten-Szene mit Sorge.  Sie haben auch einen neuen Tätertypus ausgemacht - der besonderst im Internet arbeiteferngesteuert hybrider...