Informiert bleiben
 
Die Krise in Ägypten
Wie kam es zur Krise in Ägypten?

Mursis jahrzehntelang unterdrückte und verbotene Muslimbruderschaft wurde durch die Erfolge bei den ersten freien Wahlen nach dem Sturz Husni Mubaraks unerwartet an die Macht gespült. Doch gleichzeitig fühlten sich Säkulare und Liberale bei der Gestaltung der Zukunft des Landes übergangen. Sie warfen der Muslimbruderschaft eine Monopolisierung der Macht und eine mangelnde Umsetzung der so wichtigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformen vor.    Mursi und seine Anhänger beschuldigten ihre Gegner wiederum, ihre Regierungsarbeit durch ständige Proteste zu untergraben. Anklagen gegen Aktivisten, Journalisten und andere bekannte Persönlichkeiten wegen Beleidigungen gegen Mursi - oder auch gegen den Islam - sorgten dafür, dass sich die Gräben zwischen dem islamitischen und dem säkularen Lager weiter vertieften.    Schließlich rief die Aktivistengruppe Tamarod zum ersten Jahrestag des Amtsantritts Mursis Ende Juli zu Massenprotesten auf. Das mächtige Militär des Landes stellte sich hinter die Demonstranten und nahm Mursi am 3. Juli in Gewahrsam. Eine zivile Übergangsregierung kam an die Macht.

Woran scheitern die Verhandlungen zwischen den beiden Lagern?

Anhänger Mursis demonstrierten seit dessen Sturz für die Wiedereinsetzung des Präsidenten und lehnen den von der neuen Führung vorgelegten Übergangsplan zur Demokratie ab, der eine Änderung der islamistisch geprägten Verfassung und Neuwahlen Anfang kommenden Jahres vorsieht. Weiter erschwert wurde die Vertrauensbildung zwischen den beiden Seiten durch das Vorgehen gegen mehrere Führer der Muslimbruderschaft und die Gefangenhaltung Mursis an einem unbekannten Ort.

Hat die Gewalt gegen die Islamisten Mursis Anhängern Sympathien eingebracht?

Viele Ägypter haben sich gegen die gewaltsame Räumung der Protestlager ausgesprochen und auch moderate Kräfte wollen die Muslimbruderschaft in die politische Zukunft des Landes integriert sehen. Der Rücktritt von Vizepräsident Mohammed ElBaradei als Reaktion auf die Gewalt machte auch die Unstimmigkeiten innerhalb der Regierung deutlich.

Was passiert in Ägypten als Nächstes?

Schwer zu sagen. Viele mächtige Führer der Muslimbruderschaft wurden verhaftet. Die Gruppe könnte nun daher Schwierigkeiten haben, sich nach der Räumung ihrer Lager neu zu formieren. Die Regierung verhängte zudem den Ausnahmezustand und eine nächtliche Ausgangssperre, wodurch neue Proteste leichter niedergeschlagen werden können.    Besonders genau dürfte das Militär auch die Lage auf der Halbinsel Sinai beobachten, wo seit dem Sturz Mursis islamistische Extremisten ohnehin aktiver sind. Sie könnten die Verärgerung über den Tod Hunderter Zivilisten nutzen, um ihre Terrorkampagne voranzutreiben.

Was Ägypten-Urlauber wissen müssen
Wie schätzt das Auswärtige Amt die Lage ein?

Das Auswärtige Amt rät seit Freitag grundsätzlich von Reisen nach Ägypten ab. Dazu zählen nun auch die Urlaubsregionen am Roten Meer. Bereits seit längerem rät die Behörde dringend von Reisen nach Kairo, in die Touristenzentren in Oberägypten (Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten) und in das Nildelta ab. Wer sich in den Urlaubsregionen befindet, sollte sich besonders umsichtig verhalten und den Hinweisen der Hotels und Reiseveranstalter unbedingt Folge leisten. Unbedenklich ist laut Auswärtigem Amt ein Transitaufenthalt am Flughafen Kairo. Dieser funktioniere normal und sei gut gesichert. Hat der Ausnahmezustand Auswirkungen auf die Touristen?    Teil des Ausnahmezustands ist eine nächtliche Ausgangssperre. Diese gilt dem Auswärtigem Amt zufolge jedoch nicht für die Urlaubsorte auf der Festlandseite des Roten Meeres. Betroffen ist davon auch die Provinz Süd-Sinai. Die Regierung beschloss eine Ausnahme: Die Ausgangssperre in der Provinz gilt nicht für den Badeort Scharm el Scheich. Das entschied das Kabinett nach Angaben aus Sicherheitskreisen in Kairo.

Welche Rechte habe ich, wenn ich eine Ägyptenreise gebucht habe?

Laut dem Reiserechtler Paul Degott aus Hannover müssen Touristen nicht mit Stornierungskosten rechnen, wenn sie jetzt eine Reise nach Ägypten absagen möchten. In so einer Situation könne man niemandem mehr zumuten, in Ägypten Urlaub zu machen, erläuterte Degott. Ein flächendeckender Notstand heiße: "Es kann alles zusammenbrechen, es ist gefährlich." Das gelte seiner Meinung nach bereits, seitdem der Ausnahmezustand herrscht. Der verschärfte Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amts bestätige diese Bewertung noch einmal, sagte Degott am Freitag.    Das gilt nach Degotts Einschätzung zunächst nur ungefähr für die kommenden zwei Wochen. Je weiter der Abreisetermin in der Zukunft liegt, desto weniger sicher ist, dass Touristen keine Stornierungskosten tragen müssen. "Denn entscheidend ist die Situation heute, und zwar nicht subjektiv nach Angstgefühl, sondern objektiv", sagt Degott. Im Moment sei die Situation auch objektiv gefährlich. Stornieren Urlauber jetzt schon Reisen, die erst Mitte oder Ende September beginnen sollten, müssten sie unter Umständen damit rechnen, dass sie die Kosten selber tragen müssen.

Wie reagieren die Reiseveranstalter?

Tui reagierte als erster großer Veranstalter auf die neue Lage. Bis einschließlich 15. September sagte der deutsche Marktführer alle Reisen in das nordafrikanische Land ab. Urlauber, die sich derzeit in den Baderegionen am Roten Meer befinden, können ihren Urlaub jedoch fortsetzen, da es dort unverändert ruhig sei. Wer seinen Urlaub dennoch abbrechen möchte, soll sich laut Tui an die Reiseleitung vor Ort wenden. Die Absage der Reisen gilt für die Marken Tui, 1-2-FLY, airtours und Discount Travel.     Ähnlich reagieren auch die deutschen Veranstalter von Thomas Cook (Neckermann Reisen, Thomas Cook, Bucher Last Minute und Öger Tours). Auch diese bringen vorerst keine neuen Gäste mehr nach Ägypten. Bereits gebuchte Reisen werden abgesagt. Auf Wunsch erhalten Kunden ein alternatives Reiseziel angeboten. Die Regelung gilt bis zum 15. September 2013. Urlauber, die bereits vor Ort sind, werden wie gebucht nach Deutschland zurückfliegen. Die Airline Condor wird nach eigenen Angaben keine Fluggäste mit Abflügen bis einschließlich 15. September nach Ägypten befördern.

Kann ich noch eine Nilkreuzfahrt machen?

uch von Nilkreuzfahrten rät das Auswärtige Amt dringend ab. Die meisten Veranstalter haben ihre Reisen abgesagt. Phoenix Reisen hat alle Flusskreuzfahrten auf dem Nil bis zum 14. September gestrichen. Auch Schauinsland Reisen bietet bis auf weiteres keine Fahrten an. Nicko Tours hat sich mit seinem Schiff vollständig aus Ägypten zurückgezogen. Die Saison für Nilkreuzfahrten sollte eigentlich im August beginnen und bis Dezember dauern. Der Veranstalter sagte die Touren ab und hat Ägypten auch im kommenden Jahr nicht im Programm.

Auf was müssen sich die Hochseekreuzfahrer einstellen?

Im Herbst und kommenden Winter wird es so gut wie keine Anläufe von Hochseekreuzfahrtschiffen in Ägypten geben. So haben zum Beispiel die Reedereien MSC Kreuzfahrten, Aida Cruises, Costa, Holland America Line, Seabourne sämtliche Fahrten im Roten Meer auf andere Ziele umgeroutet, Stopps an den ägyptischen Mittelmeerhäfen fallen aus.

Israelische Offensive im Gazastreifen Offenbar siebenköpfige deutsche Familie getötet

22.07.2014 Unter den rund 600 toten Palästinensern im Gazastreifen befindet sich nun auch eine Großfamilie mit deutschen Pässen. Die Eltern und ihre fünf Kinder waren in Gaza-Stadt, als Israel einen...

 
 

EU-Außenminister "Antisemitische Hetze hat in unseren Gesellschaften keinen Platz“

22.07.2014 Der Gaza-Konflikt lässt in Deutschland und anderen europäischen Ländern antisemitische Tendenzen aufflammen. Demonstranten skandieren judenfeindliche Parolen. Nun reagiert die Bundesregierung.

 
 

Krise in Nahost Verzweifeltes Ringen um eine Feuerpause

22.07.2014 Mehr als 500 Tote und 3600 Verletzte: Der Konflikt im Nahen Osten wird immer blutiger. UN und USA bemühen sich vergeblich um eine Waffenruhe zwischen Israel und den Palästinensern.

 
 

Krieg in Gaza Entsetzen nach antisemitischen Protesten

22.07.2014 Antisemitische Slogans und sogar Angriffe auf Juden bei Palästinenser-Kundgebungen beunruhigen die deutsche Politik. Der israelische Botschafter sieht Juden in den Straßen verfolgt wie 1938.

 
 

20 Jahre Haft drohen Freund von Boston-Bomber schuldig gesprochen

22.07.2014 Ein US-Gericht hat einen Studienfreund des mutmaßlichen Boston-Bombers Dschochar Zarnajew wegen Vereitelung der Justiz schuldig gesprochen. Er soll Beweismaterial beiseite geschafft haben.

 
 

Das bringt der Dienstag Kerry und Ban wollen im Gazakonflikt vermitteln

21.07.2014 Identifizierung der Opfer der Flugkatastrophe +++ Norweger begehen dritten Jahrestag der Breivik-Anschläge +++ Patienten wollen Cannabis zur Therapie anbauen +++  Das bringt der Dienstag

 
 

Krise in Nahost Soldaten bei Gefecht mit Hamas getötet

19.07.2014 Die Krise im Nahen Osten kommt nicht zur Ruhe: Bei einem Gefecht mit Hamas-Kämpfern sind israelische Soldaten getötet worden. Den Kämpfern gelang die Flucht durch einen Tunnel.

 
 

An der Grenze zu Libyen Ägyptische Soldaten bei Angriff getötet

19.07.2014 Bei einer Attacke sind zahlreiche ägyptische Soldaten an einem Kontrollpunkt getötet worden. Der Vorfall ereignete sich an der Grenze zu Libyen. Die Angreifer setzten Panzerfäuste ein.

 
 
Ägypten bekennt Farbe: Im Kampf gegen den Terrorismus im Land stehen die Zeichen auf rot. Zumindest die Anti-Terror-Elite der Armee wurde so präsentiert.
Neue Eliteeinheit
Ägypten setzt auf "Power Rangers"
Nach der Räumung der Protestcamps von Anhängern des Ex-Präsidenten Mursi ist in Ägypten vorerst Ruhe eingekehrt.
Nach dem Blutbad
Gespenstische Ruhe in Ägypten
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten.
Mubarak ist weg
Ägypten versinkt im Jubel
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten. (AFP)
Über 70 Tote in Ägypten
Blutiger Tag für den Fußball
Seit etwa einem Jahr sind in Mali Tuareg-Rebellen und Islamisten auf dem Vormarsch. Während es den Touareg um einen unabhängigen Norden des Landes geht, ... (Bild: AFP)
Kriegsschauplatz Mali
Europas Kampf gegen die Islamisten
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten.
Miss Germany 2011
Wer ist die Schönste im Land?
Um seine Frau, Manal Abu Shanar, heiraten zu können, musste sich der Palästinenser Emad al-Malalha etwas einfallen lassen: Nachdem die Ägypterin von den Behörden keine Erlaubnis bekommen hatte, das Land ihres Mannes zu betreten, schmuggelte er sie kurzerhand durch einen der Tunnel in den Gazastreifen.
Schmugglertunnel
Blühende Geschäfte in Gaza
In Ägypten kommt es häufiger zu schweren Zugunfällen. Nachlässigkeit und veraltete Technik stellen ein großes Risiko dar.
Warnsignale missachtet
Schweres Zugunglück in Ägypten
Bitte auf das Bild klicken, um die Galerie zu starten!
Proteste und Gewalt
Ägypten versinkt im Chaos
…der Unbesiegbarkeit der israelischen  Streitkräfte zerstörte, den sie sich mit den Siegen im  Sechstagekrieg von 1967 erworben hatten, als neben den  Palästinensergebieten auch der Golan und Sinai erobert worden waren.
40 Jahre Jom-Kippur-Krieg
Furcht vor zweitem Überraschungs-Krieg
Bitte auf das Bild klicken, um die Galerie zu starten!
Proteste und Gewalt
Ägypten versinkt im Chaos
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten.
Miss Germany 2011
Wer ist die Schönste im Land?
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten.
Mubarak ist weg
Ägypten versinkt im Jubel
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten. (AFP)
Über 70 Tote in Ägypten
Blutiger Tag für den Fußball
Seit etwa einem Jahr sind in Mali Tuareg-Rebellen und Islamisten auf dem Vormarsch. Während es den Touareg um einen unabhängigen Norden des Landes geht, ... (Bild: AFP)
Kriegsschauplatz Mali
Europas Kampf gegen die Islamisten
Um seine Frau, Manal Abu Shanar, heiraten zu können, musste sich der Palästinenser Emad al-Malalha etwas einfallen lassen: Nachdem die Ägypterin von den Behörden keine Erlaubnis bekommen hatte, das Land ihres Mannes zu betreten, schmuggelte er sie kurzerhand durch einen der Tunnel in den Gazastreifen.
Schmugglertunnel
Blühende Geschäfte in Gaza
Nach der Räumung der Protestcamps von Anhängern des Ex-Präsidenten Mursi ist in Ägypten vorerst Ruhe eingekehrt.
Nach dem Blutbad
Gespenstische Ruhe in Ägypten
…der Unbesiegbarkeit der israelischen  Streitkräfte zerstörte, den sie sich mit den Siegen im  Sechstagekrieg von 1967 erworben hatten, als neben den  Palästinensergebieten auch der Golan und Sinai erobert worden waren.
40 Jahre Jom-Kippur-Krieg
Furcht vor zweitem Überraschungs-Krieg
In Ägypten kommt es häufiger zu schweren Zugunfällen. Nachlässigkeit und veraltete Technik stellen ein großes Risiko dar.
Warnsignale missachtet
Schweres Zugunglück in Ägypten
Ägypten bekennt Farbe: Im Kampf gegen den Terrorismus im Land stehen die Zeichen auf rot. Zumindest die Anti-Terror-Elite der Armee wurde so präsentiert.
Neue Eliteeinheit
Ägypten setzt auf "Power Rangers"
Bitte auf das Bild klicken, um die Galerie zu starten!
Proteste und Gewalt
Ägypten versinkt im Chaos
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten.
Miss Germany 2011
Wer ist die Schönste im Land?
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten.
Mubarak ist weg
Ägypten versinkt im Jubel
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu starten. (AFP)
Über 70 Tote in Ägypten
Blutiger Tag für den Fußball
Seit etwa einem Jahr sind in Mali Tuareg-Rebellen und Islamisten auf dem Vormarsch. Während es den Touareg um einen unabhängigen Norden des Landes geht, ... (Bild: AFP)
Kriegsschauplatz Mali
Europas Kampf gegen die Islamisten
Um seine Frau, Manal Abu Shanar, heiraten zu können, musste sich der Palästinenser Emad al-Malalha etwas einfallen lassen: Nachdem die Ägypterin von den Behörden keine Erlaubnis bekommen hatte, das Land ihres Mannes zu betreten, schmuggelte er sie kurzerhand durch einen der Tunnel in den Gazastreifen.
Schmugglertunnel
Blühende Geschäfte in Gaza
Nach der Räumung der Protestcamps von Anhängern des Ex-Präsidenten Mursi ist in Ägypten vorerst Ruhe eingekehrt.
Nach dem Blutbad
Gespenstische Ruhe in Ägypten
…der Unbesiegbarkeit der israelischen  Streitkräfte zerstörte, den sie sich mit den Siegen im  Sechstagekrieg von 1967 erworben hatten, als neben den  Palästinensergebieten auch der Golan und Sinai erobert worden waren.
40 Jahre Jom-Kippur-Krieg
Furcht vor zweitem Überraschungs-Krieg
In Ägypten kommt es häufiger zu schweren Zugunfällen. Nachlässigkeit und veraltete Technik stellen ein großes Risiko dar.
Warnsignale missachtet
Schweres Zugunglück in Ägypten
Ägypten bekennt Farbe: Im Kampf gegen den Terrorismus im Land stehen die Zeichen auf rot. Zumindest die Anti-Terror-Elite der Armee wurde so präsentiert.
Neue Eliteeinheit
Ägypten setzt auf "Power Rangers"
 

Nahost-Krise im News-Ticker Israelische Bodenoffensive fordert offenbar viele Opfer

18.07.2014 Abbas dankt der Türkei +++ Dringlichkeitssitzung im UN-Sicherheitsrat +++ Offenbar 27 Tote seit Donnerstagabend +++ Israel zieht Diplomaten aus Türkei ab +++ Netanjahu: Können Offensive ausweiten.

 
 

Nahost-Krise Netanjahu ordnet Bodenoffensive an

17.07.2014 Die israelische Armee hat nach Angaben der eigenen Regierung eine Bodenoffensive gegen den Gazastreifen gestartet. Palästinensische Rettungsdienste berichteten von mindestens drei Toten.

 
 

Hamas feuern Richtung Israel Waffenruhe bereits gebrochen

17.07.2014 Während Israel und die Hamas in Ägypten über eine längerfristige Waffenruhe verhandelten, sollten die Waffen im Nahen Osten zumindest für fünf Stunden schweigen. Die Ruhe währte keine 2,5 Stunden.