Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Der große Vergleich Welches Land hat den höchsten Steuersatz?

Wie viel Steuern zahlt man in Deutschland, wie viel in anderen Ländern? Ein Vergleich der OECD gibt darüber Aufschluss. Die Ergebnisse sind ziemlich überraschend.

Kaum ein politischer Aspekt interessiert die Bürger eines Landes so sehr wie der Steuersatz. Vor Wahlkämpfen werden häufig Versprechungen gemacht, manchmal können sie nicht eingehalten werden. Die Steuer, sprich: wie viel der Staat aus dem Portemonnaie eines Einzelnen nimmt, ist in jeder Hinsicht ein machtvolles Instrument.

Dabei sind die Steuersätze in den einzelnen Ländern höchst unterschiedlich, wie nun die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PWC) sowie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in einem großen Vergleich aufzeigen. Die BBC berichtete ausführlich über die Zahlen.

PWC untersuchte die Steuerraten für Verheiratete mit zwei Kindern und einem Jahreseinkommen von rund 300.000 Euro inklusive aller Sozialabgaben.

Heraus kam folgendes Ergebnis:

Italien: 50,59 Prozent (das heißt: Die Italiener behalten 50,59 Prozent ihres Einkommens. Der Rest geht für Steuern drauf)

- Indien: 54,90 Prozent

- Vereinigtes Königreich: 57,28 Prozent

- Frankreich: 58,10 Prozent

- Kanada: 58,13 Prozent

- Japan: 58,68 Prozent

- Australien: 59,30 Prozent

- USA: 60,45 Prozent

- Deutschland: 60,61 Prozent

- Südafrika: 61,78 Prozent

- China: 62,05 Prozent

- Argentinien:  64,02 Prozent

- Türkei: 64,64 Prozent

- Südkorea:  65,75 Prozent

- Indonesien: 69,78 Prozent

- Mexiko: 70,60 Prozent

- Brasilien: 73,32 Prozent

- Russland: 87 Prozent

- Saudi-Arabien: 96,86 Prozent

Der Vergleich zeigt: Unter den westlichen Industrienationen kommen gut verdienende Bürger aus Deutschland gut weg. Nur 40 Prozent ihres Einkommens gehen für Steuerzahlungen drauf. Gut betuchte Italiener, Franzosen und Engländer müssen deutlich mehr berappen. Nahezu keine Steuern zahlen gut Verdienende aus Saudi-Arabien und Russland.

Die gut betuchten Deutschen müssen im Vergleich zu anderen Ländern gar nicht so viel Geld beim Finanzamt abliefern. (Foto: DPA)

Deutscher Durchschnittsverdiener wird zur Kasse gebeten

Die OECD analysierte dagegen die Steuersätze von alleinlebenden Bürgern ohne Kinder mit durchschnittlichem Einkommen. Was ein durchschnittlicher Verdienst ist, differiert stark. Die OECD musste daher für jedes Land andere Maßstäbe anlegen. Heraus kam folgendes Ergebnis:

- Belgien: 42,80 Prozent (das heißt: In Belgien muss ein durchschnittlich Verdienender fast 43 Prozent seines Gehaltes für Steuerzahlungen aufwenden)

- Deutschland: 39, 90 Prozent

- Dänemark: 38, 90 Prozent

- Ungarn: 35 Prozent

- Österreich: 34 Prozent

- Griechenland: 25, 4 Prozent

- OECD Durchschnitt: 25, 10 Prozent

- Vereinigtes Königreich: 24, 90 Prozent

- USA: 22, 70 Prozent

- Neuseeland: 16, 40 Prozent

- Israel: 15, 50 Prozent

- Südkorea: 13 Prozent

- Mexiko: 9, 50 Prozent

- Chile: 7 Prozent

Die OECD verglich zudem die Steuerraten für durchschnittlich Verdienende, die verheiratet sind und zwei Kinder haben:

- Dänemark: 34,8 Prozent

- Österreich: 31,9 Prozent

- Belgien: 31,8 Prozent

- Finnland: 29,4 Prozent

- Niederlande: 28,7 Prozent

- Griechenland: 26,7 Prozent

- Vereinigtes Königreich: 24,9 Prozent

- Deutschland: 21,3 Prozent

- OECD Durchschnitt: 19,6 Prozent

- USA: 10,4 Prozent

- Südkorea: 10,2 Prozent

- Slowakei: 10 Prozent

- Mexiko: 9,5 Prozent

- Chile: 7 Prozent

- Tschechien: 5,6 Prozent

Die Untersuchung macht deutlich, dass die durchschnittlich verdienenden Deutschen verhältnismäßig viele Steuern zahlen, wohingegen die gut verdienenden Deutschen relativ stark entlastet sind. Anders könnte man auch sagen: Ob ein Bürger aus Deutschland viel oder durchschnittlich verdient, macht sich in den Steuerabgaben prozentual kaum bemerkbar.

Allerdings betreibt Deutschland eine außerordentlich familienfreundliche Steuerpolitik für durchschnittlich Verdienende. Wer verheiratet ist und zwei Kinder hat, bezahlt nur 21,3 Prozent Steuern.

Mehr als erstaunlich ist dagegen, dass verheiratete Griechen mit Kindern mehr Steuern zahlen müssen als Singles.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
 
 
Spacetime
Spacetime Aufbruch zum Mars - Ein Planet wird erobert
Geisterflug MH370
Mysteriöser Fall Der Geisterflug MH370
Die neue Doku-Reihe Spacetime mit Ulrich Walter
Superschiffe - Piratenjäger HDMS Absalon
Superschiffe Piratenjäger HDMS Absalon
Mega Croc vs. Superschlange
Mensch & Natur Mega Croc vs. Superschlange
Erfindungen für die Zukunft: Der Superheld Mensch
Erfindungen für die Zukunft Der Superheld Mensch
Erfindungen für die Zukunft: Die Manipulation der Gene
Erfindungen für die Zukunft Die Manipulation der Gene
Die Wiesn-Wahnsinn - Das größte Volksfest der Welt
Der Wiesn-Wahnsinn Das größte Volksfest der Welt
Superschiffe - Jack-up Vessel Neptune
Superschiffe Jack-up Vessel Neptune
Auftrag Schwertransport - Giganten auf Reisen
Auto Auftrag Schwertransport - Giganten auf Reisen
Deutschland im Glutrausch - Grillen extrem
Kultur & Gesellschaft Deutschland im Glutrausch - Grillen extrem
Die Plattmacher - Abrissprofis im Einsatz
Technik Die Plattmacher - Abrissprofis im Einsatz
An der Grenze Im Flüchtlingschaos von Idomeni
Spring Break Europe - Feiern bis zum Umfallen
Kultur & Gesellschaft Spring Break Europe - Feiern bis zum Umfallen
Der ICE - Highspeed auf Schienen
Technik Der ICE - Highspeed auf Schienen
Der Ku-Klux-Klan - Hass unter der Kapuze
Zeitgeschehen Der Ku-Klux-Klan - Hass unter der Kapuze
1944 / 45 - Das letzte Kriegsjahr (2)
History 1944 / 45 - Das letzte Kriegsjahr (2)
Die riskantesten Wasserwege
Seestraßen Die riskantesten Wasserwege
1944 / 45 - Das letzte Kriegsjahr (1)
History 1944 / 45 - Das letzte Kriegsjahr (1)
Die Seenotretter - Einsatz bei Wind und Wellen
Einsatz bei Wind und Wellen Die Seenotretter
Zeppelin - Der erste Langstreckenbomber
History Zeppelin - Der erste Langstreckenbomber
aktuell nicht verfügbar
Der ICE - Highspeed auf Schienen
Technik Der ICE - Highspeed auf Schienen
Montag, 09:15 Uhr
Spring Break Europe - Feiern bis zum Umfallen
Kultur & Gesellschaft Spring Break Europe - Feiern bis zum Umfallen
Noch 34 Minuten
Hitlers Stealth Fighter
Technik Der erste unsichtbare Flieger
Noch 1 Stunde
USA Top Secret: Totale Überwachung
USA Top Secret Totale Überwachung
Noch 2 Stunden
Die Reeperbahn Deutschlands sündigste Meile
Noch 2 Stunden
USA Top Secret: Scientology
USA Top Secret Scientology
Noch 2 Stunden
Krieger der Vergangenheit Die Berserker
Noch 3 Stunden
Die X-Akten Sumpflicht/Wallendes Engelshaar
Noch 11 Stunden
Die Science Fiction Propheten - H. G. Wells: Zeitmaschine und Krieg der Welten
Die Science Fiction Propheten H. G. Wells - Zeitmaschine und Krieg der Welten
Noch 11 Stunden
Schwarze Löcher - Eine Zeitreise ins Universum
Schwarze Löcher Eine Zeitreise ins Universum
Noch 14 Stunden
Seitensprünge der Geschichte Ku Klux Klan und Mafia
Noch 1 Tag
Mythos und Wahrheit: Nazis in den USA
Mythos und Wahrheit: Nazis in den USA
Noch 1 Tag
Der Ku-Klux-Klan - Hass unter der Kapuze
Zeitgeschehen Der Ku-Klux-Klan - Hass unter der Kapuze
Noch 1 Tag
USA Top Secret West Point
Noch 1 Tag
Die Science Fiction Propheten Arthur C. Clarke - Odyssee im Weltraum
Noch 1 Tag
Das Erbe der Dinosaurier (1)
Zeitgeschehen Das Erbe der Dinosaurier (1)
Noch 1 Tag
Das Erbe der Dinosaurier (2)
Zeitgeschehen Das Erbe der Dinosaurier (2)
Noch 1 Tag
Windparkmontage vor Sylt Millimeterarbeit bei Wind und Wetter
Noch 1 Tag
Transporthubschrauber im Einsatz - NH-90 und CH-53
NH-90 und CH-53 Transporthubschrauber im Einsatz
Noch 2 Tage