Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Was brauchen Pflegebedürftige? Einblick in Momente von Not und Glück

Die Pflege in Deutschland stößt oft an ihre Grenzen. Vor allem Angehörige von Demenzkranken sind oft überfordert. Ein erschütternder Bericht über den Alltag von Betroffenen. 

Ein Schrei wie aus einer anderen, dunklen Welt tönt durch den zartrosa gestrichenen Flur mit Blumenbildern. Ein unverständliches Wortfragment. Dann ist es wieder still. Hinter den offenen Türen einiger Zimmer liegen Pflegebedürftige auf dem Rücken in ihren Betten. An den Decken sind gebastelte Dekorationen zum Hingucken angebracht. Viel ist die Rede von Notstand und Mangel in der Pflege in Deutschland. Union und SPD haben eine große Reform versprochen, mehr Betreuung, mehr Hilfe für die immer zahlreicheren Demenzkranken. Was brauchen Pflegebedürftige?

In dem Flur mit den Blumenbildern nähert sich langsam eine alte Frau in einem Walker, einem Gestänge zum Festhalten auf Rollen. Sie stößt leise Laute aus. Beim Vorbeigehen streicht ihr eine Pflegerin über den Arm. Es ist die Etage fünf des Evangelischen Seniorenheims Albestraße in Berlin. Hier leben die Bewohner mit fortgeschrittener Demenz. Geschäftsführerin Silvia Gehrmann erklärt, das Heim habe ein gemeinschaftliches Wohnkonzept. Die schweren Fälle seien auf einem Stock, die anderen Bewohner könnten nicht immer die nötige Toleranz aufbringen. Wer körperlich beeinträchtigt ist, leichter oder schwer dement, braucht demnach ein Stück Abstand von anderen. Gehrmann: "Das Ziel ist es, stressfrei zu leben."

Eine Etage tiefer. Elisabeth Schulze sitzt auf ihrem Bett. Unablässig putzt die 88-Jährige mit einer unbenutzten Windel die Hülle einer CD. Am Tischchen in ihrem Zimmer sitzt ihre Tochter, Dietlind Kirsch-Tietje. "Da ist eine CD drin", sagt die 65-Jährige. Die demenzkranke Mutter guckt sie fragend an. "Musik", erklärt die Tochter. Die Mutter wirkt nicht so, als hätte sie verstanden.

Zuwendung für Demenzkranke im Krankenhaus unzureichend

"Manchmal denke ich, man sollte einen Deckel aufmachen können und gucken, wie es ihr geht", sagt die Tochter. "Aber das kann man bei der Krankheit nicht." Zwei Monate zuvor ist Elisabeth Schulze hergekommen. Lange hatte sie trotz beginnender Demenz noch alleine gewohnt. "Dann ist sie gefallen und lag die ganze Nacht am Boden", erzählt die Tochter. Für den anschließenden Krankenhausaufenthalt hat Dietlind Kirsch-Tietje nur ein Wort übrig: "Horrortrip." Richtig gekümmert habe man sich nicht um ihre Mutter. Die Demenz wurde schlimmer. Wieder daheim reichte die Betreuung von Familie, Helfern, Nachbarn bald nicht mehr. Sie brauchte einen Pflegeplatz.

Drei Heime und zwei Einrichtungen mit betreutem Wohnen hätten sie angesehen. Auf Pflegenoten vertraute Kirsch-Tietje nicht. "Man weiß ja, wie solche Listen gemacht werden." Die Entscheidung für das Evangelische Seniorenheim erfolgte per Bauchgefühl. Zwei Jahre Wartezeit hieß es zuerst - bis auf einmal doch ein Platz frei wurde. "Meine Mutter wollte nicht, wir haben gesagt: Es ist nur für eine Woche."

Und heute? Dietlind Kirsch-Tietje bereut die Wahl nicht und will niemandem im Heim Vorwürfe machen. Aber: "Wir wissen nicht, ob meine Mutter nicht unglücklich ist in ihrem Zimmer." In den Gesellschaftsraum will sie nicht gehen. "Sie hat Angst vor lauten Stimmen und zu vielen Leuten." So resolut Kirsch-Tietje ist, blickt sie nun doch ratlos durch den Raum: "Auch hier kommen die Pfleger an ihre Grenzen." Es fehle die Zeit. Sie hat das Gefühl, dass die alten Menschen mehr Pflegekräfte bräuchten - doch dann wäre ein Platz wohl unbezahlbar, meint Kirsch-Tietje. Der Eigenanteil ist ohnehin hoch.

Zwei von drei Demenzkranken werden durch Angehörige gepflegt

Die Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Kosten, das gehört zum Prinzip. Die Einstufung in eine der drei Pflegestufen entscheidet sich nach Begutachtungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK). Das gilt auch für die Pflege zu Hause. Zwei von drei Pflegebedürftigen werden in Deutschland daheim gepflegt – welche Hilfen und Bedürfnisse gibt es hier?

Anja Zellmann nimmt uns mit auf eine Tour. Die 43-Jährige arbeitet seit zwölf Jahren als Gutachterin für den MDK. Als erstes besucht die gelernte Krankenschwester Anke K.. Es ist ein erschütternder Fall. Anke K. ist erst 46 Jahre alt, sie hat Krebs im Finalstadium, wie Zellmann berichtet.

Werder in Brandenburg, 8.30 Uhr am Morgen. Ein Häuschen in einer aufgeräumten Eigenheimsiedlung. Es ist kalt. Zellmann klingelt. Nach einer halben Minute öffnet sich langsam die Tür. Anke K. hat den Besuch erwartet. Sie bittet mit sanftem Lächeln herein und geht vorsichtig ins Wohnzimmer. Das sauber geputzte Heim einer Kleinfamilie, in der Ecke liegt ein Mops. Anke K. setzt sich aufs Sofa, Zellmann nimmt gegenüber Platz und klappt ihren Laptop auf den Oberschenkeln auf.

Zellmann hat schon einige Informationen, jetzt fragt sie nach den Ärzten der Kranken und ob sie ihre Medikamente selbst vorbereiten kann. "Größtenteils ja, außer die Morphiumspritzen, die bereitet mein Mann zu." Zellmann tippt in ihren Computer. Der Mops erhebt sich und wedelt leicht mit seinem Schwanz. "Wie viel Zeit wendet Ihr Mann für die Pflege auf?" Anke K.: "Eine Stunde wenigstens." Zellmann möchte wissen, wie viele Stufen die Treppe ins Obergeschoss habe. Das hat Anke K. noch nicht gezählt. "Ich gehe mit meinem Mann hoch, noch geht das. Zur Not kann ich auf allen Vieren hoch, wenn es mir schwindelig wird."

Sieben Monate vorher war die Welt von Anke K. noch in Ordnung. Dann entdeckten Ärzte ein Karzinom. Nach einer Operation schien das Schlimmste überstanden. Doch die erste Nachuntersuchung brachte eine viel schlimmere Diagnose: unheilbarer Krebs im Bauchfell. Eine Chemotherapie hätte wohl nur Leid gebracht. Anke K. weint. "Was wäre das für eine Zeit gewesen, die ich gewinne? Da haben wir gesagt, dass ich mich nur noch palliativ behandeln lasse."

Familienangehörige sehnen sich nach Entlastung

Zellmann bleibt nüchtern: Eine solche Behandlung zur Symptom-Milderung der tödlichen Krankheit zu Hause sei möglich. Es komme auch auf die Umstände im Haus an, auf die Treppe, das Bad. Die Gutachterin fragt weiter. Anke K. frühstückt morgens noch mit Mann und Kindern. Mit brüchiger Stimme kommt sie auf den Schicksalsschlag zurück. Noch sechs bis zwölf Monate bleiben ihr laut ihren Ärzten. Was braucht die Frau an Pflege? "Uns ist wichtig, dass wir die wenige Zeit, die wir haben, entlastet werden."

Das Gutachten wird Zellmann schnell schreiben, nach einer Woche wird die Krankenkasse die Pflegestufe mitteilen. Der Pflegebedarf ist wohl eher gering, wie die Gutachterin später sagt. Noch sei Anke K. recht selbstständig. Pflegestufe 1 – monatliche Sachleistungen für einen Pflegedienst von 450 Euro etwa - erhält, wer 46 Minuten Grundpflege braucht. Es zählen Waschen, Zahnpflege, An- und Ausziehen, Treppensteigen oder Zubereiten und Aufnahme der Nahrung. "Es ist eine Rechenaufgabe", sagt Zellmann. Die Gutachterin arbeitet immer ähnlich – die Schicksale der Pflegebedürftigen sind vielfältig wie das Leben. Sie setzt sich in ihr Auto und fährt zum nächsten Fall.

Ein Plattenbau aus DDR-Zeiten, Peter G. wohnt mit seiner Frau in einer kleinen Wohnung. Auch der erwachsene Sohn Matthias ist da, als Zellmann klingelt. Er lebt in einer anderen Wohnung im selben Haus. Seit fünf Jahren kümmert er sich mit um seinen Vater. Die Familie bietet Kaffee an und Gebäck. Peter G. sitzt in einem braunen Sessel.

Er ist Bluter, Blut gerinnt nur langsam. Er hatte einen Schlaganfall, Operationen, leidet unter Diabetes, hat einen künstlicher Darmausgang. Zellmann stellt ihre Fragen. Kann er alleine sein Gesicht waschen, den Rücken? "Da komm’ ich nicht mehr hin", sagt Peter G.. Leise klappert die Tastatur von Zellmanns Laptop. Was könnte Peter G. gebrauchen? Einen Badewannenlift zum Beispiel. Doch der passt nicht ins kleine Badezimmer. Ein Umbau würde bis zu 7000 Euro kosten. Die Kasse würde 2500 Euro zahlen.

Erst allmählich wird das Ausmaß von Peter G.s Beeinträchtigungen deutlich. Zellmann fragt: "Wie alt sind Sie?" Er wiederholt: "Wie alt bin ich?" – "Sind Sie denn schon über 60?" Er bejaht. "Sind Sie denn schon über 70?" Das weiß Peter G. nicht. "Ich will Sie gar nicht länger quälen", sagt Zellmann, "ich will's Ihnen verraten: Sie sind 71." Ohne seine allerdings auch nicht mehr gesunde Frau und seinen Sohn wäre Peter G. ziemlich aufgeschmissen.

Zeit der Gutacheter knapp bemessen

Die Gutachter müssen routiniert sein, die Zeit ist knapp. "Zum Rechts- und Linksgucken, reicht es nicht", sagt Zellmann. In schneller Fahrt geht es über kleine Straßen weiter. Ein altes Häuschen am Rand von Potsdam zwischen Bäumen, eine kleine Dachwohnung mit Kachelofen und Blick auf die Havel.

Die Bewohnerin der Wohnung heißt Herta Kapust und ist 102 Jahre alt. Die hochbetagte Dame bekommt wie selbstverständlich liebevolle Betreuung von ihrem Sohn. Sie kann kaum noch laufen, ist fast blind – aber im Kopf noch wendig und witzig. Zur Begrüßung bedankt sich Herta Kapust bei Zellmann sofort für ihr Pflegebett: "Meine Wohnung ist jetzt das Bett."

Draußen geht das Grau des Himmels ins Blaugrau des Wassers über. Der Sohn erzählt, warum die alte Dame immer noch in der Wohnung lebt, die von einer vergangenen Zeit übriggeblieben scheint. "Als sie 80 war, da haben wir gedacht: Umziehen lohnt sich nicht mehr." Er kommt jeden Tag, kocht, holt die Asche aus dem Ofen, unterhält sich mit der Mutter, macht den Toilettenstuhl sauber.

Die Mutter kann ihre Gäste kaum erkennen, beim Gespräch ist sie dabei. "Na ja, ich hab's mir nicht ausgesucht", sagt sie lakonisch, "ich habe nie gedacht, dass sich das so in die Länge zieht." Doch die steinalte Frau und ihr Sohn strahlen ein ruhiges Glück aus. Zellmann fragt, ihre Tastatur klappert. Eine Wanduhr tickt. Eine Pflegerin eines ambulanten Dienstes sitzt dabei. Bald wird die Krankenkasse mitteilen, ob es eine höhere Pflegestufe wird. Es könnte sein, dass mehr Leistungen als bisher bezahlt werden.

Zurück im Evangelischen Seniorenheim Albestraße. Die demenzkranke Seniorin Elisabeth Schulze hat eine Tasse Kaffee an ihr Bett bekommen. Auch ihre Tochter Dietlind Kirsch-Tietje hat eine Tasse vor sich stehen. Es könnte gemütlich werden.

Doch die Mutter will nicht gleich trinken. Die Tochter sagt: "Kaffee, guck', das ist Kaffee zum Trinken." Die Mutter nimmt die Tasse, blickt die Tochter fragend an und hält den Kaffee mit ausgestrecktem Arm in die Luft. Es ist ein Ausdruck von Fürsorglichkeit der demenzkranken Frau. "Sie will mir den Kaffee anbieten", erklärt Kirsch-Tietje. "Sie war ihr ganzes Leben lang so lieb, das verstärkt sich jetzt." Was brauchen Pflegebedürftige? Für Dietlind Kirsch-Tietje gehört dazu auch, dass die Großherzigkeit ihrer Mutter am Ende noch zur Geltung kommen kann – und jemand da ist, der die Gesten richtig versteht.


Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Osprey - Transformer der Lüfte
Osprey Transformer der Lüfte
Full Metal Cruise - Wenn das Mittelmeer zum Metalmeer wird
Full Metal Cruise Wenn das Mittelmeer zum Metalmeer wird
Hubschrauber-Legende Huey - Der Bell UH-1D in Deutschland
Hubschrauber-Legende Huey Der Bell UH-1D in Deutschland
Die Mörderin von nebenan - Kimberly McCarthy
Kimberly McCarthy Die Mörderin von nebenan
Krieg, Terror und Verzweiflung Reise durch das zerstörte Syrien
Technik Panik über den Wolken
Schwertransport zu Wasser - Die letzte Reise eines Piratenschiffs
Schwertransport zu Wasser Die letzte Reise eines Piratenschiffs
Die 9/11-Verschwörung? Was wirklich geschah
Fort Hood - Amoklauf bei der U.S. Army
Fort Hood Amoklauf bei der U.S. Army
Erdbebensicher - Die neue Bay Bridge von San Francisco
Erdbebensicher Die neue Bay Bridge von San Francisco
Superschiffe - Norwegian Breakaway: Bau eines Kreuzfahrt-Giganten
Superschiffe Norwegian Breakaway: Bau eines Kreuzfahrt-Giganten
Tornadosicher - Der Trump Tower in Chicago
Tornadosicher Der Trump Tower in Chicago
Boeing 747 Die Jumbo-Revolution (1)
Chinas Schande - Die Kinder der Gehenkten
Chinas Schande Die Kinder der Gehenkten
Erfindungen für die Zukunft: Revolution der Roboter
Erfindungen für die Zukunft Revolution der Roboter
Boeing 747 Die Jumbo-Revolution (2)
Alltag im All - Leben auf der ISS
Alltag im All Leben auf der ISS
DOKU Die Stunde Null - Europa nach dem Krieg (1)
History DOKU Die Stunde Null - Europa nach dem Krieg (1)
Mythos und Wahrheit: Götter und Astronauten
Mythos und Wahrheit: Götter und Astronauten
DOKU Die Stunde Null - Europa nach dem Krieg (2)
History DOKU Die Stunde Null - Europa nach dem Krieg (2)
Erfindungen für die Zukunft: Leben im All
Erfindungen für die Zukunft Leben im All
Noch 4 Stunden
Troll A Erdgas aus der Nordsee
Noch 10 Stunden
Spinnen - Die Netzwerker
Spinnen Die Netzwerker
Noch 14 Stunden
Insekten - Das große Krabbeln
Mensch & Natur Insekten - Das große Krabbeln
Noch 15 Stunden
Invasion der Kraken
Mensch und Natur Invasion der Kraken
Noch 20 Stunden
Hippos Überlebenskampf in Afrika
Noch 21 Stunden
Mensch & Natur Haie
Noch 22 Stunden
Unsterblich - Der Traum vom ewigen Leben
Unsterblich Der Traum vom ewigen Leben
Noch 23 Stunden
Superschiffe - Marco Polo: Kreuzfahrt auf der Ostsee
Superschiffe Marco Polo: Kreuzfahrt auf der Ostsee
Noch 1 Tag
Luftbetankung - Speed Date am Himmel
Technik Luftbetankung - Speed Date am Himmel
Noch 1 Tag
Monsterduelle XXS
Mensch & Natur Monsterduelle XXS
Noch 1 Tag
JFK - Der letzte Tag
History JFK - Der letzte Tag
Noch 1 Tag
San Antonio Jail - Bandenkrieg hinter Gittern
San Antonio Jail - Banden hinter Gittern
Noch 1 Tag
Firepower USA (1)
Technik Firepower USA (1)
Noch 1 Tag
Firepower USA (2)
Technik Firepower USA (2)
Noch 1 Tag
Die X-Akten Eriesee / Im Aliennebel
Noch 1 Tag
Die X-Akten Lichterjagd/Große Pause
Noch 1 Tag
Geheimnisse der Tiefe: Räuber der Ozeane
Geheimnisse der Tiefe Räuber der Ozeane
Noch 2 Tage
Technik Auf Leben und Tod - Kollision auf Hoher See
Noch 2 Tage
Kultur & Gesellschaft Sex, Drogen und Wodka - Heiße Nächte in Moskau
Noch 3 Tage