Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Erster Weltkrieg Sturm legt deutsches U-Boot-Wrack frei

Die Gezeiten haben das Wrack eines deutschen U-Bootes aus dem Ersten Weltkrieg freigelegt. Der Koloss vor der englischen Küste bietet einen gespenstischen Anblick - und ist kein Einzelfall.

Seit fast einem Jahrhundert liegt es auf einer Sandbank am Fluss Medway nahe der englischen Küste: Ein U-Boot der deutschen Marine aus dem Ersten Weltkrieg. Viele wussten nichts von seiner Existenz, obwohl es schon immer teilweise sichtbar gewesen ist. Doch erst jetzt konnte das Wrack von Experten genauer untersucht werden – möglich machten dies die Gezeiten.

Die neuen Forschungsergebnisse britischer Marine-Historiker bringen Licht in die Geschichte des deutschen U-Bootes. Sie lösen die Umstände, wie das U-Boot einst auf der Sandbank strandete und warum es seit fast einem Jahrhundert völlig unberührt dort liegt.

"Das U-Boot liegt seit 1921 hier. Es war eines von 100 U-Booten, die sich am Ende des Ersten Weltkrieges den Briten ergeben haben und ursprünglich nach Harwich geschleppt werden sollten.", sagte der Marine-Historiker Mark Dunkley der britischen Zeitung "Daily Mail". "Einige davon wurden jedoch Frankreich übergeben, aber die meisten wurden abgewrackt, um das Metall wiederzuverwerten", fügte Dunkley hinzu. Nach fast hundert Jahren ist nun auch die Identität des U-Bootes geklärt: Es handelt sich um UB-122.

Das U-Boot war seinerseits eines der modernsten Kriegswaffen der kaiserlichen Flotte. Erst im Februar 1918 wurde UB-122 in Dienst gestellt. Es gehörte zur U-Boot-Klasse-III. 95 Exemplare wurden zwischen 1916 und 1918 gebaut - geplant waren ursprünglich 200. 34 Mann Besatzung fanden in der U-Boot-Klasse Platz. Es hatte eine Reichweite von bis zu 9.000 Seemeilen.

Wrack soll nicht geborgen werden

Bei der Inspektion des Wracks standen die Historiker zunächst vor einem Rätsel. Die Hülle des U-Bootes ist weitestgehend noch immer intakt, während der Innenraum komplett leer ist. Was ist mit der Technik und den Waffen geschehen? "Aufzeichnungen zeigen, dass die Diesel-Motoren von UB-122 entfernt und in einer Zementfabrik eingebaut wurden. Die englische Industrie wollte ihren Nutzen aus der Kriegstechnik ziehen.", sagte Mark Dunkley.

"Was wir noch nicht exakt wissen ist, warum oder wie UB-122 dort landete, wo es sich jetzt befindet. Es ist wahrscheinlich, dass es in der Medway-Mündung in Schlepptau genommen wurde, um abgewrackt zu werden. Es gibt Vermutungen, dass ein schwerer Sturm das Abschlepp-Manöver zunichte machte und das Kabel riss. UB-122 wurde dann auf die Sandbank gedrückt - und dort zurückgelassen", fügte Dunkley hinzu. Demnach wäre dies ein Zufall der Geschichte: Ein Sturm wurde dem U-Boot einst zum Verhängnis - jetzt legte ein Sturm das Wrack vollständig frei.

Heute ist UB-122 das einzige äußerlich komplett erhaltene U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg in den englischen Gewässern. Den Recherchen zufolge war es mit zehn Torpedos ausgestattet und darauf spezialisiert nahe der Küste zu operieren, um feindliche Schiffe zu versenken.

Trotz des bevorstehenden 100. Jahrestags vom Ausbruch des Ersten Weltkrieges gibt es keine Pläne das Wrack zu bergen. "Es gibt keine Bergungspläne. Allerdings soll der Ort noch weiter untersucht werden. Gut möglich, dass die Gezeiten noch nicht alle Trümmer zum Vorschein gebracht haben", sagte Dunkley.

Kein Einzelfall

Das Schicksal von UB-122 ist in der Geschichte kein Einzelfall: Insgesamt sechs deutsche U-Boote gingen nach dem Ersten Weltkrieg unter vergleichbaren Umständen verloren. Ein ähnliches Drama entwickelte sich zum Beispiel beim Abschlepp-Manöver von SM U 118. Auf dem Weg zur Abwrackung nach Frankreich zerstörte hier ein Sturm das Abschleppkabel.

Wind und Wellen spülten das deutsche U-Boot auf den Strand von Hastings, direkt vor das Queens Hotel in einer dicht bewohnten Region. Drei Schlepper versuchten später das Wrack vom Strand zu ziehen – ohne Erfolg. Ein französisches Kriegsschiff versuchte es mit seinen Geschützen zu zerstören, allerdings schlug auch dieses Vorhaben fehl.

Das Wrack wurde rasch zur Touristenattraktion. Später verlangte die Stadtverwaltung sogar Eintrittsgeld für die Besichtigung des deutschen U-Bootes. Erst im Herbst 1919 wurde SM U 118 demontiert und abgewrackt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Der Content wird geladen ...

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Das Universum: Stürme der Schöpfung
Das Universum Stürme der Schöpfung
Geheimnisvoller Planet: Anfang und Ende
Geheimnisvoller Planet Anfang und Ende
Deutschland im Glutrausch Grillen extrem
Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Churchill schlägt zurück
History Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Churchill schlägt zurück
Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Geheimeinsatz am D-Day
History Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Geheimeinsatz am D-Day
Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Das geheime Naziradar
History Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Das geheime Naziradar
Angst auf Schienen - Die gefährlichsten Bahnstrecken der Welt
Angst auf Schienen Die gefährlichsten Bahnstrecken der Welt
Auf Leben und Tod Kosmische Geschosse
Die riskantesten Wasserwege
Seestraßen Die riskantesten Wasserwege
Auf Leben und Tod Schlammlawine
Superschiffe - Riesenbagger Ibn Battuta
Superschiffe Riesenbagger Ibn Battuta
Überlebt - Kollision am Himmel
Überlebt Kollision am Himmel
Brasiliens Mega-Staudamm Strom für Millionen
140.000 Quadratmeter Wellness Die größte Therme der Welt
Geheimnisvoller Planet: Gefahr von oben
Geheimnisvoller Planet Gefahr von oben
Geheimnisvoller Planet: Fantastische Himmel
Geheimnisvoller Planet Fantastische Himmel
Geheimnisvoller Planet: Erdbeben
Geheimnisvoller Planet Erdbeben
Überlebt - 60 Stunden am Meeresgrund
Überlebt 60 Stunden am Meeresgrund
Antonov 124 - Schwertransporter der Lüfte
Antonov 124 Schwertransporter der Lüfte
X-31 Der Jet aus der Zukunft
Auf der Flucht - Texas Seven
Auf der Flucht -Texas Seven
Noch 2 Stunden
Osprey - Transformer der Lüfte
Osprey Transformer der Lüfte
Noch 3 Stunden
Hubschrauber-Legende Huey - Der Bell UH-1D in Deutschland
Hubschrauber-Legende Huey Der Bell UH-1D in Deutschland
Noch 4 Stunden
20.000 Tonnen Luxus - Ein Kreuzfahrtschiff wird gebaut
20.000 Tonnen Luxus Ein Kreuzfahrtschiff wird gebaut
Noch 8 Stunden
Hercules LC-130 Skibird - Der Polarflieger
Hercules LC-130 Skibird Der Polarflieger
Noch 10 Stunden
Gefährliches Universum - Supernovae
Gefährliches Universum Supernovae
Noch 14 Stunden
Geheimnisvoller Planet: Geisterstädte
Geheimnisvoller Planet Geisterstädte
Noch 22 Stunden
Brasiliens Mega-Staudamm Strom für Millionen
Noch 23 Stunden
Im Westen Australiens liegt eine der größten Goldadern der Welt: die sogenannte "Golden Mile"
Super Pit Australiens größte Goldmine
Noch 1 Tag
USA Top Secret: Unterwelten
USA Top Secret Unterwelten
Noch 1 Tag
USA Top Secret: Scientology
USA Top Secret Scientology
Noch 1 Tag
Auf Leben und Tod Lichterloh in Flammen
Noch 1 Tag
Auf Leben und Tod Kosmische Geschosse
Noch 1 Tag
Auf Leben und Tod Schlammlawine
Noch 1 Tag
Naturgewalten: Eiskalt erwischt
Naturgewalten Eiskalt erwischt
Noch 1 Tag
Geheime Erfindungen: Mini-UFOs und Raketenrucksäcke
Geheime Erfindungen Mini-UFOs und Raketenrucksäcke
Noch 1 Tag
Nachtwölfe -  Russlands härteste Motorrad-Gang
Nachtwölfe Russlands härteste Motorrad-Gang
Noch 2 Tage
Krieger der Vergangenheit Die Ninja
Noch 2 Tage
Naturgewalten: Tödliche Wirbelstürme
Mensch & Natur Die Kraft der Wirbelstürme
Noch 2 Tage
Laster und Legenden - Deutschlands LKW-Sammler
Laster und Legenden Deutschlands LKW-Sammler
Noch 2 Tage