Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Hastings 1066 Mit einer List eroberten die Normannen England

Mit 7500 Mann landete der Normannen-Herzog Wilhelm 1066 in Südengland. Bei Hastings konnte König Harald die Angriffe zunächst abwehren. Dann aber beging er einen verhängnisvollen Fehler.

Ende April 1066 erschien über Englands Himmel ein spektakuläres Omen – der Halleysche Komet. Solche Schweifsterne verkündeten laut mittelalterlicher Auffassung den Tod eines Königs oder die Vernichtung eines Reiches. Für Harold Godwinson, seit drei Monaten Herrscher von England, sollte es beides bedeuten. Das Jahr 1066 markiert gleichzeitig den Beginn einer neuen Epoche für die britische Insel.

Eigentlich kann König Harald zufrieden sein an diesem 25. September 1066. Soeben haben seine Truppen in der Schlacht von Stamford Bridge bei York ein norwegisches Invasionsheer geschlagen und aufs Meer zurückgejagt. Mitten in die Siegesfeier platzt eine beunruhigende Nachricht. Herzog Wilhelm von der Normandie ist 350 Kilometer südlich mit einer großen Streitmacht gelandet.

Auf dem berühmten Teppich von Bayeux dokumentierten die Normannen kurz darauf ihren Sieg: Wilhelm der Eroberer landet in England mit 7500 Mann und 2000 Pferden. (Foto: picture alliance / akg-images)

Die Brüder des Königs, Gyrth und Leofwine, raten dazu, dem Feind die Versorgungslinien abzuschneiden. Doch Harald will seinen Erfolg von Stamford Bridge wiederholen. Am 13. Oktober erreicht er nach Gewaltmärschen Richtung Küste den Hügel Senlac unweit von Hastings. Hier wird sich das Schicksal Englands für die nächsten Jahrhunderte entscheiden.

Der Mann, mit dem es Harald zu tun bekam, zählte zu den markantesten Persönlichkeiten seiner Zeit. Als unehelicher Sohn eines französisch-normannischen Herzogs mit dem bezeichnenden Namen "Robert der Teufel" verstand er es, all seine Rivalen durch List, Tücke und Gewalt beiseitezuschaffen. Was nichts an der Tatsache ändert, dass Wilhelm ein ausgezeichneter Organisator, begabter Feldherr und gewiefter Politiker war. Seit 1047 Herzog der Normandie, eroberte er bis 1063 die gesamte Bretagne. Kaum war das erreicht, trieb ihn der Ehrgeiz zu neuen Plänen.

Mit bemerkenswerter Dreistigkeit behauptete Wilhelm, anlässlich eines England-Besuchs 1051 habe ihm der kinderlose damalige König Edward die Thronfolge zugesichert. Durch intensive Propaganda bewog der Normanne sogar Papst Alexander II., ihm seinen Segen für den künftigen Feldzug zu erteilen.

Geschickt verteidigen sich Haralds Sachsen auf einer Erhebung zunächst gegen den Sturmangriff der Normannen. (Foto: picture-alliance / akg-images /)

Die Aufstellung des Heeres für eine Invasion der Insel erforderte ein Höchstmaß an logistischen und administrativen Fähigkeiten. Man musste Schiffe für die Überfahrt beschaffen oder bauen lassen, Ausrüstung und Proviant besorgen – und nicht zuletzt musste Wilhelm auch seine Ritter und Fußsoldaten davon überzeugen, dass sich die Beteiligung an einem derart riskanten Unternehmen auszahlen würde.

Am 18. September 1066 landet Wilhelms Invasionsflotte in Südengland. Seine schweren Transportschiffe, bestückt mit 7500 Mann und 2000 Pferden, konnten nur durch Segel, nicht durch Ruderkraft über den Ärmelkanal vorwärtsgetrieben werden. Widrige Winde haben die Überfahrt sechs Wochen lang verhindert, und genau das bringt Wilhelm einen unverhofften Vorteil. Denn im September 1066 ist König Harald im Norden mit den Norwegern beschäftigt und kann nicht sofort reagieren.

England scheint eine leichte Beute. Seit Jahrzehnten wird das Land mit seiner angelsächsischen Bevölkerung von Überfällen der skandinavischen Wikinger heimgesucht. Bis 1042 besetzt ein Dänenkönig den Thron. Mit seinen normannischen Reitern, Bogenschützen und flämischem Fußvolk glaubt Wilhelm sich dem Gegner überlegen.

Die Hauptkampfeinheit des Invasionsheeres, der "conroi", besteht aus 20 bis 30 Reitern, die meist in zwei Reihen angreifen. Jeder conroi besitzt eine eigene kleine Fahne, den "gonfalon", wodurch Orientierung und Kontrolle sehr erleichtert werden. "Die Angriffstaktik der Reiterei bestand noch nicht darin, die geballte Kraft gegen den Feind zu werfen", schreibt der italienische Militärhistoriker Paolo Cau. "Sie ritten alle zusammen mitten ins Gewühl, um dann in vielen kleinen Gruppen individuelle Gefechte auszutragen."

Daraufhin befiehlt Wilhelm zum Schein einen Rückzug. Die normannischen Bogenschützen nehmen die ungeordnet nachdrängenden Sachsen unter Beschuss. (Foto: picture-alliance / akg-images)

Am 13. Oktober lagert König Harald seine Truppen, etwa 5000 bis 6000 Mann, auf dem Senlac-Hügel unweit von Hastings. Die Männer bilden einen Verteidigungswall aus sich überlappenden Schilden. Hier glaubt er sich im taktischen Vorteil, denn seine Flanken sind durch dichte Wälder geschützt, und der Gegner muss hügelaufwärts den Senlac angreifen, was seine Pferde schnell ermüden wird.

Tatsächlich reitet die normannische Kavallerie am Vormittag des 14. Oktober gegen den Senlac-Hügel aufwärts. Wilhelm kommandiert seine Ritter mitten im Kampf. Neben seinem Schwert trägt er eine schwere Holzkeule, den "baculus", der aber keine Waffe, sondern ein Autoritätssymbol halb heidnischen Ursprungs ist.

Dreimal wird ihm das Pferd unter dem Sattel getötet. So verbreitet sich das Gerücht, der Herzog sei gefallen. Sein Halbbruder, Bischof Odo von Bayeux, fordert ihn auf, sein Gesicht zu zeigen. Wilhelm reißt das Kettenvisier herunter, gibt sich seiner Umgebung zu erkennen und schreit: "Ihr verschenkt den Sieg!" Mehrfach reiten die Kavalleristen ihre Attacken.

Umsonst, die Normannen beginnen zu weichen; und wären Haralds Elitekämpfer, die mit langstieligen Äxten bewaffneten "Huskarls", nicht von den vorangegangenen Gewaltmärschen ausgepumpt gewesen, hätte Wilhelm die Schlacht wohl verloren. Doch er wartet klug ab, bis die gegnerische Infanterie sich auflockert, zu weit vorwagt. Dann lässt er sie von seinen Bogenschützen, gut ausgebildeten Berufssoldaten, unter Beschuss nehmen. Seine Reiter haben offenbar nur einen Scheinrückzug angetreten.

Schließlich wird König Harald erst von einem Pfeil ins Auge getroffen, dann von den Normannen getötet. (Foto: picture alliance / akg-images)

König Harald bekommt einen Pfeil ins Auge und stürzt. Wilhelm erblickt seinen Widersacher unter der königlichen Standarte und erteilt sofort den Befehl, ihn "auszulöschen". Daraufhin macht die normannische Reiterei kehrt, ein Manöver, das jahrelange Übung erfordert, und dezimiert die fliehenden Angelsachsen. Ihr verwundeter König wird von vier Rittern gestellt und getötet. Auch Haralds Brüder Gyrth und Leofwine sind im Kampf gefallen.

Nach acht Stunden hat Wilhelm, nun "der Eroberer", einen vollständigen Sieg erfochten. "Die Schlacht wurde nicht allein durch Wilhelms persönliche Tapferkeit gewonnen. Große Erfahrung war erforderlich, um die aufeinanderfolgenden Angriffswellen zu koordinieren und die Angelsachsen schließlich mit einem vorgetäuschten Rückzugsmanöver in die Falle zu locken", resümiert der britische Militärhistoriker Jeremy Black.

Die normannischen Truppen zogen nach der Schlacht bei Hastings zunächst Richtung Dover, plünderten nach Herzenslust und besetzten dann London. Hier ließ sich Wilhelm der Eroberer am Weihnachtstag 1066 zum König von England krönen. Zwei Jahre später beherrschte er fast das gesamte Land.

Innerhalb von zwei Jahrzehnten wechselten 90 Prozent des englischen Bodens den Besitzer, weil Wilhelm seine normannischen Barone durch Landverleihungen an sich binden wollte. Die Gegensätze zwischen der angelsächsischen Bevölkerung und der aus Frankreich stammenden Oberschicht waren noch mehr als 100 Jahre präsent und lieferten Walter Scott reichlich Stoff für seinen Roman "Ivanhoe".

Wilhelm der Eroberer ließ 1086 erstmals ein Grund- und Steuerkataster für das ganze Land erstellen. Die Herausgabe dieses "Domesday Book" gilt bis heute als Geburtsstunde Großbritanniens.

Jan von Flocken ist Journalist und Historiker und hat zahlreiche Bücher, darunter "Geschichten zur Geschichte" sowie zur Militärgeschichte, veröffentlicht. Er lebt bei Berlin.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
The Final Countdown Generalprobe für ein Kreuzfahrtschiff
Stephen Hawking Visionen eines Genies (2)
Stephen Hawking Visionen eines Genies (1)
Osprey - Transformer der Lüfte
Osprey Transformer der Lüfte
Full Metal Cruise - Wenn das Mittelmeer zum Metalmeer wird
Full Metal Cruise Wenn das Mittelmeer zum Metalmeer wird
Hubschrauber-Legende Huey - Der Bell UH-1D in Deutschland
Hubschrauber-Legende Huey Der Bell UH-1D in Deutschland
Die Mörderin von nebenan - Kimberly McCarthy
Kimberly McCarthy Die Mörderin von nebenan
Krieg, Terror und Verzweiflung Reise durch das zerstörte Syrien
Technik Panik über den Wolken
Schwertransport zu Wasser - Die letzte Reise eines Piratenschiffs
Schwertransport zu Wasser Die letzte Reise eines Piratenschiffs
Die 9/11-Verschwörung? Was wirklich geschah
Fort Hood - Amoklauf bei der U.S. Army
Fort Hood Amoklauf bei der U.S. Army
Erdbebensicher - Die neue Bay Bridge von San Francisco
Erdbebensicher Die neue Bay Bridge von San Francisco
Superschiffe - Norwegian Breakaway: Bau eines Kreuzfahrt-Giganten
Superschiffe Norwegian Breakaway: Bau eines Kreuzfahrt-Giganten
Tornadosicher - Der Trump Tower in Chicago
Tornadosicher Der Trump Tower in Chicago
Boeing 747 Die Jumbo-Revolution (1)
Chinas Schande - Die Kinder der Gehenkten
Chinas Schande Die Kinder der Gehenkten
Erfindungen für die Zukunft: Revolution der Roboter
Erfindungen für die Zukunft Revolution der Roboter
Boeing 747 Die Jumbo-Revolution (2)
Alltag im All - Leben auf der ISS
Alltag im All Leben auf der ISS
JFK - Der letzte Tag
History JFK - Der letzte Tag
Noch 4 Stunden
San Antonio Jail - Bandenkrieg hinter Gittern
San Antonio Jail - Banden hinter Gittern
Noch 5 Stunden
Firepower USA (1)
Technik Firepower USA (1)
Noch 10 Stunden
Firepower USA (2)
Technik Firepower USA (2)
Noch 11 Stunden
Die X-Akten Eriesee / Im Aliennebel
Noch 12 Stunden
Die X-Akten Lichterjagd/Große Pause
Noch 12 Stunden
Geheimnisse der Tiefe: Räuber der Ozeane
Geheimnisse der Tiefe Räuber der Ozeane
Noch 1 Tag
Technik Auf Leben und Tod - Kollision auf Hoher See
Noch 1 Tag
Kultur & Gesellschaft Sex, Drogen und Wodka - Heiße Nächte in Moskau
Noch 2 Tage
Die Reeperbahn Deutschlands sündigste Meile
Noch 2 Tage
A380 - Masse mit Klasse
Technik A380 - Masse mit Klasse
Noch 2 Tage
F... you Brain - Täuschung und Illusion
F... you Brain Täuschung und Illusion
Noch 3 Tage
Apokalypse - Der Erste Weltkrieg
History Apokalypse - Der Erste Weltkrieg
Noch 3 Tage
Apokalypse - Der Erste Weltkrieg
History Apokalypse - Der Erste Weltkrieg
Noch 3 Tage
Apokalypse - Der Erste Weltkrieg
History Apokalypse - Der Erste Weltkrieg
Noch 3 Tage
Apokalypse - Der Erste Weltkrieg
History Apokalypse - Der Erste Weltkrieg
Noch 3 Tage
Apokalypse - Der Erste Weltkrieg
History Apokalypse - Der Erste Weltkrieg
Noch 3 Tage
Die Geschichte der Atombombe
Wissenschaft & Technik Die Geschichte der Atombombe
Noch 3 Tage
Mayday - Der Todesflug der Kennedys
Panorama Mayday - Der Todesflug der Kennedys
Noch 4 Tage
Im Todestrakt - Warten auf die Hinrichtung
Im Todestrakt Warten auf die Hinrichtung
Noch 4 Tage