Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

100 Jahre Schlacht von Verdun Geisterdörfer auf verseuchter Erde

Die Schlacht von Verdun während des Ersten Weltkriegs ging als unvergleichliches Gemetzel in die Geschichte ein. Dörfer wurden fast ausgelöscht, das Gebiet ist komplett verseucht. Eine Spurensuche.

Schienen, die ins Nirgendwo führen. Dörfer, die ausgelöscht wurden und dennoch existieren. Tote, die aus dem von Giftgas verseuchten Boden dringen. "Diese Erde ist kein Garten und erst recht kein Garten Eden. Auf den Schlachtfeldern von Verdun stehen die Toten auf und reden", schrieb Erich Kästner 1932. Mehr als 80 Jahre später gleichen die Schlachtfelder in der Nähe zur deutschen Grenze noch immer jenen, die der deutsche Lyriker in seinem Gedicht "Verdun viele Jahre später" beschrieben hat.

300 Tage und Nächte, 300.000 Tote

Geisterdörfer, Gräben und verseuchte Erde: "Wir leben mit dem Tod", sagt auch Pierre Lenhard. Der 59-Jährige ist Reiseführer - oder besser Schlachtfeldführer. Denn um die Stadt an der Maas im Nordosten Frankreichs fand zwischen dem 21. Februar und 19. Dezember 1916 die längste Schlacht des Ersten Weltkriegs statt - und eine der blutigsten. Sie dauerte 300 Tage und 300 Nächte und kostete mehr als 300.000 französischen und deutschen Soldaten das Leben. Rund 400.000 wurden verletzt, 80.000 sind noch immer nicht identifiziert.

Mehr zum Thema gibt es heute in der Dokumentation "Die Narbe. 100 Jahre Erster Weltkrieg – Ein Reise an die Front". Am 12.02. um 15.10 Uhr auf N24.

 

Pierre steht vor einem Denkmal zu Ehren gefallener französischer Soldaten. Das Mahnmal liegt in Fleury-devant-Douaumont rund zwölf Kilometer von Verdun entfernt. Bis zum Ersten Weltkrieg führte das 420 Seelen große Dorf ein beschauliches Dasein. Doch am 21. Februar erwachte der Ort kurz nach sieben Uhr durch das Kanonenfeuer deutscher Soldaten. Unter dem Codenamen "Operation Gericht" begann ein rund neunstündiges Trommelfeuer aus mehr als 1200 deutschen Geschützen. "Die Heftigkeit der Kämpfe hat alles gesprengt. Die Granaten sind auf die mit dem Blut der Kämpfenden getränkten Ruinen niedergeprasselt. Sie waren übersät mit Leichen", beschrieb der französische Militärgeistliche von Verdun, Charles Thellier de Poncheville, das Massaker.

 

Zerstörte Dörfer

Fleury-devant-Douaumont gehört zu jenen neun Bauerndörfern, die vor 100 Jahren in Schutt und Asche fielen. "Villages détruits", zerstörte Dörfer, werden die Geisterorte heute offiziell genannt. Sie sind stumme Zeitzeugen, die Mensch und Natur geprägt haben. Verdun habe sich von der Schlacht nie wieder erholt, erzählt Pierre. "Vor dem Krieg wohnten rund 30.000 Bewohner in der Stadt, heute sind es keine 20.000 mehr."

 

Noch immer werden Gebeine, Regimentsabzeichen und Helme entdeckt. Im Mai vergangenen Jahres fand man die Überreste dreier französischer Uniformträger. 2013 gab der vom Regen aufgeweichte Boden gleich die sterblichen Überreste von 26 Franzosen frei. So wie vor mehr als 80 Jahren in Kästners Gedicht: "Täglich dringen dort aus der Erde Helme und Schädel, Schenkel und Schuhe."

Gebiet noch immer verseucht

Fleury-devant-Douaumont ist nach 1918 nicht wieder aufgebaut worden. An die Schule und das Café erinnern heute Steinstelen mit Inschriften auf kleinen Metallschildern. Die 1979 errichtete Gedenkkapelle Notre-Dame-de-l'Europe steht dort, wo früher die Kirche stand, und das 1967 errichtete Mémorial de Verdun wurde auf den Trümmern des einstigen Bahnhofs erbaut. Das Museum wurde im September 2013 wegen Erweiterungsarbeiten geschlossen. Zum 100. Gedenktag wird es am 21. Februar mit einer vergrößerten Ausstellungsfläche wieder öffnen.

Mehr zum Thema: Die N24-Themenseite zum Ersten Weltkrieg

 

Obwohl Fleury-devant-Douaumont zerstört ist, existiert es als Gemeinde fort - mit Bürgermeister und Postleitzahl. Keines der Dörfer in der über 10.000 Hektar großen "Zone Rouge" wurde wieder aufgebaut. "Es war zu gefährlich, zu viele Tote lagen im Boden, außerdem hat Giftgas alles verseucht", erklärt Pierre. In Verdun wurden Millionen von Granaten verschossen. Fachleute sprechen zum Teil von 60 Millionen Geschossen. Kupfer, Eisen, Blei, Quecksilber, Zink und andere Chemikalien vergiften die Natur noch heute. Laut der staatlichen Waldbehörde ruhen noch etwa 20 Millionen Granaten unter der Erde. Bei der beispiellosen Materialschlacht kam auch erstmals Giftgas zum Einsatz. Verbotsschilder wie "Bitte nicht spielen" oder "Bitte nicht essen" stehen nicht nur aus Respekt vor den Toten im Wald von Verdun. 

Schwarze Kreuze für deutsche Soldaten

Die "Hölle von Verdun" hat Schützengräben in Zickzackform und Granattrichter hinterlassen. Gras bedeckt Hügel und Senken, aus den Löchern wachsen schmale Bäume. Denn der Wald, der hier wächst, ist noch jung. Er wurde zwischen 1929 und 1932 gepflanzt. Die Wald- und Rotkiefern stammen aus Deutschland. "Die Wiederaufforstung ist Teil der im Versailler Vertrag festgelegten Reparationen", lautet die fachkundige Erklärung Pierres. Mit dem am 28. Juni 1919 unterzeichneten Friedenvertrag endete formell das Völkergemetzel.  Zerschossene Bunker, zerfallene Befestigungsanlagen wie das Fort Vaux und das Fort Douaumont, in denen die Soldaten wegen fehlender Wasserzisternen aus Not ihren eigenen Urin tranken und Granatenangriffe die Latrinen beschädigten: Auch sie sind stumme Zeitzeugen einer blutigen und sinnlosen Schlacht, die das Bild der waldigen Maashöhe noch immer bestimmen.

 

In und um Verdun liegen 40 französische und 29 deutsche Militärfriedhöfe. An vielen kommt man mit dem Auto vorbei. Auch an dem von Consenvoye, rund 20 Kilometer nördlich der Maas-Stadt. Bis zum 22. September 1984 gehörte er zu jenen letzten Ruhestätten, die still und unbeachtet waren. Doch mit François Mitterrand betrat an jenem grau verhangenen Samstag der erste französische Staatspräsident einen deutschen Soldatenfriedhof. An seiner Seite: Helmut Kohl.  Mitterrand hatte ihn eingeladen, um in Verdun dem 40. Jahrestag der Landung der Westalliierten im Zweiten Weltkrieg zu gedenken. Gemeinsam schritten sie die Reihen der über 11.140 Kreuze ab - schwarze Kreuze, so wie es der Friedensvertrag von Versailles für deutsche Soldatenfriedhöfe vorsieht.

Durch Kohls und Mitterands Handschlag wurde Verdun zum Symbol der deutsch-französischen Versöhnung. (Foto: DPA)

Kohls und Mitterands Handschlag änderte Verduns Bedeutung

In Fleury-devant-Douaumont sind die Kreuze weiß. Fünfzehntausend ragen hier aus dem Boden, unter ihnen die sterblichen Überreste des ehemaligen Erzfeindes. Weiß für die Franzosen, Schwarz für die Deutschen. Nur in dem davor stehenden Beinhaus von Douaumont sind alle Toten gleich. Im 46 Meter hohen Turm befinden sich die Gebeine von 130.000 nicht identifizierten Gefallenen. Nach dem gemeinsamen Auftritt auf dem deutschen Friedhof gaben sich Mitterand und Kohl vor dem Beinhaus an jenem 22. September spontan die Hand. Eine unerwartete Geste, die die historische Bedeutung von Verdun auf immer verändert hat.

 Aus dem Inbegriff der nationalen Einheit Frankreichs - in Verdun hat fast jede französische Familie jemanden verloren - ist das Symbol der deutsch-französischen Versöhnung und des Friedens geworden. Am 29. Mai 2016 wollen François Hollande und Angela Merkel hier gemeinsam der Schlacht vor 100 Jahren gedenken.


Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
 
Danger Decoded - Unglaubliche Unfälle (11)
Danger Decoded Unglaubliche Unfälle
Superschiffe - Luxusliner Crystal Serenity
Superschiffe Luxusliner Crystal Serenity
Geheimnisvoller Planet: Anfang und Ende
Geheimnisvoller Planet Anfang und Ende
Technik Brücken am Limit
Tunnel für die Autobahn - Die größte Bohrmaschine der Welt
Tunnel für die Autobahn Die größte Bohrmaschine der Welt
Naturgewalten: Vorsicht Hochspannung!
Mensch & Natur Vorsicht Hochspannung!
Stephen Hawking - Schlüssel zum Kosmos
Stephen Hawking Schlüssel zum Kosmos
Krieger der Vergangenheit Die Azteken
Burj Khalifa - Der Himmelsturm
Burj Khalifa Der Himmelsturm
Spring Break Europe Feiern bis zum Umfallen
140.000 Quadratmeter Wellness Die größte Therme der Welt
Die riskantesten Wasserwege
Seestraßen Die riskantesten Wasserwege
Naturgewalten: Gefangen im Sandsturm
Naturgewalten Gefangen im Sandsturm
Das Universum: Stürme der Schöpfung
Das Universum Stürme der Schöpfung
Deutschland im Glutrausch Grillen extrem
Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Churchill schlägt zurück
History Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Churchill schlägt zurück
Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Geheimeinsatz am D-Day
History Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Geheimeinsatz am D-Day
Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Das geheime Naziradar
History Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Das geheime Naziradar
Angst auf Schienen - Die gefährlichsten Bahnstrecken der Welt
Angst auf Schienen Die gefährlichsten Bahnstrecken der Welt
Auf Leben und Tod Kosmische Geschosse
Sofia 747 SP - Das fliegende Teleskop
Sofia 747 SP Das fliegende Teleskop
Noch 44 Minuten
Mayday - Kollision mit einem Kampfjet
Panorama Mayday - Kollision mit einem Kampfjet
Noch 1 Stunde
Full Metal Cruise - Wenn das Mittelmeer zum Metalmeer wird
Full Metal Cruise Wenn das Mittelmeer zum Metalmeer wird
Noch 2 Stunden
Armageddon - Geheimpläne für den Ernstfall
Zeitgeschehen Armageddon - Geheimpläne für den Ernstfall
Noch 3 Stunden
Mayday: Feuerball in São Paulo
Mayday Feuerball in São Paulo
Noch 5 Stunden
A380 - Explosion über den Wolken
Panorama A380 - Explosion über den Wolken
Noch 6 Stunden
Technik Auf Leben und Tod - Dünnes Eis
Noch 7 Stunden
Naturgewalten: Gefangen im Sandsturm
Naturgewalten Gefangen im Sandsturm
Noch 8 Stunden
Überleben hinter Gittern
Überleben hinter Gittern
Noch 9 Stunden
Stephen Hawking - Schlüssel zum Kosmos
Stephen Hawking Schlüssel zum Kosmos
Noch 12 Stunden
Flucht von der Erde (1)
Wissen Flucht von der Erde (1)
Noch 1 Tag
Flucht von der Erde (2)
Wissen Flucht von der Erde (2)
Noch 1 Tag
Superschiffe - Flugzeugträger USS Nimitz
Superschiffe Flugzeugträger USS Nimitz
Noch 1 Tag
Hurrikansicher - Miamis neues Hightech-Stadion
Hurrikansicher Miamis neues Hightech-Stadion
Noch 2 Tage
Apokalypse Stalingrad (1)
History Stalingrad (1)
Noch 2 Tage
Apokalypse Stalingrad (2)
History Stalingrad (2)
Noch 2 Tage
Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Churchill schlägt zurück
History Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Churchill schlägt zurück
Noch 2 Tage
Hitlers Stealth Fighter
Technik Der erste unsichtbare Flieger
Noch 2 Tage
Superschiffe - Hightech-Bagger Cristóbal Colón
Superschiffe Hightech-Bagger Cristóbal Colón
Noch 2 Tage