Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Job & Karriere Wie werde ich...? Luft- und Raumfahrt-Experte

Flugzeuge zu bauen, ist kompliziert. Ohne ein gutes Verständnis für Mathe und Physik geht es nicht. Doch wer die Herausforderung annimmt, kann viel gewinnen. Die Arbeit in der Luft- und Raumfahrtindustrie ist für manchen weit mehr als nur ein Job.

Der Traum vom Fliegen, er ist so alt wie die Menschheit. Verwirklicht wird er heute von Experten aus der Luft- und Raumfahrtindustrie. Sie sorgen dafür, dass Flugzeuge geplant, gebaut und instand gehalten werden.

Der Weg in die Industrie ist mit und ohne Studium möglich, etwa als Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik oder Techniker für Luftfahrttechnik. Ingenieure für Luft- und Raumfahrttechnik sind verantwortlich für die Entwicklung von Flugzeugen, Triebwerken, Helikoptern und Satelliten. Sie arbeiten in Zulieferbetrieben, Ingenieurbüros und Forschungseinrichtungen.

Für den Beruf braucht es ein Studium. Das kann ein eigenständiger Studiengang Luft- und Raumfahrttechnik sein oder ein verwandtes Studium wie Maschinenbau mit einem entsprechenden Schwerpunkt. Themen sind Antriebstechnik, Strömungslehre, technische Mechanik und höhere Mathematik.

Affinität für Naturwissenschaften und Technik ist wichtig. "Jemand, der Physik in der Oberstufe abgewählt hat, würde wahrscheinlich nicht glücklich werden", sagt Prof. Ewald Krämer. Er ist Dekan an der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik der Universität Stuttgart. Das Studium beschränkt sich nicht auf den Hörsaal. In Laborpraktika und bei Projekten setzen Studenten das Gelernte in die Praxis um. So berechnen und konstruieren sie schon während des Studiums Bauteile wie Triebwerke.

Viele machen nach dem Bachelor noch einen Master. In der Industrie werden Masterabsolventen geschätzt, erklärt Rolf Ostermeier vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie. Er ist außerdem Leiter der Aus- und Weiterbildung APHA beim Instandhaltungsunternehmen MTU Maintenance in Hannover. "Wer bei uns im Engineering starten will, braucht den Master", sagt er.

Bei MTU kommen Ingenieure für Luft- und Raumfahrttechnik etwa in der Entwicklung unter. Dort sind sie zum Beispiel für die Erfindung von hochkomplizierten Überwachungs- und Reparaturmethoden für Triebwerke zuständig. Als einen großen Pluspunkt der Arbeit sieht Ostermeier die Materie an sich: "Wir arbeiten an einem Produkt, das die Leute begeistert." Allerdings erfordert der Beruf auch ein hohes Maß an Mobilität. Geschäftsreisen sind keine Seltenheit.

Auch ohne Studium kann man in der Luftfahrtindustrie arbeiten. Ein Weg ist die zweijährige Schulung zum staatlich geprüften Techniker in der Fachrichtung Luftfahrttechnik. Diese Weiterbildung, die an staatlichen Gewerbeschulen umsonst ist, können Berufstätige in Vollzeit in zwei bis drei Jahren absolvieren.

Voraussetzung dafür ist in der Regel eine abgeschlossene Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie sowie ein Jahr Berufserfahrung. In der Fachschule steht unter anderem Flugzeugbau, Antriebs- und Systemtechnik sowie die Konstruktion, Wartung und Instandhaltung von Flugzeugen auf dem Stundenplan. Deshalb sind vor allem gute Kenntnisse in technischem Zeichnen und Mathematik wichtig, erläutert Arne Göpelt von der Gewerbeschule 15 in Hamburg.

An der Gewerbeschule in Hamburg wird gerade von fächerbasiertem Unterricht auf sogenannte Lernfelder umgestellt. "Da gibt es eine Problemstellung, für die die Schüler disziplinübergreifend Lösungsstrategien entwickeln", sagt Göpelt. So könne es zum Beispiel sein, dass sie die Größe einer Schraube festlegen müssen, die dann an einer speziellen Stelle im Flugzeug verbaut werden kann.

Auch Fächer wie Sprachen und Wirtschaft stehen auf dem Lehrplan. Gerade gute Englischkenntnisse sind wichtig für die Arbeit, da man im Beruf oft mit englischsprachiger Fachliteratur zu tun hat. Anschließend an die Weiterbildung arbeiten die Techniker in der Luftfahrtindustrie. Unter anderem entwickeln sie dort Luftfahrzeugteile, optimieren Produktionsprozesse und planen und überwachen Fertigung und Montage.

Ein beispielhafter Bruttomonatslohn für Luftfahrttechniker liegt laut Arbeitsagentur zwischen 3475 und 3806 Euro. Auch für Techniker gehören Geschäftsreisen zum Job dazu.

Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind für Techniker gut. "Es gibt Berge und Täler. Es kommt darauf an, wann man einsteigt", erklärt Göpelt von der Gewerbeschule. Wichtig sei, den Markt laufend zu beobachten. Wer sich weiterbilden möchte, muss nicht mit dem Technikerabschluss aufhören. Danach kann man ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung studieren und einen Bachelor machen - in Luft- und Raumfahrttechnik zum Beispiel.

Infos zum Beruf "Ingenieur Luft- und Raumfahrttechnik"

Infos zum Beruf "Techniker für Luftfahrttechnik"

Infos zur Weiterbildung zum Luftfahrttechniker

Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik und Geodäsie der Uni Stuttgart

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
 
 
 
 
Stephen Hawking - Schlüssel zum Kosmos
Stephen Hawking Schlüssel zum Kosmos
Krieger der Vergangenheit Die Azteken
Burj Khalifa - Der Himmelsturm
Burj Khalifa Der Himmelsturm
Spring Break Europe Feiern bis zum Umfallen
140.000 Quadratmeter Wellness Die größte Therme der Welt
Die riskantesten Wasserwege
Seestraßen Die riskantesten Wasserwege
Naturgewalten: Gefangen im Sandsturm
Naturgewalten Gefangen im Sandsturm
Das Universum: Stürme der Schöpfung
Das Universum Stürme der Schöpfung
Geheimnisvoller Planet: Anfang und Ende
Geheimnisvoller Planet Anfang und Ende
Deutschland im Glutrausch Grillen extrem
Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Churchill schlägt zurück
History Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Churchill schlägt zurück
Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Geheimeinsatz am D-Day
History Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Geheimeinsatz am D-Day
Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Das geheime Naziradar
History Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Das geheime Naziradar
Angst auf Schienen - Die gefährlichsten Bahnstrecken der Welt
Angst auf Schienen Die gefährlichsten Bahnstrecken der Welt
Superschiffe - Riesenbagger Ibn Battuta
Superschiffe Riesenbagger Ibn Battuta
Überlebt - Kollision am Himmel
Überlebt Kollision am Himmel
Geheimnisvoller Planet: Gefahr von oben
Geheimnisvoller Planet Gefahr von oben
Geheimnisvoller Planet: Fantastische Himmel
Geheimnisvoller Planet Fantastische Himmel
Geheimnisvoller Planet: Erdbeben
Geheimnisvoller Planet Erdbeben
Tunnel für die Autobahn - Die größte Bohrmaschine der Welt
Tunnel für die Autobahn Die größte Bohrmaschine der Welt
Geheime Erfindungen: Mini-UFOs und Raketenrucksäcke
Geheime Erfindungen Mini-UFOs und Raketenrucksäcke
aktuell nicht verfügbar
Nachtwölfe -  Russlands härteste Motorrad-Gang
Nachtwölfe Russlands härteste Motorrad-Gang
Noch 11 Stunden
Krieger der Vergangenheit Die Ninja
Noch 11 Stunden
Naturgewalten: Tödliche Wirbelstürme
Mensch & Natur Die Kraft der Wirbelstürme
Noch 20 Stunden
Laster und Legenden - Deutschlands LKW-Sammler
Laster und Legenden Deutschlands LKW-Sammler
Noch 22 Stunden
Gefährliches Universum Angriff der Aliens
Noch 1 Tag
Naturgewalten: Texas Twister
Mensch & Natur Texas Twister
Noch 1 Tag
Das UFO-Projekt der Nazis
History UFOs im Dritten Reich
Noch 2 Tage
Der Hass des Ku-Klux-Klan
Zeitgeschehen Der Ku-Klux-Klan
Noch 2 Tage
Danger Decoded - Unglaubliche Unfälle (9)
Technik Danger Decoded - Unglaubliche Unfälle (9)
Noch 2 Tage
Danger Decoded - Unglaubliche Unfälle (10)
Technik Danger Decoded - Unglaubliche Unfälle (10)
Noch 2 Tage
American Skinheads
American Skinheads
Noch 2 Tage
Mythos und Wahrheit: Biker Gangs
Mythos und Wahrheit Biker Gangs
Noch 2 Tage
Superschiffe - Kombicarrier Stena Britannica
Superschiffe Kombicarrier Stena Britannica
Noch 2 Tage
Superschiffe -  MV Stornes: Fundamentbau auf Hoher See
Superschiffe MV Stornes: Fundamentbau auf Hoher See
Noch 2 Tage
Kreuzfahrt in die Antarktis - Expedition zum weißen Kontinent
Kreuzfahrt in die Antarktis Expedition zum weißen Kontinent
Noch 3 Tage
Sofia 747 SP - Das fliegende Teleskop
Sofia 747 SP Das fliegende Teleskop
Noch 3 Tage
Mayday - Kollision mit einem Kampfjet
Panorama Mayday - Kollision mit einem Kampfjet
Noch 3 Tage