Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Exotische Vögel Papageien erobern deutsche Städte

Halsbandsittiche leben eigentlich in Afrika und Asien: Doch die Exoten haben bereits mehr als zwei Dutzend deutsche Städte erobert. Was bedeutet das für die heimische Tierwelt?

Ob tagsüber in den Parks des Biebricher Schlosses und rund um das Kurhaus in der Innenstadt oder in der Dämmerung beim lautstarken Anflug auf die Schlafbäume auf einem Supermarktparkplatz – die exotischen Halsbandsittiche mit ihrem leuchtend grünen Gefieder und prägnanten Geschrei gehören in Wiesbaden fest zum Stadtbild.

In der Kurstadt leben mittlerweile rund 3000 Halsbandsittiche und mehrere Hundert der etwas größeren Alexandersittiche, wie der Hobbyornithologe Detlev Franz schätzt. Auch bei niedrigen Temperaturen sind die Papageien rege unterwegs, in wenigen Wochen beginnt bereits die nächste Brutsaison.

Winter kann den Vögeln nichts anhaben

"Winter ist nicht so ein Riesenproblem, solange sie genügend zu fressen haben", erklärt der Experte. Daher sei ihre Verbreitung grundsätzlich davon abhängig, ob es Parks mit exotischen Bäumen und Sträuchern gibt, die den Vögeln das ganze Jahr über Früchte oder Blätter bieten. Nach einem strengen Winter sei allerdings die Brut nicht so erfolgreich.

Die Tiere zählen zu den sogenannten Neobiota. Unter dem Begriff werden Organismen zusammengefasst, die in einem bestimmten Gebiet nicht einheimisch sind, sich aber in den natürlichen Ökosystemen etabliert haben.

Zu den bekannten Neuankömmlingen in der hessischen Tierwelt zählen neben dem Halsbandsittich auch Nilgans, Mufflon, Sikahirsch und seit 2015 der Goldschakal. Jahrzehntelangen Beobachtungen zufolge wächst die Wiesbadener Halsbandsittichpopulation von Jahr zu Jahr um etwa 15 Prozent, wie Franz erklärt.

Bundesweit lebt "Psittacula Krameri" bereits in mehr als zwei Dutzend Städten – vor allem in der Rhein-Main-Region und im Rheinland, wie es in einem Papier des Bundesamtes für Naturschutz heißt.

Die ersten Halsbandsittiche traten im Jahr 1969 in Köln auf, wo inzwischen einige Tausend Exemplare leben. Immer wieder machen sich Grüppchen auf, um neue Lebensräume zu erobern. So sind mittlerweile unter anderem auch Düsseldorf, Frankfurt am Main, Mainz, Worms, Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg von den Sittichen besiedelt.

Die Tiere gelten als potenziell invasiv

Von der Behörde wird der Halsbandsittich als "potenziell invasiv" eingestuft. Das bedeutet, die Experten beobachten weiter, ob der Vogel womöglich den Bestand alteingesessener Arten gefährdet. Es beständen Wissenslücken und Forschungsbedarf, heißt es.

Die ganz konkrete Forschung in Wiesbaden sieht so aus, dass Detlev Franz in der Dämmerung mit seinem Fernglas bewaffnet am Rande eines großen Supermarktparkplatzes steht. Er zählt die Vögel, die kamikazemäßig erst quer über eine viel befahrene Kreuzung sausen und dann unter lautem Gezeter auf einem der Schlafbäume landen.

Eine ganze Weile ist das Geschrei noch zu hören – dann kehrt Ruhe ein. Dass in den Zweigen Hunderte Vögel sitzen, ist dann nur noch an dem weiß-grauen Belag unter den Bäumen zu erkennen. Er besteht aus den Häufchen, die die Sittiche fallen lassen.

Das gemeinsame Übernachten bietet für die Vögel eine ganze Reihe von Vorteilen. Zunächst schützt die Gruppe den Einzelnen vor Angreifern wie etwa Raubvögeln. Zudem ist der allabendliche Treff ein Hochzeitsmarkt und gut für den Austausch von Informationen, beispielsweise über gute Futterplätze, wie Experte Franz berichtet.

Wie die Halsbandsittiche 1975 nach Wiesbaden gekommen sind – dazu gibt es nach seinen Erzählungen mindestens drei Versionen. "Allen gemeinsam ist, dass die Vögel aus Gefangenschaft stammen, entweder von Zoohändlern oder aus Einzelhaltung."

In Israel als Landwirtschaftsschädling verhasst

Dass die Papageien anderen, alteingesessenen Vögeln die Brutplätze wegnehmen – diesen Vorwurf lässt Franz nicht gelten. Beispielsweise bevorzuge der Halsbandsittich eine durchschnittliche Größe beim Höhleneingang von viereinhalb Zentimetern – nur dann lasse sich das Nest gut gegen Artgenossen verteidigen.

"Dohlen beispielsweise brauchen Höhlen mit einem Durchmesser von acht mal zwölf Zentimetern", erklärt Franz. Es sei vielmehr so, dass den Halsbandsittichen die Höhlen abspenstig gemacht würden – und zwar von den größeren Alexandersittichen.

Als in Heidelberg mal ein Brutbaum an einer Schule gefällt werden musste, ließ eine Lehrerin den Stamm extra in kleine Scheiben schneiden, wie der Ornithologe berichtet. "Dabei kam ans Licht, dass die Höhle dreieinhalb Meter in den Stamm reichte."

Sind also die Sorgen mancher Vogelkundler unberechtigt? Nicht ganz, denn im heimatlichen Indien oder auch im klimatisch behaglicheren Israel ist der Halsbandsittich ein zum Teil verhasster Landwirtschaftsschädling.

Im nördlichen Westeuropa halten sich die Vögel zwar an die Städte. Doch im Süden, wo es wärmer ist, könnten sie sich auch außerhalb städtischer Gegenden ausbreiten, warnen Experten. Besonders auf Sonnenblumen hätten es die körnerliebenden Tiere abgesehen, aus einigen spanischen Regionen gebe es bereits Berichte über erhebliche Schäden.

Auch auf Obstplantagen und Maisfeldern fühlten sich Halsbandsittiche sehr wohl. Beim Forschungsnetzwerk ParrotNet heißt es: "Die klimabedingte Ausbreitung der Sittichpopulationen in Europa wird zunehmenden Druck auf die Wirtschaft ausüben." Noch halte sich der Schaden in Europa aber in Grenzen.

Am Umgang mit den Sittichen zeigt sich ein grundsätzliches Problem der Artenschutzpolitik. Wie genau sich die Einwanderung exotischer Arten auf das heimische Ökosystem auswirkt, zeigt erst die Erfahrung – doch wenn die vorliegt, gibt es keinen Weg zurück.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Wenn Hunde beim Schlafen anfangen zu schnarchen, kann dies mehrere Gründe haben. Um die konkrete Ursache klären zu lassen, sollten die Besitzer zum Tierarzt gehen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Tierarzt-Besuch ist Pflicht
Plötzliches Schnarchen beim Hund untersuchen lassen
Ein Lob ist für ein Kind sehr wichtig. Solche liebevollen Zustimmungen kann man jedoch auch über lächeln und anfassen vermitteln. Foto: Frank Leonhardt
Bestätigung tut gut
Eltern können auch ohne Worte loben
Die Zeitschrift «Living Home» empfiehlt, dass sich für einen Herbstsrauß Rosen besonders gut mit den Ranken eines Brombeerstrauchs kombinieren lassen. Foto: Henning Kaiser
Idee für einen Herbststrauß
Brombeerzweige und Rosen kombinieren
Der kleine Pinguin Dindim und der ehemalige Maurer João Pereira de Souza, der ihn einst rettete, sind ganz eng.
Treuer Pinguin
Diese Freundschaft rührt zu Tränen
Nektarreiche Krokusblüten bieten der Honigbiene schon früh im Jahr Nahrung. Wer die Zwiebeln im Herbst pflanzt, kann sich im März über die zarten Blüten im Garten freuen. Foto: Jens Schierenbeck
Zwiebeln, Saatgut, Bäume
Nahrung für Bienen im Herbst pflanzen
Wellensittiche sind gesellige Tiere. Halter sollten sie immer mindestens zu zweit halten. Foto: Andrea Warnecke
Besser zu zweit
Wellensittiche nicht alleine halten
Eltern sollten ihr Kind nicht zu früh dazu drängen, selbstständig auf die Toilette zu gehen. Foto: Patrick Peul
Druck führt zu Störungen
Toilettentraining bei Kleinen darf nicht zu früh beginnen
Schweinswale geraten vor allem in Teilen des Golfes von Mexiko als Beifang zum Meeresfisch Totoaba in die Netze.
Welt-Artenschutzkonferenz
Delegierte einigen sich auf erste Schritte
Wenn Senioren sich Enkelkinder wünschen, sollten sie ihre Kinder offen nach der Familienplanung fragen. Dabei ist jedoch auch eine negative Antwort zu akzeptieren. Foto: Jens Kalaene
Kinder wollen keine Kinder
Senioren haben kein Anrecht auf Enkel
Wer neue Stauden einpflanzen möchte, sollte darauf achten, die oberste Erdschicht zu entfernen. Sonst könnte man schnell nicht gewolltes Unkraut mit aussäen. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Stauden richtig pflanzen
Oberste Erdschicht vor dem Pflanzen entfernen
Alpakas gelten als ruhige und freundliche Tiere. Sie vertragen sich auch mit Lamas, Pferden und Hunden. Foto: Inga Kjer
Sippenhaftung erwünscht
Alpakas sind echte Herdentiere
Gibt es im Aquarium Nachwuchs, sollte der Halter ein paar Schutzmaßnahmen überprüfen. Foto: Christian Hager
Tipps für Tierfreunde
Filter können Fischnachwuchs gefährlich werden
Eltern sollten die Leiden ihrer Kinder ernst nehmen. Vor allem, wenn die Pubertät einsetzt, denn manche Kinder sind frühreifer als andere. Foto: Matthias Merz
Erziehungs-Tipp
Eltern sollten Sorgen von frühreifen Kinder ernstnehmen
Die beiden Parkranger Niels Biewer (l-r) und Nico Erdmann sowie die Bundesfreiwillige Britta Steger blicken mit Ferngläsern auf das Watt. Foto: Matthias Arnold
Interessenvertreter der Natur
Parkranger unterwegs im Wattenmeer
Experten befürchten, dass wegen der Nachfrage durch den Film «Findet Dorie» zu einer Leerfischung der Bestände kommen könnte. Sie raten daher von einer Haltung der Fische ab. Foto: Friso Gentsch
Findet Dorie
Paletten-Doktorfische brauchen große Aquarien
Mit kleinen Spielchen kann man kleinen Kindern sehr gut erklären, wie sie ihre Nase richtig ausschnauben. Foto: Nicolas Armer
Sachte schnauben
So lernen Kinder das richtige Naseputzen
Chili-Pflanzen brauchen einen geschützten Standort. Ab Herbst sind sie daher oft besser im Gewächshaus aufgehoben. Foto: Andrea Warnecke
Exotische Pflanzen üben auf viele Hobbygärtner einen besonderen Reiz aus. Vor allem wenn die Früchte dem Verzehr dienen. So können auch Chilis zu Hause gezüchtet werden. Die Pflanzen mögen es jedoch eher warm. Im Herbst ist daher oft ein Standortwechsel erforderlich.
Chilis brauchen im Herbst einen warmen Fleck
Wenn es kalt wird, müssen viele Kübelpflanzen wie dieser Feigenbaum ins Winterlager wandern. Vorher benötigen sie aber meist noch einen Rückschnitt. Foto: Kai Remmers
Gärtneraufgabe im Herbst
Kübelpflanzen vor Winterlagerung um rund ein Drittel kürzen
Im Herbst wird das Pampasgras zum Hingucker - dank seiner federleicht wirkenden und luftigen Blütenstände. Foto: Jens Schierenbeck
Zuckerwatte im Blumenbeet
Die Blüte des Pampasgrases
Ab sofort müssen Hobbygärnter wieder mit nächtlichem Frost rechnen. Foto: Jens Becker
Herbstbeginn
Garten auf die Kälte vorbereiten
 
 
 
Die neue Doku-Reihe Spacetime mit Ulrich Walter
Die Erde - Ein Planet entsteht (2)
Die Erde Ein Planet entsteht (2)
Superschiffe - Piratenjäger HDMS Absalon
Superschiffe Piratenjäger HDMS Absalon
Mega Croc vs. Superschlange
Mensch & Natur Mega Croc vs. Superschlange
Erfindungen für die Zukunft: Der Superheld Mensch
Erfindungen für die Zukunft Der Superheld Mensch
Erfindungen für die Zukunft: Die Manipulation der Gene
Erfindungen für die Zukunft Die Manipulation der Gene
Die Wiesn-Wahnsinn - Das größte Volksfest der Welt
Der Wiesn-Wahnsinn Das größte Volksfest der Welt
Superschiffe - Jack-up Vessel Neptune
Superschiffe Jack-up Vessel Neptune
Auftrag Schwertransport - Giganten auf Reisen
Auto Auftrag Schwertransport - Giganten auf Reisen
Deutschland im Glutrausch - Grillen extrem
Kultur & Gesellschaft Deutschland im Glutrausch - Grillen extrem
Die Plattmacher - Abrissprofis im Einsatz
Technik Die Plattmacher - Abrissprofis im Einsatz
An der Grenze Im Flüchtlingschaos von Idomeni
Spring Break Europe - Feiern bis zum Umfallen
Kultur & Gesellschaft Spring Break Europe - Feiern bis zum Umfallen
Der ICE - Highspeed auf Schienen
Technik Der ICE - Highspeed auf Schienen
Der Ku-Klux-Klan - Hass unter der Kapuze
Zeitgeschehen Der Ku-Klux-Klan - Hass unter der Kapuze
1944 / 45 - Das letzte Kriegsjahr (2)
History 1944 / 45 - Das letzte Kriegsjahr (2)
Die riskantesten Wasserwege
Seestraßen Die riskantesten Wasserwege
1944 / 45 - Das letzte Kriegsjahr (1)
History 1944 / 45 - Das letzte Kriegsjahr (1)
Die Seenotretter - Einsatz bei Wind und Wellen
Einsatz bei Wind und Wellen Die Seenotretter
Geisterflug MH370
Technik Geisterflug MH370
Die Erde - Ein Planet entsteht (2)
Die Erde Ein Planet entsteht (2)
aktuell nicht verfügbar
Angst auf Schienen - Die gefährlichsten Bahnstrecken der Welt
Angst auf Schienen Die gefährlichsten Bahnstrecken der Welt
Noch 5 Stunden
Die Science Fiction Propheten - George Lucas: Star Wars
Die Science Fiction Propheten George Lucas: Star Wars
Noch 7 Stunden
Seitensprünge der Geschichte Nazis, UFOs, Aliens
Noch 19 Stunden
Das UFO-Projekt der Nazis
History UFOs im Dritten Reich
Noch 21 Stunden
Die Science Fiction Propheten - Philip K. Dick: Von Total Recall bis Minority Report
Die Science Fiction Propheten Philip K. Dick - Von Total Recall bis Minority Report
Noch 1 Tag
Zeppelin - Der erste Langstreckenbomber
History Zeppelin - Der erste Langstreckenbomber
Noch 1 Tag
Der ICE - Highspeed auf Schienen
Technik Der ICE - Highspeed auf Schienen
Noch 1 Tag
Spring Break Europe - Feiern bis zum Umfallen
Kultur & Gesellschaft Spring Break Europe - Feiern bis zum Umfallen
Noch 1 Tag
Hitlers Stealth Fighter
Technik Der erste unsichtbare Flieger
Noch 1 Tag
USA Top Secret: Totale Überwachung
USA Top Secret Totale Überwachung
Noch 1 Tag
Die Reeperbahn Deutschlands sündigste Meile
Noch 1 Tag
USA Top Secret: Scientology
USA Top Secret Scientology
Noch 1 Tag
Krieger der Vergangenheit Die Berserker
Noch 1 Tag
Die X-Akten Sumpflicht/Wallendes Engelshaar
Noch 2 Tage
Die Science Fiction Propheten - H. G. Wells: Zeitmaschine und Krieg der Welten
Die Science Fiction Propheten H. G. Wells - Zeitmaschine und Krieg der Welten
Noch 2 Tage
Schwarze Löcher - Eine Zeitreise ins Universum
Schwarze Löcher Eine Zeitreise ins Universum
Noch 2 Tage
Seitensprünge der Geschichte Ku Klux Klan und Mafia
Noch 2 Tage
Mythos und Wahrheit: Nazis in den USA
Mythos und Wahrheit: Nazis in den USA
Noch 2 Tage
Der Ku-Klux-Klan - Hass unter der Kapuze
Zeitgeschehen Der Ku-Klux-Klan - Hass unter der Kapuze
Noch 2 Tage