Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Neue Studie Drogen zerstören Netzwerke im Gehirn

Nun scheint bewiesen, was schon lange vermutet wurde: Drogen zerstören Netzwerke von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn. Untersucht wurden diesmal nicht Tiere, sondern die Gehirne Drogentoter.

Drogen können einer Studie der Universität Rostock zufolge im menschlichen Gehirn komplexe Netzwerke von Nerven und Blutgefäßen zerstören oder zumindest schwer schädigen. Dies sei das Ergebnis einer Untersuchung von mehr als 200 Gehirnen Drogentoter im Alter zwischen 15 und 45 Jahren, sagte der Rostocker Rechtsmediziner Andreas Büttner. Die Studie ist nach seinen Worten die weltweit erste systematische Untersuchung von Gehirnen Drogentoter. Sie belege, dass Drogenkonsum über einen längeren Zeitraum zur vorzeitigen Degeneration des Gehirns führt. Bislang hätten solch umfangreiche Daten nur aus Tierexperimenten vorgelegen.

Die Rostocker Wissenschaftler fanden unter anderem heraus, dass Nervenzellen bei den Betroffenen abgestorben waren und die Zahl der Verschaltungen zwischen Nervenzellen abgenommen hatte. Viele Leitungsbahnen seien völlig zerstört gewesen. "Blutgefäße wiesen Veränderungen des vorzeitigen Alterns auf", sagte Büttner.

Gedächtnisprobleme sind Begleiterscheinung

Büttner kritisierte, dass Cannabis (Haschisch und Marihuana) bei Jugendlichen oft "zur Grundversorgung" gehöre, dabei sei dies eine gefährliche Einstiegsdroge. Bei bestimmten Personen könnten durch Drogenkonsum Psychosen ausgelöst werden. Meist bleibe es nicht bei einer Droge, sie werde kombiniert mit Alkohol oder noch stärkeren Mitteln genommen. "Die Betroffenen geraten dann in einen Teufelskreis der Drogensucht", sagte Büttner. Es sei auffallend, dass Menschen mit Drogenkonsum Gedächtnisprobleme hätten und die geistige Leistungsfähigkeit generell abnehme. Dies könne durch die Rostocker Studie ebenfalls belegt werden.

Alarmierend sei, dass bei knapp 2800 in diesem Jahr untersuchten Blutproben von Kraftfahrern bei gut 22 Prozent der Drogentest positiv ausgefallen sei. Diese Autofahrer fielen durch ihr Fahrverhalten auf, seien zu schnell und risikoreich oder unkonzentriert gefahren. Ihre Feinmotorik sei beeinträchtigt. Büttner forderte für Polizisten spezielle Schulungen für die Drogenerkennung im Straßenverkehr.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()