Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Tödliche Klauen" Forscher entdecken neue Gift-Spinne

Dass neue Tierfamilien entdeckt werden, ist heutzutage eine kleine Sensation. Die haben Forscher in den USA nun gemacht. Der Höhlenräuber sei ein "kämpferischer Räuber" mit tödlichen Klauen.

Höhlenforscher und Arachnologen haben in den USA eine neue Spinnenfamilie entdeckt. Die mit tödlichen Vorderklauen ausgestattete Spinne mit dem Namen Trogloraptor oder Höhlenräuber sei in Höhlen im westlichen US-Bundesstaat Oregon sowie in alten Wäldern der Region entdeckt worden, teilten Wissenschaftler der California Academy of Sciences am Freitag mit.

Die Tiere weisen den Forschern zufolge so einmalige evolutionäre Merkmale auf, dass mit ihnen nicht einfach eine neue Gattung oder Art entdeckt wurde, sondern gleich eine neue Familie von Spinnen. In der Studie, die in der Zeitschrift "ZooKeys" veröffentlicht wurde, wurde darauf verwiesen, wie selten die Entdeckung einer neuen Tierfamilie vorkomme - selbst bei so variantenreichen Tieren wie Insekten und Spinnen.

Biberhörnchen und Mammutbäume

Trogloraptor hat mit gespreizten Beinen eine Größe von vier Zentimetern. Die besondere Größe der Klauen lasse vermuten, dass die Spinnen "kämpferische, spezialisierte Räuber" seien, heißt es in der Studie. Die Wissenschaftler fanden aber bislang nicht heraus, wovon sich die Höhlenkriecher ernähren. Sie vermuteten, dass Trogloraptor ein naher Verwandter der Koboldspinne ist. Die Entdeckung machten den Angaben zufolge zunächst Hobby-Höhlenforscher des Western Cave Conservancy und Spinnenexperten der California Academy of Sciences in Höhlen im Südwesten von Oregon. Wissenschaftler der San Diego State University hätten dann weitere Tiere dieser Familie in uralten Bäumen gefunden.

Die Wälder entlang der Westküste von Kalifornien bis zur kanadischen Provinz Britisch Columbia sind bekannt dafür, seltene und uralte Tier- und Pflanzenarten zu beherbergen, etwa den Schwanzfrosch, das Biberhörnchen und die gigantischen Küstenmammutbäume.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()