Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Mehr als angenommen Am tiefsten Punkt der Erde blüht das Leben

Wer hält es in 11.000 Metern Tiefe aus - am Boden des Marianengrabens im Westpazifik? Mehr Mikroorganismen als gedacht, haben Forscher herausgefunden. Paradoxe Erkenntnis: Je tiefer, desto lebendiger.

Am tiefsten Punkt der Erdoberfläche im Marianengraben im Pazifik gibt es viel mehr Leben als bisher angenommen: Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Ronnie Glud von der Universität von Süd-Dänemark fand dort deutlich mehr Mikroorganismen als erwartet. Bisher waren zahlreiche Wissenschaftler davon ausgegangen, dass es mit zunehmender Tiefe immer weniger Mikroorganismen gibt.

Nach Messungen der Forscher ist der Sauerstoffverbrauch im so genannten Challengertief in 11.000 Metern Tiefe zwei Mal höher als an einer benachbarten Stelle, die nur 6000 Meter tief liegt. Das Challengertief werde von Mikroben beherrscht, die sich den extrem unwirtlichen Bedingungen angepasst hätten, betonte Glud in einer Mitteilung. Die Wissenschaftler fanden dort auch zehn Mal mehr Bakterien als am Vergleichsstandort. Sie vermuten, dass die Bakterien, die den Mikroben als Nahrung dienen, unter anderem von herabgesunkenen toten Meerestieren und Algen stammen.

Für ihre Studie hatten die Forscher einen Tauchroboter in das Challengertief, den tiefsten bekannten Punkt des Marianengrabens, hinabgelassen. Der Roboter maß mit Hilfe von Sonden die Sauerstoffverteilung und nahm Videos auf. Anschließend verglichen sie die Daten mit Messungen an dem zweiten, 6000 Meter tief gelegenen Standort. Die Analysen der Ablagerungen im Challengertief hätten eine unerwartet hohe mikrobielle Aktivität ergeben, erläuterte Glud. Dieses Ergebnis sei angesichts des hohen Wasserdrucks in so großer Tiefe überraschend.

In der rund 2400 Kilometer langen Tiefsee-Rinne Marianengraben herrscht permanente Dunkelheit, die Temperaturen liegen nur wenig über dem Gefrierpunkt. Im vergangenen Jahr war der Regisseur des Erfolgsfilms "Titanic", James Cameron, als erster alleine mit einem U-Boot bis auf den Grund des Marianengrabens vorgedrungen. Er hatte anschließend von einem "öden, wüstenähnlichen Ort" berichtet.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()