Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Brady Barr Ein ungewöhnlicher Tierforscher

Um einige der gefährlichsten Tiere der Welt hautnah zu erforschen, schlüpft Dr. Brady Barr schon mal in ein Kroko- oder Flusspferdkostüm und bringt sich selbst immer wieder in Todesgefahr.

N24: Welchen Traum wollen Sie sich unbedingt erfüllen?

Brady Barr: "Ich habe keinen besonderen Traum, wohl aber eine Wunschliste an Tieren, die in der Wildnis leben und die ich gern erforschen würde. Den Grizzly Bär, beispielsweise, aber auch das Walross und den Polarbär. Diese Tiere sind so stark vom Aussterben bedroht und werden vielleicht sogar bald schon von diesem Planeten verschwinden. Normalerweise arbeite ich mit Reptilien zusammen und das vorwiegend in den Tropen - im kalten Klima habe ich so gut wie noch nie geforscht. Es wäre also eine großer Traum, diese Möglichkeit zu bekommen und diese Arten zu erforschen."

N24: Auf welche wissenschaftliche Frage möchten Sie unbedingt eine Antwort finden?

Brady Barr: "Immer wenn ich mit Krokodilen zusammenarbeite, stellen sich mir mehr Fragen als zu Beginn der Arbeit. Ich möchte soviel wie möglich über diese Tiere erfahren und aufklären, denn jeden Tag entstehen neue Gedanken und Fragen, die ich beantwortet haben möchte. Im Fernsehen möchte ich zeigen, dass diese Spezies keine Monster sind, sondern faszinierend und komplex. Ich möchte zeigen, dass sie wichtig für unseren Planeten sind, dass sie gefährdet und vom Aussterben bedroht sind und, dass unser Planet diese Tiere braucht. Wir müssen aufwachen und das verstehen!"

N24: Wären Sie nicht als Mensch sondern als Tier auf die Welt gekommen, welches Tier wäre Ihr Wunsch?

Brady Barr: "Ein Krokodil natürlich! Das Krokodil ist mein absoluter Favorit, denn es hat den perfekten Körperplan: Es ist ein uraltes Tier, musste sich nie verändern oder anpassen, d.h. es sieht heute noch genauso aus wie vor vielen, vielen Jahren und ist perfekt an seine Umwelt angepasst."

N24: Was war für Sie die größte Überraschung bei Ihren sehr umfangreichen Forschungen?

Brady Barr: "Ich bin die einzige Person, die 23 Krokodilspezies erforscht – ja überhaupt erst gesehen hat. Ich habe eine Krokodilart eingefangen, die angeblich schon ausgestorben war – das siamesische Krokodil in Kambodscha - sowie zwei, drei andere Arten, die ebenfalls vom Aussterben bedroht waren. Das war die ultimative, die bedeutendste Herausforderung, die ich je bewältigt habe bzw. bewältigen werde! Ich fühle mich als Botschafter für diese Spezies und möchte das Bewusstsein für diese Tiere verankern."

Zur Person Brady Barr

Der texanische Herpetologe Dr. Brady Barr, geboren 1957, ist Gastgeber der National Geographic-Serien "Reptile Wild", "Dangerous Encounters"und "Croc Chronicles"in Amerika. Bekannt geworden ist der Reptilien-Experte vor allem wegen seiner ungewöhnlichen Forschungsmethoden: um den gefährlichen Tieren ganz nah zu kommen, schlüpft er in selbstkonstruierte Kostüme und bringt sich selbst immer wieder in Lebensgefahr.

Schon während seines Studiums erkundete Barr das Wildleben von Alligatoren im Everglades National-Park.

Sein Ziel ist es, durch Wissen und Aufklärung über diese kraftvollen Kreaturen sowohl Menschenleben als auch das Leben der Reptilien zu schützen.

Der lebensbedrohliche Biss, den er bei einem Forschungsgang in die Höhle einer Phyton erlitt, machte weltweit Schlagzeilen. Für seine Arbeit mit Reptilien erhielt Barr nationale Auszeichnungen und ist ein regelmäßiger Gast der Tonight Show.

Die N24 Wildlife-Reihe mit Brady Barr zu Ostern:

"Die gefährlichsten Schlangen der Welt", Donnerstag, 09.04.09, 22:05 Uhr

Free-TV Premiere: "Drachenjagd", Karfreitag, 10.04.09, um 22.05 Uhr

Free-TV Premiere: "Allein unter Hippos", Samstag, 11.04.09, 22:05 Uhr

Free-TV Premiere: "Die Schlangenhöhle", Ostersonntag, 12.04.09, 22:05 Uhr

"Allein unter Krokodilen", Ostermontag, 13.04.09, 22:05 Uhr

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()