Prof. Ulrich Walter - Wissen schafft was
Prof. Ulrich Walter ist Diplom-Physiker, Wissenschafts-Astronaut und schreibt Kolumnen für N24 Online
Univ.-Prof. Prof. h.c. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Ulrich Walter Diplom-Physiker, Wissenschafts-Astronaut Herr Ulrich Walter, Jahrgang 1954, ist Ordinarius für Raumfahrttechnik an der Technischen Elite-Universität München. Nach dem Studium der Physik an der Universität Köln, an den Argonne National Laboratories in Chicago und an der University of California in Berkeley, wurde er im Jahre 1987 ins Deutsche Astronautenteam berufen und trainierte bis zu seiner Shuttle Mission D-2, 26. April bis 6. Mai 1993, am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, DLR, in Köln-Porz und am Raumfahrtzentrum der NASA in Houston. Es folgten Stationen beim DLR und bei der IBM. Seit März 2003 leitet er den Lehrstuhl für Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München und lehrt und forscht im Bereich Raumfahrttechnologie und Systemtechnik. Seine Schwerpunkte sind Echtzeit-Robotik im Weltraum, Intersatelliten-Kommu­nikations-Technologien, Technologien für planetare Erkundungen und Systemmodellierung und -optimierung. Herr Walter ist unter anderem Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Museums und Präsident des Hermann-Oberth-Museums in Feucht. Er ist zudem erfolgreich als Autor und Publizist tätig. Prof. Walter wurde bundesweit zum Professor des Jahres 2008 in der Kategorie Ingenieurwissenschaften und Informatik gewählt. 
Alle Kolumnen von Prof. Ulrich Walter - Wissen schafft was

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Gravitationswellen im All Einstein hatte Recht - aber was bedeutet das?

Wissenschaftler haben den heiligen Gral der Raum-Zeit-Forschung im Universum entdeckt. Was Gravitationswellen so wichtig macht - und was ihr Beweis für unser Verständnis von Zeit bedeutet.

Der große Physiker Isaac Newton glaubte am Ende des 17. Jahrhunderts, der Raum und die Zeit in unserem Universum sei nur eine Bühne, in der sich unsere Welt abspielt. Im Prinzip könnte es daher auch Raum und Zeit ohne Inhalt geben. Dieser Überzeugung schlossen sich auch alle großen Philosophen an bis auf den heutigen Tag.

Albert Einstein war anderer Meinung. Er veröffentlichte im Jahre 1915 seine allgemeine Relativitätstheorie (ART), in der er behauptete Raum-Zeit und Inhalt, also Sterne und Planeten gehören untrennbar zusammen. Ohne Raum-Zeit kein Universum mit Materie und nicht viel wichtiger ohne Materie keinen Raum … und keine Zeit!

Weil unser Universum vor 13,8 Milliarden Jahren in einem Urknall entstand, behauptet Einstein also, vor dieser Zeit gab es nicht nur keinen Raum sondern auch keine Zeit! Die beliebte Frage, was war vor dem Urknall, wird damit als sinnlos entlarvt.

Unser Verstand rebelliert, weil für uns Zeit etwas immerwährend Ewiges ist. Die Griechen nannten es das göttliche "aeternitas". Für Thomas von Aquin war aeternitas "die Ewigkeit als Maß des sich gleichbleibenden Seins". Kein Wunder, dass bis zum heutigen Tag nicht nur der normale Mensch, sondern auch viele Wissenschaftler nicht an die allgemeine Relativitätstheorie glaubten. 

Es braucht schon den Wumms zweier Sonnensysteme

Doch die macht eine wichtige überprüfbare Aussage: Die Raum-Zeit unseres Universums ist keine Bühne, sondern etwas "Handfestes“. Insbesondere ist der Raum eine Art dreidimensionales Gummi, in dem wir existieren. Dieses Gummi ist zwar extrem steif, aber eben doch leicht biegsam, so wie sich eine Gummimatte in zwei Dimensionen verbiegen lässt. Und wenn man dieses Gummi anschlägt, dann schwingt es und die Schwingung läuft als Welle durch die Matte. Genau so kann auch eine Welle durch das dreidimensionale Gummi des Raumes unseres Universums laufen – eine so genannte Gravitationswelle.

Aber der Hammer, der so eine Gravitationswelle anschlägt, muss richtig dick sein. Zwei Planeten, die miteinander kollidieren, reichen bei weitem nicht. Auch zwei kollidierende Sonnen würden nicht reichen. Es braucht schon zwei dicke schwarze Löcher, jedes zig-mal so schwer wie eine Sonne, die miteinander kollidieren. Solche Kollisionen sind das gigantischste Ereignis, was unser Universum hervorbringen kann.

Nun sind schwarze Löcher sehr selten. Zwei schwarze Löcher, die sich in den unendlichen Weiten des Universums treffen, noch weitaus seltener. Man muss also schon sehr lange warten, bis so etwas passiert und richtig Glück haben, für etwa 1/10 Sekunde eine solche vorbeilaufende Raumwelle auch zu messen.

Weshalb sich die Forscher so sicher sind

Genau das ist einem Team von Wissenschaftlern in den USA am 14. September letzten Jahres gelungen. Sie haben erst jetzt in einer Pressekonferenz darüber berichtet, weil sie absolut sicher sein wollten, dass ihre Interpretation der Daten richtig ist. Sollten sie sich irren, wäre das die Blamage des Jahrhunderts.

Aber sie waren sich absolut sicher. Warum? Sie hatten nicht nur einen Wellen-Detektor, das so genannte LIGO, sondern deren zwei. Und beide haben dasselbe gemessen, eine Schwingung des Raumgummis. Diese Schwingung ist in dem Bild, das das Team in der renommierten Zeitschrift "Physical Review Letter" veröffentlichten, als rote leicht zackige Linie deutlich zu sehen. In dem zweiten ist die theoretische Vorhersage eines solchen Ereignisses zusehen, darüber die zugehörige Umkreisung der Schwarzen Löcher bis zur Verschmelzung, die die Gravitationswelle wie ein Hammer auslöst. Wegen dieser extrem guten Übereinstimmung sind sich die Forscher so sicher, dass sie eine Gravitationswelle gefunden haben.

Messung der Gravitationswelle mit dem Hanford LIGO-Detektor

Dieses gigantische Ereignis der Verschmelzung zweier schwarzer Löcher fand 1,3 Milliarden Lichtjahre entfernt statt. Und die Gravitationswelle brauchte trotz Lichtgeschwindigkeit 1,3 Milliarden Jahre, um bis zu uns zu kommen. Bei dieser gegenseitigen Umkreisung (da umkreisen sich zwei dicke, fette Sonnenmassen einmal in 10 Millisekunden!) erreichten die beiden Schwarzen Löcher 60 Prozent der Lichtgeschwindigkeit!

Berechnete Schwingung der Gravitationswelle und der zugehörigen Bewegung der beiden schwarzen Löcher umeinander bis zur Verschmelzung.

Damit ist sicher, was viele nicht geglaubt haben: Die Raum-Zeit ist etwas Handfestes. Einstein hatte Recht. Es ist nun auch sicher, dass die Zeit nicht ewig und göttlich ist. Damit hat Einstein die alten Griechen wiederlegt. Die Zeit hatte vor 13,8 Milliarden Jahren einen Anfang, aber wird vermutlich nie enden. Das wissen wir heute. Und es sollte mit dem Teufel zugehen, wenn die Forscher, die das bewiesen haben, nicht den Nobelpreis bekommen. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()